Reisen mit dem Oldtimer

29.11.2019

Fahren, um unterwegs zu sein: Eine Reise mit dem Oldtimer hat seinen besonderen Reiz. Wir geben Tipps für die Routenplanung und erklären, was Sie vor der Fahrt beachten müssen.

Oldtimer fährt auf Straße, See im Hintergrund
Eine Reise mit dem Oldtimer kombiniert Naturerlebnisse mit einzigartigem Fahrspaß
  • Ältere Fahrzeuge brauchen eine gründliche Reisevorbereitung
  • Wir geben Tipps und Infos für Routen und Reisemöglichkeiten
  • Mit dem Oldtimer ins Ausland: Das müssen Sie wissen

 

In einem Oldtimer verreisen, bei bestem Wetter durch einzigartige Landschaften fahren und unbeschwerte Urlaubstage genießen. Oldtimer-Touren sind sehr beliebt, müssen aber gut vorbereitet werden. Vor allem bei individuellen Routen, langen Touren und Auslandsreisen sollte man einiges beachten.

Gute Vorbereitung

Nicht alle Fahrzeuge von damals waren für lange Strecken ausgelegt. Es ist daher wichtig, sein Auto oder Motorrad nicht zu überfordern. Aber auch wenn Sie sich in Etappen auf eigener Achse zum Zielgebiet bewegt, ist es sinnvoll, eventuell benötigte Ersatzteile und Servicewerkzeug mitzunehmen. Für größere Pannen stehen allen ADAC Mitgliedern deutschlandweit die "Gelben Engel" zur Verfügung, im Ausland helfen ADAC Plus-Mitgliedern die ADAC Partnerclubs des jeweiligen Landes.

Um möglichen Pannen vorzubeugen, empfiehlt sich vor Antritt der Fahrt ein gründlicher Technik-Check. Hilfreich ist die Checkliste für eine sorgenfreie Oldtimer-Tour mit allen Punkten, die Sie unbedingt kontrollieren oder an Bord haben sollten.

Kartenmaterial für Oldtimer-Fahrer

Zoom-In
ADAC Toursets
Die ADAC Tourenkarten gibt es speziell für Motorrad- und Oldtimerfahrer

Wir bieten unseren Mitgliedern 13 speziell ausgearbeitete Oldtimer- und Motorrad-Tourenkarten mit über 32.000 km attraktiven Strecken in ausgewählten Regionen Europas an. Diese Karten richten sich an Genussfahrer auf zwei und vier Rädern, die abseits der Hauptstraßen unterwegs sein wollen. Clubmitglieder erhalten diese Karten kostenlos in allen ADAC Geschäftsstellen oder finden diese zum Download: ADAC Tourenkarten für Motorrad- und Oldtimer-Fahrer. Als optimale Ergänzung zu den Tourenkarten können sich Mitglieder ebenfalls kostenlos ein individuelles ADAC TourSet zusammenstellen lassen.

Für Nostalgiker auf zwei oder vier Rädern haben zahlreiche ADAC Regionalclubs regionale Tourentipps durch die schönsten Tourengebiete Deutschlands ausgearbeitet. Diese erhalten Sie direkt bei Ihrem Regionalclub oder online bei ADAC Maps. Dort einfach unter der Rubrik "Infos Anzeigen / Touren" die Oldtimer- und Motorradtouren aktivieren.

Wenn Sie sich entschlossen haben, den Urlaubsort unabhängig zu erreichen, sollten Sie Informationen über die Landstriche, die Sie durchfahren einholen. Zum Beispiel bei den örtlichen Tourismusverbänden oder den überregionalen Tourismusbüros der Urlaubsländer. Immer sollten Sie sich vorab am besten beim ADAC oder über die Internetseiten der Tourismusverbände informieren, ob die Straßen, die Sie sich ausgesucht haben, für den eigenen Oldtimer geeignet sind (Steigungen, Gefälle, enge Kurven etc.).

Reisen ins Ausland

Zoom-In
Warndreieck im Oldtimer
Urlaub im Ausland: Was gehört unbedingt ins Auto?

Traditionell zieht es viele Deutsche nach wie vor nach "Bella Italia". Vor allem die Emilia-Romagna bietet sich für Motor-Begeisterte an: "Land der Motoren" nennt sich die Region und glänzt mit sehenswerten Kulturmetropolen, einsamen Gebirgsstraßen und einer Vielzahl von renommierten und weltbekannten Auto- und Motorradherstellern, wie Ferrari, Lamborghini, De Tomaso, Maserati und Ducati. Besonders schöne Panoramastraßen und Naturkulissen befinden sich aber auch in der Schweiz und Südengland. Außerdem finden viele wichtige Veranstaltungen und Oldtimer-Messen im Ausland statt.

Einige wichtige Hinweise müssen bei Auslandsreisen mit dem Oldtimer beachtet werden:

  • Nationalitätskennzeichen: Das genormte D-Schild (11,5 x 17,5 cm) ist nach wie vor für Pkws und Motorräder in allen Nicht-EU-Ländern Pflicht. Das "D" im Euro-Kfz-Kennzeichen wird nur in EU-Ländern anerkannt (Ausnahme: Schweiz, Liechtenstein und Norwegen).
  • Warnweste: Nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern, ist das Mitführen von Warnwesten, zum Beispiel für den Pannenfall, mittlerweile gesetzlich vorgeschrieben. In Frankreich gibt es auch eine Mitführpflicht von Warnwesten für Motorräder.
  • Verbandskasten: In Österreich müssen auch Motorradfahrer Verbandszeug mitführen. Der Inhalt muss staubdicht verpackt und zur Wundversorgung geeignet sein (es braucht also kein großer Pkw-Verbandskasten zu sein). Der ADAC empfiehlt, generell auch beim Motorrad stets geeignetes Verbandszeug mitzuführen.
  • Warndreieck in Österreich: Die Pflicht zum Mitführen eines Warndreiecks gilt in Österreich nur für Fahrer mehrspuriger Fahrzeuge – dazu zählen zum Beispiel auch Motorradgespanne.
  • Lichtpflicht am Tag: Auch hier gibt es immer mehr Länder, in denen eine Lichtpflicht am Tag vorgeschrieben ist.
  • Grüne Versicherungskarte: Wer mit dem Auto im Ausland unterwegs ist, sollte sich vor Fahrtantritt bei seinem Kfz-Versicherer eine "Grüne Versicherungskarte" ausstellen lassen. Die Karte dient als Nachweis einer gültigen Haftpflichtversicherung und erleichtert nach einem Unfall im Ausland die Schadenregulierung deutlich.

Oldtimer-Vermietung

Wer kein ein eigenes historisches Fahrzeug hat, kann sich einen Oldtimer mieten. Deutschland- und europaweit gibt es eine ganze Reihe von Anbietern, die klassische Fahrzeuge stunden-, tage oder auch wochenweise vermieten. Sie sollten unbedingt die meist unterschiedlichen Konditionen beachten. Vor Fahrtantritt ist zu klären, ob eine Fahrt ins Ausland überhaupt möglich ist und welche Deckungssummen für einen eventuellen Schaden vereinbart sind. Bei Fahrzeugübergabe sollten Sie neben einer genauen Untersuchung des Fahrzeuges auf ein ausführliches Übergabeprotokoll (mit Angabe eventueller Vorschäden) bestehen.

Fahrzeugmitnahme in Zügen

Zoom-In
Oldtimer fährt mit Autoreisezug
Autozüge bieten eine schonende Anreise zu entfernten Regionen

Für viele Oldtimer-Besitzer sind Veranstaltungen in weiter entfernten Regionen interessant, aber nur mühsam zu erreichen. Auch Urlaubsfahrten mit dem kostbaren Fahrzeug auf herrlichen Alpenstrecken oder südländischen Küstenstraßen kommen deshalb oft nicht in Frage. Die Autozüge verschiedener Firmen bieten Besitzern historischer Fahrzeuge eine interessante Alternative der An- und Rückfahrt. Lassen Sie über Nacht lange Strecken, Staus, schlechtes Wetter oder lange Wartezeiten an sich vorbeiziehen.

Ihre Vorteile:

  • Sie schonen das wertvolle Fahrzeug, haben keinen Materialverschleiß.
  • Sie vermeiden unnötige Kilometer und haben keinen Wertverlust.
  • Sie sparen Benzinkosten, Öl, Autobahngebühren und Kosten für zusätzliche Übernachtungen.

Das Autozug-Angebot der Deutschen Bahn wurde leider komplett eingestellt. Es gibt aber vermehrt andere Anbieter, die eine Fahrzeugmitnahme ermöglichen:

  • Der Urlaubs-Express T4U* je nach Saison ab Hamburg nach München, Innsbruck, Verona und Villach sowie von Düsseldorf nach Verona
  • Die ÖBB mit ihrer Nightjet-Verbindungen* je nach Saison nach Feldkich, Graz, Innsbruck, Villach, Wien, Düsseldorf, Hamburg, Livorno und Verona
  • Die BTE BahnTouristikExpress* ganzjährig mit der Verbindung zwischen Hamburg und Lörrach, eine Verbindung zwischen Skandinavien, der Nordsee und der Schweiz

Gerne beraten Sie auch die ADAC Geschäftsstellen & Reisebüros und geben Ihnen Auskunft zu etwaigen Ermäßigungen (Urlaubs-Express und ÖBB Nightjet) für ADAC-Mitglieder.

Organisierte Oldtimer-Reisen

Das individuelle Reisen mit dem Oldtimer ist manchem nicht genug. Viele Oldtimer-Freunde genießen das Gruppenerlebnis bei einer komplett organisierten und geführten Oldtimer-Reise. Die Vorteile liegen auf der Hand: Man muss sich selbst nicht um die Vorbereitungen kümmern, die Touren sind fertig ausgearbeitet und ein orts- und sprachkundiger Reiseführer ist auch noch mit dabei. Außerdem werden die geführten Reisen oft von einem erfahrenen Mechaniker begleitet, der etwaige Reparaturen gleich vor Ort erledigen kann. 

Meist werden geführte Oldtimer-Reisen sowohl mit eigenem Fahrzeug als auch mit Mietoldtimer angeboten – so können auch Oldtimer-Freunde, die über kein eigenes (geeignetes) Fahrzeug verfügen, in den Genuss eines Reiseerlebnisses mit dem Klassiker kommen. Hier finden Sie mehr Infos zu Oldtimer-Events und organisierten Touren vom ADAC.

Mehr Infos zum Thema Oldtimer finden Sie in dieser Broschüre:

ADAC Oldtimer-Ratgeber Online

 

Fotos: ADAC Klassik, ADAC/Beate Blank, Auto Bild/Sven Krieger/Ralf Timm.

Kontakt zur Redaktion: redaktion@adac.de

 

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.