Zur Übersicht

Mit dem Auto unterwegs in Montenegro

Führerschein und Kraftfahrzeug

Führerschein

Der deutsche Führerschein ist ausreichend.

Fahrzeugpapiere

Der Fahrzeugschein bzw. die Zulassungsbescheinigung Teil I ist erforderlich.

Die IVK - Internationale Versicherungskarte (ehem. Grüne Karte, i.d.R. erhältlich bei ihrem Kfz-Versicherer) als Nachweis der Haftpflichtversicherung wird anerkannt und muss den Eintrag des Länderkürzels „MNE“enthalten. Ohne IVA muss an der Grenze eine Kurzhaftpflichtversicherung abgeschlossen werden.

Die Mindestdeckungssummen liegen deutlich unter den deutschen Standards. Erkundigen Sie sich daher rechtzeitig vor Reiseantritt bei Ihrem Autoversicherer nach ausreichendem Versicherungsschutz.

Weitere Bestimmungen

Das ovale „D-Schild" mit den Abmessungen 11,5 x 17,5 cm muss am Fahrzeug angebracht sein.

Wichtige Verkehrsbestimmungen

Mit dem Auto unterwegs

Auf schwierigen Bergstrecken und ländlichen Gegenden mit teilweise schlechten Straßen und fehlenden Straßenschildern, besteht ein erhöhtes Unfallrisiko. Landesunkundigen wird von Nachtfahrten außerhalb von Städten abgeraten. Besonders riskant sind die folgenden Strecken: Budva - Cetinje - Podgorica, Podgorica - Kolašin - Belgrad und Podgorica - Danilovgrad - Nikšić.

Promillegrenze

Sie beträgt 0,3.

Warnwestenpflicht

Fahrer von Kraftfahrzeugen sind verpflichtet, eine Warnweste mitzuführen und diese anzulegen, wenn sie ihr Fahrzeug auf Landstraßen oder Autobahnen verlassen.

Es empfiehlt sich im Interesse der eigenen Sicherheit, je nach Zahl der Fahrzeuginsassen, mehrere Warnwesten mitzuführen, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich im Einzelfall auch die Mitfahrer auf der Fahrbahn aufhalten müssen.

Weitere Mitführpflichten

Die Mitnahme eines Ersatzglühlampensets wird empfohlen. Ausgenommen sind Fahrzeuge, die mit Xenon-, LED- oder Neon-Scheinwerfern ausgerüstet sind.

Kindersitze

Kinder unter 3 Jahren dürfen nur in einer geeigneten Rückhaltevorrichtung und mit deaktiviertem Airbag auf dem Beifahrersitz befördert werden. Kinder unter 5 Jahren benötigen einen dem Gewicht und der Größe des Kindes entsprechenden Kindersitz. Kinder unter 12 Jahren dürfen nur auf dem Rücksitz mit einer geeigneten Rückhaltevorrichtung (Kindersitz oder Sitzerhöhung) mitfahren.

Winterausrüstung

Winterreifen

Bei winterlichen Straßenverhältnissen besteht Winterreifenpflicht (M+S-Kennzeichnung). KFZ mit einem zGG über 3,5 t müssen zwischen dem 15. November und 31. März des Folgejahres zudem eine kleine Schneeschaufel mitführen.

Schneeketten

Schneeketten können an allen Fahrzeugen montiert werden, wenn es die Straßen- und Wetterverhältnisse erfordern.

Lichtpflicht

Auf allen Straßen muss tagsüber ganzjährig mit Abblendlicht (oder alternativ Tagfahrleuchten) gefahren werden.

Überholen

Beim Überholen muss während des gesamten Vorgangs geblinkt werden.

Überholen von Kolonnen ist verboten.

Schulbusse und Busse

Schul- und Kinderbusse dürfen nicht passiert werden, wenn sie zum Ein- und Aussteigen anhalten.

Abschleppen

Beim Abschleppen muss an der Frontseite des Schleppfahrzeugs und am Heck des geschleppten Kfz ein Warndreieck angebracht sein.

Richtiges Verhalten bei Unfall und Panne

Jeder Unfall muss der Polizei gemeldet und ein Schadensprotokoll angefertigt werden. Fahrzeuge mit auffälligem Karosserieschaden dürfen nur mit polizeilicher Schadenbestätigung das Land wieder verlassen.

Weist Ihr Fahrzeug bereits vor der Einreise nach Montenegro einen auffälligen Karosserieschaden auf, sollten Sie diesen am Grenzübergang unbedingt von den Beamten dokumentieren lassen. Anderenfalls besteht die Gefahr, dass es zu Problemen bei der Ausreise kommt.

Bei Verwicklung von Ausländern in Kfz-Unfälle kann es insbesondere bei Fällen mit Personenschäden zur Inhaftierung ausländischer Fahrzeugführer kommen. Daher wird dringend empfohlen, sämtliche Verkehrsregeln streng zu beachten.

Bei Sachschäden ist die Verwendung des "Europäischen Unfallberichts" zu empfehlen (in den ADAC Geschäftsstellen mehrsprachig erhältlich).

Bußgelder - Besonderheiten

Im Zuge einer Verkehrskontrolle können die Polizeibeamten Bußgelder direkt an Ort und Stelle erheben. Auch kann veranlasst werden, dass bei Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung sich der Fahrer bei einem Schnellrichter melden muss, die Geldstrafe ist sofort zu begleichen.

Alle Angaben ohne Gewähr.