zurück

Hyundai i30 (2012-2017)

Hyundai i30 (2012-2017)

Vernünftige Kompaktklasse

Der Hyundai i30 (Typ GD) ist seit 2012 als Fünftürer und Kombi auf dem Markt. Im Jahr 2013 wurde der Coupé genannte Dreitürer nachgeschoben. Zwei Jahre später wurde bei einem leichten Facelift die Optik etwas überarbeitet. Die technischen Änderungen fielen etwas umfangreicher aus. Der Kompaktwagen überzeugt vor allem durch seine Unaufgeregtheit. Das Platzangebot ist für die Fahrzeugklasse durchschnittlich. Sowohl vorne als auch hinten steht genügend Raum zur Verfügung. Der Kofferraum des Drei- und Fünftürers ist durchschnittlich groß, im Kombi steht etwas mehr Platz zur Verfügung. Die Bedienung ist – typisch für Hyundai – einfach und stellt keinen Fahrer vor große Herausforderungen. Das Fahrwerk ist ausgewogen und bietet durchaus Komfort, auch die Lenkung gibt ausreichend viel Rückmeldung von der Straße. Aufgrund der bequemen Sitze mit gutem Seitenhalt und der guten Sicherheitsausstattung taugt der in Tschechien gebaute Koreaner durchaus auch für längere Strecken. Insgesamt merkt man dem Fahrzeug an, dass es speziell für den europäischen Markt entwickelt wurde. Ähnlich wie beim Golf von VW hat der i30 weder wesentliche Stärken, noch Schwächen. Beim TÜV-Mängelreport kann der Hyundai i30 relativ gut abschneiden. Lediglich erhöhter Ölverlust bereitet hier öfter Mal Sorgen. In der ADAC Pannenstatistik liegt der Kompaktwagen im oberen Mittelfeld.

Stärken und Schwächen

Stärken Schwächen
gute Platzverhältnisse gute Sicherheitsausstattung problemlose Bedienung sichere Fahreigenschaften großer Wendekreis unübersichtliche Karosserie teils relativ hohe Fixkosten schwache Basismotorisierungen

Download des Tests im Detail

Modellgeschichte: Hyundai i30 (2012-2017)

3/2012
Modelleinführung der zweiten Generation zunächst als fünftürige Schräghecklimousine mit fünf Motorvarianten: 1.4 (73 kW/99 PS), 1.6 GDI (99 kW/135 PS), 1.4 CRDi (66 kW/90 PS), 1.6 CRDi (81 kW/110 PS) und 1.6 CRDi (94 kW/128 PS), alle Motoren erfüllen Schadstoffklasse Euro 5; Fahrer-, Beifahrer,- Seiten- und Windowbags serienmäßig, Knieairbag Fahrer nicht für Basisvarianten "Classic" erhältlich

8/2012
Modelleinführung der fünftürigen Kombivariante, Ausstattung analog Limousine

1/2013
Modelleinführung der dreitürigen Coupevariante

4/2015
Modellpflege und Facelift, modifizierte Motoren: 1.4 blue (74 kW/100 PS), 1.6 GDI blue (99 kW/135 PS), 1.6 GDI Turbo (137 kW/186 PS); 1.6 CRDi blue (81 kW/110 PS) und 1.6 CRDi (100 kW/136 PS); alle Motoren erfüllen Schadstoffklasse Euro 6

12/2016
Baureihe i30 Limousine eingestellt, neues Nachfolgemodell ab 01/2017

3/2017
Baureihe i30 Coupé ersatzlos eingestellt

5/2017
Baureihe i30 Kombi eingestellt, neues Nachfolgemodell ab 07/2017

Pannen und Mängel: Hyundai i30 (2012-2017)

Allgemein In der ADAC Pannenstatistik 2017 erreicht der Hyundai i30 mittlere bis gute Werte. Der TÜV bemängelt bereits bei der ersten HU Ölverlust an Motor und Getriebe, sowie fehlerhaft eingestelltes Abblendlicht.
Pannenschwerpunkte waren:
Allgemeine Elektrik Entladene Batterie (2012 bis 2014)
Sicherheitsausstattung Abblendlicht-/Fernlicht defekt (2012 bis 2013)
Zündanlage Zündkerzen defekt (2012 bis 2014)
Rückrufe (keine bekannt)