Alpine A110: So sportlich fährt sich der Sportwagen von Renault

19.8.2019

Die Alpine von Renault ist zurück. Ob der Kultmarke mit der Neuauflage ein Comeback gelingt? Eine Testfahrt mit dem 252-PS-Sportler. Plus: Technische Daten, Bilder und Preise.

 

"Oh, la nouvelle Alpine! Formidable!" Der Herr im fortgeschrittenen Alter kann sein Glück kaum fassen und macht ein Gesicht, als hätte er gerade den besten Bordeaux seines Lebens gekostet. Ob ein Foto drin wäre? Klar, schließlich ist die Alpine, mit deren Neuauflage wir gerade durch Frankreich touren, nicht irgendein Auto. Sie gewann 1973 die Rallye-WM und war 40 Jahre lang Frankreichs ganzer Sportwagenstolz – bis 1995 die Lichter im Werk Dieppe ausgingen.

Die Alpine A110 ist eine Sportwagen-Ikone

Renault knipste sie 23 Jahre später wieder an und bietet das neue Modell nun unter eigener Marke in separaten "Alpine Stores" an. Nur elf Händler gibt es in Deutschland. Das begrenzt die Absatzzahlen zwar, doch die Eklusivität dürfte auch gewollt sein. Die auf 1955 Exemplare limitierte "Première Edition" war schnell ausverkauft und die normalen Versionen "Pure" (puristisch) und "Légende" (mit mehr Komfort) gibt es seit Ende 2018.

Optisch ist die neue Alpine der Rallye-Legende A110 aus den 60er Jahren wie aus dem Gesicht geschnitten. Doch anders als im kuschelig engen, nur 3,85 Meter kurzen Vorbild finden in der mit 4,18 Meter etwas längeren Neuauflage auch Personen bis 1,90 Platz. Wer größer ist, bekommt Kniekontakt mit der klotzigen Radiofernbedienung am Lenkrad. Kleinere Fahrer würden sich wiederum eine Sitzhöhenverstellung wünschen, doch die gibt es bei den sportlich geformten Schalensitzen der Première Edition nicht.

Die Karosserie ist aus Aluminium

Dass die beiden Kofferräume vorn und hinten mit insgesamt 196 Litern Fassungsvermögen nicht mehr als einen Bordtrolley und eine kleine Tasche fassen, ist bei einem kleinen Mittelmotor-Sportwagen noch nachvollziehbar. Dass aber Handschuhfach und Ablagen in den Türen fehlen, nicht.

Doch was soll‘s: Ein Sportwagen muss schließlich nicht praktisch sein, sondern in erster Linie Spaß machen. Und hier braucht sich die Alpine vor den Hauptkonkurrenten Alfa 4C (noch puristischer) und Porsche Cayman (komfortabler) nicht verstecken. Durch konsequente Leichtbauweise – die Karosserie besteht komplett aus Aluminium, und sogar die Lautsprecher mussten auf ein Kilo abspecken – bringt die Französin nur 1080 Kilo auf die Waage. Entsprechend agil lässt sie sich bewegen: Die Alpine tänzelt leicht und locker durch schnelle Kurven und wirkt dabei gut ausbalanciert.

Der Motor leistet 252 PS

Direkt hinter dem Fahrer sitzt ein 1,8-Liter-Turbomotor, der es auf 252 PS (S-Version 292 PS) bringt und dem Leichtgewicht zu Top-Fahrleistungen verhilft. In 4,5 Sekunden pfeilt die heckgetriebene Alpine auf Tempo 100 – vier Zehntel schneller als ein Porsche Cayman, der zwar 300 PS unter der Haube, aber mehr Gewicht zu schleppen hat. Untermalt wird das Ganze von einem bassigen Grummeln im niedrigen Drehzahlbereich und einem hellen Sound im oberen, der ein klein bisschen an Ferrari erinnert. Nervig laut wird es dabei aber nicht.

Wird die Sporttaste im Lenkrad gedrückt, hängt der Motor noch bissiger am Gas und der Spaßfaktor wird noch größer. Dass sich die angegebenen 6,1 Liter Super im Schnitt dann nicht mehr annähernd realisieren lassen, dürften Sportwagenenthusiasten wohl oder übel in Kauf nehmen.

Das serienmäßige Doppelkupplungsgetriebe macht seine Sache gut, schaltet schnell und sauber und von manchem VW mit DSG-Getriebe wünscht man sich, dass er sich genauso sanft und ruckelfrei anfahren ließe wie die Alpine.

"Très bien!" also insgesamt. Und "bienvenue" im Kreis der Sportwagen.

 

Technische Daten Alpine A110                  
Pure (Légende)
Motor                    

4-Zyl.-Turbobenziner, 1798 cm3
185 kW/252 PS, 320 Nm bei 2000 U/min

Fahrleistungen                    

4,5 s auf 100 km/h
250 km/h Spitze

Verbrauch                    

6,1 l Super/100 km
138 g CO2/km  

Maße                     L 4,18/B 1,80/H 1,25 m  
Kofferraum 96 l vorn/100 l hinten
Preis ab 59.900 (63.900) €

Lange Tradition: Die Alpine gibt es seit 1955

Die wichtigsten Modelle im Überblick:

A106: 1955-1961

Erste Alpine mit 21-60 PS und leichter Kunststoffkarosserie. Stückzahl: 251

A108: 1958-1965

Wurde erst als Cabrio gebaut, dann auch als Coupé. Stückzahl: 236

A110: 1962-1977

Vorbild für die aktuelle Neuauflage. Rallye-Champion '73. Stückzahl: 7489

A310: 1971-1985

Mit bis zu 150 PS starkem V6-Motor als Porsche-Schreck. Stückzahl: 11.616

A610: 1991-1994

Letztes Modell – mit austauschbarem Design, aber 250 PS. Stückzahl: 849

Text: Jochen Wieler. Fotos: Renault AG, ADAC/Jochen Wieler.

Hier finden Sie viele weitere Fahrberichte und Autotests

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de