Bayern-Urlaub 2021: Was Reisende jetzt wissen müssen

Wanderer mit Hunden in den Alpen beim Tegernsee
Ferien im Freistaat: Blick auf Baumgartenschneid und Tegernsee ∙ © imago images/Sven Simon

Bayern ist bei deutschen Urlaubern beliebt: Rund 80 Millionen Mal übernachteten Gäste aus dem Inland 2019 hier. Aufgrund von Corona-Lockerungen sind Ferien in Bayern wieder möglich.

In Bayern gilt die 13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung* vom 5. Juni 2021.

Tourismus-Neustart in Bayern

Aufgrund der stark gesunkenen Inzidenzwerte sind touristische Übernachtungen und der Besuch von Gastronomie und Freizeiteinrichtungen wieder erlaubt.

Übernachtungen

Hotel am Hintersee in Bayern
Bei den richtigen Zahlen wieder möglich: Urlaub im Hotel am See ∙ © Shutterstock/benschie

Für touristische Übernachtungen in Hotels, Ferienwohnungen und -häusern sowie auf Campingplätzen gelten diese Bestimmungen:

Jeder Gast braucht bei seiner Ankunft einen negativen Corona-Test. Liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 50 und höher, benötigen Gäste zusätzlich für jede weiteren 48 Stunden einen weiteren negativen Corona-Test. Geimpfte und Genesene sind hiervon befreit.

Gäste dürfen in einem Zimmer oder einer Wohneinheit nur im Rahmen der Kontaktbeschränkungen untergebracht werden.

FFP2-Maskenpflicht gilt für die Gäste, solange sie sich nicht am Tisch des Restaurantbereichs oder in ihrer Wohneinheit befinden.

Der Betreiber erhebt die Kontaktdaten der Gäste.

Gastronomie

Bayerische Brotzeit im Biergarten
Typisch Bayern: eine Brotzeit im Biergarten ∙ © Shutterstock/Kzenon

Restaurants und Biergärten dürfen bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 im Landkreis bzw. in der kreisfreien Stadt unter freiem Himmel und in geschlossenen Räumen zwischen 5 Uhr und 1 Uhr öffnen. Am Tisch gilt die allgemeine Kontaktbeschränkung. Die Gäste müssen Kontaktdaten angeben und in Innenräumen eine Maske tragen, solange sie nicht am Tisch sitzen.

Kneipen und andere reine Schankwirtschaften dürfen nur unter freiem Himmel öffnen.

Bei einer Inzidenz von 50 und mehr benötigen nicht getestete oder geimpfte Gäste aus mehreren Hausständen einen negativen Corona-Test, wenn sie ein einem Tisch zusammenkommen.

Weitere Tourismusangebote

Ausflugsschiff Herrsching auf dem Ammersee
Nostalgische Schiffe sind auf dem Ammersee unterwegs ∙ © imago images/Lindenthaler

Seil- und touristische Bahnen wie zum Beispiel die Zugspitzbahn sowie die Fluss- und Seenschiffahrt der Bayerischen Seenschifffahrt* sind in Betrieb. Auch Stadt- und Gästeführungen, Berg-, Kultur- und Naturführungen sind zugelassen. In geschlossenen Räumen, Fahrzeugbereichen und Kabinen gilt für die Fahrgäste Maskenpflicht.

Für Freizeitparks, Schwimmbäder, Thermen, Wellnesszentren, Saunen, Solarien, Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen gilt zusätzlich, dass nicht mehr als ein Besucher je 10 Quadratmeter zugelassen wird. Bei einer 7-Tage-Inzidenz von 50 und mehr müssen die Besucher einen negativen Corona-Test vorweisen. Geimpfte und Genesene sind hiervon befreit.

Unter freiem Himmel werden bei Sport- und Kulturveranstaltungen bis zu 1500 Zuschauer zugelassen. Davon dürfen höchstens 200 als Stehplätze mit Mindestabstand vergeben werden, die übrigen nur als feste Sitzplätze. Indoor gilt hier wie bisher eine Zulassung abhängig von der Raumkapazität, höchstens aber 1000 Personen.

Clubs, Diskotheken und ähnliche Freizeiteinrichtungen sind weiterhin geschlossen.

Die Inzidenzwerte der bayerischen Städte und Landkreise sind dieser Karte zu entnehmen:

Zu touristischen Übernachtungen, Gastronomie, Freizeit, Ausflügen, Sport, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen sowie Maskenpflicht finden Sie hier Fragen und Antworten, was in Bayern* und was speziell in München* gilt.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.