Fragen und Antworten

Was ist die THG-Quote und deren Handel?

THG-Quote bedeutet Treibhausgasminderungs-Quote. Anbieter fossiler Brennstoffe sind gesetzlich verpflichtet ihre Treibhausgase (THG) zu reduzieren. Schaffen sie das nicht im gesetzlich vorgeschriebenen Umfang, müssen sie als Ausgleich Strafzahlungen leisten. Um Strafzahlungen zu vermeiden, können seit 1. Januar 2022 auch die eingesparten CO2-Emissionen von rein batteriebetriebenen E-Fahrzeugen (keine Hybridfahrzeuge) als Ausgleich angerechnet werden. Jeder, der ein rein batteriebetriebenes E-Fahrzeug besitzt, kann seine eingesparten CO2-Emissionen vermarkten.

Wer und welche Fahrzeugklassen sind für den Quotenhandel berechtigt?

Berechtigt ist der Fahrzeughalter (privat oder gewerblich), auf den ein oder mehrere rein batterie-betriebene Elektrofahrzeug(e) in Deutschland zugelassen sind, d. h. jeder der in der Zulassungsbescheinigung/im Fahrzeugschein als Halter eines E-Fahrzeuges steht. Es sind alle Fahrzeugklassen zum THG-Quotenhandel berechtigt, Voraussetzung ist jedoch, dass für das Fahrzeug eine Zulassungsbescheinigung Teil I im Sinne der Fahrzeug-Zulassungsverordnung ausgestellt wurde. Darunter fallen neben E-Pkw, E-Busse, E-LKW, E-Transporter, auch E-Motorräder oder E-Leichtfahrzeuge. Auf Pedelecs trifft dies hingegen nicht zu. Die Berechtigung zum Quotenhandel gilt unabhängig davon, ob das Fahrzeug gekauft, geleast oder finanziert wurde, solange derjenige, der die THG-Quote geltend machen möchte, in der Zulassungsbescheinigung als Fahrzeughalter eingetragen ist. Berechtigt sind auch Volljährige, die bevollmächtigt sind, für Fahrzeughalter die THG-Quote zu beantragen.

Wie kann ich die THG-Quote von meinem E-Fahrzeug verkaufen, um mit meiner THG-Quote Geld zu verdienen?

Registrieren Sie sich im THG-Portal des ADAC und schließen mit dem ADAC einen Vertrag über Ihre THG-Quote unter Geltung unserer AGBs, d. h. Sie übertragen die erforderlichen Rechte zur Vermarktung und Geltendmachung Ihrer THG-Quote an den ADAC. Der ADAC wird sich im eigenen Namen um die Bescheinigung Ihrer THG-Quote beim Umweltbundesamt kümmern und Ihnen nach Bescheinigung Ihren ADAC THG-Bonus ausbezahlen. Der ADAC vermarktet im Anschluss die THG-Quote auf eigenes Risiko.

Was ist der ADAC THG-Bonus?

Der ADAC THG-Bonus ist ein fest vereinbarter Betrag von aktuell 350 Euro, den der ADAC dem Halter eines reinen Elektrofahrzeuges für dessen vom Umweltbundesamt bestätigte Treibhausgasminderungsquote bezahlt.

 

Profitieren auch Fahrzeughalter von Fahrzeugen der Klassen N1 oder M3 vom ADAC THG-Bonus?

Der ADAC THG-Bonus kann auch von Haltern der Fahrzeugklassen N1 und M3 in Anspruch genommen werden. Diese Fahrzeuge haben eine erhöhte Einsparung an CO2-Emissionen. Im Markt können daher höhere THG-Quoten erzielt werden. Für ein reines Elektrofahrzeug der Fahrzeugklasse N1 (leichte Nutzfahrzeuge) beträgt der ADAC THG-Bonus 550 Euro und der Klasse M3 (Busse) 14.000 Euro.

Welcher Betrag wird mir als ADAC THG-Bonus vom ADAC überwiesen?

Wenn Sie die THG-Quote Ihres E-Fahrzeuges über den ADAC geltend machen, dann erhalten Sie pro E-Fahrzeug vom ADAC den ADAC THG-Bonus. So nennen wir die THG-Quoten-Prämie. Der ADAC THG-Bonus ist ein fest vereinbarter Betrag. Das sind 350 Euro für das Jahr 2022. ADAC Mitglieder erhalten einen zusätzlichen Mitgliedervorteil nach Wahl: eine 20 Euro Gutschrift für das ADAC e-Charge Ladekarten-Konto oder einen um 20 Euro höheren THG-Bonus (370 Euro Auszahlung statt 350 Euro).

Muss ich ADAC Mitglied sein, um vom ADAC THG-Bonus zu profitieren?

Nein. Der ADAC THG-Bonus in Höhe von 350 Euro kann von allen E-Fahrzeug-Besitzern beantragt werden. Allerdings profitieren nur ADAC Mitglieder vom zusätzlichen Mitgliedervorteil nach Wahl: einer 20 Euro Gutschrift für das ADAC e-Charge Ladekarten-Konto oder einem um 20 Euro höheren THG-Bonus (370 Euro Auszahlung statt 350 Euro). Sie haben noch keine ADAC Mitgliedschaft?

Hier Mitglied werden und vom Mitgliedervorteil profitieren!

Bis wann kann ich die THG-Quote für das jeweilige Kalenderjahr über den ADAC geltend machen?

Die Bescheinigung der THG-Quote kann bis zum 28.2. des Folgejahres beim UBA beantragt werden. 

Aus organisatorischen Gründen können Sie die THG-Quote über den ADAC nur bis zum 31.1. des Folgejahres geltend machen. Das bedeutet, dass Sie die betreffende Zulassungsbescheinigung Teil I in lesbarer Art und Weise im ADAC THG-Portal bis 31.1. des Folgejahres hochgeladen haben müssen.

Welche Angaben und Unterlagen sind erforderlich, um die THG-Quote von meinem E-Fahrzeug über das ADAC THG-Portal geltend zu machen?

Wir benötigen folgende Angaben und Unterlagen von Ihnen.

  1. Ihren Namen 
  2. Ihren Vornamen
  3. Ihre E-Mail-Adresse
  4. Passwort
  5. Ein Foto bzw. Scan der aktuellen deutschen Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) jeweils der Vorder- und der Rückseite im Format jpg oder pdf. (jpg, png, heic bis zu 5 Fahrzeuge, über 5 Fahrzeuge alle Fahrzeugscheine per pdf)
  6. Kontodaten für die Überweisung
  7. Optional: Ihre ADAC Mitgliedsnummer zur Inanspruchnahme des ADAC Mitgliedervorteils
  8. Soweit Sie als Unternehmen handeln, benötigen wir noch die Firma (Name) Ihres Unternehmens und die Steueridentifikationsnummer.

Muss ich nachweisen, dass ich eine Ladestation (Wallbox) habe?

Nein, das müssen Sie nicht nachweisen. Für die Bescheinigung der THG-Quote genügt es, dass auf Sie ein reines E-Fahrzeug zugelassen ist.

Kann ich für mehrere E-Fahrzeuge gleichzeitig die THG-Quote im THG-Portal des ADAC geltend machen?

Ja, Sie können für mehrere E-Fahrzeuge gleichzeitig die THG-Quote über das THG-Portal des ADAC geltend machen, wenn Sie in der Zulassungsbescheinigung jeweils als Halter eingetragen sind. Die Zulassungsbescheinigungen können hierfür einzeln als Foto oder Scan hochgeladen werden, bei mehr als 5 E-Fahrzeugen benötigen wir einen Sammelupload als PDF.

Was passiert mit der THG-Quote, wenn ich mein E-Fahrzeug verkaufe?

Die THG-Quote eines E-Fahrzeugs darf nur einmal im Kalenderjahr geltend gemacht werden. Das Umweltbundesamt vergibt die Pauschale jährlich vollständig an den ersten Antragssteller. Das heißt, bei einem unterjährigen Fahrzeugverkauf hat der neue Halter keine Berechtigung, wenn der Vorgänger-Halter die THG-Quote für dieses Kalenderjahr bereits beantragt hat. Das heißt aber auch für den Fall, dass Sie nach Geltendmachung der THG-Quote im THG-Portal des ADAC Ihr E-Fahrzeug verkaufen, trotzdem mit Blick auf die Auszahlung des THG-Bonus berechtigt sind bzw. bleiben.

Kann ich die gesamte THG-Quote auch dann geltend machen, wenn ein E-Fahrzeug nicht das gesamte Jahr auf mich zugelassen ist?

Ja, Sie können die gesamte THG-Quote geltend machen, soweit das E-Fahrzeug mindestens einen Tag auf Sie zugelassen ist/war und kein Dritter die THG-Quote für das betreffende Kalenderjahr geltend gemacht hat.

Kann ich meine THG-Quote auch selbst verkaufen?

Sie könnten die Bescheinigung, mit dem die THG-Quote festgestellt wird, auch selbst beim Umweltbundesamt beantragen. Der Prozess ist allerdings sehr aufwendig, zudem kaufen quotenverpflichtete Unternehmen nur große Stückzahlen von Bescheinigungen an, da sich sonst der Verwaltungsaufwand nicht lohnt. Der ADAC bündelt große Mengen von einzelnen Quoten und erzielt somit attraktive Preise für E-Fahrzeughalter.

Wie komme ich, nachdem ich die erforderlichen Schritte im THG-Portal des ADAC vorgenommen habe, zu meinem Geld?

Der ADAC bündelt die registrierten Zulassungsbescheinigungen und reicht diese fortlaufend, nach Ablauf der Widerruffrist von 14 Tagen, im eigenen Namen beim Umweltbundesamt ein. Nach erfolgter Prüfung stellt das Umweltbundesamt Bescheinigungen, die die jeweilige THG-Quote fest-stellen aus. Diese Prüfung kann aufgrund des aktuellen Volumens einige Wochen dauern. Sobald wir die Bescheinigung über die THG-Quote vom Umweltbundesamtes erhalten haben, kündigen wir Ihnen die Auszahlung Ihres ADAC THG-Bonus an. Die Auszahlung Ihres ADAC THG-Bonus für Privatfahrzeuge erfolgt in der Regel 14 Tage nach Zugang der Bescheinigung über die THG-Quote des Umweltbundesamtes beim ADAC und für Fahrzeuge, die auf Unternehmen zugelassen sind, in der Regel 14 Tage nach Rechnungsstellung an den ADAC.

Muss der Fahrzeug-Halter auch Kontoinhaber sein?

Nein, Kontoinhaber kann eine beliebige Person / Unternehmen sein.

Wie komme ich in den Folgejahren zu meinem Geld?

Die THG-Quote ihres E-Fahrzeuges kann der ADAC beim Umweltbundesamt jedes Jahr für Sie bescheinigen lassen und den ADAC THG- Bonus an Sie auszahlen, solange Sie der Fahrzeughalter sind und Sie in die Speicherung Ihrer Daten für die neue Antragsperiode eingewilligt haben.

Wie berechnet sich der Wert der THG-Quote?

Die Höhe der THG-Quote berechnet sich aus der eingesparten Menge CO2 und dem Marktpreis, den Mineralölunternehmen für diese eingesparte Menge CO2 zahlen. Wie viel Kohlendioxid sich durch Elektromobilität im Verkehr einsparen lässt, ist dabei abhängig von der Fahrzeugkategorie (Pkw, Krafträder, Busse, Nutzfahrzeuge). Das Umweltbundesamt bescheinigt jährlich die anrechenbare Menge elektrischen Stroms. Dieser amtlich festgelegte Durchschnittswert ist die Grundlage für den Quotenhandel. Seine Nutzung ist gesetzlich verpflichtend.

Ist die THG-Quote unabhängig vom Umweltbonus bzw. der Innovationsprämie?

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz fördert mit dem Umweltbonus und der Innovationsprämie die Anschaffung von Pkw mit nachhaltigen Antriebstechnologien. Der Handel mit der THG-Quote ist ein davon unabhängiges politisches Instrument, das durch die 38. Bundesimmissionsschutzverordnung (BImSchV) geregelt wird. Die THG-Quote ist keine staatliche Förderung von E-Fahrzeugen, sondern eine von mehreren Optionen zur Verringerung der CO2-Emissionen der im Straßenverkehr genutzten Energie. Sie können also als Halter eines E-Fahrzeugs sowohl vom Umweltbonus und der Innovationsprämie, wie auch von der THG-Quote profitieren.

Muss ich die Einkünfte aus der THG-Quote versteuern?

Nach einer bundeseinheitlich abgestimmten Veröffentlichung des Landesamtes für Steuern aus Rheinland-Pfalz vom 10.5.2022 ist die Veräußerung der THG-Quote für Fahrzeuge im Privatvermögen (Privatfahrzeuge) nicht zu versteuern. Für Fahrzeuge im Betriebsvermögen (Geschäftsfahrzeuge) gelten die allgemeinen steuerlichen Regelungen. Der ADAC e.V. darf jedoch keine Steuerberatung erbringen. Bitte klären Sie die Besteuerung Ihres Geschäftsfahrzeuges bei Bedarf mit Ihrem Steuerberater.

Wie bewertet der ADAC die Einführung der THG-Quote hinsichtlich des Umweltaspektes?

Erneuerbar erzeugter Strom für E-Fahrzeuge ersetzt den Einsatz von fossilen Kraftstoffmengen aus Rohöl. So werden die CO2-Emissionen im Verkehr reduziert. Aus Umwelt- und Verbrauchersicht ist es daher positiv zu bewerten, dass durch die THG-Quote aktiver Klimaschutz finanziell belohnt wird. Das Umweltbundesamt berechnet dabei die durchschnittliche Menge CO2, die bei der Nutzung von E-Fahrzeugen eingespart wird. Hierbei werden Fahrzeugkategorie und die Menge an erneuerbarer Energie im deutschen Strommix berücksichtigt, um sicherzustellen, dass nur jeweils so viel CO2 gehandelt wird, wie auch wirklich im Verkehr eingespart wurde.

Kann der ADAC THG-Bonus von Unternehmen beantragt werden?

Ja, auch Unternehmen können vom ADAC THG-Bonus profitieren. Wählen Sie bei der Registrierung den Button „Unternehmen“ und geben Sie die erforderlichen Daten ein. Für jedes vertragsgegenständliche Elektrofahrzeug, das auf ein Unternehmen zugelassen ist, erhält der Halter nach Vorliegen einer Bescheinigung der THG-Quote durch das Umweltbundesamt innerhalb von 14 Kalendertagen eine E-Mail vom ADAC, in der er aufgefordert wird, dem ADAC zeitnah eine gesetzeskonforme Schlussrechnung zu übersenden. Der ADAC stellt dem Halter hier-für ein Formular für eine Musterrechnung zur Verfügung. Nach Erhalt und positiver Rechnungsprüfung wird der in der Schlussrechnung ausgewiesene Rechnungsbetrag vom ADAC auf das im THG-Portal hinterlegte Bankkonto überwiesen.