Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Verlängerter Lockdown: Das gilt jetzt für Motorradfahrer

Motorradfahrer am Großglockner
Für Motorradfahrer gibt es teilweise wieder Corona-Beschränkungen ∙ © iStock.com/FooTToo

Der bis 14. Februar verlängerte Corona-Lockdown in Deutschland bestimmt Alltag und Freizeit. Viele Motorradfahrer fragen sich, ob sie ihre Maschine jetzt benutzen dürfen. ADAC Juristen beantworten die wichtigsten Fragen.

  • Je nach Bundesland bzw. Infektionsgeschehen kann es Einschränkungen geben

  • Werkstätten dürfen Reparaturen durchführen

Zwar ist der Winter nicht die Hauptsaison für Motorradfahrer, dennoch wollen oder müssen einige Biker jetzt ihre Maschine benutzen. Auch für sie gilt: je nach Bundesland oder Region können die Regelungen unterschiedlich ausfallen.

Ausflüge mit dem Motorrad sind nicht pauschal verboten, allerdings muss in den Ländern mit Ausgangsbeschränkungen ein wichtiger Grund zum Verlassen der Wohnung vorliegen. Es müssen daher auch hier wieder die Regelungen der Bundesländer beachtet werden. Ein Reiseverbot gibt es nicht. Sport und Bewegung an der frischen Luft sind beispielsweise erlaubt, ebenso die Fahrten zum Einkaufen.

Regionale Beschränkungen auf 15-km-Radius

Es gibt jedoch Länder, in denen Sport und Bewegung örtlich begrenzt sind, beispielsweise in Sachsen (15 km vom Wohnort). Auch in den Ländern ohne eine derartige räumliche Grenze wird es wohl schwierig sein, darzulegen, warum man mehrere Kilometer oder sogar in ein anderes Bundesland fahren muss, um sich dort beispielsweise an der frischen Luft zu bewegen. Daher ist von weiter vom Wohnort entfernten Tagesausflügen im Moment abzuraten.

Seit 11. Januar gilt zudem: Bei Regionen mit einer 7-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern soll der Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort herum eingeschränkt werden, sofern kein triftiger Grund vorliegt, sich weiter zu entfernen. Tagestouristische Ausflüge sollen hier keinen wichtigen Grund darstellen. Es müssen hier die konkreten Regelungen der Länder beachtet werden.

Bayern sollen auf Motorrad-Spritztouren verzichten

Beim Vorliegen triftiger Gründe ist Motorradfahren bei geltenden Ausgangsbeschränkungen erlaubt, also z.B. für den Einkauf, für die Fahrt zur Arbeit oder um eine Person eines anderen Hausstands oder den Lebenspartner zu besuchen.

Spritztouren, die dem reinen Selbstzweck dienen, gehören etwa in Bayern nicht zu den triftigen Gründen, das Haus zu verlassen: Auf diese soll verzichtet werden. Das gilt auch für Spritztouren mit anderen Verkehrsmitteln.

Fahrt zur Werkstatt oder zum TÜV?

Solche Fahrten können in allen Bundesländern stattfinden. Werkstätten und Prüfstellen haben geöffnet, vorab sollte ein Termin vereinbart werden.