Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Coronavirus: Die aktuelle Lage an Deutschlands Grenzen

Autoschlange an der Grenze zu Dänemark
Zweite Welle: Dänemark schließt die Grenze zu Deutschland ∙ © imago images/Ritzau Scanpix

Trotz der steigenden Corona-Fallzahlen in den europäischen Reiseländern sind die meisten deutschen Außengrenzen weiter offen. Das sollten Sie wissen, wenn Sie mit dem Auto in eines der Nachbarländer fahren oder von dort zurückkehren wollen.

  • Update 1: Dänemark und Tschechien schließen Grenze für deutsche Touristen

  • Update 2: Mögliche Einschränkungen bei Fahrten nach Frankreich

  • Freie Fahrt an den übrigen Außengrenzen, Kontrollen trotzdem möglich

  • Rückkehrer aus Risikogebieten müssen zum Corona-Test

  • Digitale Einreiseanmeldung ab 8. November für Rückkehrer Pflicht

Dänemark schließt Grenzen für deutsche Urlauber

Die Regierung in Kopenhagen hat Deutschland als Corona-Risikogebiet eingestuft. Personen mit Wohnsitz in Deutschland dürfen nur noch bei Vorliegen eines triftigen Grundes einreisen. Die Gründe müssen an der Grenze nachgewiesen werden. Urlaubsreisen nach Dänemark sind nicht mehr gestattet. Dies gilt inzwischen auch für Einwohner Schleswig-Holsteins, die zunächst ausgenommen waren.

Als triftige Gründe gelten zum Beispiel berufliche Fahrten, der Besuch von Lebenspartnern beziehungsweise Angehörigen, die Teilnahme an Begräbnissen oder Reisen aus medizinischen Gründen. Eine Liste der triftigen Gründe findet man bei den dänischen Behörden*.

Reine Transitfahrten durch Dänemark bleiben erlaubt, wenn die Weiterreise ins Zielland (derzeit z.B. Schweden) sichergestellt ist oder die Reisenden nach Deutschland zurückkehren und zudem keine Krankheitssymptome aufweisen. Dies gilt auch, wenn man über Dänemark die Sylt-Fähre erreichen will Nähere Informationen finden sich bei der dänischen Polizei*.

Keine touristischen Einreisen nach Tschechien

Touristische Einreisen von Deutschland nach Tschechien – dazu gehören auch Kurztripps zum Einkaufen oder Tanken – sind nicht mehr gestattet. Diese Maßnahme gilt vorerst bis zum 3. November.

Die Grenzen bleiben aber prinzipiell geöffnet. Berufliche Fahrten, Familienbesuche, Reisen aus medizinischen Gründen und Reisen aus anderen triftigen Gründen sind weiterhin möglich.

Einschränkungen bei Fahrten nach Frankreich

In Frankreich gilt vom 30. Oktober bis vorerst 1. Dezember ein Teil-Lockdown mit Ausgangsbeschränkungen im ganzen Land. Was dies konkret für die Einreise nach Frankreich und die Situation an den deutsch-französischen Grenzen bedeutet, ist derzeit noch nicht im Detail absehbar. Es gibt allerdings die Aussage, dass Reisen aus dem Ausland im November unerwünscht sind.

An den Grenzen ist daher mit verstärkten Kontrollen, Wartezeiten und möglicherweise auch Zurückweisungen (wenn man keinen triftigen Grund angeben kann) zu rechnen.

Deutschland will Grenzschließungen vermeiden

Angesichts steigender Coronavirus-Fallzahlen den Nachbarländern schließt auch das Bundesinnenministerium Einschränkungen im Grenzverkehr von Seiten der deutschen Behörden nicht mehr aus – möchte diese aber vermeiden. Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland lehnen hingegen neue Beschränkungen an den Grenzen zu Frankreich und den Benelux-Staaten strikt ab.

Derzeit können Reisende die deutschen Außengrenzen zu Polen, Österreich, der Schweiz, Luxemburg, Belgien und den Niederlanden frei passieren. Ein triftiger Grund muss nicht nachgewiesen werden. Der Grenzübertritt kann hier an allen Übergängen erfolgen, stichprobenartige Kontrollen sind aber möglich. Wartezeiten sind daher nicht auszuschließen.

Corona-Test bei Rückkehr aus Risikogebieten

Deutsche, EU-Bürger und langjährig in Deutschland lebende Ausländer, die sich in Risikogebieten aufgehalten haben, müssen sich nach ihrer Rückkehr nach Deutschland zwingend auf Covid-19 testen lassen und das Ergebnis zu Hause abwarten. Bei einem positiven Befund müssen sie in eine 14-tägige Quarantäne.

In einigen Bundesländern gibt es Ausnahmen bei den Quarantänebestimmungen. So existieren vielfach Ausnahmeregelungen beispielsweise für Eltern mit geteiltem Sorgerecht. Diese Ausnahmen regeln die einzelnen Länder in eigenen Verordnungen.

Alle direkten Nachbarländer Deutschlands gelten zumindest teilweise als Risikogebiete:

  • Dänemark: Nur die Regionen Nordiylland und Hovedstaden inkl. Kopenhagen

  • Niederlande: Das ganze Land

  • Belgien: Das ganze Land

  • Luxemburg: Das ganze Land

  • Frankreich: Das ganze Land

  • Schweiz: Das ganze Land

  • Österreich: Das ganze Land

  • Polen: Das ganze Land

  • Tschechien: Das ganze Land

Corona-Testmöglichkeiten in Autobahn-Nähe

Die angegebenen Öffnungs- und Betriebszeiten können sich kurzfristig ändern. Der ADAC kann keine Gewähr übernehmen.

Rheinland-Pfalz

  • A64 Raststätte Markusberg, Fahrtrichtung Trier (Nähe Luxemburg): geöffnet samstags und sonntags 10 bis 18 Uhr; in Betrieb bis auf Weiteres; kostenlose Tests nur für Rückkehrer aus Risikogebieten

  • Bitburg, Fieberambulanz, Wankelstr. 16 (Nähe A60, von Belgien kommend): geöffnet samstags und sonntags 10 bis 18 Uhr; in Betrieb bis auf Weiteres; kostenlose Tests nur für Rückkehrer aus Risikogebieten außerhalb Deutschlands

  • Landau, In den Grabengärten 5 (Nähe A65, von Frankreich kommend, Anfahrtsadresse für Navigationssysteme: Max-Planck-Straße 14): geöffnet samstags und sonntags 10 bis 18 Uhr; in Betrieb bis auf Weiteres; kostenlose Tests nur für Rückkehrer aus Risikogebieten außerhalb Deutschlands

Schleswig-Holstein

  • Campusgelände in Flensburg (Parkplatz P5): geöffnet täglich 8 bis 18 Uhr; kostenlose Tests nur für Rückkehrer aus Risikogebieten außerhalb Deutschlands

  • Heide, Esmarchstraße 50 (Nähe A23): geöffnet Montag 13 bis 19 Uhr; Dienstag bis Freitag 13 bis 17 Uhr; vor Ort der gelben Beschilderung Testzentrum folgen; kostenlose Tests nur für Rückkehrer aus Risikogebieten außerhalb Deutschlands

Die Autobahn-Teststationen in Bayern (A3, A8, A93), Baden-Württemberg (A5, A8) und Sachsen (A4, A17) sind mittlerweile geschlossen.

Hier erfahren Sie, welche Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer an deutschen Flughäfen bestehen.

Zum 8. November tritt eine neue Corona-Quarantäneverordnung für Einreisen in Kraft. Reiserückkehrer müssen sich dann online anmelden. Hier finden Sie weitere aktuelle Informationen zur Quarantänepflicht bei der Rückkehr nach Deutschland.

Ausnahmeregelungen zur Quarantäne kann es weiterhin für Berufspendler, Ehe- und Lebenspartner, Eltern mit geteiltem Sorgerecht und andere Reisende im sogenannten kleinen Grenzverkehr geben. Die Ausnahmen für Quarantänebestimmungen regeln die Länder wie bisher in eigenen Verordnungen.

Mit Material von dpa.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.