Abgas- und Dieselproblematik

Fragen und Antworten zum Dieselfahrverbot

23.3.2018

Ab wann gelten die Fahrverbote? Was droht, wenn Autofahrer sich nicht daran halten? Und welches Auto sollen Verbraucher überhaupt noch kaufen? Wir geben eine Übersicht zu den wichtigsten Fragen und Antworten im Zuge des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts.

Diesel, Fahrverbot, Dieselfahrverbot, Urteil
Ob es solche oder so ähnliche Schilder geben wird, ist noch unklar.

Ab wann und wie lang gelten die Fahrverbote in den betroffenen Städten?

Wo und ab wann es Fahrverbote geben wird, ist noch offen. Insgesamt sind in etwa 70 deutschen Städten die Stickoxidgrenzwerte überschritten worden. Die Messstellen in München, Stuttgart und Köln wiesen dabei die schlechtesten Werte auf. Aktuell hat Hamburg ab April partielle Fahrverbote für ältere Diesel angekündigt. Von den 15 Städten mit den höchsten Grenzwertüberschreitungen bei Stickstoffdioxid (siehe Grafik) wollen die meisten dem Vernehmen nach versuchen, den Grenzwert ohne Fahrverbote einzuhalten.

Im Nachgang zum Leipziger Urteil müssen jetzt erst einmal die Luftreinhaltepläne der betroffenen Städte angepasst und von den Landesregierungen genehmigt werden. Das wird dauern. Konkretes ist bisher nur von Hamburg-Altona bekannt, wo schon im April zwei 0,6 und 1,7 Kilometer lange Straßenabschnitte für ältere Diesel-Lkw und -Pkw gesperrt werden. Aus Stuttgart wird verlautet, ab Oktober 2018 „könnte“ es zur Aussperrung von Dieseln der Abgasnormen Euro 1 bis 4 kommen.

Lokale Fahrverbote dürfen nach unserer Ansicht immer nur das letzte Mittel eines umfassenden Maßnahmenplans zur Verbesserung der Luftqualität in Städten sein. 
 
Außerdem müssen zügig auf Bundesebene die rechtlichen Voraussetzungen dafür geschaffen werden, Hardware-Nachrüstungen für Euro-5-Dieselfahrzeuge zu ermöglichen. Durch umfangreiche Tests haben wir nachgewiesen, dass Hardware-Nachrüstungen bei solchen Autos zu erheblichen Emissionsrückgängen führen. Unsere komplette Beurteilung des Urteils lesen Sie hier.

Welche Fahrzeuge sind betroffen?

In der Diskussion stehen vor allem ältere Diesel, die die Norm Euro 6 nicht erfüllen. Doch gerade bei den noch häufig im Straßenverkehr zu findenden und teils relativ neuen Euro-5-Dieseln könnten Hardwarenachrüstungen greifen. Unser Test zeigt, dass Nachrüstungen technisch möglich sind. Jetzt ist der Gesetzgeber gefragt, die notwendigen Rahmenbedingungen und die Zulassungsanforderungen für Nachrüstsysteme festzuschreiben. Nach unsere Ansicht dürfen Verbraucher nicht auf den Kosten einer Nachrüstung sitzen bleiben.

Zudem haben die Richter des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig in ihrem Urteil festgelegt, dass Euro-5-Diesel frühestens ab September 2019 mit Fahrverboten belegt werden dürfen. Ältere Autos bis Euro 4 könnte es aber schon früher treffen.

Werden ganze Stadtviertel oder nur einzelne Straßen gesperrt?

Beides ist möglich, doch realistisch wird es - wenn es zu Dieselfahrverboten kommt - eher um einzelne Streckensperrungen gehen, sodass die Möglichkeit einer Umfahrung besteht. Bis auf Stuttgart, wo es auf eine größere Verbotszone hinausläuft, wird in den Städten gerade sehr kontrovers über das mögliche Ausmaß von Sperrungen diskutiert.

Kann ich heute schon nachrüsten?

Zugelassene Nachrüstmöglichkeiten zur Reduzierung der NOx-Emissionen gibt es derzeit (Stand Februar 2018) noch nicht auf dem Markt. Bei den aktuell getesteten Systemen handelt es sich um Prototypen verschiedener Nachrüst-Firmen. Die von uns getesteten Fahrzeuge wurden alle mit einer Ausnahmegenehmigung eines Regierungspräsidiums betrieben. Für den flächendeckenden Einsatz ist dies nicht praktikabel. Für eine serienreife Umsetzung sind darüber hinaus eine modellspezifische Anpassung der Systeme und deren Erprobung im Dauerbetrieb erforderlich. Dies erfordert noch Entwicklungszeit und vor allem die Unterstützung der Fahrzeughersteller. Denn die Nachrüster müssen den Kunden eine entsprechende Garantie geben.

Was droht bei Nichteinhaltung des Fahrverbots?

Aktuell liegt das Bußgeld für die Teilnahme am Verkehr in Umweltzonen ohne vorgeschriebene Feinstaubplakette bei 80 Euro. 

Wie soll das Ganze umgesetzt und kontrolliert werden?

Das bleibt das große Fragezeichen. Beide Polizeigewerkschaften haben bereits klargestellt, dass man Dieselfahrverbote nicht werde kontrollieren können; die Beamten hätten wichtigere „Kernaufgaben“ zu bewältigen. In Sachen Beschilderung möglicher Fahrverbotsstrecken oder -zonen, herrscht bislang ebenfalls große Unklarheit.

Wird es Ausnahmen bei den Fahrverboten geben?

Für ausländische Pkw werden wohl die gleichen Regeln wie für inländische gelten. Einig sind sich alle darin, dass es Ausnahmen für Anwohner, Schwerbehinderte oder Gewerbetreibende geben. Gerade Handwerker sind meistens mit Dieselfahrzeugen unterwegs. Der Verwaltungsaufwand allerdings ist immens und würde die lokalen Behörden viele Monate, wenn nicht Jahre beschäftigen

Wie ist das mit der blauen Plakette und welche Bedeutung hat dabei noch die grüne Plakette?

Die grüne Plakette gilt in den Umweltzonen weiterhin, da diese den Zweck der Feinstaubreduzierung verfolgen. 

Bei den Dieselfahrverboten geht es dagegen um die Stickstoffdioxid-Reduzierung. Eine einheitliche Kennzeichnung von „sauberen“ Dieselautos, z. B. durch eine blaue Plakette, würde eine Kontrolle von
Fahrverboten erleichtern. Vor allem Umweltschützer und manche Städte-Vertreter fordern sie. Zuständig ist die Bundesregierung. Der neue Verkehrsminister, Andreas Scheuer, CSU, hat eine blaue Plakette aber bereits als „fachlich begründet falsch“ abgelehnt; sie bedeute „in der Folge Fahrverbote“. Auch im neuen Koalitionsvertrag wird eine blaue Plakette nicht erwähnt.

Welches Auto (Neuwagen oder Gebrauchtwagen) soll ich nun kaufen?

Wer weiterhin in städtische Umweltzonen fahren will, in denen neue Fahrverbote drohen, sollte einen Diesel-Pkw mit dem neuen Abgasstandard Euro 6d TEMP bzw. Euro 6d wählen, oder, wenn das gewünschte Modell nicht in dieser Schadstoffnorm angeboten wird, sich für eine Alternative zum Diesel entscheiden. Oder aber mit dem Kauf eines Diesels noch warten, bis entsprechende Fahrzeuge mit dem neuen Abgasstandard verfügbar sind. Denn es besteht das Risiko, dass man wegen zu hoher Stickoxidemissionen mit gebrauchten oder derzeit neu zugelassenen Diesel-Fahrzeugen der Abgasnorm Euro 6a bis Euro 6c mittelfristig nicht mehr in alle Innenstädte fahren darf.

Erst ab der Schadstoffklasse Euro 6d TEMP bzw. Euro 6d sind die Fahrzeuge im Realbetrieb sauber. Hier ist das Risiko gering, in den nächsten Jahren in Deutschland von innerstädtischen Fahrverboten betroffen zu sein. Eine Übersicht der Euro 6d TEMP Autos finden Sie hier.

Sie haben noch Fragen rund um die Themen Fahrverbote, Abgas- und Dieselproblematik? Dann stellen Sie sie in der ADAC Community.

ADAC Community

Abgasmanipulation bei VW

Abgas- und Dieselproblematik

Fahrverbote, Umweltprämie, Softwareupdates: Wir haben alle relevanten Informationen für Sie aufbereitet und zusammengefasst.

Zur Übersicht