Die 12 schönsten Sehenswürdigkeiten in Heidelberg für den Kurztrip

Stadtansicht von Heidelberg mit Burg und Brücke
Die Gassen der Heidelberger Altstadt beginnen am Neckarufer. Über der Stadt thronen die Schlossruinen© Shutterstock/leoks

Geprägt durch den Neckar, präsentiert Heidelberg zahlreiche Sehenswürdigkeiten mit historischem Charme. Die wichtigsten Highlights mit Karte.

  • Schlossruine als Wahrzeichen der Stadt

  • Spaziergang auf dem Philosophenweg

  • Spannende Museen und kulturelle Hotspots

Bekannt für die älteste Universität in Deutschland, gehört Heidelberg im Südwesten der Republik zu den beliebtesten Zielen für einen Städtetrip. Neben der 1,8 Kilometer langen Fußgängerzone in der Altstadt prägt der Neckar, der sich durch das Stadtgebiet schlängelt, Heidelberg besonders. Eines der Wahrzeichen der baden-württembergischen Stadt ist das als historischer Prachtbau weit über die Grenzen der Region hinaus bekannte Schloss. Vom Königstuhl (568 Meter) kann man einen weiten Blick ins Umland genießen.

Karte: Sehenswürdigkeiten Heidelberg

Imposante Bauwerke

1. Schloss Heidelberg: Ruine mit bewegter Geschichte

Luftaufnahme von Schloss Heidelberg
Die Ruinen des Heidelberger Schlosses zählen zu Europas meistbesuchten Sehenswürdigkeiten© Shutterstock/Video Media Studio Europe

Wahrzeichen und zugleich die wohl wichtigste Sehenswürdigkeit der gesamten Region ist das Schloss Heidelberg. Heute zeugt es als Ruine von seiner bewegten Geschichte: Gleich zweimal haben französische Truppen die einstige Fürstenresidenz in Schutt und Asche gelegt. Nach den Zerstörungen in den Jahren 1689 und 1693 schlug 1724 der Blitz ein. Ein Brand beschädigte die bereits lädierten Gemäuer. Bis heute entschied sich die Stadt gegen einen Wiederaufbau. Lediglich der Friedrichsbau wurde ab 1893 rekonstruiert.

Einen Besuch wert ist das Schloss Heidelberg trotzdem: Hier befindet sich seit 1957 das Deutsche Apotheken-Museum. Zudem hat man vom Schloss aus einen schönen Ausblick auf die Altstadt.

2. Jesuitenkirche im Zentrum der Altstadt

Schlicht, aber dennoch beeindruckend: Die Jesuitenkirche Heiliger Geist ist ein Symbol der Bemühungen um Rekatholisierung durch den Kurfürsten Johann Wilhelm, um das evangelische Heidelberg in den Katholizismus zurückzuführen. Er rief den Jesuitenorden nach Heidelberg und sprach ihm ein Areal im Südwesten der Altstadt zu, wo im Jahr 1703 der Bau am Jesuitenkolleg begann.

Ab 1712 wurde die sich westlich anschließende Jesuitenkirche erbaut. Heute präsentiert sich das Gotteshaus modern und fortschrittlich. So bietet die Kirche die Gelegenheit, Konzerte, aber auch Gottesdienste per Livestream auf Onlineplattformen zu verfolgen. Baulich fällt vor allem eine Besonderheit auf: Der Chor befindet sich nicht wie üblich im Osten der Kirche, sondern im Süden des Bauwerkes.

3. Besuch der Alten Brücke von Heidelberg

Blick vom Ufer des Neckars auf die Alte Brücke in Heidelberg
Am Südende der Alten Brücke steht das mittelalterliche Brückentor mit zwei weißen Mauertürmen© stock.adobe.com/Thorsten Assfalg

Eines der architektonischen Highlights ist die Alte Brücke von Heidelberg. Der imposante Brückenbau über den Neckar bietet am Abend einen traumhaften Blick auf die Heidelberger Altstadt sowie die Talhänge und das Schloss. Ein Spaziergang über die Brücke führt zum Altstadtufer. Berühmtheit erlangte die Brücke jedoch nicht nur wegen ihrer Architektur, sondern vor allem durch eine aus Bronze gefertigte Statue.

Der kesse Brückenaffe ist eines der Wahrzeichen Heidelbergs. Einen solchen Affen soll es an der Brücke schon im 15. Jahrhundert gegeben haben. Die heutige Figur stammt aus dem Jahr 1979.

4. Abstecher zum Brückentor

Wer einmal auf der Alten Brücke unterwegs ist, sollte sich die Besichtigung des Brückentors nicht entgehen lassen. Einst bildete es den nördlichen Hauptzugang zu Heidelberg. Das imposante, aus dem Mittelalter stammende Tor hat mit seinen beiden Türmen mehrere Hochwasser und Eisgänge unbeschadet überstanden. Ursprünglich fungierte es als Wächterhaus, später als Gefängnis.

Im Laufe der Jahrhunderte veränderte sich das Brückentor mehrfach und erhielt unter anderem barocke Turmhelme. Die letzte aufwendige Sanierung fand 2019 statt.

Heidelbergs wichtigste Plätze

5. Zu Gast auf dem Kornmarkt

Der Kornmarkt in Heidelberg
Vom Kornmarkt hat man einen guten Blick auf die Schlossruine am Königsstuhl© Shutterstock/FooTToo

In der Altstadt von Heidelberg zählt der Kornmarkt zu den mit Abstand wichtigsten Zielen. Er liegt direkt hinter dem Rathaus. Seinen Charme hat er vor allem der über sieben Meter hohen Madonnafigur zu verdanken, die sich in der Mitte befindet. Von dem Platz aus bietet sich außerdem ein guter Blick auf das Heidelberger Schloss.

6. Karlsplatz entdecken

Zu den Sehenswürdigkeiten von Heidelberg zählt der Karlsplatz direkt an der Hauptstraße. Er wurde einst nach Großherzog Karl Friedrich von Baden benannt und erstreckt sich auf der Fläche des im Jahr 1803 geschlossenen Franziskanerklosters.

Hier wartet neben der Akademie der Wissenschaften, einer außeruniversitären Forschungseinrichtung im ehemaligen Großherzoglichen Palais, das Palais Boisserée im klassizistischen Baustil, in dem sich das Germanistische Seminar der Universität Heidelberg befindet. Zudem liegen hier zwei der ältesten Studierendenlokale der Stadt: das 1634 erbaute Gasthaus "Zum Seppl" und das Gasthaus "Zum Roten Ochsen" aus dem Jahr 1703. Besonders lohnenswert ist ein Besuch in der Zeit des Weihnachtsmarktes. Auf der Open-Air-Eisbahn haben Schlittschuhfahrer einen guten Blick auf die Schlossruine.

7. Der Marktplatz von Heidelberg

Historische Häuserzeilen begrenzen im Norden und Süden den Marktplatz von Heidelberg. Direkt im Osten befindet sich das Rathaus. Wahrzeichen des Marktplatzes ist der Herkulesbrunnen.

In der Adventszeit verwandelt sich der Marktplatz zum Mittelpunkt des Heidelberger Weihnachtsmarktes und wird von zahlreichen liebevoll geschmückten Buden gesäumt.

Durch Heidelbergs Natur

8. Tour auf dem Philosophenweg

Der Philosophenweg über Heidelberg
Vom Heidelberger Philosophenweg öffnen sich immer wieder tolle Blicke auf Neckar und Altstadt© Shutterstock/trabantos

Ein Refugium für alle, die Ruhe suchen und die Heidelberger Natur genießen wollen, ist der Philosophenweg. Zu ihm gelangt man von der Altstadt aus über den Schlangenweg. Er startet an der Alten Brücke und führt zwischen Buntsandsteinmauern einen recht steilen Hang hinauf, wo er auf den Philosophenweg trifft. Ziel ist der Heiligenberg, der einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt verspricht. Insgesamt umfasst der Spazierweg rund zwei Kilometer. Hier befindet sich die nach griechischem Vorbild errichtete Thingstätte. Sie gilt als Beispiel nationalsozialistischer Architektur und wurde in den Jahren 1934 und 1935 durch Studierende und den Reichsarbeitsdienst gebaut. Hier sollten Propagandaveranstaltungen stattfinden. Heute ist das Kulturdenkmal frei zugänglich.

9. Mit Schaluppen über den Neckar

Bei einer Bootsfahrt auf dem Neckar eröffnet sich ein guter Blick auf Altstadt, Alte Brücke, Neckarwiese und das Heidelberger Schloss. Die 50-minütige Rundfahrt beginnt an der Heidelberger Stadthalle. Wer sich eine besondere Bootsfahrt wünscht, steigt in eine der historischen Schaluppen. Während der privaten Bootstour, an der pro Schaluppe bis zu elf Personen teilnehmen können, werden Weine aus der Region gereicht. Ein Guide begleitet die Tour.

10. Hoch hinaus auf den Königstuhl

Die Bergbahn am Königsstuhl über Heidelberg
Mit einer der ältesten elektrisch betriebenen Bergbahnen gelangt man von der Station Molkenkur auf den Königstuhl © dpa /Artcolor

Der Königstuhl ist mit seinen insgesamt 568 Metern der höchste Berg des Kleinen Odenwaldes. Damit gehört er auf die To-do-Liste für einen Urlaub in Heidelberg. An der Spitze angekommen, eröffnet sich ein grandioser Ausblick auf die Stadt und den Neckar. Die klassische Wanderroute führt über die 1200 Sandsteinstufen der Himmelsleiter.

Tipp: Wer den Königstuhl nicht zu Fuß erklimmen möchte, kann sich von der traditionsreichen Bergbahn fahren lassen. Die Fahrt beginnt an der Haltestelle Molkenkur. Neben dem reinen Königstuhlticket gibt es ein Panoramaticket, das eine Fahrt mit der Unteren Bahn ab dem Kornmarkt über das Schloss bis zur Station Molkenkur umfasst.

Heidelberg als älteste Universitätsstadt

11. Heidelbergs Universität

Blick auf das Carolinum der Universität Heidelberg
Die Verwaltung der Universität sitzt im Seminarium Carolinum, ursprünglich Konvikt-Schule des Jesuitenordens© dpa/Schoening

Unter den Geheimtipps von Heidelberg darf die Ruprecht-Karls-Universität nicht fehlen. Gegründet 1386 als Ruperto Carola, handelt es sich bei ihr um die älteste Universität in Deutschland. Zum Wintersemester 2023 waren hier über 30.000 Studentinnen und Studenten immatrikuliert. Bei einem Rundgang durch die drei Räume des Universitätsmuseums erhält man Einblick in die Geschichte der Universität von der Gründung bis ins 20. Jahrhundert.

Darüber hinaus begeistert die im Stil der Neorenaissance gestaltete Alte Aula mit Bildern und Büsten wichtiger Universitätsgelehrter ihre Gäste. Durch ihre gute Akustik wird sie gerne als Spielstätte für Kammermusik beim ganzjährig stattfindenden Heidelberger Frühling genutzt.

12. Besuch im Studentenkarzer

Eine der Hauptattraktionen der Stadt ist der Studentenkarzer. Einst diente das Gebäude als Gefängnis für die Studierenden Heidelbergs – bei Vergehen wie übermäßigem Alkoholgenuss, nächtlichem Nacktbaden im Marktplatzbrunnen oder Austragen von Duellen. Heute befindet sich darin ein Museum. Noch sichtbar sind die Kunstwerke, die die Häftlinge hinterließen. Die Wände der Räume im zweiten Obergeschoss und auch im Treppenhaus sind zu großen Teilen mit Scherenschnitten, Malereien, Zeichnungen und Inschriften bedeckt. Dank aufwendiger Restaurierungen gelang es, die Bilder zu erhalten. Das Museum gibt Einblick in die Geschichte der Stadt.

Häufige Fragen

Fazit: Urlaub in Heidelberg

Heidelberg ist heute eine quirlige Studentenstadt mit alten Traditionen. Neben der historischen und gut erhaltenen Altstadt lohnt sich ein Abstecher zum Neckar, um am Fluss zu entspannen. Mit der reichen Museumslandschaft und zahlreichen interessanten Bauwerken ist Heidelberg ein Kleinod für geschichtsinteressierte Städtereisende, bietet sich aber ebenso für Familien an.