Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Weihnachtsbaum richtig transportieren: So geht's

Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © iStock.com/Blueline studio

Mit dem ersten Advent ist vielerorts der Weihnachtsbaumverkauf gestartet. Doch wie transportiert man den Baum mit dem Auto am besten nach Hause? Entscheidend ist die richtige Sicherung. Wir sagen Ihnen, was Sie außerdem noch beachten sollten.

  • Transport im Kofferraum: Stamm zum Fahrer

  • Transport auf dem Dach: An Dachständer denken

  • Falsch geladen kostet 60 Euro plus einen Punkt

Entscheiden Sie sich schon vor dem Kauf, wie Sie den Baum transportieren wollen: Im Kofferraum oder auf dem Dach? Denn schon ein kleiner Baum kann zu einer großen Gefahr werden, wenn er nicht ausreichend gesichert ist. Bei einem Unfall mit 50 km/h wird aus einem 30 Kilogramm schweren Baum ein 750-Kilo-Geschoss. Das zeigte ein ADAC Crashversuch. 

Baum-Transport im Kofferraum 

Wenn Sie sich für den Laderaum entscheiden, dann klappen Sie zuerst einmal die Sitze um. Das untere Ende des Stammes sollte nach vorne Richtung Fahrer zeigen und direkt an die Rückenlehne anstoßen. In dieser Position können Sie den Baum mit Spanngurten befestigen. Achten Sie unbedingt darauf, dass der Baum die Rückleuchte und das Kennzeichen nicht verdeckt.

Transport auf dem Autodach 

Wenn der Weihnachtsbaum nicht in den Kofferraum passt, dann transportieren Sie ihn am besten auf dem Dachständer. Legen Sie eine Decke unter, damit der Lack Ihres Autos nicht zerkratzt. Auch beim Transport auf dem Dach muss das untere Ende des Christbaumes nach vorne stehen. Sichern Sie den Baum anschließend mit einem Spanngurt. Achtung: Gummiexpander können ihn nicht ausreichend sichern. 

Strafe bei falschem Transport 

Wer seine Ladung nicht ordnungsgemäß sichert, muss mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt rechnen. Wenn ein Christbaum mehr als einen Meter über das Heck des Autos hinausragt, muss er, wie jede andere Ladung auch, mit einer roten Fahne gekennzeichnet werden, bei Dunkelheit mit einer roten Lampe. Fehlt diese Kennzeichnung, wird eine Strafgebühr von 25 Euro fällig.

Thomas Paulsen
Stellv. Chefredakteur
Kontakt