Marokko-Urlaub: Einreise, Inzidenz und Corona-Regeln

Urlauberin in Marokko auf dem Markt
Orientalisches Flair: Marokko hat nicht nur schöne Strände ∙ © Shutterstock/Yudina Elena

Attraktive Strände, orientalisches Flair und milde Temperaturen: Marokko ist ein beliebtes Reiseziel. Die Anreise ist derzeit allerdings erschwert, und das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Marokko ab.

  • Update: Marokko kappt direkten Flugverkehr mit Deutschland

  • PCR-Test bei Einreise nach Marokko erforderlich, aber keine Quarantäne

  • Aktuelle 7-Tage-Inzidenz: 5,9 Infizierte je 100.000 Einwohner

Marokko: Keine Flüge mehr aus und nach Deutschland

Der Flugverkehr von Deutschland nach Marokko war bislang bereits stark ausgedünnt, die Ein- und Ausreise nur mit Sonderflügen möglich. In der Nacht zum 21. Oktober hat das Land die direkten Flugverbindungen aus Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien wegen der Corona-Lage in den jeweiligen Ländern komplett gekappt.

Das Auswärtige Amt rät von Reisen nach Marokko ab und empfiehlt allen, die derzeit Urlaub in dem nordafrikanischen Land machen, sich umgehend mit ihrer Transportgesellschaft in Verbindung zu setzen und sich selbstständig mit ihrem Reiseveranstalter bzw. der Fluggesellschaft um eine zeitnahe Rückreise zu bemühen.

Wer dennoch von Deutschland nach Marokko reisen möchte, kann im Prinzip Flugverbindungen über andere europäische Länder oder Fährverbindungen über Italien oder Frankreich nutzen. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass Marokko kurzfristig auch für weitere Routen nach Europa die Fluggenehmigungen entzieht.

Die Sonder-Fährverbindungen zwischen Marokko und Frankreich sowie Italien bestehen aktuell weiterhin. Der Fährverkehr zwischen Spanien und Marokko ist hingegen ausgesetzt.

Die Landgrenzen zu den spanischen Exklaven Ceuta und Melilla sowie zu Algerien und Mauretanien sind geschlossen.

Marokko-Urlaub nur eingeschränkt möglich

Marokko ist von der Corona-Pandemie weniger betroffen als andere Länder. Der offizielle 7-Tage-Inzidenzwert je 100.000 Einwohner liegt aktuell bei 5,9 (Stand: 22. Oktober, Quelle: Johns Hopkins University) und damit deutlich niedriger als in Deutschland.

Die Einreise ist weiterhin grundsätzlich auch für deutsche Touristen erlaubt, jedoch mit großen Unsicherheiten verbunden. Aufgrund der erschwerten Anreise (siehe oben) und der Bestimmungen vor Ort müssen Urlauberinnen und Urlauber zudem mit zahlreichen Einschränkungen rechnen.

Rundreisen im Land sind nur begrenzt möglich. Für die Großräume Marrakesch, Casablanca und Agadir gibt es zum Teil Zugangsbeschränkungen, öffentliche Einrichtungen sind teilweise geschlossen. Sonderregelungen gibt es unter anderem für geimpfte Personen.

Was man zur Einreise wissen muss

Reisende aus Deutschland (ausgenommen Kinder unter elf Jahren) benötigen einen negativen PCR-Test mit QR-Code, der beim Boarding nicht älter als 48 Stunden sein darf. Maßgeblich ist der Zeitpunkt der Probenentnahme. Das Testergebnis muss in arabischer, französischer oder englischer Sprache vorgelegt werden. Die Testpflicht gilt auch für Genesene.

Vollständig gegen Covid-19 Geimpfte, bei denen die letzte erforderliche Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt, müssen keinen negativen PCR-Test vorlegen.

Zusätzlich zu Test bzw. Impfnachweis ist ein Einreiseformular* erforderlich. Dieses kann man digital ausfüllen, muss es danach aber ausdrucken und bei der Einreise vorlegen.

Nach der Einreise gibt es keine Pflicht zur Quarantäne.

+++ Laut Auswärtigem Amt ist in Marokko seit 21. Oktober das Mitführen eines gültigen Impfnachweises in nahezu allen Bereichen des öffentlichen Lebens Pflicht. Die Grundimmunisierung wird dabei nur anerkannt, wenn die letzte Impfung nicht mehr als sechs Monate zurückliegt. Ansonsten ist eine Auffrischungsimpfung (3. Dosis) nötig. Ob sich daraus Änderungen bei den Einreiseregeln ergeben, ist bislang nicht bekannt. +++

Infos und Tipps zum Reiseziel Marokko und zur Gesundheit auf Marokko-Reisen

Diese Einschränkungen gelten vor Ort

In Marokko gilt aufgrund der Corona-Pandemie bis vorerst 31. Oktober der Ausnahmezustand.

  • Seit 21. Oktober ist laut Auswärtigem Amt in Marokko das Mitführen eines gültigen Impfnachweises in nahezu allen Bereichen des öffentlichen Lebens Pflicht. Die letzte Impfung darf nicht mehr als sechs Monate zurückliegen. Ansonsten ist eine Auffrischungsimpfung (3. Dosis) nötig. Etwaige Ausnahmen für Touristen sind bislang nicht bekannt.

  • In ganz Marokko gilt eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 23 und 5 Uhr. In dieser Zeit dürfen sich nur Personen mit einer Sondergenehmigung draußen aufhalten.

  • Für Personen ohne Impfnachweis besteht ein Reiseverbot zwischen Städten, Provinzen und Regionen.

  • In der Öffentlichkeit muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

  • Die Gastronomie darf nur zu 50 Prozent ausgelastet sein.

  • Öffentliche Verkehrsmittel (auch Taxis) stehen nur in stark vermindertem Umfang und mit reduzierten Kapazitäten zur Verfügung.

  • Zahlreiche Hotels und Ferienanlagen sind weiterhin geschlossen – dies ist jedoch regional sehr unterschiedlich.

Hinweis für Camping-Urlauber

Deutsche Urlauber, die sich mit dem eigenen Fahrzeug in Marokko aufhalten, sollten die Hinweise der Deutschen Botschaft in Rabat* beachten und sich dort über die aktuelle Lage informieren. Wer ausreisen möchte, sollte sich per E-Mail an die Deutsche Botschaft in Rabat wenden.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.