Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Volkswagen: 56.000 Golf 8 müssen in die Werkstatt

Cockpit des VW Golf 8
Das Golf-Cockpit sieht gut aus – funktioniert aber oft nicht ∙ © Volkswagen

VW hat erneut Ärger mit dem neuen Golf: Das zentrale Display und einzelne Systeme, mit denen wichtige Komfort- und Entertainment-Funktionen gesteuert werden, fallen aus. Ein Software-Update soll jetzt helfen. Auch der ID.3 ist betroffen.

  • Weltweit müssen 56.000 Golf 8 in die Werkstatt, 26.000 davon in Deutschland

  • Kein Rückruf, sondern "freiwillige Serviceaction"

  • Händler schreiben ihre Kunden an

Mit seinen jüngsten Neuvorstellungen hat VW kein Glück. Erst verzögerte sich wegen Software-Problemen die Einführung des neuen Golf um viele Monate, dann ereilte das vollelektrische Prestigeobjekt ID.3 wegen ähnlicher Probleme das gleiche Schicksal: Die ersten Stromer wurden nicht nur verspätet, sondern auch ohne einige bereits angekündigte Funktionen an die Kunden ausgeliefert.

Vielleicht hätte sich VW auch mit dem Golf 8 mehr Zeit lassen sollen, denn alle Modelle (mit allen Motorisierungen), die vom September 2019 bis Juli 2020 gebaut wurden, müssen in die Werkstatt.

Oft bleibt das Display schwarz

Der Grund: Die verbaute Elektronik sorgt bei vielen Fahrzeugen für einen Systemausfall der verschiedensten Entertainment-Funktionen: Mal fällt das Navi oder die Rückfahrkamera aus, mal ist das Radio stumm, und oft bleibt gleich das ganze Display des mittleren Zentralinstruments schwarz. Letzteres ist besonders ärgerlich, weil wichtige Funktionen der Heiz- und Klimaanlage nur darüber gesteuert werden können.

Kein offizieller Rückruf

Weil der Fehler kein sicherheitsrelevanter Defekt ist, sondern nur Komfortfunktionen lahmlegt, wurde vom KBA kein Rückruf angeordnet. Der automatische Notruf E-Call oder Fahrfunktionen sind vom Ausfall nicht betroffen. Es ist also eine "freiwillige Serviceaktion" von VW, von der in Deutschland 26.000 Autofahrer betroffen sind.

Die Durchführung: Ab sofort schreiben die VW-Händler alle betroffenen Kunden an, um mit Ihnen einen Termin zu vereinbaren. Das Aufspielen der neuen Software dauert ca. 4 bis 5 Stunden, einen Tag sollte man also einplanen. In der Zwischenzeit stellt der VW-Händler einen Ersatzwagen, die Aktion ist für den Kunden kostenlos.

Der ID.3 muss trotz gleicher Probleme nicht in die Werkstatt: Hier wird die neue Software online, also "over the air" aufgespielt.

Thomas Kroher
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?