Zurück zur Übersicht
München | 28.06.2019

Hitze: Erste Tempolimits wegen Blow-ups

Blow up auf der Autobahn

Die erste Hitze-Woche 2019 ist fast vorbei – und es bleibt weiter heiß. Wer bei den Temperaturen eine Fahrt im Auto unternehmen will oder muss, sollte sich nicht unbedacht und unvorbereitet ins Auto setzen, denn auch im Auto und auf der Straße drohen Hitze-Gefahren. Auf zwei Autobahnen gibt es Tempolimits wegen drohender Blow-ups.

 

Zoom-In
Blow-ups
So entstehen Blow-Ups.

Auf der Straße, genauer gesagt auf Betonautobahnen sind es vor allem Blow-ups, die Autofahrern bei Hitze gefährlich werden können. Die Gefahr von aufgeplatztem Fahrbahnbelag sollte nicht unterschätzt werden. Blow-ups entstehen praktisch aus dem Nichts und können zu lebensgefährlichen Unfällen führen. Gibt es Geschwindigkeitsbeschränkungen aufgrund von Blow-ups, sollten Autofahrer sich unbedingt daran halten und auch genügend Abstand zu den vorausfahrenden Fahrzeugen halten.

Hier gibt es Tempolimits wegen Blow-ups

A9 Schkeuditzer Kreuz und Halle: Hier gilt ab sofort 120 km/h
A9 Richtung München zwischen Naumburg und Droyßig und um Weißenfels gilt ab sofort 100 km/h
A38  Merseburg-Süd und Merseburg-Nord (in beiden Richtungen)
A38  Richtung Leipzig zwischen Lützen und der Grenze zu Sachsen

Außerdem können folgende Autobahnabschnitten von Blow-ups betroffen sein:

A81  AK Weinsberg – Jagsttalbrücke Widdern (beide Fahrtrichtungen)
A81  AS Boxberg – Osterburken (nur Fahrtrichtung Norden)
A7  Ulm-Kreuz Feuchtwangen (beide Fahrtrichtungen)
A7  Abschnitt südlich der AS Westhausen

Noch vor wenigen Jahren waren sehr viel mehr Autobahnabschnitte von Blow-ups betroffen, doch die meisten wurden mittlerweile saniert oder durch sogenannte Entlastungsschnitte gegen Hitzeschäden fit gemacht. 

Wer haftet bei hitzebedingten Schäden?

Die Frage der Haftung nach Unfällen durch Blow-ups ist entsprechend kompliziert. Wenn es heiß ist, müssen die Autobahn- und Straßenbaumeistereien die Fahrbahnen verstärkt kontrollieren und gegebenenfalls Warnschilder aufstellen oder die Strecken sperren. Nur wenn sie das nachweislich nicht getan haben und jemand zu Schaden kommt, muss der Staat dafür aufkommen.

Wenn die Windschutzscheibe Hitzerisse bekommt, zahlen nach Angaben des Gesamtverbands der Versicherer (GDV) sowohl die Teil- als auch die Vollkaskoversicherung. Dabei kommt es nicht auf die Ursache des Schadens an. Es gilt: Ist das Glas kaputt, leisten die Kaskoversicherungen.

Sollten Autoteile schmelzen, was sehr selten vorkommt, besteht kein Versicherungsschutz. Dies ist kein Unfallschaden und deshalb laut GDV nicht versichert.

Kommt es durch die hohen Temperaturen zu einem Unfall wegen Kreislaufproblemen zahlt die Kfz-Haftpflicht für den Schaden des Unfallgegners. Die Vollkaskoversicherung übernimmt meist die Schäden am eigenen Auto.

Alles Weitere rund um Blow-ups

Tipp Icon

ADAC Technik-Experten zur Häufigkeit von Hitzeschäden

Pkw sind grundsätzlich hitzeerprobt. Die Hersteller setzen dafür Lacke, Reifen und Innenraum extremer Infrarotstrahlung aus. Außerdem werden aufwendige Testfahrten etwa über Heißlanderprobungen getätigt. Wir beobachten bei sehr alten Fahrzeugen (vor allem bei Oldtimern) vereinzelt Hitzeschäden im Innenraum und am Lack. Die Kunststoffe verlieren mit der Zeit ihre Weichmacher, und die Armaturen können Risse bilden. Die Verwendung einer Sonnenschutzmatte an der Frontscheibe beim Abstellen des Fahrzeugs in der Sonne ist hier sinnvoll. Alte, noch nicht UV-geschützte Lacke schützt man am besten mit UV-Schutzversiegelungen. Auch eine Fahrzeugscheibe wird ohne vorangegangenen Schaden (z.B. Steinschlag) in der Hitze keinen Schaden nehmen.

Die eigentliche Gefahr lauert vor allem für Gegenstände, die im Auto bei strahlendem Sonnenschein und heißem Wetter zurückbleiben. Externe elektrische Geräte und viele Kunststoffe vertragen die Hitze nur schlecht. 

Hitzewelle – Kinder und Tiere nie im Auto lassen

Hitze im Auto kann gefährlich werden: Stand das Auto lange in der Sonne, gilt es, vor der Fahrt Türen und Fenster zu öffnen und dann die Klimaanlage auf keinen Fall zu kalt einzustellen, um den Kreislauf nicht zu überlasten. Auf längeren Strecken sollten Autofahrer außerdem immer ausreichend zu trinken dabeihaben. Da die Temperatur im Auto durch die Hitze draußen sehr schnell ansteigen kann, sollten Kinder und Tiere niemals (auch nicht nur kurz) im Auto gelassen werden.

So schnell kann es im Auto gefährlich heiß werden

 

Text: Katharina Lucà mit Material von dpa und GDV, Foto: dpa Picture-Alliance/René Priebe