12 Sehenswürdigkeiten und Top-Tipps in Andalusien

Flamencotänzerinnen auf der Plaza de España in Sevilla
Flamenco-Tänzerinnen auf der Plaza de España in Sevilla© Shutterstock/leonov.o

Andalusien ist das Land der Kontraste: Das prächtige Sevilla, maurische Städte wie Granada und Córdoba, feine Sandstrände an Mittelmeer und Atlantik, Wüste und Gebirge, Flamenco und Feria. Tipps für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Die südspanische Region Andalusien ist gesegnet mit feinen Sandstränden an der Costa del Sol, den spektakulären Bergketten der Sierra Nevada, geschichtsträchtigen Städten und charmanten weißen Dörfern.

Urlaub in Andalusien: Häufige Fragen

Top-Sehenswürdigkeiten

Authentisch und geschichtsträchtig: In diesen Städten erleben Sie die andalusische Kultur hautnah.

Sevilla: Der Zauber des Flamenco

Auftritt der Profi-Tänzerin Cristina Gallego im Museo del Baile Flamenco
Auftritt der Profi-Tänzerin Cristina Gallego im Museo del Baile Flamenco© ADAC Reisemagazin/Christian Kerber

Wer in Sevilla hochkarätigen Flamenco sehen möchte, ist im Museo del Baile Flamenco im Viertel Santa Cruz richtig. Bei der Flamenco Dreams Show wird der Innenhof des Museums zur Bühne meisterhafter Tänzerinnen und Tänzer aus Sevilla und ganz Spanien. In wechselnden Programmen präsentieren sie Choreografien der Flamenco-Legende Cristina Hoyos.

Das Museum selbst lädt mit seiner multimedial gestalteten Ausstellung, mit Musik, Videos und Kostümen zu einer Reise durch die Geschichte des andalusischen Tanzes ein, der eine faszinierende Symbiose aus Tanz, Gesang und Gitarre ist.

Sevilla: Bummel durch das Barrio de Triana

Obst und Gemüsestand auf dem Markt von Sevilla
Hier darf’s ein bisschen mehr sein: Obststand auf dem Mercado de Triana© Shutterstock/Mary Doggett

In Sevillas Stadtviertel Barrio de Triana, am westlichen Ufer des Guadalquivir, gibt es viel zu entdecken. Wer sich für sevillanische Keramik interessiert, stöbert in den Läden und Werkstätten der Calle Antillano Campos und der Calle Alfarería. Das Centro Cerámica Triana in der früheren Manufaktur Cerámica Santa Ana Rodríguez Díaz zeigt Keramiken vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.

Kleine Pause gefällig? Die bietet sich auf dem Mercado de Triana an, wo es alles von regionalen Spezialitäten bis hin zu fernöstlichen Früchten gibt.

Córdoba: Reise in den Orient

Der Hammam Al Andalus
Der Baukunst der Araber nachempfunden: Der Hammam Al Andalus© ADAC Reisemagazin/Gunnar Knechtel

Als Moschee-Kathedrale ist die mit über 800 Säulen geschmückte Mezquita ein Wunderwerk islamischer Baukunst und das Highlight von Córdoba. Wie in einem Märchen aus 1001 Nacht fühlt sich, wer sich nach einem ausgiebigen Stadtbummel im Hammam Al Andalus verwöhnen lässt. Auch dieses orientalische Dampfbad, nur wenige Minuten von der Mezquita entfernt, ist mit Säulen und Hufeisenbögen ausgestattet. Entspannende Musik, betörende Düfte, unterschiedlich temperierte Wasserbecken und Massagen mit Ölessenzen laden zum Erleben mit allen Sinnen ein.

Málaga: Feria de Agosto

Partystimmung bei der Feria de Agosto in der Innenstadt von Málaga
Partystimmung bei der Feria de Agosto in der Innenstadt von Málaga© Shutterstock/Roberto Sorin

Mitte August geht es in der quirligen Hafenstadt Málaga besonders bunt zu. Die Feria de Agosto ehrt seit 1491 alljährlich die Überwindung der maurischen Herrschaft über Spanien und die Rückkehr des Landes zum Katholizismus. Das Fest, eine der größten Veranstaltungen in Andalusien, beginnt in der Nacht von Freitag auf Samstag mit einem grandiosen Feuerwerk. Wie die Einwohner Málagas feiern, erlebt man im Stadtzentrum.

Am Samstag füllen sich nach einer zweistündigen Prozession für die Virgen de la Victoria, die um 11 Uhr am Rathaus beginnt, die Straßen mit Menschen in typischer Flamenco-Kleidung, mit Musikgruppen und Tänzern.

Alle Infos für Skipper

ADAC Skipper-Portal: Der kostenlose Online-Lotse zum Ansteuern und für den Landgang – mit Yachtcharter-Vergleichs- und -Buchungsportal.

Granada: Logenplatz mit Alhambra-Blick

Alhambra
Den besten Blick auf die Alhambra gibt’s vom Mirador de San Nicolás© Shutterstock/kavalenkava

Die Alhambra mit ihren prächtigen Palasträumen, Innenhöfen und Gartenanlagen ist ein Muss bei einem Besuch von Granada. Zur Einstimmung auf die Besichtigung empfiehlt sich ein Bummel durch das Viertel Albaicín. Mit winzigen Gassen, steilen Treppen und kleinen Plätzen erinnert es an eine arabische Medina. Versteckt im Straßengewirr liegt der Mirador de San Nicolás. Der Blick von hier auf die Alhambra, hinter der die Gipfel der Sierra Nevada aufragen, ist spektakulär. Bei Sonnenuntergang erglüht der Maurenpalast in Rot- und Orangetönen – ein großartiges Schauspiel.

Jerez: Im Reich der Sherry-Barone

In der Bodega Tio Pepe werden Besucher zur Sherry-Probe erwartet
In der Bodega Tio Pepe werden Besucher zur Sherry-Probe erwartet© ADAC Reisemagazin/Dirk Bruniecki

Jerez de la Frontera lebt seit Jahrhunderten von der Herstellung des Likörweins Jerez. Die Briten als Hauptimporteure machten daraus "Sherry". Im Zentrum der Stadt laden die Bodegas verschiedener Kellereien zur Verkostung ein. Soll es der helle Fino, der bernsteinfarbene Amontillado oder der dunkle Oloroso sein?

Eine Führung durch die prachtvolle Bodega Tio Pepe von González Byass macht mit dem Solera-System bekannt. Diese Verschnitttechnik garantiert eine gleichbleibende Qualität des Sherrys – von der man sich anschließend persönlich überzeugen kann.

Tourmail – alle wichtigen Infos kurz vor Reisebeginn

Wie ist das Wetter an den ersten Urlaubstagen? Gibt es wichtige Nachrichten für Ihr Reiseziel?

Lassen Sie sich kurz vor der Abreise ganz aktuell per E-Mail informieren: TourMail – ein kostenloser Service, exklusiv für ADAC Mitglieder.

Tarifa: Mekka der Surfer

Surfer an der Playa Valdevaqueros
Die Playa Valdevaqueros ist bei Surfern einer der beliebtesten Strände© Shutterstock/Juanamari Gonzalez

Die südlichste Stadt des europäischen Festlands hat sich zum Hotspot von Kite- und Windsurfern entwickelt. Zur Freude der Sportlerinnen und Sportler bläst in Tarifa, das von Nordafrika nur durch die hier 14 Kilometer breite Straße von Gibraltar getrennt ist, meist eine kräftige Brise.

Die bunten Kiteschirme tauchen schon von Weitem entlang der Küste zwischen Playa Chica und der großen Sanddüne Las Dunas auf. Das große Angebot an Kiteschulen verlockt den ein oder anderen, einen Anfängerkurs zu buchen. Alle anderen bewundern die waghalsigen Sprünge und kühnen Wendemanöver der Surfer vom Strand aus.

Aktivurlaub in Andalusien

Neben Sightseeing und Badestrand können Urlauberinnen und Urlauber in Andalusien die herrliche Natur beim Wandern und Radfahren erleben.

Natur pur auf der Radroute Vía Verde de la Sierra

Via Verde de la Sierra
Viel Abwechslung verspricht die Radtour über die Vía Verde de la Sierra© Shutterstock/Luzimag Andres Membrive

Eine stillgelegte Bahntrasse zwischen der Sierra Sur de Sevilla und der Sierra de Cadiz lockt als "grüne Route" sportlich Aktive auf den Fahrradsattel. Auf der 36,5 Kilometer langen Vía Verde de la Sierra, die vom 450 Meter hoch gelegenen Olvera sanft abfallend bis nach Puerto Serrano führt, gibt es viel zu entdecken: das zerklüftete Gebirgsmassiv im Naturschutzgebiet von Zaframagón und eine Beobachtungsstation für Gänsegeier, den Zusammenfluss von Río Guadalporcún und Río Guadalete, vier Viadukte und 30 Tunnel.

Auf einer Nachbildung der Route im Besucherzentrum Vía Verde de la Sierra beim Bahnhof von Olvera erleben Besucherinnen und Besucher, was sie auf der Strecke erwartet. In den renovierten Bahnhöfen von Olvera, Coripe und Puerto Serrano können sich die Radlerinnen und Radler stärken.

Info:

  • Streckenverlauf: von Olvera (450 Hm) nach Puerto Serrano (150 Hm)

  • Streckenbeschaffenheit: ein Viertel asphaltiert, der Rest auf Feldwegen

  • Anfahrt: per Pkw mit Parkmöglichkeit am Start- und Zielort

  • Fahrradverleih und -werkstatt in Olvera und Coripe

Nervenkitzel auf dem Caminito del Rey

Besucher auf dem Caminito del Rey
Nur für Besucher ohne Höhenangst: Der Caminito del Rey© Shutterstock/Dziewul

Der Wandersteig Caminito del Rey führt in 100 Metern Höhe entlang einer Felswand durch mehrere Schluchten. Ein grandioses Erlebnis, denn die steilen Felsen rücken teilweise eng zusammen, und in der Tiefe rauscht das Wasser des Río Guadalhorce.

Der 1901 für den Bau eines Wasserkraftwerks begonnene alte Weg galt lange als einer der gefährlichsten der Welt. Schwindelerregend ist der 2015 fertiggestellte, mit Stahlträgern in die Felswand getriebene neue Steig über Holzplanken auch heute. Zum Begehen des 1921 von König Alfonso XIII. eröffneten "kleinen Königsweg" mit oder ohne Führer ist eine frühzeitige Ticketbuchung erforderlich.

Info:

  • Gesamtstrecke über Wanderwege, Klettersteige und Hängebrücken: 7,7 Kilometer

  • Start: Stausee Conde de Guadalhorce

  • Ziel: Talsperre von El Chorro

  • Gehzeit: drei bis vier Stunden

Möchten Sie eine Route planen?

ADAC Maps hilft Ihnen dabei, Ihre persönliche Route zu planen oder sich die wichtigsten Sehenswürdigkeiten noch einmal anzusehen.

Ausflugstipps für Familien

Andalusien ist auch bei Familien ein beliebtes Reiseziel. Wer eine Abwechslung zum Strandurlaub sucht, für den ist Aktion und Nervenkitzel in einem der vielen Themenparks Andalusiens garantiert.

Wie im Wilden Westen: Oasys MiniHollywood

Western Show  im Oasys MiniHollywood
Action und Spannung sind bei den Shows im Oasys MiniHollywood garantiert© Shutterstock/Fotomicar

Karge, von der Erosion zerfressene Berge aus Fels, Geröll und Sand, bewachsen mit Kakteen und Agaven. Das Büro des Sheriffs, ein Saloon, eine Bank und plötzlich eine wilde Schießerei: Die Kulissenstadt in der Wüstenlandschaft rund um Tabernas erinnert an den Wilden Westen. Hier entstanden in den 1960er- und 1970er-Jahren Westernklassiker wie "Eine Handvoll Dollar" mit Clint Eastwood, inszeniert von Sergio Leone. Der Themenpark Oasys MiniHollywood hat – zur Freude kleiner und großer Kinder – die damals aufgebauten Filmstadtkulissen mit seinen Westernshows wieder zum Leben erweckt.

Eine weitere Westernstadt bei Tabernas ist Fort Bravo.

Bioparc Fuengirola: Bei Orang-Utans, Pandas & Co.

Ein Borneo-Orang-Utan namens Suli  mit seinem Baby in seinem Gehege in den Anlagen des Bioparc Fuengirola
Borneo-Orang-Utans sind vom Aussterben bedroht© imago images/ZUMA Wire

Im Bioparc Fuengirola an der Costa del Sol tauchen Besucherinnen und Besucher in den tropischen Dschungel ein, lernen dessen tierische Bewohner kennen und können sich über das faszinierende Ökosystem der Dschungelwelt informieren. Die Stiftung Bioparc konzentriert sich auf den Schutz und die Erhaltung der Natur durch Sensibilisierung, Bildung und internationale Artenschutzprogramme.

In aufwendig gestalteten Mehrarten-Gehegen leben die Tiere fast wie in der freien Wildbahn zusammen. Zu den Highlights des Zoos gehören Borneo-Orang-Utans, Flachlandgorillas, Sumatra Tiger und der rote Panada.

Aquamijas-Wasserpark: Abkühlung an heißen Tagen

Menschen vergnügen sich im Wasserpark AquaMijas
Wer ist schneller? Die 50 Meter langen "Pistas blandas" eignen sich perfekt für ein Wettrutschen gegen Freunde© iStock.com/Arena Photo UK

Rutschenparadies und Wildwasserspaß: Im Wasserpark Aquamijas in Mijas Costa finden Kinder, Jugendliche und Erwachsene eine Vielzahl spannender Wasseraktivitäten.

Von April bis September kann man sich hier in unterschiedlichen Schwimmbecken abkühlen, sich auf einer Luftmatratze auf dem Lazy River durch den Park treiben lassen oder eine der zahlreichen Wasserrutschen testen. Aus 17 Metern Höhe rauscht man auf der "Kamikaze-Wasserrutsche" ins kühle Nass. Für Verpflegung sorgen Pizzeria, Restaurant und Snackbars.

Andalusische Küche: Salmorejo-Rezept

Salmorejo
¡Que aproveche! Guten Appetit beim Genuss der Suppe Salmorejo© ADAC Reisemagazin/Silke Bodenberger

Kalte Suppen, wie die auch bei uns bekannte Gazpacho, sind im Sommer das perfekte Gericht. Andalusisches Flair in die Küche zaubert, wer die kalte Tomatensuppe Salmorejo zubereitet. Sie wird in der Provinz Córdoba gern gegessen.

Hier das Rezept für vier Personen:

  • je 100 ml Wasser und Olivenöl mit 5 Esslöffeln Sherryessig verquirlen

  • 275 g altbackenes Weißbrot würfeln, mit der Wasser-Öl-Essig-Mischung übergießen und 30 Minuten ziehen lassen

  • 1 rote Paprikaschote, 750 g vollreife Tomaten, 50 g Schalotten und 3 Knoblauchzehen würfeln und mischen

  • Gemüse mit dem Brot samt Flüssigkeit, 100 ml Wasser und 1 Esslöffel Agavendicksaft im Mixer fein pürieren

  • mit Salz und Pfeffer würzen und im Kühlschrank durchziehen lassen

  • Suppe auf vier Tellern mit 2 hart gekochten, gewürfelten Eiern, 30 g Mandelblättchen, 80 g in Streifen geschnittener Chorizo oder Serrano-Schinken und 50 ml Olivenöl anrichten