Streik bei Lufthansa: Discover-Flugzeuge bleiben am Boden

Eine Maschine der Fluggesellschaft Eurowings Dicover
Flugzeuge der Lufthansa-Tochter Discover bleiben ab dem 17. Februar am Boden© dpa/Daniel Kubirski

Fluggäste der Lufthansa-Tochter Discover müssen befürchten, nicht rechtzeitig ans Ziel zu kommen. Die Piloten der Airline legen für drei Tage die Arbeit nieder. Alle Details.

  • Piloten-Warnstreik ab Samstag, 17. Februar

  • Fluglinie Discover erstellt Ersatzflugplan

  • Diese Rechte haben Passagiere

Bei der Lufthansa-Tochter Discover Airlines streiken ab Samstag, 17. Februar, Piloten und Pilotinnen. Der Ausstand dauert drei Tage und ist jeweils von von 00.01 bis 23.59 Uhr angesetzt.

Streik bei Discover: Tipps für Reisende

Die Fluggesellschaft Discover bittet Passagiere, regelmäßig ihren Flugstatus zu prüfen und die Kontaktdaten in ihrer Buchung zu hinterlegen. Wie in früheren Streikfällen dürfte es auch dieses Mal einen Ersatzflugplan geben.

Der 2021 gegründete Ferienflieger* ist eine Tochter von Lufthansa*.

Streik bei der Airline: Diese Rechte haben Reisende

Wenn ein Flug wegen eines Streiks annulliert wird oder sich verspätet, haben Reisende Anspruch auf Unterstützungsleistungen, Verpflegung und Unterbringung. Diese Ansprüche können Sie bei der Fluggesellschaft geltend machen.

Die Airline muss jedoch keine Entschädigung zahlen, wenn sie sich auf sogenannte außergewöhnliche Umstände berufen kann. Ob ein Streik einen außergewöhnlichen Umstand darstellt, muss im Einzelfall geklärt werden. Grundsätzlich können jedenfalls bei einem Streik des eigenen Personals der Airline Entschädigungsansprüche in Betracht kommen.

Mit Material von dpa

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.