Impfzertifikat: So lange gilt die Corona-Impfung in Deutschland und in der EU

Das aktuelle Covid-Zertifikat erleichtert in manchen Ländern den Grenzübertritt
Das aktuelle Covid-Zertifikat erleichtert in manchen Ländern den Grenzübertritt© iStock.com/VioletaStoimenova/ADAC [M]

Beim Reisen in manche Länder ist mittels Covid-Zertifikat der Impf- oder Genesungsstatus nachzuweisen. Dabei spielt die Gültigkeitsdauer eine große Rolle. Ein Überblick.

  • Wer als geimpft und wer als genesen gilt

  • So erlangt man einen Impf- oder Genesungsnachweis

  • Einheitliche Regeln für Reisen innerhalb der EU

Einreisen in EU-Länder: Impfzertifikat 270 Tage gültig

Bei Reisen ins Ausland greift zumindest innerhalb der EU eine einheitliche Regelung: Ohne Booster sind EU-Impfzertifikate für Einreisen in EU-Länder 270 Tage nach der Grundimmunisierung gültig.

Nach Ablauf der 270-Tage-Frist werden Menschen ohne Booster-Impfung bei Grenzübertritten Ungeimpften gleichgestellt. Ausnahme: Laut EU-Justizkommissar Didier Reynders gilt für Minderjährige das EU-Zertifikat auch ohne Booster zeitlich unbegrenzt.

Aktuell gilt ein Zertifikat nach einer Booster-Impfung EU-weit zeitlich unbegrenzt – dies kann sich jedoch durch neue Regelungen eines Tages ändern.

Trotz der vereinheitlichten Regelung haben die Länder einen Gestaltungsspielraum: Sie dürfen bei der Einreise sowohl auf die Vorlage des Zertifikats verzichten als auch zusätzliche Tests verlangen.

Wie lange die Grundimmunisierung innerhalb der jeweiligen Länder anerkannt wird, kann sich ebenfalls von Land zu Land unterscheiden.

Genesenenstatus: 180 Tage gültig für Einreisen in EU-Länder

In einer Absprache auf EU-Ebene haben sich die Mitgliedsstaaten darauf geeinigt, dass der Genesenenstatus für Reisen in der EU 180 Tage lang gültig sein soll. Die Umsetzung dieses Vorschlags liegt jedoch bei den einzelnen Ländern. Deutschland hat den Zeitraum auf 90 Tage festgelegt.

Gültigkeit innerhalb Deutschlands

In einigen Bundesländern gilt für manche öffentliche Bereiche die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Der 3G-Status kann in Form eines Impf- oder Genesenennachweises, also einem digitalen Impfzertifikat, oder mit einem negativen Corona-Test nachgewiesen werden.

Wer gilt innerhalb Deutschlands als geimpft oder genesen?

Als vollständig geimpft gilt man aktuell entweder mit zwei Impfdosen oder einer Dosis plus einer überstandenen Infektion. Als Beleg für eine vollständige Impfung wird ein ärztlicher Nachweis auf Papier oder digital (z.B. CoV-Pass-App fürs Smartphone) auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch anerkannt. Eine Übersicht, welche Impfstoffe in Deutschland und im Ausland zugelassen* sind, gibt es beim Paul-Ehrlich-Institut.

Nach welchem Zeitraum die vollständige Impfung gilt:
- nach zwei Impfdosen: nach 14 Tagen
- nach Infektion und anschließend einer Dosis: sofort
- nach einer Dosis und anschließender Infektion: ab dem 29. Tag

Achtung: Wer mit Johnson & Johnson (Janssen) geimpft wurde, benötigt mittlerweile eine zweite Impfung, um als vollständig geimpft zu gelten.

Genesenen-Status haben alle Ungeimpften, deren Infektion mindestens 28 Tage und höchstens drei Monate zurückliegt. Als Beleg für eine Genesung wird ein ärztlicher Testnachweis (z.B. ein PCR-Labortest) auf Papier oder digital (z.B. CoV-Pass-App fürs Smartphone) auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch akzeptiert.

Deutschland: Aktuell keine Zertifikate-Begrenzung

In Deutschland gibt es bis einschließlich 30. September 2022 keine Regelung, die die Anerkennungsdauer von Impf-Zertifikaten begrenzt. In der CovPass- und Corona-Warn-App ist lediglich ein technisches Ablaufdatum von 12 Monaten hinterlegt, das aber derzeit keine praktischen Auswirkungen hat.

Eine Auffrischungsimpfung (Booster) hat innerhalb Deutschlands derzeit keinen Einfluss auf die Gültigkeit des Impf-Zertifikats.