Italiens Vulkan Ätna auf Sizilien bricht aus: Behinderungen im Flugverkehr

Der Ätna während seines Ausbruchs am 16. Februar 2020
Der Ätna sorgt derzeit für kilometerhohe Aschewolken und Behinderungen im Flugverkehr ∙ © Shutterstock/Alanstix64

Nach einem neuen Ausbruch des Vulkans Ätna auf der italienischen Insel Sizilien ist der Flugbetrieb am Airport der Großstadt Catania südlich des Berges weiterhin beeinträchtigt.

  • Luftraum über Sizilien teilweise gesperrt

  • Zahl der Starts und Landungen am Flughafen Catania reduziert

  • Wiederholte Eruptionen in den letzten Wochen

Nach dem Ausbruch des Vulkans Ätna am Dienstag, 20. Juli, müssen Flugreisende von und nach Catania derzeit mit Verzögerungen rechnen. Der Grund: Große Aschewolken behindern die Sicht der Piloten, so dass Teile des Luftraums über Sizilien gesperrt wurden.

Wer jetzt einen Flug plant, sollte daher bei seiner Airline den Flugstatus überprüfen. Aktuelle Informationen zu den Starts und Landungen findet man auch auf der Homepage des Flughafens Catania*.

Vulkan Ätna: Hohe Aschewolken und Lavafontänen

Die Aschewolken des mehr als 3300 Meter hohen Berges stiegen beim aktuellen Ausbruch mehrere Kilometer hoch in den Himmel und waren von Lavafontänen begleitet. Eine Gefahr für die örtliche Bevölkerung besteht laut Aussage der Behörden derzeit nicht.

Der Ätna ist in den vergangenen Wochen immer wieder ausgebrochen. Menschen kamen bislang nicht zu Schaden.

Naturkatastrophen: Ihre Rechte bei Flug-Stornierung

Ätna: Einer der aktivsten Vulkane Europas

Der Ätna ist mit rund 3300 Metern der höchste Vulkan Europas. Er bricht häufig mehrmals im Jahr aus und wird von Experten ständig überwacht. Die Ausbrüche sind meist spektakulär und ziehen viele Schaulustige an. Touristen aus aller Welt bewundern dann den mitunter mehrere Hundert Meter hohen Feuerschweif, den der Vulkan in den nächtlichen Himmel spuckt.

Italien in Corona-Zeiten: Das müssen Reisende wissen

Dr. Norbert Prack
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?