DruckenPDFBookmarkKontaktieren Sie uns

Fahrzeugdiebstahl – was nun ?

 

Wenn das eigene Fahrzeug plötzlich verschwunden ist, ist das ein Moment, den kein Autobesitzer erleben will. Neben dem zu beklagenden (finanziellen) Verlust sind vielfach auch Ärger, Laufereien und Behördengänge die Folge.

Die nachfolgenden Tipps sollen dabei helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren und das Problem Stück für Stück anzugehen.


Ihre ADAC Clubjuristen haben eine Checkliste für den Fall des Fahrzeugdiebstahls erstellt, die Sie bei der Abwicklung unterstützen soll.

      

  • Liegt überhaupt ein Diebstahl vor?
    Steht das Fahrzeug nicht mehr am Abstellort sollte man sich zuerst bei der Polizei vergewissern, ob das Fahrzeug nicht aufgrund Falschparkens oder mangelnder Fahrzeugsicherung (z.B. durch ein offenes Fenster) abgeschleppt und sichergestellt wurde.

  • Diebstahlsanzeige bei der Polizei
    Liegt ein Diebstahl vor, sollte gegen Vorlage des Fahrzeugscheines (Zulassungsbescheinigung Teil I) und des Personalausweises unverzüglich eine schriftliche Diebstahlanzeige bei der Polizei erfolgen, damit diese das Fahrzeug zur Fahndung ausschreiben kann.

    Achten Sie bereits bei der Diebstahlsanzeige auf korrekte Angaben zu den Umständen des Diebstahls und dem Fahrzeug. Wissen Sie etwas nicht, sollte das auch so in die Anzeige übernommen werden, geben Sie keine Schätzungen (z.B. zum Kilometerstand) ab und liefern diese Angaben ggf. nach Prüfung Ihrer Unterlagen zu Hause nach.

    Lassen Sie sich schriftliche Kopien der Anzeige zur Vorlage bei der Versicherung und dem Straßenverkehrsamt aushändigen.

  • Sperrung von EC-, Kredit- und Handys mit SIM-Karten
    Sind mit dem Fahrzeug auch EC- und Kreditkarten oder Mobiltelefone mit SIM-Karten gestohlen worden, sollten Sie diese umgehend sperren lassen. Dies ist für viele Karten unter der einheitlichen Sperr-Notrufnummer  aus dem Inland 116 116 oder aus dem Ausland +49 116 116 oder +49 30 4050 4050 möglich. Nimmt Ihr Anbieter daran nicht teil, müssen Sie diesen direkt kontaktieren.

  • Diebstahlsanzeige bei der Kfz-Teilkasko-Versicherung
    So bald wie möglich sollten Sie Ihre Versicherung schriftlich über den Diebstahl informieren und eine Schadenanzeige abgeben. Seinen Sie beim Ausfüllen von dieser besonders sorgfältig und gewissenhaft: Unrichtige Angaben können hier den Versicherungsschutz gefährden.

    Wissen Sie etwas nicht, sollte das auch so in die Schadenanzeige übernommen werden, geben Sie keine Schätzungen (z.B. zum Kilometerstand) ab und liefern diese Angaben ggf. nach Prüfung Ihrer Unterlagen zu Hause nach.

    Die Versicherung benötigt die Kopie der Anzeige bei der Polizei sowie sämtliche Fahrzeugschlüssel und die Fahrzeugpapiere im Original. Übersenden Sie die Schadenmeldung und die Unterlagen am besten als Einschreiben / Rückschein, um einen Nachweis der Versicherung über den Erhalt zu haben.

  • Diebstahlsanzeige beim Leasinggeber oder bei der finanzierenden Bank
    Ist das gestohlene Fahrzeug nicht ihr Eigentum, da es geleast ist oder sich im Rahmen einer Finanzierung im Sicherungseigentum einer Bank befindet, müssen Sie auch die Leasinggesellschaft bzw. die Bank umgehend über den Diebstahl informieren.

  • Diebstahlsanzeige bei anderen Versicherungen
    Je nach Inhalt des gestohlenen Fahrzeugs und abgeschlossenem Versicherungsschutz sind ggf. auch eine bestehende Hausratversicherung oder Gepäckversicherung umgehend zu informieren, um von dort weitere Leistungen zu erhalten.  

  • Abmeldung beim Straßenverkehrsamt
    Für die Abmeldung des gestohlenen Fahrzeugs beim Straßenverkehrsamt benötigen Sie eine Kopie der polizeilichen Diebstahlsanzeige, Kfz-Brief und –Schein (bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I und II) und ggf. eine Vollmacht.
    Wenn nicht davon auszugehen ist, dass das Fahrzeug kurzfristig wieder aufgefunden wird, sollten Sie das Fahrzeug spätestens innerhalb von 14 Tagen nach dem Diebstahl abmelden, damit keine weiteren Kfz-Steuern und Versicherungsprämien gezahlt werden müssen.

  • Mietwagen
    Mietwagenkosten sind üblicherweise nicht in der Teilkaskoversicherung versichert. Ein Ersatzfahrzeug kann jedoch möglicherweise im Rahmen der ADAC Plusmitgliedschaft oder eines (ADAC-) Schutzbriefes übernommen werden. Denkbar sind auch entsprechende Ansprüche aus einer Mobilitätsgarantie. Nehmen Sie hier auch direkt Kontakt mit Ihrem Automobilclub / Ihrer Versicherung / Ihrem Mobilitätsgarantieanbieter auf.

Kontakt

Noch Fragen zu diesem Thema?

Die Clubjuristen beantworten Fragen von ADAC Mitgliedern per E-Mail oder telefonisch unter 0 89 76 76 24 23.


Weitere interessante Themen für Sie

Unfall im Ausland - Was nun?

Auslandsunfälle - Clubjuristen informieren

Ein Unfall im Ausland ist das Schreckgespenst Vieler. Damit Sie im Fall des (Un-) Falles wissen, was zu tun ist, informiert Sie der ADAC. Mehr

Autokauf

Autokaufvertrag und mehr

Ob Autokauf, Car-Sharing oder Rückgabe eines Leasingwagens – hier finden Sie die passenden ADAC Musterverträge und Checklisten auch zum Download. Mehr

– ANZEIGE –

Verkehrs-Rechtsschutz

Rundum abgesichert im Straßenverkehr, beim Sport und auf Reisen ohne Selbstbeteiligung ab 78,70 € im Jahr Mehr




– Mitgliedschaft –

Mitgliederrabatte

Zeigen Sie Ihre ADAC Clubkarte und profitieren Sie weltweit von zahlreichen Ermäßigungen für ADAC Mitglieder. Mehr





Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität