Rückruf Opel Corsa: Probleme beim Airbag

Opel Corsa fahrend auf einer Straße
Opel Corsa: Einer der beliebtesten Kleinwagen in Deutschland ∙ © Opel

Opel ruft in Deutschland rund 29.000 Fahrzeuge der Modelle Corsa und Corsa-e zurück. Grund sind Probleme mit dem Airbag. Weltweit müssen 93.000 Pkw außerplanmäßig in die Werkstatt. Was die Autobesitzer jetzt tun müssen.

  • Betroffen sind die Baujahre 2019 bis 2021

  • Airbag könnte grundlos auslösen

  • Bisher keine Vorfälle mit Personen- oder Sachschäden

Untersuchungen haben ergeben, dass bei den Modellen Corsa und Corsa-e der Seitenairbag grundlos auslösen könnte. Schuld an dem Problem sei – so ein Sprecher der Opel Automobile GmbH – eine fehlerhafte Masseanbindung. Dadurch seien Unfälle und schwere Verletzungen nicht auszuschließen. Dem Sprecher zufolge sind bislang aber keine Vorfälle mit Personen- oder Sachschäden bekannt.

Opel Corsa und Opel Corsa-e müssen in die Werkstatt

Betroffene sollten ihr Auto umgehend in eine Werkstatt bringen. Dort werden die Massepunkte überprüft und – falls nötig – entsprechend bearbeitet. "Der Werkstattaufenthalt dauert circa 30 Minuten und ist für Kunden beim autorisierten Opel Service Partner kostenfrei."

Der interne Herstellercode für den Rückruf lautet "E202008520 (20-C-192)". Beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) ist die Aktion unter der Referenznummer 010606 zu finden.

Hier finden Sie weitere aktuelle Rückrufe

Dr. Norbert Prack
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?