DruckenPDF

Kindersitze im ADAC Test

25.10.2016

ADAC und Stiftung Warentest haben im aktuellen Kindersitztest 16 Produkte geprüft: Neun der getesteten Sitze erhalten das ADAC Urteil "gut", zwei "befriedigend", zwei weitere "ausreichend" und drei "mangelhaft". Der ADAC Kindersitztest stellt dabei deutlich höhere Anforderungen als vom Gesetzgeber vorgeschrieben.



Das detaillierte Ergebnis des aktuellen Kindersitztests sowie die Ergebnisse der Vorjahre finden sich unter www.adac.de/kindersitze.


Hersteller/Name
Preis
ADAC Note
bis ca. 1 Jahr


CYBEX Aton Q i-Size
200 €
1,7
CYBEX Aton Q i-Size + Base Q i-Size
(Isofix)
350 €
1,7
bis ca. 4 Jahre


CYBEX Sirona M2 i-Size
(Isofix)
410 €
2,2
RECARO Zero.1
(Isofix)
500 €
2,4
JOIE i-Anchor Advance
(Isofix)
300 €
2,6
NUNA Rebl
(Isofix)
550 €
5,5
bis ca. 7 Jahre


DIONO Radian 5
395 €
5,5
ca. 1 bis 4 Jahre


KIDDY Phoenixfix 3
(Isofix)
259 €
1,7
MAXI-COSI Rubi XP
140 €
2,9
RECARO Optia 1)
(Isofix)
370 €
5,5
ca. 1 bis 12 Jahre


HEMA Doorgroei
85 €
3,8
NANIA Beline SP Luxe
69 €
3,8
ca. 4 bis 12 Jahre


HEMA Junior
65 €
2,3
JANÉ Quartz
(Isofix)
185 €
2,3
NANIA Befix SP
49 €
2,3
VERTBAUDET Juniorsit
80 €
2,3


1) Produkt wird vom Hersteller aktuell zurückgerufen.


Die Guten:


Die besten Sitze im Test: Das ADAC Urteil "gut" (1,7) bekommt der Cybex Aton Q i-Size für Neugeborene bis ca. einem Jahr – jeweils mit und ohne Isofixbasis Cybex Base Q i-Size. Mit ihm gleich zieht auch ein Produkt ohne i-Size-Standard, nämlich der Kiddy Phoenixfix 3 für Kinder von ca. einem bis vier Jahre.


Die Mangelhaften:


Drei Kindersitze – das ist ein vergleichsweise hoher Anteil –  bekommen ein "Mangelhaft". Zwei der drei mangelhaften Produkte bringen gemäß ADAC Tester ein erhöhtes Verletzungsrisiko mit sich. Der Frontalaufprall wird den beiden Sitzen zum Verhängnis: Ein Versagen beim Frontalaufprall kann beim ADAC Test auch nicht durch gutes Abschneiden in anderen Kriterien ausgeglichen werden. 


Beim Modell Rebl vom Hersteller Nuna bricht beim Frontalaufprall der Metallrahmen unter der Sitzschale. Das Kind würde in diesem Fall auf den Vordersitz prallen. Ebenfalls ein "Mangelhaft" wegen Schwächen im Frontalaufprall: Der Recaro Optia. Bei ihm löst sich die Sitzschale von der Isofixbasis. Der Hersteller Recaro – die Sitzschale des Produkt Optia löst sich beim Frontalaufprall von der Isofixbasis – reagiert auf den Test mit einer Umtauschaktion.


"Mangelhaft", aber diesmal wegen der Kategorie "Bedienung", bekommt der Diono Radian 5. In Abhängigkeit vom Gewicht des Kindes und der Einbauart müssen bei diesem Sitz verschiedene Umbauten mit losen Teilen vorgenommen werden. Die Gefahr der Fehlbedienung ist groß. Weiterhin negativ: Der Hosenträgergurt für größere Kinder lässt sich bei diesem Modell selbst unter erhöhtem Kraftaufwand nicht spannen.


ADAC Tipps:


Wichtig: Nicht jeder Kindersitz passt gleich gut in jedes Auto. Auch die persönlichen Vorlieben von Eltern und Kindern unterscheiden sich. Deshalb sollten Eltern den Nachwuchs und das eigene Fahrzeug mitnehmen, um die zur Auswahl stehenden Sitze vor dem Kauf ausprobieren zu können.


Hinweis


War dieser Artikel für Sie hilfreich?
275 von 306 Nutzern fanden diesen Artikel hilfreich

Zwei Klicks für mehr Datenschutz
Bitte aktivieren Sie die Buttons, bevor Sie Ihre Empfehlung an Facebook, Twitter oder Google+ senden.
Hinweis: Durch Aktivieren der Buttons werden Informationen an Facebook, Twitter oder Google+ ins Ausland übertragen.
Details zum Datenschutz bei Nutzung der Gefällt-Mir-Buttons


– Reise & Freizeit –

ADAC Staukalender

Verbringen Sie Ihre Autofahrt nicht im Stau. Unser Staukalender zeigt Ihnen, wann mit hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist. Mehr




Ihr Kontakt zum ADAC: Hilfe, Rat und Schutz für Ihre Mobilität