Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Unfallrisiko Ablenkung am Steuer

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC Nordrhein e.V.

Das emotionale Video „#handyweg – Dein Leben: Mehr als eine Story.“ klärt junge Menschen und Fahrschüler über Ablenkung am Steuer auf. ADAC und Fahrlehrerverband in Baden-Württemberg setzen sich gemeinsam gegen die gefährliche Nutzung von Handys beim Autofahren ein.

  • Influencerin Kati Karenina spielt Hauptrolle in mitreißendem Video

  • Zwei Sekunden Handy nutzen bei 50 km/h bedeuten 30 Meter Blindflug

  • Ablenkung ist Ursache für über 50 Prozent der Verkehrsunfälle

Mit einem emotionalen Video macht der ADAC in Baden-Württemberg gemeinsam mit dem Fahrlehrerverband Baden-Württemberg aufmerksam auf das Risiko der Ablenkung durch Handys am Steuer. Zielgruppe sind vor allem junge Menschen im Alter von 16 bis 25 Jahren – sie gehören nach wie vor zu den besonders gefährdeten Verkehrsteilnehmern. Experten gehen zudem davon aus, dass mehr als die Hälfte aller Verkehrsunfälle auf deutschen Straßen durch Ablenkung verursacht wird.

Emotionales Video informiert über Ablenkung am Steuer

Die bekannte Influencerin Kati Karenina ist die Hauptdarstellerin des Videos unter dem Motto „#handyweg – Dein Leben: Mehr als eine Story.“. Bei Instagram und YouTube erreicht sie insgesamt über 400.000 Abonnenten. In der rund einminütigen Sequenz zeigt sich eindrücklich, wie schnell der kurze Blick auf das Handy in einem schwerwiegenden Unfall enden kann. Kati erhält während der Autofahrt eine Nachricht und nimmt das Smartphone in die Hand. Plötzlich knallt es, Glasscherben fliegen durch das Auto, der Airbag explodiert und Kati schleudert Richtung Beifahrersitz. Die authentische Aufarbeitung des Themas spricht besonders junge Menschen und Führerscheinanwärter direkt an und ist für sie greifbarer als pure Theorie. Das Video wird künftig auch in vielen Fahrschulen in Baden-Württemberg gezeigt.

„Vielen ist nicht bewusst, dass sie bei einer Geschwindigkeit von 50 km/h fast 30 Meter im totalen Blindflug zurücklegen, wenn sie nur zwei Sekunden lang auf den Bildschirm schauen“, erklärt Carl-Eugen Metz, Vorstand Verkehr & Umwelt beim ADAC Württemberg. Jochen Klima, 1. Vorsitzender des Fahrlehrerverbandes Baden-Württemberg, unterstreicht: „Wer nicht bereit ist, am Steuer sein Handy aus der Hand zu legen, nimmt ein großes Risiko in Kauf – nicht für sich, sondern auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer.“

Achtung "Blindflug" - Hände weg vom Handy!
Achtung "Blindflug" - Hände weg vom Handy! ∙ © ADAC Württemberg e.V.