Vorschriften für Straßen und Verkehrssituationen

Fahrzeugdiebstahl - was nun?

Ihr Fahrzeug wurde gestohlen? So bewahren Sie einen kühlen Kopf

Wenn das eigene Fahrzeug plötzlich verschwunden ist, ist das ein Moment, den kein Autobesitzer erleben will. Neben dem zu beklagenden (finanziellen) Verlust sind vielfach auch Ärger, Laufereien und Behördengänge die Folge.

Die nachfolgenden Tipps sollen dabei helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren und das Problem Stück für Stück anzugehen.

Zurück

Checkliste - Praktische Tipps

Ihre ADAC Clubjuristen haben eine Checkliste für den Fall des Fahrzeugdiebstahls erstellt, die Sie bei der Abwicklung unterstützen soll.

  • Liegt überhaupt ein Diebstahl vor?
     
    Steht das Fahrzeug nicht mehr am Abstellort sollte man sich zuerst bei der Polizei vergewissern, ob das Fahrzeug nicht aufgrund Falschparkens oder mangelnder Fahrzeugsicherung (z.B. durch ein offenes Fenster) abgeschleppt und sichergestellt wurde.
     
  • Diebstahlsanzeige bei der Polizei
     
    Liegt ein Diebstahl vor, sollte gegen Vorlage des Fahrzeugscheines (Zulassungsbescheinigung Teil I) und des Personalausweises unverzüglich eine schriftliche Diebstahlanzeige bei der Polizei erfolgen, damit diese das Fahrzeug zur Fahndung ausschreiben kann.
     
    Achten Sie bereits bei der Diebstahlsanzeige auf korrekte Angaben zu den Umständen des Diebstahls und dem Fahrzeug. Wissen Sie etwas nicht, sollte das auch so in die Anzeige übernommen werden, geben Sie keine Schätzungen (z.B. zum Kilometerstand) ab und liefern diese Angaben ggf. nach Prüfung Ihrer Unterlagen zu Hause nach.
     
    Lassen Sie sich schriftliche Kopien der Anzeige zur Vorlage bei der Versicherung und dem Straßenverkehrsamt aushändigen.
     
  • Sperrung von EC-, Kredit- und Handys mit SIM-Karten
     
    Sind mit dem Fahrzeug auch EC- und Kreditkarten oder Mobiltelefone mit SIM-Karten gestohlen worden, sollten Sie diese umgehend sperren lassen. Dies ist für viele Karten unter der einheitlichen Sperr-Notrufnummer  aus dem Inland 116 116 oder aus dem Ausland +49 116 116 oder +49 30 4050 4050 möglich. Nimmt Ihr Anbieter daran nicht teil, müssen Sie diesen direkt kontaktieren.
     
  • Diebstahlsanzeige bei der Kfz-Teilkasko-Versicherung
     
    So bald wie möglich sollten Sie Ihre Versicherung schriftlich über den Diebstahl informieren und eine Schadenanzeige abgeben. Seinen Sie beim Ausfüllen von dieser besonders sorgfältig und gewissenhaft: Unrichtige Angaben können hier den Versicherungsschutz gefährden.
     
    Wissen Sie etwas nicht, sollte das auch so in die Schadenanzeige übernommen werden, geben Sie keine Schätzungen (z.B. zum Kilometerstand) ab und liefern diese Angaben ggf. nach Prüfung Ihrer Unterlagen zu Hause nach.
     
    Die Versicherung benötigt die Kopie der Anzeige bei der Polizei sowie sämtliche Fahrzeugschlüssel und die Fahrzeugpapiere im Original. Übersenden Sie die Schadenmeldung und die Unterlagen am besten als Einschreiben / Rückschein, um einen Nachweis der Versicherung über den Erhalt zu haben.
     
  • Diebstahlsanzeige beim Leasinggeber oder bei der finanzierenden Bank
     
    Ist das gestohlene Fahrzeug nicht ihr Eigentum, da es geleast ist oder sich im Rahmen einer Finanzierung im Sicherungseigentum einer Bank befindet, müssen Sie auch die Leasinggesellschaft bzw. die Bank umgehend über den Diebstahl informieren.
     
  • Diebstahlsanzeige bei anderen Versicherungen
     
    Je nach Inhalt des gestohlenen Fahrzeugs und abgeschlossenem Versicherungsschutz sind ggf. auch eine bestehende Hausratversicherung oder Gepäckversicherung umgehend zu informieren, um von dort weitere Leistungen zu erhalten.
     
  • Abmeldung beim Straßenverkehrsamt
     
    Für die Abmeldung des gestohlenen Fahrzeugs beim Straßenverkehrsamt benötigen Sie eine Kopie der polizeilichen Diebstahlsanzeige, Kfz-Brief und –Schein (bzw. Zulassungsbescheinigung Teil I und II) und ggf. eine Vollmacht.
     
    Wenn nicht davon auszugehen ist, dass das Fahrzeug kurzfristig wieder aufgefunden wird, sollten Sie das Fahrzeug spätestens innerhalb von 14 Tagen nach dem Diebstahl abmelden, damit keine weiteren Kfz-Steuern und Versicherungsprämien gezahlt werden müssen.
     
  • Mietwagen
     
    Mietwagenkosten sind üblicherweise nicht in der Teilkaskoversicherung versichert. Ein Ersatzfahrzeug kann jedoch möglicherweise im Rahmen der ADAC Plusmitgliedschaft oder eines (ADAC-) Schutzbriefes übernommen werden. Denkbar sind auch entsprechende Ansprüche aus einer Mobilitätsgarantie. Nehmen Sie hier auch direkt Kontakt mit Ihrem Automobilclub/ Ihrer Versicherung/ Ihrem Mobilitätsgarantieanbieter auf.
Zurück

Schadenregulierung durch die Teilkaskoversicherung

Für den finanziellen Schaden, der durch den Fall des Fahrzeugdiebstahls entsteht, ist die Teilkaskoversicherung (soweit eine solche abgeschlossen wurde) zuständig. 

  • Nachfragen der Versicherung
     
    Erfolgen auf die Diebstahlsanzeige Nachfragen von der Versicherung bzw. werden weitere ergänzende Fragebögen übersandt, sollten die weiteren darin geforderten Angaben vor deren Abgabe genau auf ihre Richtigkeit geprüft bzw. der Sachverhalt vorab mit einem Rechtsanwalt besprochen werden, um den Versicherungsschutz nicht zu gefährden.
     
  • Monatsfrist / Fahrtkosten beim Wiederfinden
     
    In den Versicherungsbedingungen ist meist vereinbart, dass erst einen Monat  nach Eingang der Schadenanzeige bei der Versicherung das Eigentum an dem gestohlenen Fahrzeug auf diese übergeht.
     
    Wird das Fahrzeug vor Ablauf dieser Frist wiedergefunden, müssen Sie das Fahrzeug zurücknehmen. Daher ist die Anschaffung eines Ersatzfahrzeuges erst nach Ablauf der Monatsfrist sinnvoll, um nicht ungewollt  zwei Fahrzeuge zu haben.
     
    Wird das Fahrzeug vorher aufgefunden, erstattet der Versicherer meist nach den Versicherungsbedingungen die Bahnfahrtkosten zum Sicherstellungs- bzw. Fundort bis 1.500 km.
          
  • Leistungsumfang
     
    Der Leistungsumfang der Versicherung im Schadenfall richtet sich nach den konkret vereinbarten Versicherungsgedingen, so dass diese im Zweifel individuell geprüft werden müssen.
     
  • Fahrzeugschaden
     
    Wird das Fahrzeug beschädigt wieder gefunden, zahlen die Versicherungen meistens diebstahlsbedingte Beschädigungen in Höhe der Reparaturkosten oder im Fall des wirtschaftlichen Totalschadens den Wiederbeschaffungswert des Fahrzeuges abzüglich eines möglichen Restwerts.
     
    Wird das Fahrzeug nicht mehr gefunden, wird meist der Wiederbeschaffungswert ausbezahlt; es gibt aber zunehmend auch Tarife, in denen unter bestimmten Voraussetzungen der Kaufpreis bzw. Neupreis gezahlt wird.
     
    Die Werte werden nach der im Versicherungsvertrag getroffenen Vereinbarung durch einen Sachverständigen der Versicherung ermittelt; es besteht kein Recht auf freie Gutachterwahl. Ist man mit den Werten der Versicherung nicht einverstanden, kann das sog. „Sachverständigenverfahren“  durchgeführt werden.
     
  • Vandalismus
     
    In der Teilkaskoversicherung ist nur der Diebstahl, nicht aber Vandalismus versichert; dieser ist über eine Vollkaskoversicherung abgedeckt. Deshalb kommt es im Einzelfall darauf an, versicherte Beschädigungen aufgrund eines Diebstahls bzw. -versuches von nicht versicherten mutwilligen Beschädigungen abzugrenzen, was in der Praxis häufig zum Streit führt.
     
  • Diebstahl Navigationsgerät
     
    Eine böse Überraschung erleben viele Versicherungsnehmer nach dem Diebstahl Ihres Navigationsgerätes: Nach den Versicherungsbedingungen ist meist nur der Zeitwert zu ersetzen, der erheblich unter den Kosten eines neuen Ersatzgerätes liegt. Über die Ermittlung des Zeitwertes gibt es häufig Streit. Daher enthalten viele Versicherungsbedingungen Tabellen, die genau die Abzüge je nach Alter des Systems ausweisen.