DruckenPDF

Wie müssen Kinder im Wohnmobil gesichert werden?

Grundsätzlich gilt, dass Kinder in Fahrzeugen mit Sicherheitsgurten mit geeigneten Kindersitzen gesichert werden müssen. D.h. es müssen die Kinder auf die Sitzplätze, bei denen der jeweilige Gurt (3-Punkt- oder 2-Punktgurt) für die Montage des Kindersitzes zugelassen ist. I.d.R. sind das nur vorwärtsgerichtete Fahrzeugsitze. Unter Umständen muss deshalb ein Erwachsener auf einen rückwärtsgerichteten oder seitlichen Sitz. Nach §21 der Straßenverkehrsordnung (StVO) dürfen nicht mehr Personen befördert werden als Sicherheitsgurte vorhanden sind. In Wohnmobilen sind entsprechende Sitzplätze für die Fahrt ausgewiesen. Sind alle vorwärtsgerichteten Sitze belegt und müssen noch weitere Kinder gesichert werden, so müssen auch auf rückwärtsgerichteten oder im Notfall auch seitlichen Sitzen Kindersitze verwendet werden. Nur wenn kein geeigneter Kindersitz für eine ordnungsgemäße Befestigung mit 3- oder 2-Punktgurt mehr zur Verfügung steht, dürfen Kinder ab 3 Jahren dort nur mit dem Sicherheitsgurt gesichert werden. Auf keinen Fall dürfen Kinder während der Fahrt im Schlafbereich von Wohnmobilen liegen.

Weitere interessante Themen für Sie

Bedienkonzepte

Mehr Funktionen, mehr Ablenkung? Wir haben das Ablenkungspotenzial verschiedener Funktionen untersucht. Mehr

Nie ohne ESP

Wie wichtig es ist, beim Kauf auf das Fahrstabilisierungs-System ESP zu achten, zeigt der unser Test mit fatalen Folgen. Mehr

Verkehrs- und Unfallstatistiken

Hier finden Sie Zahlen, Grafiken und Entwicklungen aus der Verkehrsstatistik. Mehr

Fachinformationen

Fachinformationen

Aktuelle Fachinformationen zu den verschiedensten Verkehrsthemen, recherchiert von unseren Fachexperten Mehr
Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität