Verkehrsvorschriften im Ausland

Umweltzone in Belgien

Zum 01.01.2018 wurde in der belgischen Hauptstadt Brüssel eine Umweltzone (Low Emission Zone - LEZ) eingerichtet. Hier finden Sie Informationen, wer davon betroffen ist und was es zu beachten gilt. 

Verkehrsrecht in Belgien
Seit dem 01.01.2018 gibt es auch in Brüssel eine Umweltzone

Welche Bereiche der Stadt Brüssel umfasst die Umweltzone?

Die Umweltzone in Brüssel umfasst das vollständige Gebiet der Hauptstadt-Region mit allen 19 Gemeinden. Die Ringstraße R0 ist von den Umweltzonenregelungen ausgenommen.

Wie ist die Umweltzone gekennzeichnet?

Anfang und Ende der Umweltzone sind jeweils mit Verkehrszeichen ausgeschildert.

Wann gelten die Regelungen der Umweltzone?

Die Beschränkungen der Umweltzone gelten ganzjährig 24 Stunden an allen sieben Wochentagen. Zeitliche Ausnahmen sind generell keine vorgesehen.

Welche Regelungen gelten in der Umweltzone?

  • 2018 gilt für die betroffenen Fahrzeuggruppen zunächst nur ein Zufahrtsverbot für Dieselfahrzeuge mit Euro-Norm 1 oder älter. 
  • Ab 2019 sind auch Dieselfahrzeuge mit Euro-Norm 2 und Benziner mit Euro-Norm 1 und älter von diesem Verbot betroffen.
  • Ab 2020 erfolgt eine Ausweitung des Zufahrtsverbots auf Dieselfahrzeuge mit Euro-Norm 3 und ab 2022 auf Dieselfahrzeuge mit Euro-Norm 4.
  • Ab 2025 sind Dieselfahrzeuge mit Euronorm 5, 5 a und 5 b sowie Benzinfahrzeuge mit Euro-Norm 2 sind betroffen.

Gasbetriebene Fahrzeuge werden generell wie Benzinfahrzeuge behandelt.

Elektro- und wasserstoffbetriebene Fahrzeuge werden dagegen von den Bestimmungen der Umweltzone nicht erfasst.

Welche Fahrzeuge sind betroffen?

Von der Umweltzone sind bislang insbesondere PKW, Vans, Transporter bis 3,5 t zGG, Busse und Reisebusse betroffen, die nicht die vorgeschriebene Euro-Norm aufweisen. Die Regelungen gelten auch für außerhalb Belgiens zugelassene Fahrzeuge. Für diese nicht in Belgien zugelassenen Fahrzeuge gilt zusätzlich, dass sie sich voraussichtlich ab Sommer 2018 zwingend vor Einfahrt in die Umweltzone registrieren lassen müssen. Die Registrierung ist kostenfrei, das genaue Registrierungsverfahren steht derzeit noch nicht fest. Eine Registrierungspflicht besteht auch dann, wenn das Fahrzeug nicht von den zuvor genannten Zufahrtsverboten betroffen ist.

Bei Fahrzeugen, die nach den jeweils geltenden Regelungen unter das Zufahrtsverbot fallen, gibt es die Möglichkeit, für maximal acht Tage im Jahr durch den Kauf einer Tageskarte eine Einfahrtsberechtigung in die Umweltzone zu erwerben. Diese Tageskarte kostet 35 Euro.

Andere Fahrzeuge, darunter Motorräder, Kleinkrafträder, LKW über 3,5 t zGG (nur zum Warentransport) und Wohnmobile fallen bis auf weiteres nicht unter die Regelungen der Umweltzone. Wohnmobile müssen allerdings so ausgestattet sein, dass sie dem Aufenthalt dienen und im Wohnbereich über eine fest verbaute Einrichtung verfügen, die mindestens Tisch, Stühle, Betten, Küchenzeile und Stauraum umfasst.

Wie wird die Umweltzone überwacht?

Innerhalb der Zone sind Kameras verteilt, welche einen Kennzeichenabgleich vornehmen.

Wie werden Verstöße geahndet?

Verstöße gegen die Vorschriften der Umweltzone werden ab Oktober 2018 mit einem Bußgeld zwischen 150 und 300 Euro geahndet.