Übersicht Griechenland

Mit dem Auto unterwegs in Griechenland

Führerschein und Kraftfahrzeug

Führerschein

Der deutsche Führerschein ist ausreichend.

Fahrzeugpapiere

Die Zulassungsbescheinigung Teil I (bzw. der Fahrzeugschein) ist mitzuführen.

Als Nachweis für eine gültige Kfz-Haftpflichtversicherung reicht das deutsche Autokennzeichen. Dennoch wird die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte empfohlen, da Mithilfe der Karte die Schadensabwicklung erleichtert wird.

Die Mindestdeckungssummen liegen unter den deutschen Standards. Erkundigen Sie sich daher rechtzeitig vor Reiseantritt bei Ihrem Autoversicherer nach ausreichendem Versicherungsschutz.

Weitere Bestimmungen

Das Nationalitätskennzeichen muss am Fahrzeug angebracht oder im Euro-Kennzeichen enthalten sein.

Lkw-Fahrverbote

In Griechenland besteht kein generelles Lkw-Fahrverbot an Sonn-
und Feiertagen.
Ausnahmen gelten unter anderem für die Großräume Athen und Thessaloniki.

Betroffene Fahrzeuge Lkw mit einer Nutzlast über 1,5 t
Zeit An Freitagen von 16.00 bis 21.00 Uhr (Oktober bis Mai) bzw. von 15.00 bis 22.00 Uhr (Juni bis September)
An Sonn- und Feiertagen zwischen 15.00 Uhr und 22:00 Uhr (Oktober bis Mai) bzw. von 15.00 bis 23.00 Uhr (Juni bis September)
An Samstagen bestehen keine Einschränkungen.
Feiertage mit Fahrverbot 1. Januar, 6. Januar, Rosenmontag*, 25. März(Unabhängigkeitstag), Karfreitag*, Ostermontag*, 1. Mai, Pfingstmontag*, 15. August, 28. Oktober (Nationalfeiertag), 25. und 26. Dezember
* Diese Feiertage können aufgrund des orthodoxen Kirchenjahres auf andere Termine fallen als in Deutschland.

Darüberhinaus kann es für weitere Straßen spezielle Fahrverbote geben. Detaillierte Informationen zu den entsprechenden Regelungen liegen dem ADAC nicht vor.

Wichtige Verkehrsbestimmungen

Promillegrenze

Sie beträgt 0,5.

0,0 Promille für Motorradfahrer und Personen, die den Führerschein noch keine zwei Jahre besitzen.

Weitere Mitführpflichten

Die in Griechenland vorgeschriebene Pflicht zur Mitführung eines Feuerlöschers gilt in der Regel nicht für im Ausland zugelassene Fahrzeuge. Zur Umgehung von ggf. auftretenden Missverständnissen wird jedoch zum Mitführen dringend geraten.

Kindersitze

Kinder unter 3 Jahren müssen in einem Kindersitz transportiert werden. Kinder zwischen 3 und 11 Jahren und kleiner als 1,35 m müssen mit einer dem Alter, der Größe und dem Gewicht entsprechenden Rückhaltevorrichtung gesichert sein. Ab 12 Jahren bzw. einer Körpergröße von mehr als 1,35 m ist die Verwendung eines Sicherheitsgurtes ausreichend. Auf Beifahrersitzen mit Airbag dürfen Rückhaltesysteme nur montiert sein, wenn der Airbag deaktiviert ist.

Weitere wichtige Verkehrsbestimmungen

Rauchverbot

Rauchverbot im Fahrzeug, wenn Kinder unter 12 Jahren mitfahren.

Winterausrüstung

Winterreifen

Eine Winterreifenpflicht besteht nicht generell.

Schneeketten

Schneeketten dürfen nur verwendet werden, wenn die Straßen schnee- und eisbedeckt sind. Die max. Höchstgeschwindigkeit mit Schneeketten beträgt 50 km/h.

Vorfahrtsregelungen am Kreisverkehr

Wenn nicht anders beschildert, müssen die Fahrer eines Kreisverkehrs den Fahrern von rechts, die in den Kreisverkehr einfahren, Vorrang einräumen. An immer mehr Kreisverkehren werden Vorrangzeichen gesetzt, so dass der Verkehr im Kreisverkehr Vorrang vor dem Verkehr hat, der sich dem Kreisverkehr nähert.

Halten und Parken

Parkverbot an Vorfahrtsstraßen und an gelben Linien am Fahrbahnrand.

Parkerleichterungen für Schwerbehinderte

Der blaue EU-Schwerbehindertenparkausweis wird derzeit in den Ländern der Conférence Européenne des Ministres des Transports (CEMT) und assoziierten Staaten anerkannt. Alle Länder der EU sind zugleich CEMT-Länder. Der orange Schwerbehindertenparkausweis gilt nicht im Ausland. Die Parkerleichterungen für Menschen mit Behinderung sind in den einzelnen Ländern unterschiedlich geregelt. Vor einem Auslandsaufenthalt muss daher immer überprüft werden, welche Bestimmungen in dem jeweiligen Zielland gelten.

Eine Übersicht kann im Internet unter folgender Adresse abgerufen werden:

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalt der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.

Richtiges Verhalten bei Unfall und Panne

Bei Verkehrsunfällen muss die Polizei verständigt werden.

Bei einem Unfall mit Sachschäden ist es nicht vorgeschrieben, die Polizei einzuschalten. Dennoch wird empfohlen, bei der nächsten Polizeistation den Unfall zu melden und einen "Europäischer Unfallbericht" (mehrsprachiges Formular) auszufüllen.

Bußgelder - Besonderheiten

Die Polizei ist nicht berechtigt, bei einem Verkehrsvergehen das Bußgeld vor Ort zu verlangen.

50% Rabatt bei Bezahlung des Bußgeldes innerhalb von 10 Tagen ab Zustellung des Bußgeldbescheides bzw. ab Ahndung vor Ort

Alle Angaben ohne Gewähr.