Zurück zur Übersicht
Österreich | Innsbruck | 09.09.2019

Fahrverbote in Österreich: Ausweichrouten auch im Winter gesperrt

Kontrollen wegen des Fahrverbotes in Tirol

Hiobsbotschaft für Winterurlauber: Das österreichische Bundesland Tirol will die Ausweichrouten für den überregionalen Durchgangsverkehr auch während der Skisaison im Winter sperren. Ziel der Fahrverbote sei die Entlastung der Anwohner. Ob das Bundesland Salzburg ebenfalls Winterfahrverbote verhängen wird, steht derzeit nicht fest.

Die Regelung in Tirol

Urlauber, die Tirol als Durchgangsstrecke in die Ferien nutzen, können derzeit bis zum 15. September an den Wochenenden entlang der Inntalautobahn A 12 und Brennerautobahn A 13 bei Stau oder stockendem Verkehr nicht mehr auf Landstraßen ausweichen. Die Sperren gelten jeweils von Samstag, 7 Uhr, bis Sonntag, 19 Uhr.

Diese Regelung soll im Winter erneut in Kraft treten, so Tirols Landehauptmann Platter. Genaue Geltungsbereiche und Zeiträume gibt es aber noch nicht. Diese sollen im Herbst bekannt gegeben werden.

Laut Tiroler Landesregierung sind dabei folgende Straßen für den Durchgangsverkehr gesperrt. Diese unterscheiden sich je nachdem, aus welcher Richtung die Reisenden kommen.

Zoom-In
Karte Sperrung Tirol
Quelle: Amt der Tiroler Landesregierung

Laut Tiroler Landesregierung sind dabei folgende Straßen für den Durchgangsverkehr gesperrt. Diese unterscheiden sich je nachdem, aus welcher Richtung die Reisenden kommen.

Fahrtziel Italien:

  • B171a Tiroler Straße, Beginn bei Km-Tafel 20,863, Hall – Ast Tulfes in FR Tulfes
  • L38 Ellbögenerstraße, Beginn bei Km-Tafel 0,00 Kreisverkehr Ampass Häusern in FR Ampass
  • L38 Ellbögener Straße, Beginn 105 Meter nach der km-Tafel 10,250 in FR Ellbögen
  • L38 Ellbögener Straße, Beginn bei Km-Tafel 11,750 in FR Ellbögen
  • L11 Völser Straße, Kreisverkehr Völser Straße/Kranebitter Straße in FR Westen (Kematen in Tirol) und FR Osten (Innsbruck)
  • L13 Sellraintalstraße, Beginn Ausfahrt Kreisverkehr Völser Straße/Sellraintalstraße in FR Süden (Sellraintal)
  • L394 Axamer Straße, Beginn 20 Meter nach km-Tafel 0,000 in FR Axams (Kematen in Tirol) Abfahrt A12 Innsbruck-Ost
  • Gemeindestraße Rothenbrunn unmittelbar nach der Kreuzung mit der L13 Sellraintalstraße in FR Axams (Sellrain)
  • Gemeindestraße Nösslach (Gst.Nr. 1561/1, KG Gries am Brenner) in FR Süden
  • L283 Bleichenweg, Beginn 42 Meter nach km-Tafel 0,750 in FR Süden (Ampass)
  • L9 Igler Straße Anschlussstelle Innsbruck Mitte, Beginn bei der Ausfahrt aus dem Kreisverkehr Innsbruck Mitte in FR Westen (Vill/Igls)
  • L32 Schlossstraße, Anschlussstelle Innsbruck Mitte, Beginn bei der Ausfahrt aus dem Kreisverkehr Innsbruck Mitte in FR Osten (Aldrans)

 

Fahrtziel Deutschland:

  • Gemeindestraße Nösslach (Gst.Nr. 1561/1, KG Gries am Brenner) in FR Norden
  • L38 Ellbögener Straße, Beginn bei Km-Tafel 22,578 in FR Norden
  • L38 Ellbögener Straße, Beginn 68 Meter nach der Km-Tafel 10,250 in FR Norden
  • L226 Natterer Straße, Beginn bei Km-Tafel 0,00 in FR Natters
  • L227 Mutterer Straße, Beginn bei Km-Tafel 0,00 in FR Mutters

Vom Fahrverbot nicht betroffen sind Autofahrer, die direkt nach Innsbruck oder in die Dörfer entlang der gesperrten Strecken wollen. Die Brennerbundesstraße B182 ist ebenfalls befahrbar.

Mit Strafen rechnen muss derzeit nur, wer sich den Anweisungen der Polizei offen widersetzt.

Fahrverbote rund um Kufstein und Reutte

Fahrverbote gelten auch auf für das Umland von Kufstein und Reutte. Die Zeiten sind dieselben wie im Großraum Innsbruck (siehe oben). Wie dort sind Autofahrer, die gezielt in die umliegenden Dörfer wollen, nicht betroffen.

Rund um Kufstein gilt eine Kombination aus Fahrverboten und Verkehrsdosierungen. Dabei dürfen pro Stunde nur eine bestimmte Anzahl an Fahrzeugen auf eine bestimmte Straße fahren. Rückstaus sind wahrscheinlich.

Kufstein:

Rund um Kufstein gilt eine Kombination aus Fahrverboten und Verkehrsdosierungen. Dabei dürfen pro Stunde nur eine bestimmte Anzahl an Fahrzeugen auf eine bestimmte Straße fahren. Rückstaus sind wahrscheinlich.

Fahrverbote:

  • Aus Innsbruck kommend bei Ausfahrt Kirchbichl (Kreisverkehr MPreis L 211 Unterinntalstraße Fahrtrichtung Kufstein)
  • Gemeindestraße zum Krankenhaus bei Kreisverkehr Kufstein Süd

Dosierungen:

  • Dosierampel auf Landesstraße B 171 Tiroler Straße für Verkehr aus Richtung Kirchbichl kommend in Fahrtrichtung Norden/Kufstein beim Kreisverkehr „Inntaler"
  • Dosierampel zur Entlastung des Ortsteiles Zell: Aktivierung der bereits bestehenden Dosierampel B 171 Tiroler Straße bei KM 1,44 für den Verkehr aus Richtung Deutschland
  • Zwei Dosierampeln (Niederndorf und Ebbs) auf der B 172 Walchseestraße bei KM 22 Richtung Niederndorf sowie B 172 Walchseestraße bei KM 19,6 für den Verkehr aus Richtung Walchsee wiederum Richtung Niederndorf. Die Ampeln werden bei Bedarf aktiviert.
  • Dosierampel auf der B 175 Wildbichlerstraße im Bereich Gasthof Schanz bei KM 4,1 für den aus Richtung Kufstein kommenden Verkehr in Fahrtrichtung Ebbs-Niederndorf

Reutte:

Fahrverbote für den Durchzugsverkehr bei Abfahrten Reutte Nord und Vils (entsprechend der Maßnahmen im Bereich Innsbruck).

Die Regelung in Salzburg

Im Juli hat auch das Bundesland Salzburg Fahrverbote erlassen. Bis zum 8. September dürfen Autofahrer, die ein überregionales Ziel ansteuern, die Tauernautobahn A 10 an den Ausfahrten zwischen den Anschlussstellen Puch/Urstein und St. Michael im Lungau nicht mehr verlassen. Dies gilt jeweils an den Wochenenden von Samstag, 6 Uhr, bis Sonntag, 20 Uhr.

Davon ausgenommen sind lediglich Anwohner und Gäste, die in der Umgebung eine Unterkunft gebucht haben. Durchreisende auf dem Weg nach Kärnten, Italien oder Slowenien müssen auf jeden Fall die Sondermaut für den Tauern- und Katschbergtunnel bezahlen.

Umsetzung durch Navigationssysteme

Mittelfristig soll der Ausweichverkehr mit Hilfe der Navigationssysteme unterbunden werden. Die Fahrverbote habe man bereits an die Betreiber übermittelt, so Tirols Landeshauptmann Platter. Dadurch würden die gesperrten Straßen nicht mehr als Ausweichrouten angezeigt. Für eine Übergangszeit kommen aber zusätzlich Polizeistreifen zum Einsatz. Diese sollen „mit dem nötigen Fingerspitzengefühl" entscheiden, ob ein Pkw weiterfahren darf oder wieder auf die Autobahn auffahren muss, so der Leiter der Verkehrspolizei.

Das sagt der ADAC

Der ADAC tritt für einen freien und ungehinderten Reiseverkehr ein und kritisierrt die Fahrverbote als "Unding zur Urlaubszeit". Auch wenn Tirol sehr unter der Belastung durch den Transitverkehr leide, seien die neuen Verbote "aus Sicht der Touristen und Verbraucher eine ganz schöne Kröte, die man schlucken muss". Der ADAC empfiehlt allerdings grundsätzlich trotz Stau auf der Autobahn zu bleiben und nicht dem Navi auf Ausweichrouten zu folgen, denn diese sind dann auch schnell verstopft.

Deutschland droht mit Klage

Bundesverkehrsminister Scheuer hält die Fahrverbote für ungerechtfertigt und bereitet eine Klage gegen Österreich vor. Diese soll sich nicht nur gegen die aktuellen Sperren in Tirol, sondern auch gegen die Lkw-Blockabfertigung am Grenzübergang Kiefersfelden richten. Einen konkreten Zeitplan gibt es noch nicht. Der Klage müsste die Bundesregierung zustimmen.

Fahrverbote (Info der Tiroler Landesregierung)

ADAC Verkehrsinfo

Lkw-Blockabfertigungen bei Kiefersfelden

Foto: dpa Picture-Alliance/Jakob Gruber