Bahnstreik in Frankreich: Viele ICE und TGV fallen aus

Leerer Bahnhof während des Streiks in Frankreich
Am Wochenende streiken in Frankreich die Schaffnerinnen und Schaffner: Viele ICE und TGV von und nach Paris fallen aus© Shutterstock/Markus Mainka

In Frankreich befinden sich derzeit die Schaffner und Schaffnerinnen im Streik. Der Bahnstreik erschwert auch Zugreisen von und nach Deutschland. Wann und wo es Ausfälle und Verspätungen geben wird.

  • Streik dauert von Freitag, 16. Februar, bis Sonntag, 18. Februar

  • ICE und TGV nach München, Frankfurt und Stuttgart betroffen

  • Diese Recht haben Bahnreisende

Zwei französische Gewerkschaften haben die Schaffner und Schaffnerinnen für das kommende Wochenende (16. bis 18. Februar) bei der französischen Staatsbahn SNCF zum Streik aufgerufen, um so ihren Forderungen nach mehr Lohn Nachdruck zu verleihen. Der Streik, an dem sich 75 Prozent aller Schaffner beteiligen wollen, hat planmäßig begonnen. Betroffen sein dürften eine Millionen Reisende.

Bahnstreik: Diese ICE und TGV fallen aus

Nach Informationen der Deutsche Bahn fallen folgende ICE und TGV zwischen Paris und Frankfurt, München und Stuttgart aus:

Freitag, 16. Februar

  • TGV 9552, ICE 9556 Frankfurt(M) – Paris Est

  • TGV 9570, TGV 9574 Stuttgart – Paris Est

  • TGV 9551, ICE 9555, ICE 9563 Paris Est – Frankfurt(M)

  • TGV 9575, TGV 9579 Paris Est – Stuttgart

  • TGV 9577 Paris Est – München

Samstag, 17. Februar

  • TGV 9552 Frankfurt(M) – Paris Est

  • TGV 9576 München – Paris Est

  • TGV 9570, TGV 9578, TGV 9592 Stuttgart – Paris Est

  • TGV 9551, TGV 9559 Paris Est – Frankfurt(M)

  • TGV 9575, TGV 9593 Paris Est – Stuttgart

  • TGV 9579 entfällt zwischen Straßburg und Stuttgart

  • TGV 9561 entfällt zwischen Straßburg und Frankfurt(M)

  • TGV 9580 entfällt zwischen Frankfurt(M) und Straßburg

Sonntag, 18. Februar

  • TGV 9552 Frankfurt(M) – Paris Est

  • TGV 9575 Paris Est – Stuttgart

  • TGV 9570 Stuttgart – Paris Est

Bahnstreik: Störungen auch noch am Montag

Im Inlandsverkehr in Frankreich sollen während des dreitägigen Streiks die Hälfte der TGV- und Intercités-Züge fahren, so die SNCF. Priorität sei es, dass Züge in alle Städte führen.

In welchem Umfang auch der Regionalverkehr zwischen Frankreich und Deutschland betroffen ist, ist bisher nicht absehbar. Auf etlichen dieser Verbindungen werden die Züge nicht von der bestreikten SNCF gefahren, wie etwa zwischen Straßburg und Offenburg sowie zwischen Saarbrücken und Sarreguemines.

Insgesamt wird aber befürchtet, dass der dreitägige Streik Chaos verursachen könnte. In großen Teilen Frankreichs liegt das Wochenende zu Beginn oder mitten in den Winterferien. Auch noch am Montagvormittag, 19. Februar, muss mit Ausfällen und Verspätungen gerechnet werden.

Urlaubstipps und Reiseinspirationen. Kostenlos vom ADAC

Bahnstreik in Frankreich: Das sollten Reisende tun

Wer für das Wochenende eine Bahnreise geplant hat, sollte sich auf der Seite der französischen Staatsbahn SNCF oder der Deutschen Bahn informieren. Die Deutsche Bahn weist unter anderem darauf hin, dass für Kunden und Kundinnen mit einem internationalen Ticket eine Kulanzregelung gilt. Von den Streichungen betroffene Fahrgäste mit einer Fahrkarte für eine innerdeutsche Reise sollten einen anderen Zug nutzen, rät die Bahn. Die Zugbindung ist aufgehoben. Sitzplatzreservierungen für die ausgefallenen Züge können kostenfrei storniert werden.

Auch in Frankreich gibt es großzügige Umbuchungsmöglichkeiten für betroffene Reisende. Bis Montag, 19. Februar, sollen alle Reisenden, die für das Streik-Wochenende ein Ticket gebucht haben, an ihr Ziel gelangen. Wer bei der SNCF ein Ticket gebucht hat, wird per Mail verbindlich informiert, ob sein Zug fährt oder nicht.

Mit Material von dpa