Billig-Pauschalreisen – das sollten Sie wissen

Das Bellapais Kloster in Kyrenia ist ein beliebte Sehenswürdigkeit bei Pauschaltouristen
Die Abtei Bellapais im Norden Zyperns wurde von Augustinern gegründet ∙ © Shutterstock/ruzanna

Günstiger geht es kaum: "15 Tage 5-Sterne-Reise Zypern, mit Flug und Übernachtung/Frühstück in 4- und 5-Sterne-Hotels ab 199 Euro". Was steckt hinter so einem Niedrigpreis-Angebot, was sind Vor- und Nachteile?

  • Der günstigste Preis gilt an wenigen Terminen ab wenigen Flughäfen

  • Die Flüge können lang und umständlich sein

  • Reise und Ausflüge sind gut und professionell organisiert

  • Flexible Urlauber lernen ein Land für wenig Geld kennen

Nach einem Praxis-Check von zwei dieser Pauschalreisen – ab München nach Zypern und Kreta – lassen sich einige Hinweise ableiten. Weitere Informationen stammen aus dem Katalog des Veranstalters.

Die Preise: Lockvogel-Angebote oder real?

Einige Touristen während einem Strandspaziergang am Sandstrand der Halbinsel Karpaz
Im Januar haben Strandspaziergänger in Nordzypern jede Menge Platz ∙ © imago images/Rupert Oberhäuser

Es handelt sich um "Preise ab". Im Beispiel Zypern gilt der genannte Preis im Dezember und Januar. In anderen Monaten gibt es einen Saisonzuschlag, bei manchen Terminen zusätzlich einen Ferienaufpreis. Außerdem können Flughafenzuschläge anfallen.

Die niedrigsten Preise gelten für den Januar. Das ist auf Zypern und Kreta die regenreichste, sonnenärmste und kühlste Zeit. Andererseits zeigen sich die Inseln dann von ihrer grünen Seite. Und auf Kreta bietet der Kontrast zwischen Olivenbäumen und verschneiten Bergen einen fantastischen Anblick.

Die Reise "Zypern" führt in die sogenannte Türkische Republik Nordzypern, die ein Drittel der Inselfläche einnimmt. Sie berührt den Süden lediglich in der geteilten Hauptstadt Nikosia und in Famagusta.

Die Flüge: Billigflieger oder Linie?

Eine Maschine der Aegean Airline fliegt über Badegäste am Mc Kenzie Beach in Zypern
Auch günstige Reisen werden mit renommierten Airlines durchgeführt ∙ © Shutterstock/Iordanis

Zum Teil werden die Flüge von bekannten Linien wie Aegean durchgeführt. Es gibt keinen Online-Check-in und somit keine Platzreservierung, weil der Kunde keine Flugbuchungsnummer erhält. Die Rückflüge fanden sehr früh statt, aus Nordzypern um 6 Uhr, von Kreta um 7 Uhr. Weil der Kreta-Rückflug über Hamburg ging, dauerte er fünfeinhalb Stunden – nonstop von Heraklion nach München wären es nur gut zweieinhalb Stunden.

Bei den Zwischenlandungen dürfen die Passagiere nach München die Maschine nicht verlassen. Sie müssen die meiste Zeit auf ihrem Platz bleiben, damit andere Fluggäste aus- und einsteigen können, die Maschine betankt und die Kabine gereinigt werden kann.

Die Hotels: Wie viele Sterne?

Beleuchtetes Georgiopolis Resort auf Kreta in der Abenddämmerung
Das Georgioupolis Resort auf Kreta mit seiner großen Poollandschaft ∙ © Harpin Hotels

Trotz großer Gästezahlen klappten der Umstieg vom Flugzeug auf die Busse und die Verteilung der Zimmer zügig und gut. Die Hotels werden erst nach der Ankunft im Urlaubsland bekannt gegeben.

Auf Kreta wurde der erwartete Standard geboten, der Landesstandard von vier bis fünf Sternen in Nordzypern ist nicht mit der deutschen Klassifizierung gleichzusetzen. Die Hotels liegen meist in Feriensiedlungen außerhalb der Städte, zum Beispiel 25 Kilometer vom Zentrum Heraklions entfernt. Im Winter sind diese unbelebt, kaum ein Café oder Restaurant hat geöffnet.

Die Verpflegung: Masse oder Klasse?

Detail der 7m Tortenauslage des Café Petek in Famagusta
Süßes gehört dazu: Torten in einem Café im nordzyprischen Famagusta ∙ © ADAC/Helmuth Meyer

Mangels anderer Möglichkeiten oder aus Bequemlichkeit buchen viele Gäste die Abendessen dazu. Bei der Qualität gibt es eine recht große Spanne. Sie reichte bei den zwei Beispielen von stundenlang warm gehaltener Massenverpflegung (in einem Hotel in Nordzypern) bis zu abwechslungsreichen und frischen Buffets (ein Haus auf Kreta).

Die Verkaufsveranstaltungen: Höflichkeit oder Pflicht?

Die Reiseleiter appellieren an die Höflichkeit der Gäste, an den Verkaufsveranstaltungen teilzunehmen. Die besuchten Betriebe liegen in Industriegebieten oder an Überlandstraßen. Es werden zum Teil sehr hochwertige und trotz hoher Rabatte teure Waren angeboten – ein Laie kann kaum einschätzen, was sie tatsächlich wert sind und in Deutschland kosten.

Oft geht es um Hunderte oder Tausende von Euro. Aus Nicht-EU-Ländern dürfen erwachsene Flugreisende aber Waren nur bis zu einem Wert von 430 Euro abgabenfrei einführen, bei Reisenden unter 15 Jahren sind es 175 Euro. Eine Nachfrage beim Verkäufer in Nordzypern wurde mit der Bemerkung "Es wird fast nie kontrolliert – machen Sie sich keine Sorgen!" beantwortet.

Die Tagestouren: Oberflächlich oder professionell?

Große Gruppe von Pauschaltouristen auf einer geführten Tour vor dem Palast von Knossos auf Kreta
Auf Kreta ist Knossos die meistbesuchte archäologische Stätte ∙ © Shutterstock/Andrei Nekrassov

Die Ausflugstage verliefen ohne Hektik und waren gut organisiert – meist blieben zwischen Rückkehr ins Hotel und Abendessen noch ein paar Stunden zum Relaxen. Die Reiseleiter – auf Kreta sogar zwei – waren gut ausgebildet und gaben interessante Informationen. Ein Vorteil der Nebensaison ist, dass sich Klöster, archäologische Stätten und Städte ohne Gedrängel in Ruhe besichtigen lassen.

Hintergrund: Wie kommen die Preise zustande?

Die Reisebusse von verschiedenen Billigreisen Anbietern sammeln sich zur großen Mittagspause
Mit Reisebussen kommen die Gäste zu Ausflugszielen und Restaurants ∙ © ADAC/Elisabeth Schneider

Der Veranstalter kauft ganze Kontingente günstig ein, bucht also komplette Flugzeuge und Hotels. Außerdem subventionieren die Destinationen das Geschäft in der Nebensaison: Die Staaten sparen sich Ausgaben für Arbeitslosenunterstützung, wenn Kellner, Reiseleiter und Fahrer auch im Winter beschäftigt sind. Und es ist einkalkuliert, dass über die Verkaufsveranstaltungen Geld im Land bleibt.

Billigreisen – das sollten Sie beachten

  • Fragen Sie vor der Buchung den Veranstalter nach den Abflugzeiten.

  • Weichen Sie gegebenenfalls auf einen anderen Flughafen aus. Wenn es Alternativen gibt, spart man sich den Flughafenzuschlag.

  • Achten Sie bei der Anreise zum Hotel darauf, ob es in der Nähe geöffnete Restaurants gibt.

  • Vor Ort werden oft weitere Ausflüge verkauft. Manche Ziele sind auch gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen – Informationen dazu hat die Hotelrezeption.

  • Melden Sie sich beim Reiseleiter ab, wenn Sie an einer Verkaufsveranstaltung nicht teilnehmen möchten, und fragen Sie den Busfahrer, wann es weitergeht.

Fazit: Ist so ein Angebot empfehlenswert?

Wer flexibel ist und – ohne sich um Details kümmern zu müssen – ein Urlaubsgebiet im Überblick kennen lernen und wenig Geld ausgeben möchte, ist mit diesen bestens organisierten Gruppenreisen gut bedient.

Wissenswert: Informationen von den ADAC Experten zum Thema Reiserecht.

Helmuth Meyer
Redakteur
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?