Aktuelles

Handy am Steuer: 100 Euro!

22.09.2017

Wer im Auto telefoniert oder sein Tablet oder Navi benutzt, wird künftig härter bestraft.
Höhere Bußgelder, Punkte und Fahrverbote gibt es auch für Rettungsgassen-Verweigerer.

 

Autofahrer, die mit Handy am Steuer erwischt werden zahlen bald 100 statt bisher 60 € Bußgeld – dazu kommt ein Punkt in Flensburg.

Der Gesetzgeber sendet jetzt mit deutlich höheren Bußgeldern eine klare Botschaft: Finger weg von Handy, Tablet & Co. am Steuer. Für Rettungsgassen-Verweigerer wird das Bußgeld sogar verzehnfacht!

Handy: Das Bußgeld für Telefonieren am Steuer steigt von 60 auf 100 €. Wie bisher gibt es obendrauf einen Punkt in Flensburg. Neu: Wer andere gefährdet, etwa weil er mit Handy am Ohr Schlangenlinien fährt, zahlt 150 €. Bei Sachbeschädigung sind es sogar 200 €. Dazu kommen je zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot. 

Erlaubt ist die Benutzung von Geräten, die fest eingebaut, in einer Haltung stecken, oder die per Sprachsteuerung bedient werden. Der Griff zum Mobiltelefon ist in Zukunft nur noch gestattet, wenn der Motor richtig aus ist. Das Abschalten durch die Start-Stopp-Automatik im Stau oder vor roten Ampeln genügt nicht. Hier hatten zuletzt einige Gerichte Telefonieren gestattet. Teurer wird es auch für Radfahrer mit Handy in der Hand: Das Bußgeld steigt von 25 auf 55 €.

Tablet & Co.: Der Gesetzgeber schränkt – wie bisher schon bei Mobiltelefonen – jetzt auch die Nutzung anderer elektronischer Geräte ein: Tablet oder Navi dürfen während der Fahrt nicht mehr in der Hand gehalten werden. Egal, ob fest installiert oder auf dem Beifahrersitz liegend: Mehr als ein kurzer Blick auf das Gerät ist zur Bedienung nicht erlaubt. Wie beim Handy drohen Bußgelder von 100 € aufwärts, Punkte und Fahrverbote.

Das ändert sich sonst noch

Rettungsgasse: Wer im Stau auf Autobahnen oder Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrtstreifen je Richtung keine Rettungsgasse bildet, zahlt heute 20 € Bußgeld. Künftig sind es 200 € und zwei Punkte. Bei Behinderung, Gefährdung, Sachbeschädigung, werden bis zu 320 € und ein Monat Fahrverbot fällig.

Blaulicht ignorieren: Auf allen Straßen gilt: Für Fahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn muss man sofort Platz machen. Ein Verstoß kostet bald bis zu 320 €. Dazu: zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Illegale Straßenrennen: Veranstalter und Beteiligte müssen künftig mit bis zu zwei Jahren Haft oder Geldstrafen, drei Punkten und Führerscheinentzug rechnen. Bei Schwerverletzten, einer Vielzahl von Verletzten oder Toten, drohen sogar bis zu zehn Jahre Haft. Auch können Kraftfahrzeuge, auf die sich die Tag bezieht, nun eingezogen und die Fahrerlaubnis entzogen werden.

Was haltet ihr von den neuen Gesetzen? Sagt uns eure Meinung in der ADAC Community! 

    ADAC Community: Jetzt mitreden!

    FAQ: Neuregelung Handyverstoß

    Der Gesetzgeber sendet jetzt mit deutlich höheren Bußgeldern eine klare Botschaft: Finger weg von Handy, Tablet & Co.

    Weitere Infos zum Handyverstoß

    Rettungsgasse: härtere Strafen

    Die Rettungsasse muss gebildet werden, sobald der Verkehr stockt und nicht erst, wenn die Rettungskräfte kommen.

    FAQs zur Rettungsgasse
    Feuerwehr-Fahrzeuge benötigen spezielle Fahrberechtigungen

    Das gilt bei Blaulicht

    Wer Einsatzfahrzeugen mit Blaulicht und Martinshorn den Weg versperrt, muss mit hohen Strafen rechnen.

    Weitere Infos zu den Bußgeldern