Ladesäulen: E-Tankstellen in Österreich

Österreich baut das Netz der E-Tankstellen kontinuierlich aus.
Österreich baut das Netz der E-Tankstellen kontinuierlich aus.© ASFINAG

Alle 80 Kilometer finden Autofahrer eine E-Tankstelle auf Österreichs Autobahnen und Schnellstraßen. Aber auch abseits der Hauptverkehrswege baut die Alpenrepublik ihr Ladesäulen-Netz aus.

  • 10.400 Ladepunkte in ganz Österreich

  • Netz wird kontinuierlich ausgebaut

  • Vereinzelt kostenlose Ladesäulen an Supermärkten oder Gasthäusern

Entlang der 2223 österreichischen Autobahn- und Schnellstraßenkilometer gibt es 31 Raststationen mit E-Ladestationen, die meisten davon sind mit vier oder mehr Ladepunkten ausgestattet. Alle können von sämtlichen auf dem Markt befindlichen Elektrofahrzeugen genutzt werden.

Überblick: Strom an Österreichs Autobahnen

Österreich: E-Tankstellennetz wächst

Nicht nur die österreichische Autobahngesellschaft ASFINAG baut – in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Betreibern – die Elektromobilität in Österreich aus. Auch andere Anbieter verbessern das Ladenetz und wollen bis Jahresende 150 zusätzliche ultraschnelle Ladepunkte bauen. Geplant sind auch E-Tankstellen (Lade-Hubs) mit mehr als zehn überdachten Ladestationen entlang der Hauptverkehrsrouten.

Österreich bietet insgesamt 10.400 Ladepunkte. Spitzenreiter in Sachen E-Ladestationen sind allerdings die Niederlande (rund 82.000 Ladestationen 2021) vor Norwegen und Luxemburg. Für Deutschland meldet die Bundesnetzagentur 47.111 Normalladepunkte und 8.094 Schnellladepunkte (Stand: 1. Februar 2022).

E-Tankstellen: Ladesäulen einfach und vielfältig

Mit den Ladeleistungen 50 kW, 150 kW und teilweise sogar bereits 350 kW können geeignete Autos in weniger als 30 Minuten geladen werden. Zudem werden mehrere Bezahlmöglichkeiten sowie Anleitungen in mehreren Sprachen angeboten.

Der österreichische Automobilclub ÖAMTC hat die Ladeinfrastruktur getestet* und die Zeittarife der wichtigsten österreichischen Ladeinfrastrukturbetreiber betrachtet.

Gut zu wissen

Wer in Österreich Strom tanken möchte, sollte sich vor Reiseantritt erkundigen, an welcher Ladestation gegebenenfalls die eigene Ladekarte gilt. Denn auch die Ladestationen auf den Raststationen der ASFINAG werden von unterschiedlichen Anbietern betrieben. Überall in Österreich kann man – zu einem etwas höheren Tarif – aber auch bar, per Handy und Kreditkarte bezahlen.

Österreich: Auch abseits der Autobahn viele E-Tankstellen

Das Netz von öffentlichen E-Ladestationen ist auch abseits der Autobahnen in Österreich stark angewachsen. E-Autofahrende finden mindestens alle 30 Kilometer eine Ladesäule. Bei der Suche hilft der Tankstellenfinder*. Dort werden allerdings kostenlose bzw. private E-Tankstellen nicht aufgeführt.

E-Tankstellen: Beim Supermarkt und Wirt kostenlos

Wer das Laden seines Elektroautos mit einem Einkauf in einem Supermarkt oder dem Besuch eines Restaurants verbinden kann, der lädt auch in Österreich an vielen privaten Ladepunkten kostenlos.

In Niederösterreich bietet ein Wirt beispielsweise seinen Gästen die Möglichkeit, ihren Wagen aufzuladen, während sie ihr Schnitzel essen. Noch stellen manche Supermärkte für ihre Kunden kostenlose Ladepunkte auf ihren Parkplätzen bereit – Tendenz allerdings sinkend. Auch Autohäuser bieten oftmals kostenloses Tanken an. An den Stützpunkten des ÖAMTC* kann man aktuell für 48 Cent pro Kilowattstunde Strom tanken.

Richtig geladen? Alle Tipps zum Strom tanken für Elektroautofahrer

Regina Ammel
Regina Ammel
Redakteurin
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?