9-Euro-Ticket: Alles was Sie wissen müssen

Frau sieht in einem Bus auf ihr Handy
Soll ab Juni kommen: das 9-Euro-Ticket für den gesamten ÖPNV deutschlandweit.© iStock.com/Drazen Zigic

Beschlossen, aber noch nicht verfügbar: Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV soll insbesondere Pendler aufgrund der hohen Energie- und Kraftstoffpreise entlasten. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

  • Update: Entscheidung über Ticket diese Woche

  • Ticket voraussichtlich ab Ende Mai online erhältlich

  • Angebot gilt deutschlandweit

  • Aktionszeitraum Juni, Juli, August

Alle Antworten zum 9-Euro-Ticket:

Ab wann gibt es und wie lange gilt das 9-Euro-Ticket?

Geplant ist ein Aktionszeitraum vom 1. Juni bis 31. August 2022. Ab dem 1. September gelten wieder die gewohnten Preise.

In den Sommermonaten Juni, Juli und August wird das Ticket jeweils zum Preis von 9 Euro pro Monat angeboten. Wer das 9-Euro-Ticket für drei Monate kauft, zahlt 27 Euro – einen zusätzlichen Rabatt gibt es hier nicht.

Das einzelne Ticket ist immer bis zum Monatsende – also jeweils 30. Juni, 31. Juli, 31. August – gültig. Das ist unabhängig davon, wann man es im jeweiligen Monat gekauft hat. Je nach Strecke kann es sich auch noch am Ende des Monats lohnen, das 9-Euro-Ticket für nur eine einzige Fahrt zu kaufen.

Allerdings: Die Einführung ist abhängig von der Entscheidung des Bundes. Bundestag und Bundesrat werden in dieser Woche über das Finanzierungsgesetz für das Ticket abstimmen.

Wer kann das Ticket kaufen?

Jeder – egal ob Abonnent/Abonnentin oder Neukunde/Neukundin. Die Fahrkarte ist personenbezogen und wird auf den Namen einer Person ausgestellt.

Brauchen Kinder ein extra Ticket?

Kinder unter 6 Jahren fahren generell kostenlos. Ältere Kinder brauchen ein eigenes 9-Euro-Ticket.

Wo gilt das 9-Euro-Ticket?

Deutschlandweit im Nah- und Regionalverkehr. Inbegriffen sind Linienbusse, Straßenbahnen, U-Bahnen, S-Bahnen und Regionalzüge (2. Klasse), Regionalexpress-Züge und einzelne Fähren des HVV in Hamburg und der BVG in Berlin.

Geplant ist, dass man den Fahrschein auch für Fahrten quer durch die Republik nutzen darf. Dabei ist es egal, wo und bei wem man das 9-Euro-Ticket gekauft hat. Für 9 Euro könnte man also – mit ein paar Mal umsteigen und viel Zeit – auch von Köln nach Berlin reisen.

Was ist mit ICE, IC, EC und Reservierungen?

Das 9-Euro-Ticket gilt nicht im Fernverkehr. Ausgeschlossen sind also ICE, IC oder EC.

Sitzplatzreservierungen sind nicht vorgesehen. Ein Sitzplatz kann also im Rahmen des 9-Euro-Tickets kann nicht dazu gebucht werden.

Wo kann ich das 9-€-Ticket kaufen?

Digitaler Verkauf: Das Ticket soll es über die App "DB Navigator" der Deutschen Bahn* sowie die Internetseiten und Apps der Verkehrsverbünde und regionalen Verkehrsunternehmen geben. Die Bahn will das Ticket bereits ab dem 23. Mai anbieten.

Viele Verkehrsunternehmen und -verbünde informieren ihre Kunden aktiv auf ihren Homepages: In München zum Beispiel wird das 9-Euro-Ticket am 1. Juni als Handy-Ticket in der App "MVG Fahrinfo München" zu erwerben sein. Auch der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) weist bereits jetzt darauf hin, dass das Ticket rechtzeitig ab dem 1. Juni über die "HVV App", die "HVV switch App" und im Onlineshop erhältlich sein wird. In Köln wird es das Ticket über die "KVB-App" geben; in Berlin über die "BVG Fahrinfo-App", "BVG Ticket-App" oder die Mobilitäts-App "Jelbi", in Stuttgart über die "VVS-App". Der Verkehrsverbund GVH – Großraum-Verkehr Hannover – kündigt auf seiner homepage einen Verkauf bereits Mitte/Ende Mai an.

Stationäres Angebot: Geplant ist auch der Verkauf an Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn bzw. in Kundenzentren der Verkehrsverbünde. In München soll es unter anderem ab dem 22. Mai an allen MVG-Automaten mit Touchscreen erhältlich sein. Leipzig und Kassel peilen einen Verkaufsstart ab 23. Mai an. Auch die Kölner und Berliner Verkehrsbetriebe haben bereits den Verkauf über Automaten und Kundenzentren angekündigt.

Dürfen Fahrrad und Hund kostenlos mitfahren?

Voraussichtlich nein. Die kostenlose Mitnahme von Fahrrädern ist nicht automatisch im 9-Euro-Monatsticket enthalten. Ein Fahrradticket ist also weiterhin nötig. Die Deutsche Bahn rechnet mit stark ausgelasteten Zügen und rät von der Fahrradmitnahme ab. Die Mitnahme kann nicht garantiert werden.

Wer seinen Hund mitnehmen möchte, der sollte die Bestimmungen der jeweiligen Verkehrsverbünde beachten. Wenn Hunde im Tarifgebiet Zusatztickets benötigen, gilt dies auch im Aktionszeitraum.

Was gilt für Abonnenten, Studierende und Lernende?

Abonnentinnen und Abonnenten müssen nichts tun. Die Verrechnung soll automatisch erfolgen. Geplant ist eine Gutschrift oder eine Erstattung der Differenz zwischen dem Abo-Preis und dem 9-Euro-Ticket.

München hebt bei der sogenannten Isar Card 9 Uhr die zeitlichen Einschränkungen während der drei Monate auf. Auch die Berliner Verkehrsgesellschaft hebt die Sperrzeiten auf. Es ist davon auszugehen, dass auch die anderen Verkehrsverbunde entsprechend handeln.

Abonnenten sollen ihr Verkehrsverbund-Ticket während des Aktionszeitraumes des 9-Euro-Tickets auch bundesweit nutzen können. Ihr Abo-Ticket würde dann automatisch als Fahrschein der 2. Klasse im Regionalverkehr gelten.

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) tauscht sich diesbezüglich innerhalb des Verbands deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) aus und hat bereits angekündigt, die Abo-Tickets anderer Verkehrsverbünde- und Unternehmen zu akzeptieren. Es ist davon auszugehen, dass sich dem weitere Unternehmen anschließen.

Was muss ich beim DB-Zeitkarten-Abo beachten?

Bei Zeitkarten für den Nahverkehr gilt: Man erhält eine Gutschrift oder eine Erstattung für die Differenz zwischen dem Abopreis und dem 9-Euro-Ticket. Dies gilt nicht für Zeitkarten-Abos im Fernverkehr bzw. die BahnCard 100 ist davon ausgenommen.

Wie profitieren Studierende, Lernende, Senioren und Seniorinnen?

Bestehende Semestertickets sollen während der Aktion voraussichtlich deutschlandweit gültig sein. Laut KVB sollen sie für diese drei Monate automatisch zum günstigeren Preis gegenüber der Hochschule abgerechnet werden können. Eine Entscheidung dazu steht aber von Seiten der Politik noch aus. Eine bundesweite Regelung gibt es nicht. Noch ist unklar, wie und wann das Geld den Studierenden rückerstattet werden soll.

Das betrifft auch sogenannte Sozialtickets und spezielle Angebote für Senioren und Seniorinnen sowie Schüler und Schülerinnen. Auch hier herrscht noch Unklarheit, ob und inwieweit sie von den Vergünstigungen profitieren.

Was ist mit dem Job-Ticket?

Auch für diese Tickets soll es eine Erstattung geben. Die Monatskarte soll automatisch zum 9-Euro-Ticket für die Monate Juni, Juli und August umgewandelt werden.

Kann ich ein falsches 9-€-Ticket lösen?

Es ist noch nicht klar, wie gut die Verkehrsunternehmen den Ticketverkauf anpassen können. Für Hamburg steht allerdings schon fest: Innerhalb der drei Aktionsmonate werden alle HVV-Monatskarten und ebenso alle Einzelkarten, die mehr als 9 Euro kosten, durch das 9-Euro-Monatsticket ersetzt.

Aber aufgepasst: Tages- und Gruppenkarten werden weiterhin angeboten, denn bei ihnen gelten andere Mitnahmeregelungen wie zum Bespiel für Mitfahrer oder Fahrräder.

Warum gibt es das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV?

Aufgrund der hohen Energie- und Kraftstoffpreise hatte sich die Bundesregierung auf ein Entlastungspaket für alle Bürger und Bürgerinnen geeinigt. Darin enthalten sind unter anderem das 9-Euro-Ticket, eine 300-Euro-Energiepauschale und ein Tankrabatt.

Auch nach Ansicht des ADAC kann ein attraktiver ÖPNV wesentlich dazu beitragen, die Verkehrsprobleme und Umweltbelastungen in den Städten zu reduzieren. Damit der Umstieg vom motorisierten Individualverkehr (MIV) auf den ÖPNV gelingt, muss die Attraktivität von öffentlichen Verkehrsmitteln verbessert werden. Insbesondere günstigere Preise können dazu motivieren.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.