Corona: Das gilt für Motorradfahrer

Motorradfahrer auf einer Landstrasse unterwegs
Motorradfahren fast ohne Beschränkung fast überall wieder möglich. ∙ © Shutterstock/Jag_cz

Motorradfahren ist nun fast wieder überall ohne Beschränkung möglich. Bei Fahrten ins Ausland bitte rechtzeitig über die aktuellen Regelungen des Reiselandes informieren.

  • Gruppenfahrten sind wieder möglich

  • Kontaktbeschränkungen können abhängig von Krankenhausampel eingeführt werden

  • Tankstelle: Helm und Visier ersetzen keine Maske

Gruppenfahrten wieder erlaubt

Mit Einführung der 14. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (14. IfSMV) wurden die bisher geltenden Regeln stark reduziert und vereinfacht. Für Biker ist am wichtigsten, dass die Kontaktbeschränkungen aufgehoben wurden. Gruppenfahrten sind daher wieder möglich. Die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. Bei der Planung einer Gruppenfahrt muss jedoch beachtet werden, dass bei dem Besuch von Innenräumen ab einer Inzidenz von 35 G3 – je nach Bundesland – auch einmal G2 gilt.

Kontaktbeschränkungen möglich

Aktuell sind zwar keine Kontaktbeschränkungen einzuhalten. Die einzelnen Bundesländer haben jedoch sogenannte Krankenhausampeln eingeführt. Diese haben zwei Warnstufen: gelb und rot. Sollte die Krankenhausampel eines Bundeslandes auf gelb schalten, können wieder Kontaktbeschränkungen eingeführt werden, die dann auch für Motorradfahrer gelten. Die Regeln könnten je nach Bundesland unterschiedlich ausfallen.

Tankstelle: Helm und Visier ersetzen keine Maske

In Tankstellen gilt wie im Einzelhandel eine Maskenpflicht. Helm und Visier ersetzen keine FFP2- (oder gleichwertige) Maske.

Im Übrigen ist an Tankstellen meistens seitens der Tankstellenbetreiber ein Helmverbot angeordnet, zum Schutz vor möglichen Überfällen. Dieses Verbot ist auch in Corona-Zeiten zu beachten.