DruckenPDF

Auto verkaufen: So geht's

06.02.2017

Wer sein Auto verkaufen will, muss eine ganze Menge beachten. Fotos, Probefahrten, Kaufverträge: Wir haben sieben wichtige Tipps zum Thema Autoverkauf zusammengestellt.



Ein Auto verkaufen – eine heikle Angelegenheit. Nur mit entsprechender Vorbereitung und unter Berücksichtigung einiger Ratschläge bekommen Sie einen fairen Preis und tätigen einen rechtssicheren Verkauf. Diese sieben Tipps helfen, ein Auto zu verkaufen.


1. Ein guter Zustand

Für einen Verkauf sollte Ihr Auto in einem einwandfreien technischen Zustand sein. Den technischen Zustand eines Autos kann man sich in einer Autowerkstatt oder in ADAC Prüfstellen bescheinigen lassen. Schönheitsmängel, die den Preis nur unnötig drücken, sollten ausgebessert werden. Idealerweise werden die Felgen gereinigt, Kratzer im Lack entfernt und das Auto vor dem Verkauf poliert. So macht es auch auf Fotos eine gute Figur.


2. Wo verkaufen?

Beim Händler geht es am schnellsten, allerdings werden Sie dort nicht den besten Preis erzielen. Wer ein Auto privat verkauft, kann mehr Geld rausschlagen. Hierzu können online oder in der Zeitung Inserate aufgegeben werden. Zusätzlich kann ein ausgedrucktes Inserat im Auto aufgehängt werden. So sehen auch Passanten, dass Sie verkaufen wollen.


3. Der Wert eines Autos 

Ein guter Anhaltspunkt sind ähnliche Gebrauchtwagen, die auch hinsichtlich Motorisierung, Baujahr und Ausstattung vergleichbar sind. Den Wert Ihres Gebrauchten können Sie hier berechnen.


4. Das perfekte Inserat

Die Ausstattung des Autos sollte so exakt wie möglich angegeben werden. Ein kurzer, aussagekräftiger Text betont die Vorteile des Autos, beispielsweise top gepflegt, wenige Kilometer, umfangreiche Ausstattung, besondere Felgen, etc. In der Beschreibung werden aber auch Mängel und Schäden klar und deutlich angegeben. Auch die Information, wann die letzte Hauptuntersuchung war, ist Pflicht. Wenn das Auto kurz vor Verkauf in der Werkstatt war, sollte dies ebenfalls mit angeben werden. Details wie neue Bremsen steigern den Wert. Viele Bilder vermitteln potentiellen Käufern einen guten Eindruck vom Fahrzeug.


5. Aussagekräftige Fotos

Bilder sagen mehr als tausend Worte: Für gute Fotos muss Ihr Auto sauber und der Lack am besten poliert sein. Fotografieren Sie das Auto aus unterschiedlichen Perspektiven. Vom Innenraum sollten einige Detailaufnahmen gemacht werden, ebenso von hochwertigen Ausstattungsdetails und dem Kilometerstand. Wenn das Auto Mängel hat, sollten diese fotografiert werden. Das ist ehrlich und schafft Vertrauen beim Käufer.


6. Die Probefahrt

Einen potenziellen Käufer sollten Sie eine Probefahrt machen lassen. Stellen Sie dazu bei Ihrer Versicherung sicher, dass der potenzielle Käufer mitversichert ist. Bevor es losgeht, sollte man sich zudem den Führerschein des Käufers zeigen lassen. Bei der Probefahrt am besten mitfahren. Wenn das Auto schon abgemeldet ist, erhalten Sie an der Zulassungsstelle ein Kurzzeitkennzeichen. 


7. Der Verkauf

Wenn Sie einen Käufer gefunden haben, wird ein Kaufvertrag abgeschlossen. Von uns gibt es dafür Vordrucke zum Ausdrucken. Üblicherweise meldet der neue Besitzer Ihr altes Auto ab. Wer sichergehen möchte, teilt Versicherung und Zulassungsstelle mit, dass das Auto verkauft wurde.


Interessanter Link


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
107 von 120 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons

Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität