Barrierefreier Tourismus in Deutschland

14.11.2019

Menschen mit Behinderungen, Senioren und Familien mit kleinen Kindern müssen bei der Planung einer Reise wissen, ob die Gegebenheiten am Zielort ihren Bedürfnissen entsprechen und für sie komfortabel sind. Das Projekt „Reisen für alle“ liefert verlässliche Informationen darüber.

Barrierefreier Tourismus
Verlässliche Informationen bei der Planung helfen, den eigenen Traumurlaub zu verwirklichen.

Barrierefreie Angebote finden mit "Reisen für Alle"

Wo gibt es Wanderwege, die mit Rollstuhl und Kinderwagen befahrbar sind? In welchen Hotels sind Blindenhunde willkommen? Und welche Museen bieten Führungen für gehörlose Menschen an? Um derartige Fragen zu beantworten, wurde das Projekt „Reisen für Alle“* ins Leben gerufen, eine vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderte Initiative des Deutschen Seminars für Tourismus (DSFT) Berlin e.V.

Unterschiedlichste touristische Angebote (wie z. B. Hotels, Campingplätze, Gastronomiebetriebe, Geschäfte, Sehenswürdigkeiten, Veranstaltungsorte, …) werden nach umfangreichen, deutschlandweit einheitlichen Kriterien erfasst, bewertet und zertifiziert. Die Ergebnisse sind in einer Datenbank abrufbar, unterteilt nach Kategorie, Bundesland und Reiseregion. So können Reisende das touristische Angebot im Vorfeld auf persönliche Nutz- und Erlebbarkeit prüfen.

Aktuelles

Flamingos
Zwillbrocker Venn - von April bis Juli rasten hier rund 50 Flamingos.

WEGBAR – natürlich für alle!

Das Münsterland in Nordrhein-Westfalen ist geprägt von einer eindrucksvollen Natur- und Parklandschaft mit gut ausgebautem Rad- und Wanderwegenetz. Beobachten Sie Heckrinder und Wildpferde auf extensiven Weiden oder die Flamingos im Zwillbrocker Venn. Hier können Sie die Natur barrierefrei erleben - entweder auf eigene Faust oder bei einer geführten Wanderung mit ausgebildeten Natur- und Landschaftsführern.
Zu den Details 

Toursimus für alle in NRW
Das Dortmunder "U"

Reisen für Alle in NRW

In Nordrhein-Westfalen sind jetzt die ersten beiden Kommunen durch das bundesweite Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ mit einer Ortszertifizierung ausgezeichnet worden. 
Dortmund und Vreden sind jeweils als „Tourismusort für Alle“ zertifiziert worden sind. Dortmund ist damit deutschlandweit die erste Stadt über 500.000 Einwohner, die auf Barrierefreiheit geprüft worden ist. Für die Auszeichnung nach dem Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ haben beide Orte sogenannte Angebotsbündel mit zertifizierten Anbietern aus unterschiedlichen Bereichen der touristischen Servicekette entwickelt. So erhält der Gast bei Bedarf passende Infos zu allen Abschnitten einer Reise, von der Anreise über die Unterkunft bis hin zu Führungen und Sehenswürdigkeiten. 
Alle Infos hier nachlesen.

Informationspflicht der Reisevermittler & Reiseveranstalter

Seit dem 1.7.2018 müssen die vorvertraglichen Informationen der Reisevermittler und Reiseveranstalter ausdrücklich Hinweise enthalten, ob die jeweilige Reise auch für Reisende mit eingeschränkter Mobilität geeignet ist. Daher muss jede Reiseausschreibung (z. B. in Prospekt oder Katalog) darüber informieren, ob die Reise z. B. für Rollstuhlfahrer, Gehörlose oder Blinde geeignet ist.

Falls der Veranstalter pauschal darauf hinweist, dass eine Reise für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist und Sie sich dennoch für diese konkrete Reise interessieren, sollten Sie schriftlich beim Veranstalter nachfragen, ob sie vielleicht doch für Sie geeignet ist. Denn letztendlich kommt es immer auf die konkrete Beeinträchtigung des Reisenden an. Sollte der Reiseveranstalter bestätigen, dass eine Reise für Ihre konkrete Beeinträchtigung geeignet ist, sollten Sie diese Zusage schriftlich im Reisevertrag festhalten.

Mehr zum Pauschalreiserecht lesen Sie hier

 

Reiserechte von Personen mit Behinderung

Reisebuchung

Reiseveranstalter und Verkehrsunternehmen dürfen eine Buchung und Beförderung nicht wegen einer Behinderung oder des Alters ablehnen. Von diesem Grundsatz gibt es eng begrenzte Ausnahmen (z.B. entgegenstehende Sicherheitsbestimmungen bei einer Airline oder technische Hindernisse).

Erleichterungen auf Reisen

Personen mit Behinderung oder mit eingeschränkter Mobilität haben in der EU bei der Buchung von Reisen und der Beförderung mit Flugzeug, Bahn, Bus oder Schiff besondere Rechte:

  • Kostenlose Betreuung bzw. Hilfe beim Ein-, Aus- und Umsteigen an Flughäfen, Bahnhöfen, Busbahnhöfen und Häfen (Anmeldung des Hilfsbedarfs und rechtzeitige Anwesenheit vor Ort vorausgesetzt). Erkundigen Sie sich bei Ihrem Beförderer nach den Einzelheiten.
  • Teilweise kostenlose Mitnahme einer Begleitperson. Fragen Sie bei Ihrem Beförderer konkret nach.

Weitere Informationen

Umfassende Informationen finden zu den Erleichterungen im Personenverkehr für Menschen mit Behinderung oder eingeschränkter Mobilität finden Sie hier*.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Foto: iStock.com/Andrey Moisseyev, Hannes Woidich/Dortmund, Zoo Rostock/Kristin Falkenberg