Schönste Zoos in Deutschland

Giraffe schaut in Kamera
Besuchermagnet: Über 45 Millionen Menschen strömten allein 2019 in deutsche Zoos ∙ © iStock.com/Wassiliy

Ein Besuch im Zoo ist besonders mit Kindern auch in Corona-Zeiten immer ein schöner Familien-Ausflug. Wir haben eine Auswahl an beliebten Zoos in Deutschland zusammengestellt.

  • Zoos wieder geöffnet

  • stets vorab über Corona-Regeln informieren

  • Tickets online kaufen

Aktuell sind viele Zoos und auch botanische Gärten unter bestimmten Voraussetzungen wieder geöffnet. Eintritt-Tickets sollten allerdings möglichst vorab online gekauft werden. Auch Jahreskarten-Besitzer müssen sich online registrieren.

Berlin, Zoologischer Garten

Eingang des Berliner Tiergartens
Das Elefantentor des Berliner Zoos am Eingang Budapester Straße ∙ © Shutterstock/Sergei Afanasev

Der Zoologische Garten im Berliner Ortsteil Tiergarten ist nicht nur der älteste Zoo Deutschlands, sondern auch der artenreichste. Auf 33 Hektar leben rund 20.000 Tiere aus 1200 verschiedenen Arten. Zu bestaunen gibt es neben Elefanten, Giraffen und Gorillas auch Pandabären – die hat kein anderer deutscher Zoo zu bieten. Die seltenen Bären bekommt man allerdings nur wochentags zu Gesicht, am Wochenende, an Feier- und Brückentagen haben sie "zuschauerfrei". Der große Abenteuerspielplatz sowie auch die Tierhäuser sind geschlossen. Kommentierte Führungen finden noch nicht statt.

Eintrittskarten können online mit einem Einlasszeitraum gebucht werden. Auch Jahreskartenbesitzer benötigen ein Zeit-Fenster für den Besuch im Zoologischen Garten. Ermäßigte Eintrittskarten gibt es jedoch ausschließlich an den Tageskassen.

Weitere Informationen für den Besuch des Berliner Zoos in Corona-Zeiten gibt es hier.*

Hamburg, Tierpark Hagenbeck

Flamingos im Hagenbecker Tierpark in Hamburg
Berühmt: Das Afrika-Panorama von Hagenbeck ∙ © Lutz Schnier

Der Tierpark liegt mitten in der Hansestadt und wird bereits seit sieben Generationen von der Familie Hagenbeck geführt. Eröffnet wurde er 1907 und galt als erster gitterloser Zoo der Welt. Mittlerweile leben dort 1800 Tiere aus 200 Arten. Einzigartig ist das 8000 Quadratmeter große Eismeer. Hier schwimmen und tauchen auf 1200 Quadratmetern Wasserfläche und in 5,3 Millionen Litern Wasser Eisbären, Walrosse, Seebären und Humboldt-Pinguine. Tierbabys kann man derzeit bei den Himalaya-Tahrs, Hirschziegenantilopen, Alpakas und Präriehunden beobachten.

Weitere Informationen zum Tierpark Hagenbeck*.

ADAC Trips: Die App für Freizeit und Urlaub

Ideen für einen Ausflug oder interessante Ziele für den Urlaub gesucht? Die ADAC Trips App liefert individuelle Tipps für Deutschland und Europa – inklusive Corona-Update: Informieren Sie sich über Inzidenzen und Regelungen in ganz Deutschland. Jetzt bei Google Play oder im Apple App Store downloaden!



Stuttgart, Zoologisch Botanischer Garten Wilhelma

Zoologischer und botanischer Garten Wilhelmina in Stutgart
Blütenmeer: Der Seerosenteich im Maurischen Garten der Wilhelma ∙ © imago images/Arnulf Hettrich

Öffentlich zugänglich war der Park bereits seit 1880, die Tiere kamen im Zoologischen Botanischen Garten erst später dazu. Mittlerweile kann man hier auf einer Fläche von 30 Hektar 11.500 Tiere aus 1200 Arten und rund 6000 Pflanzenarten aus allen Klimazonen der Erde bewundern. Sommer, Sonne, Seerosen: Im August ist das exotische Flair der tropischen Seerosen im Maurischen Garten besonders schön.

Tickets für die Wilhelma sind, sofern ein Besuch in Corona-Zeiten möglich ist, nur online erhältlich und müssen mit einem Einlass-Zeitfenster gebucht werden. Auch Jahreskartenbesitzer benötigen eine Terminbuchung. Bei der Anreise mit dem Auto müssen Besucher den Stellplatz im Parkhaus vorab reservieren.

Weitere Besonderheiten in Corona-Zeiten fasst der Zoologische Botanische Garten Wilhelma* hier zusammen.

München, Tierpark Hellabrunn

Tierparkschule im Tierpark Hellabrunn
In der Tierparkschule lernen Kinder alles über Tiere und deren Lebensräume ∙ © Tierpark Hellabrunn/Marc Mueller

Der Münchner Tierpark liegt idyllisch direkt an der Isar und wird von 19.000 Tieren aus rund 750 Arten bewohnt. Gegründet wurde er 1911 und 1928 nach sechsjähriger Zwangspause als erster Geozoo der Welt neu konzipiert. Die Besonderheit: Die Tiere sind nach geografischer Herkunft angeordnet.

Tickets können nur vorab im Onlineverkauf mindestens einen Tag im Voraus erworben werden. Jahreskartenbesitzer können ein Null-Euro-Ticket erwerben, um sich zu registrieren.

Der Münchner Tierpark Hellabrunn in Corona-Zeiten*.

Münster, Allwetterzoo

Kleines Mädchen steht vor Tigergehege im Zoo Münster
Hinter Glas: In Münster haben Besucher freie Sicht auf die Tiger ∙ © imago images/Rüdiger Wölk

Den Zoo in Münster gibt es seit 1974. Seinen Namen verdankt er den überdachten Wegen, die die Tierhäuser miteinander verbinden. Im Allwetterzoo leben 3600 Tiere aus 300 Arten. Das Westfälische Pferdemuseum auf dem Gelände mit interessanten Einblicken in die Kulturgeschichte des Pferdes ist noch geschlossen. Auch alle Tierhäuser sind geschlossen und Vorführungen sowie Fütterungen finden nicht statt. Tickets gibt es vorab nur online.

Der westfälische Allwetterzoo Münster in Corona-Zeiten.*

Hannover, Erlebnis-Zoo

Elefanten im Zoo Hannover
Majestätisch: Asiatische Elefanten vor dem indischen Dschungelpalast ∙ © Christian Wyrwa

Über 2000 Tiere aus rund 180 Arten leben im Erlebnis-Zoo Hannover, von der winzigen Blattschneiderameise bis zum tonnenschweren Elefanten. Die Besucher erwarten verschiedene Erlebniswelten mit Gehegen, die dem natürlichen Lebensraum der Tiere nachempfunden sind. Eine Bootsfahrt auf dem Sambesi bringt Afrika nahe, ein Stück von Kanadas Wildnis findet man in Yukon Bay und Indien entdeckt man im Dschungelpalast.

Weitere wichtige Informationen für Besucher bietet der Erlebnis-Zoo in Hannover* auf seiner Homepage an.

Gelsenkirchen, ZOOM Erlebniswelt

Erlebnisse wie in Afrika, Asien und Alaska bietet das ZOOM mit seinen naturnah gestalteten Landschaften und Glashäusern, in denen 900 Tiere und 100 Arten zuhause sind. Mächtige Eisbären, imposante Elche, quirlige Waschbären und viele weitere Tiere können Besucher hier ganzjährig beobachten. Neben den Tierhäusern ELE Tropenparadies und Dschungelhalle bietet die Erlebniswelt ZOOM eine Lemureninsel, Bootstouren oder ein Alaska Ice Adventure. Tierpflegergespräche und Fütterungen finden in Corona-Zeiten nicht statt.

Tickets gibt es ausschließlich online. Auf der Startseite des Zoos finden Besucher ein stündliches Update zur Besucherzahl, mit dem sich ein Besuch - sofern erlaubt - gut vorab planen lässt. ADAC Mitglieder erhalten die ermäßigten Tickets in allen ADAC Geschäftsstellen in NRW und sparen bis zu zwei Euro pro Ticket.

Die ZOOM Erlebniswelt in Corona-Zeiten.*

Als Mitglied mit der Clubkarte sparen

Eine Karte - jede Menge Rabatte : ADAC Mitglieder sparen mit der Clubkarte bei zahlreichen attraktiven Partnern. Auch in vielen Zoos und Tierparks gibt es Ermäßigungen - hier können Sie sich in der Kategorie Reise und Freizeit informieren, wo was gilt.

In Niedersachsen sind der Serengeti Park in der Lüneburger Heide, der Weltvogelpark in Walsrode und das Wisentgehege bei Springe wieder geöffnet und gewähren ADAC Mitgliedern Ermäßigungen. In NRW erhalten Mitglieder in der Zoom Erlebniswelt in Gelsenkirchen und im GAIAZoo in Kerkrade einen Rabatt auf den Eintrittspreis.

Zoo Leipzig

Löwennachwuchs im Zoo Leipzig
Niedlicher Nachwuchs: Das neue Löwen-Trio ∙ © Zoo Leipzig

Weltreise nach Asien, Afrika, Südamerika und in den Regenwald: Im sächsischen Zoo Leipzig erwarten die Besucher sechs naturnahe Erlebniswelten. 1878 gegründet, ist er einer der renommiertesten und artenreichsten Zoos der Welt mit rund 900 Tierarten. Besucher erwarten Tierhäuser, das Gondwanaland, das Entdeckerhaus Arche und Streichelzoos.

Weitere Informationen für Besucher gibt es direkt beim Zoo Leipzig*.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.