Sardinien: Corona-Einschränkungen für Reisende

Türkises Wasser und weißer Sand in Sardinien in Porto Giunco
Für Sardinien gilt wie für ganz Italien eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes ∙ © iStock.com/xenotar

Auch auf Sardinien sind die Corona-Infektionszahlen leicht gesunken. Urlauber brauchen allerdings noch Geduld, ehe sie wieder auf eine Reise nach Cagliari, Porto Cervo oder Alghero hoffen können.

  • Update: Negativer Corona-Test und Quarantänepflicht bis Mitte Mai

  • Italien erklärt Sardinien zur "orangen" Risikozone

  • Reisen innerhalb mancher italienischer Regionen ist verboten

Urlaub im Ausland trotz Lockdown? Die wichtigsten Fakten

Um die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen, raten Bund und Länder eindringlich von nicht zwingend notwendigen Reisen bis auf Weiteres ab. Was gilt bei Reisen ins Ausland? Ist ein Urlaub außerhalb Deutschlands überhaupt möglich?

  • Für die meisten Länder gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

  • Reisen ins Ausland sind nicht ausdrücklich verboten. Angesichts der in Europa und weiten Teilen der Welt massiven Corona-Infektionswelle sollte sich aber jeder überlegen, ob ein Auslandsurlaub derzeit wirklich zwingend notwendig ist.

  • Die Grenzen sind von deutscher Seite aus offen. Einzelne Länder haben aber von sich aus Beschränkungen oder Einreiseverbote verhängt: Jeder Reisende ist selbst dafür verantwortlich, sich darüber zu informieren. Wartezeiten durch Grenzkontrollen und Zurückweisungen sind möglich.
    Die aktuelle Lage an Deutschlands Grenzen

  • Bei der Rückkehr nach Deutschland aus dem Ausland gelten Test- und Quarantäneregelungen.

Auf Sardinien ist die Zahl der Corona-Infizierten leicht gesunken. Trotzdem ist die Insel noch immer Corona-Risikogebiet, das Auswärtige Amt warnt vor Reisen nach ganz Italien.

Einreise nach Sardinien: Corona-Test und Quarantäne

Wer aus EU-Ländern nach Italien einreisen will, benötigt einen negativen Corona-Test (PCR oder Antigen), der nicht älter als 48 Stunden sein darf, und muss sich außerdem fünf Tage in Quarantäne begeben. Im Anschluss an die fünf Tage muss ein weiterer Corona-Test erfolgen. Die Regelung wurde bis Mitte Mai verlängert.

Sardinien ist "orange" Risikozone

Ganz Sardinien wurde jetzt von der italienischen Regierung als "orange" Risikozone deklariert, daher ist der Tourismus auf der beliebten Ferieninsel relativ stark eingeschränkt.

In den "orangen Zonen" sollen die Menschen in der Regel ihre Orte nicht verlassen. In Restaurants und Bars dürfen Gäste nicht am Tisch bedient werden, erlaubt ist nur zeitweiser Außer-Haus-Verkauf. Hotels dürfen grundsätzlich Übernachtungsgäste empfangen. 

Italien plant Start in die Sommersaison am 2. Juni

Italien peilt den 2. Juni für den Start der Sommersaison an. Touristen können zwar auch derzeit theoretisch einreisen, die strengen Quarantänebestimmungen halten jedoch viele davon ab. Noch haben außerdem viele Hotels geschlossen. In vielen Regionen darf die Außengastronomie wieder öffnen. Weitere Lockerungsmaßnahmen sollen bis Juli schrittweise erfolgen.

Maskenpflicht und Abstandsregeln

Auf der gesamten Insel besteht eine Maskenpflicht in geschlossenen Räumen außerhalb der Unterkunft sowie überall dort im Freien, wo der Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann. Kinder bis zum Alter von 6 Jahren sind davon ausgenommen. Es gibt ein generelles Ausgangsverbot von 22 bis 5 Uhr.

Das gilt für die Einreise nach Italien

Selbsterklärung und negativer PCR-bzw. Antigen-Test: Diese Corona-Regeln sollten Italien-Urlauber kennen

Fähre: Registrierung weiterhin erforderlich

Alle Sardinien-Reisenden müssen sich 48 Stunden vor Einreise online registrieren*. Die Registrierung muss bei Einreise ausgedruckt mitgeführt und bei Kontrollen zusammen mit einem gültigen Personalausweis vorgelegt werden.

Bei der Ankunft wird Fieber gemessen. Bei einer Körpertemperatur von mehr als 37,5 Grad Celsius kann die Einreise verweigert werden.

Bei Fährfahrten nach Sardinien sind auch beim Check-in Fieberkontrollen möglich. Die Reedereien dürfen die Schiffe nicht voll auslasten, auf Mindestabstand muss geachtet werden. Viele Reedereien schreiben während der gesamten Überfahrt das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vor. Es wird dringend empfohlen, sich vor der Abreise beim entsprechenden Anbieter über die genauen Regelungen für die Überfahrt zu informieren.

Reise-Rückkehrer aus Sardinien müssen in Quarantäne

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland reist, muss sich in fast allen Bundesländern verpflichtend und unverzüglich in Quarantäne begeben.

Quarantäne und Testpflicht: Die Regeln für Rückkehrer aus Risikogebiete

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.