Kreuzfahrt in Corona-Zeiten: Routen, Einschränkungen, Hygiene

Ein Kreuzfahrtschiff auf dem Meer aus der Vogelperspektive
Kreuzfahrten sind unter Auflagen möglich ∙ © Shutterstock/Denis Belitsky

Aktuell fährt zwar wieder fast die Hälfte aller Kreuzfahrtschiffe, doch immer wieder werden Reisen abgesagt oder Routen neu geplant. Welche Destinationen derzeit möglich sind.

  • Update: Auswärtiges Amt rät von Kreuzfahrten im Ausland ab

  • Kreuzfahrten ab US-Häfen für geimpfte Europäer möglich

  • Kreuzfahrtunternehmen setzen auf verschärfte Test- und Impf-Vorschriften

  • Übersicht: Was die Anbieter von Hochsee-Kreuzfahrten planen

Das planen die Reedereien

Aida Cruises

TUI Cruises / Mein Schiff

MSC Cruises

Costa Crociere

Hapag-Lloyd Cruises

Hurtigruten

Carnival Cruise Line

Royal Caribbean

Regeln für Reiserückkehrer

Alle Reiserückkehrer müssen einen der folgenden Nachweise bereits bei der Einreise nach Deutschland vorlegen können: einen aktuellen Corona-Test, Nachweis einer vollständigen Impfung oder einen Genesenen-Nachweis. Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren. Die Einreise-Regeln gelten für alle Länder unabhängig davon, ob man aus einem Nicht-Risikogebiet, einem Hochrisiko-Gebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet einreist. Bei der Einreise aus einem Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet gelten verschärfte Regeln, zusätzlich wird die Digitale Einreiseanmeldung* benötigt.

Hier finden Sie die ausführlichen Regeln für die Einreise nach Deutschland

Infos zu Corona-Testmöglichkeiten im europäischen Ausland

Omikron-Variante bremst Europa-Kreuzfahrten

Schiffsreisen im Mittelmeer oder in der Nordsee sind seit Monaten möglich. Durch das Auftauchen der Omikron-Variante wurden in weiten Teilen Europas Einschränkungen angekündigt, die auch Einfluss auf Seereisen haben. In den Niederlanden gilt ein Lockdown, Großbritannien, Spanien, Italien, Griechenland, Frankreich, Dänemark und Norwegen zählen zu den Hochrisiko-Gebieten.

Karibik-Kreuzfahrten ab USA wieder für Europäer möglich

Kreuzfahrtschiff MS Symphony of the Seas vor Miami
Von Miami/Florida stechen in normalen Jahren viele Karibik-Schiffe in See ∙ © Shutterstock/Mia2you

Karibik-Reisen, unter anderem auf die Bahamas, wurden wieder aufgenommen, sind aber noch weit entfernt vom Vor-Krisen-Niveau. Diese Reisen sind abhängig vom Starthafen. Karibik-Reisen und Atlantik-Überquerungen mit Starthäfen in den USA wie Miami, Ford Lauderdale und New York sind immer noch sehr eingeschränkt. Geimpfte Europäer dürfen wieder in die USA einreisen: Damit sind für diese Personengruppe auch wieder Karibik-Kreuzfahrten möglich.

Die US-amerikanischen Gesundheitsbehörde (CDC) warnt allerdings seit 30. Dezember 2021 generell vor Kreuzfahrten. Die neue Omikron-Variante könne sich schnell und einfach an Bord auch unter geimpften Gästen verbreiten. Unter den mehr als 100 Kreuzfahrtschiffen, die bei der US-Gesundheitsbehörde unter Beobachtungen stehen, gibt es nur noch wenige, die bisher keinen Corona-Ausbruch an Bord hatten: Alle großen Reedereien sind davon betroffen. Die CDC hat eine Liste* veröffentlicht, auf der die einzelnen Schiffe und ihr Status eingesehen werden können.

Costa Rica lässt wieder Kreuzfahrtschiffe ins Land, wenn die Besatzung und 95 Prozent der Passagiere vollständig gegen Covid-19 geimpft sind.

Vorsichtiger Start in Asien und anderen Regionen

Die Häfen der Seychellen sind offen für Kreuzfahrtschiffe mit maximal 300 Passagieren. Auch Kanada ermöglicht wieder Kreuzfahrten für vollständig Geimpfte.

Asien-Kreuzfahrten werden in bescheidenem Umfang wieder angeboten. Dazu zählt auch Malaysia. Dort dürfen die Hotelschiffe aber nur zu 50 Prozent ausgelastet sein. Auch das Emirat Abu Dhabi empfängt wieder Schiffe. Die Vereinigten Arabischen Emirate mit Abu Dhabi sind vor allem im Winterhalbjahr ein beliebter Anlaufpunkt für Kreuzfahrten.

Kreuzfahrten mit Ziel in Südafrika sind seit Auftauchen der Omikron-Variante schwieriger geworden. Südafrika gilt zwar nicht mehr als Virusvarianten-Gebiet, manche Reedereien streichen aber trotzdem diese Ziele, routen um oder lassen keine Landausflüge zu.

Was Kreuzfahrt-Touristen wissen sollten

Kreuzfahrtschiff vor Santorini
Beliebtes Ziel von Mittelmeer-Kreuzfahrten: die griechische Insel Santorin ∙ © Shutterstock/MarinaD_37

Wer eine Kreuzfahrt erwägt, muss sich im Klaren sein: Start der Reise und Routenverlauf sind von der aktuellen Entwicklung abhängig. Die Lage kann sich innerhalb weniger Tage ändern. Nicht ausgeschlossen ist, dass bestimmte Häfen entlang der Reise nicht angesteuert werden können. Auch Landgänge sind nicht überall oder nur unter bestimmten Voraussetzungen (PCR-Test etc.) möglich. Bedenken sollte man auch, dass bei Rückkehr aus Hochrisiko-Gebieten Quarantäne drohen kann.

Auch auf gängigen Routen pausieren die Reedereien zwischenzeitlich.

Das Auswärtige Amt rät derzeit von der Teilnahme an Kreuzfahrten ab. Es besteht das Risiko, dass im Falle eines Covid-19-Ausbruchs an Bord – auch unter geimpften Reisenden – von den zuständigen Behörden im Ausland eine mehrtägige Schiffsquarantäne verhängt wird. Auch ein vorzeitiger Abbruch der Kreuzfahrt ist möglich. Ein zeitnaher Rücktransport nach Deutschland wäre im Falle einer Quarantäne ausgeschlossen. Ausgenommen sind Kreuzfahrten auf Schiffen mit spezifischen Hygienekonzepten, deren Reise in einem Hafen in Deutschland beginnt und ohne ein Anlegen in einem ausländischen Hafen wieder in einem Hafen in Deutschland endet.

Auch wenn das Auswärtige Amt von Kreuzfahrten abrät, können Passagiere, die ihre Reise nicht mehr antreten wollen, nicht automatisch kostenfrei stornieren. Dies ist in der Regel nur möglich, wenn außergewöhnliche Umstände die Reise beeinträchtigen oder der Reiseveranstalter erhebliche Leistungsänderungen vornimmt. Ob die Corona-Pandemie nach fast zwei Jahren noch als außergewöhnlicher Umstand anzusehen ist, ist allerdings fraglich und muss im Zweifel gerichtlich geklärt werden. Der ADAC empfiehlt Betroffenen daher, mit dem Veranstalter Kontakt aufzunehmen und nach einer gütlichen Einigung, z.B. in Form einer Umbuchung, zu suchen.

Kreuzfahrt-Infos für ADAC Mitglieder

Wer seinen Urlaub auf dem Wasser verbringen will, ist beim ADAC gut beraten. Hier erfahren Sie alles, was Schiffreisende wissen sollten: Von den Rechten der Passagiere an Bord, den Tipps zum Buchen von Reisen und den Stornierungsmöglichkeiten während der Corona-Krise über das Hygiene-Einmaleins an Bord bis hin zu attraktiven Mitgliederangeboten.

Sie erfahren auch, was Sie tun können, wenn wegen Corona eine Kreuzfahrt abgesagt wurde oder Sie eine Kreuzfahrt nicht mehr antreten, dabei aber nicht auf den Kosten sitzen bleiben möchten.

Schließlich ganz konkret: Fragen von ADAC Mitgliedern und die Antworten der Clubjuristen.

Verschärfte Test- und Impf-Vorschriften

Ohne negatives Testergebnis kommen Passagiere nirgendwo an Bord. Die Vorschriften zu Test- und Impfpflichten variieren jedoch je nach Anbieter. Darüber hinaus machen etliche Länder Corona-Tests inzwischen zu einer unabdingbaren Voraussetzung, unabhängig vom Impfstatus.

Wegen der Omikron-Variante verschärfen einige Reedereien ihre Testvorschriften sogar. TUI und Hapag-Lloyd beispielsweise verlangen von den Passagieren nun zwei Corona-Tests vor Reiseantritt.

Ohne Impfung geht auch vielerorts nichts mehr. Eingeführt wurde diese Pflicht bei Reisen in die Karibik und in den Orient, aber auch in Europa. Manche Reedereien bestehen auch auf Booster-Nachweise, zum Beispiel Hapag-Lloyd und TUI Cruises ab Mitte Februar.

Die aktuelle Situation bei Aida, Mein Schiff & Co.

Was die großen und bekannten Kreuzfahrt-Unternehmen Aida, TUI Cruises, Hapag-Lloyd, Costa, MSC, Hurtigruten, Royal Caribbean und Carnival planen:

Aida Cruises

Welche Routen werden aktuell bedient?

Der Kreuzfahrtanbieter Aida Cruises hat für den Winter etliche Reisen abgesagt*. Angesteuert werden aber unter anderem Ziele im Mittelmeer, es gibt Fahrten zu den Kanaren und nach Nordeuropa. Inzwischen werden aber auch Ziele in der Karibik (u.a. Barbados) und im Orient angesteuert.

Aida-Kreuzfahrten in der Wintersaison 2021/2022 umfassen unter anderem Nordeuropa, Mittelmeer, Kanaren, Karibik, Indischer Ozean, Südafrika, Südostasien und Orient.

Details gibt es auf der AIDA-Homepage*.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gelten im Terminal und an Bord?
  • Gesundheitscheck vor der Reise (Angaben zum Gesundheitszustand,
    Temperaturmessung, kostenloser Covid-19-Test)

  • Jeder Gast muss sich vor Reisebeginn auf Covid-19 testen lassen. Je nach Reiseregion können auch mehrere Tests notwendig sein. Ein Selbsttest ist nicht ausreichend, auch nicht direkt am Check-in

  • Kostenloser Covid-19-Test für die Heimreise

  • Verringerte Auslastung (max. 60 bis 80 Prozent)

  • Abstandsregeln (1,5 Meter), beim Sport 2 Meter

  • Keine generelle Pflicht zu Mund-Nasen-Schutz, aber in bestimmten Bereichen (im Restaurant am Sitzplatz nicht, auf dem Weg dorthin schon)

  • Maskenpflicht im Freien nur, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann

  • Zwischen den Reisen wird jedes Schiff gründlich desinfiziert, bevor neue Gäste an Bordkommen

  • Medizinische Betreuung an Bord: Isolationsräume vorhanden

  • Tägliche Temperaturchecks bei der Crew

  • Individuelle Landgänge sind in den meisten Häfen möglich. Angebote richten sich nach den behördlichen Anordnungen vor Ort

  • Impfpflicht* besteht für alle Reisen. Dies gilt in der Karibik und im Orient für alle Gäste unabhängig vom Alter. Für diese Zielgebiete müssen auch Genesene einen vollständigen Impfschutz nachweisen. Für Reisen in Europa gilt: Alle Gäste (auch Genesene) ab zwölf Jahren müssen einen vollständigen Impfschutz nachweisen. Gäste unter zwölf Jahren können mitreisen, nach - siehe oben - vorheriger Testung

Gibt es Einschränkungen beim Bordprogramm?
  • Vorerst keine Discos, keine Poolpartys

  • Einschränkungen der Personenzahl an Pools, Wasserrutschen, Klettergärten

  • Einschränkungen beim Wellness- und Fitnessangebot (z.T. Reservierung nötig, Mindestabstand im Fitnessbereich 2,5 Meter, Gästereduzierung)

  • AIDA Kids Club: Kinder ab drei Jahren können wieder ohne elterliche Begleitung in den Kids Club. Die Öffnungszeiten sind von 8 bis 21 Uhr. Die Programmzeiten, Beschäftigungsmöglichkeiten und Gruppengrößen wurden wieder erweitert. Die neuen Regelungen treten je nach Schiff zu unterschiedlichen Zeitpunkten in Kraft

  • Limitierte Gästezahl in Shops

  • Sportkurse finden unter Auflagen statt

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Bis Ende Februar sind Landausflüge ausschließlich in organisierter Form, also in der sogenannten Bubble, möglich. Ansonsten gilt: Abhängig von den Einreisebestimmungen der Länder benötigen Passagiere einen Corona-Test für Landgänge – auch Genesene und Geimpfte.

Was unternimmt die Crew bei Corona-Verdachtsfällen?
  • Gäste mit Verdacht auf Covid-19 und direkte Kontaktpersonen werden umgehend an Bord getestet und isoliert, bis ein eindeutiges Testergebnis vorliegt

  • Im Fall einer bestätigten Covid-19-Erkrankung organisiert die Crew in Absprache mit den zuständigen Behörden schnellstmöglich die Ausschiffung, medizinische Versorgung und
    Heimreise des Gastes. Bis dahin wird der Gast in einer dafür vorgesehenen
    Isolierstation im medizinischen Center oder in einer dafür vorgesehenen
    separaten Kabine behandelt

  • Für den Notfall stehen Beatmungsgeräte zur Verfügung

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Passagiere?

Reisende, deren Kreuzfahrten abgesagt wurden, erhalten Umbuchungsangebote und Gutscheine. Alle Gutscheine, deren Frist bereits abgelaufen ist oder in Kürze abläuft, können bis einschließlich 31. Dezember 2021 eingelöst werden. Dazu zählen z.B. Reiseguthaben, AIDA-Gutscheine und Bordguthaben aus der AIDA Urlaubskasse.

Wo finde ich weitere aktuelle Corona-Informationen?

Informationen zu den Schiffen, den geplanten Routen und Absagen finden Sie auf den Seiten von AIDA Cruises.

TUI Cruises / Mein Schiff

Welche Routen werden wieder befahren?
  • Angeboten werden derzeit unter anderem Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer sowie nach Griechenland, aber auch Reisen von Deutschland aus in Richtung Nord- und Ostsee (z.B. ab Kiel) sowie Karibik-Reisen

  • Norwegen-Kreuzfahrten nur für Geimpfte

  • Abgesagt sind viele Fernreisen

  • Orient-Reisen bis auf Weiteres nur über Dubai

  • Plan: Im Laufe des Jahres 2022 schrittweise zur regulären Auslastung

  • Welche Fahrten stattfinden, erfahren Kunden auf der TUI Cruises Website*

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Passagiere dürfen nur nach zwei negativen Corona-Tests an Bord: Neben einem negativen PCR-Test (höchstens 72 Stunden alt) muss verpflichtend auch ein Antigen-Schnelltest direkt vor der Reise durchgeführt werden; frühestens am Abend vor Einschiffung (Testpflicht gilt auch für Geimpfte)

  • Auch Kinder unter 6 Jahren brauchen einen negativen PCR-Test

  • Für viele Fahrgebiete besteht Impfpflicht*. Im Orient und in der Karibik ist für alle Personen über zwölf Jahren eine Impfung erforderlich. In der Ostsee, in Norwegen und auf den Kanaren benötigen Gäste ab 18 Jahren eine vollständige Impfung

  • Ab 23. Februar werden die Regeln zum Impfschutz vereinheitlicht: Alle Gäste benötigen dann ab einem Alter von 12 Jahren einen vollständigen Impfschutz. Sollte die vollständige Impfung länger als drei Monate her sein, ist eine Booster-Impfung (ab 18 Jahren) zum Reiseantritt erforderlich

  • Genesene, die trotz vollständiger Impfung Covid-19 hatten und deren Erkrankung – hier gilt der Zeitpunkt des positiven PCR-Testergebnisses – nicht länger als drei Monate zum Kreuzfahrtende zurückliegt, gelten ebenfalls als geboostert.

  • Gäste müssen einen tagesaktuellen Gesundheitsfragebogen beim Check-in vorlegen

  • Messung der Körpertemperatur vor dem Zutritt des Terminals im Hafen

  • Kontaktlose Einschiffung nur mit Online-Check-in mit Zeitfenster, um die Anzahl der Personen zu begrenzen, die sich zeitgleich im Hafenterminal aufhalten

  • Mindestabstand im Terminal und an Bord von 1,5 Metern

  • Maximal 60 bis 80 Prozent Auslastung (u.a. kleinere Gruppen bei Landausflügen oder Sportkursen)

  • Pflicht von Mund-Nasen-Schutz in Innenbereichen und im Außenbereich überall dort, wo Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (z.B. Fahrstühle, Treppen, Flure), nicht aber auf der Sonnenliege oder am Restauranttisch

  • An Bord sind mehr Ärzte als üblich

  • Kabinen werden regelmäßig desinfiziert

  • Medizinische Versorgung im Bordhospital

  • Covid-19-Tests für die Rückkehr möglich

Welche Einschränkungen gibt es beim Bordprogramm?
  • Programm an Bord ist reduziert. Sportkurse nur mit Anmeldung und teilnehmerreduziert

  • Bei Entertainment oder Theater weniger Gäste, mehrere Spielzeiten

  • Im Wellness und Spa Personenbeschränkungen

  • Betreuung findet im Baby-Raum, Kids-Club und der Teens-Lounge statt, aber unter Auflagen

  • Im Sport- und Poolbereich gelten noch großzügigere Abstandsregeln von 2 bis 3 Metern

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Landgänge werden je nach Tour wieder angeboten. In manchen Zielgebieten sind sie noch nicht wieder möglich.

  • Organisierte Landausflüge mit angepassten Gruppengrößen, Busauslastung und Hygienemaßnahmen, entsprechend der Vorgaben der jeweiligen Fahrtgebiete

  • Landgänge in Eigenregie sind prinzipiell möglich, hängen aber von den Anordnungen der Behörden vor Ort ab

  • Bei Missachtung der Vorgaben, erfolgt der Ausschluss von der Schiffsreise

Wie reagiert die Crew, wenn ein Corona-Fall auftritt?
  • Gäste mit Verdacht auf Covid-19 und direkte Kontaktpersonen werden umgehend an Bord getestet und isoliert, bis ein eindeutiges Testergebnis vorliegt. Im Fall einer bestätigten Covid-19-Erkrankung organisiert die Crew in Absprache mit den zuständigen Behörden schnellstmöglich die Ausschiffung, medizinische Versorgung und Heimreise des Gastes. Bis dahin wird der Gast in einer dafür vorgesehenen Isolierstation im medizinischen Center oder in einer dafür vorgesehenen separaten Kabine behandelt

  • Personen, die in direktem Kontakt mit dem Patienten standen, werden ebenfalls getestet und isoliert bis ein eindeutiges Testergebnis vorliegt

  • Gemeinsam mit der Schiffsleitung meldet das medizinische Personal den Gesundheitsstand sowie Verdachts- und Positivfälle an die Hafenbehörden und jeweiligen Gesundheitsämter und stimmt sich mit ihnen über das weitere Vorgehen ab

  • Für den Notfall stehen Beatmungsgeräte zur Verfügung

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Alle Gäste mit Abreisetermin bis zum 30. Juni 2021 haben die Möglichkeit bis spätestens fünf Tage vor Reisebeginn gebührenfrei umzubuchen (unabhängig vom gebuchten Tarif), falls sie ihre Reise verschieben möchten (gilt nicht für die "Blauen Reisen").

Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Alle Infos zu den Routen und die Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von TUI Cruises.

MSC Cruises

Welche Routen werden wieder befahren?

Ein Großteil der Kreuzfahrtschiffe von MSC ist wieder im Einsatz. Angeboten werden Kreuzfahrten im westlichen und östlichen Mittelmeer sowie in der Ostsee.

Pläne für Sommer 2022: Aufnahme von Tunesien (Hafen La Goulette bei Tunis) in das Mittelmeer-Programm. Dann soll auch die gesamte Flotte von 19 Schiffen wieder in See stechen.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Alle Gäste ab zwei Jahren müssen einen negativen PCR- oder Antigentest vorlegen, der bei Abfahrt des Schiffes nicht älter ist als 48 Stunden.

  • Impfpflicht* für Passagiere auf allen Routen (bei Mittelmeerfahrten genügt Genesenen-Nachweis; Genesene müssen spätestens nach sechs Monaten geimpft worden sein)

  • Gästen wird die Einschiffung verweigert, wenn einer der folgenden Punkte zutrifft: positiv getestet, typische Corona-Symptome, Fieber

  • Alle Besatzungsmitglieder werden vor der Einschiffung sowie regelmäßig während ihrer Vertragsdauer auf Covid-19 getestet

  • Passagiere werden an Bord mehrmals getestet

  • Digitaler Check-in zu festgelegtem Zeitfenster

  • Erhöhte Desinfektions- und Reinigungsmaßnahmen

  • Bordkonzept: Gesamtkapazität maximal 70 Prozent, ca. 10 m² pro Person

  • Personenbeschränkungen im Pool

  • Gesundheitssituation wird permanent überwacht. Gäste und Crew werden täglich entweder bei der Rückkehr von einem Landgang oder an speziellen Stationen an Bord auf ihre Temperatur überprüft

  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in allen öffentlichen Bereich erforderlich. In den Restaurants, Bars, Lounges und auf dem Sonnendeck ist der Mund-Nasen-Schutz nicht notwendig, sofern sich die Gäste an ihrem Platz befinden

Welche Einschränkungen gibt es beim Bordprogramm?
  • Entertainment-Angebot wird auf kleinere Gruppen ausgelegt

  • Aktivitäten und Dienstleistungen sollen vorher gebucht werden

  • Thematische Veranstaltungen, Spiele, Talentshows, Fitness, Tanz und vieles mehr werden eingeschränkt angeboten

  • Kinder- und Jugendbetreuung (Kids Club) eingeschränkt: Eltern, die einen Ausflug unternehmen, können ihre Kinder beim betreuenden Personal lassen, wenn sie einen Tag im Voraus reservieren

Finden Landgänge und Ausflüge statt?
  • Temperaturmessungen bei Gästen und Crew bei der Rückkehr von einem Landgang

  • Landgänge nur im Rahmen eines organisierten Ausflugs von MSC Cruises

  • Transferbusse werden vorab ordnungsgemäß desinfiziert

  • Ausflugsziele werden vorab überprüft; ggf. Streichung möglich

  • Am Ausflugsort stehen reservierte Bereiche für die Gäste von MSC Cruises zur Verfügung

Pläne für die Wintersaison 2021/22: MSC Cruises plant die Möglichkeit für individuelle Landgänge in fast allen Reisegebieten, u.a. Nordeuropa, Orient und in der Karibik.

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Gäste können bis zu 21 Tage vor der Abfahrt kostenlos umbuchen. Das gilt für Reisen bis zum 30. April 2022.

Muss MSC Cruises Reisen absagen, informiert das Unternehmen zeitnah alle Vertriebspartner und Gäste und unterbreitet ihnen ein entsprechendes Angebot. Wer sich gegen eine Umbuchung entscheidet, bekommt das Geld zurück.

Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Routen-Updates, weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von MSC Cruises

Costa Crociere

Welche Routen werden wieder befahren?

Seit Mai 2021 sind Schiffe im westlichen und östlichen Mittelmeer unterwegs, mit Stopps in Italien, Frankreich, Kroatien, Spanien und Griechenland. Weitere Pläne für den Winter 2021/2022: Türkei, Portugal, Südamerika, Vereinigte Arabische Emirate (inkl. Dubai), Karibik.

Alle Nordeuropa-Kreuzfahrten inkl. Deutschland-Abfahrten werden ab Frühjahr 2022 wieder angeboten.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Online-Check-in (ab 72 Stunden vor der Abreise möglich)

  • Obligatorischer Online-Gesundheitsfragebogen

  • Gestaffelte Boarding-Zeiten

  • Am Boarding-Terminal wird bei allen Gästen (ab 2 Jahren) ein Covid-19-Test durchgeführt

  • Reduzierte Passagierzahl an Bord, an Pools und anderen Bereichen

  • Am Terminal sind alle Gäste dazu verpflichtet, Masken zu tragen

  • Die Körpertemperatur aller Passagiere, Besatzungsmitglieder und Besucher wird täglich gemessen

  • Öffentliche Bereiche innerhalb und außerhalb des Schiffes werden mehrmals täglich mit antiviralen Desinfektionsmitteln gereinigt

  • Alle Kabinen werden täglich gereinigt und desinfiziert

  • Am Terminal und in allen Hauptbereichen des Schiffes stehen Hand-Desinfektionsspender zur Verfügung

  • Auf allen Costa-Schiffen gibt es ein Medical Center, das mit erfahrenen Ärzten und Experten besetzt ist

  • PCR-Tests für die Rückreise: Die Tests werden innerhalb von 72 Stunden vor der Ausschiffung im Herkunftshafen durchgeführt und kosteten 40 Euro pro Passagier. Dieser Test wird zusätzlich zu dem obligatorischen, kostenlosen Test durchgeführt, den Costa Passagieren und Crewmitgliedern kurz vor der Einschiffung anbietet. Wenn Herkunftsländer der Gäste die Testung verpflichtend bei der Rückkehr verlangen, will die Reederei auf die 40 Euro pro Passagier verzichten

  • Impfpflicht: In der Karibik müssen alle Gäste vollständig geimpft sein. Kinder unter zwölf Jahren können demnach nicht mitreisen. Im Fahrgebiet Emirate-Orient müssen Kinder ab zwölf Jahren vollständig geimpft sein

  • Bei Fahrten im Mittelmeer gilt noch die 3G-Regel. Während einer siebentägigen Kreuzfahrt wird nach drei Tagen ein Antigentest gemacht

Welche Einschränkungen gibt es an Bord?
  • Bordrestaurants: Sicherheitsabstand zwischen den Tischen, Zugänge in den Hauptrestaurants sind zeitlich festgelegt

  • Reduzierte Belegung und kontrollierter Zugang zu Unterhaltungs- und Entspannungsräumen sowie zum Spa- und Beauty-Bereich

  • Theater und Show Lounges sind nur zu 50 Prozent besetzt, um den vorgeschriebenen Abstand im Publikum zu gewährleisten

  • Keine Tanzveranstaltungen und Disco-Partys

  • Kinderclub ist offen mit reduzierter Kinderzahl

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Landgänge und Ausflüge finden prinzipiell in organisierten Gruppen statt. Für Landausflüge, die mit dem Green Pass gekennzeichnet sind, benötigen Gäste ab 12 Jahren gemäß der italienischen Gesetzgebung ein gültiges digitales Covid-Zertifikat der EU. Diese Ausflüge beinhalten zum Beispiel den Zugang zu Restaurants mit Innenbereichen, Museen oder öffentlichen Veranstaltungen. Wer keinen digitalen 3G-Nachweis (geimpft, genesen oder getestet) hat, kann den Green Pass direkt an Bord kostenlos durch einen negativen Covid-19-Test erhalten und somit an den Ausflügen teilnehmen.

Wo finde ich weitere aktuelle Corona-Informationen?

Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Costa Kreuzfahrten.

Hapag-Lloyd Cruises

Welche Routen werden wieder befahren?

Kanaren-Kreuzfahrten finden wieder statt. Angeboten werden auch Reisen nach Griechenland, Italien, Portugal und Kroatien. Entdeckungskreuzfahrten mit der "Hanseatic Inspiration" mit nordeuropäischen Zielen sind ebenfalls im Programm. Weitere Nord- und Ostsee-Reisen sollen folgen. Im Winter-Programm 2021/2022 u.a.: Vereinigte Arabische Emirate, Südafrika, Mauritius.

29 neue Reisen der Luxusflotte von Hapag-Lloyd Cruises sind für 2022/23 ebenfalls bereits veröffentlicht: Etwa mit der "Europa" und der "Europa 2" von Tahiti nach Auckland, Kapstadt nach Mauritius oder Barcelona nach Bilbao.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Alle Passagiere müssen zur Einschiffung einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen und einen Covid-19-Test vorlegen

  • Für Reisen ist generell ein negativer PCR-Test erforderlich. Es gibt eine Kooperation mit den Helios-Kliniken, die Kosten sind bereits im Reisepreis eingeschlossen

  • Impfpflicht* für alle Personen ab 18 Jahren. Je nach Fahrtgebiet kann es individuelle Vorgaben geben, die auch für jüngere Passagiere eine Impfung vorsehen (z.B. Norwegen). Eine Genesung wird nicht immer anerkannt. Über Sonderregelungen werden die Gäste rechtzeitig vor Reisebeginn informiert

  • Ab Mitte Februar gilt: Alle Personen ab 18 Jahren müssen geboostert sein, sofern die Grundimmunisierung gegen Covid-19 mehr als drei Monate zurückliegt

  • In allen öffentlichen Bereichen des Schiffs ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern untereinander einzuhalten

  • Auslastung der Schiffe: maximal 60 Prozent

  • Restaurants: Öffnungszeiten werden ausgeweitet, keine Selbstbedienung in den Restaurants, am Buffet oder in den Bars, reduzierte Tischzahl

  • Maskenpflicht beim Ein- und Ausschiffen und an Bord immer dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, z.B. in Fahrstühlen, Treppenhäusern und auf Kabinenfluren

  • Kinder sind bis zur Vollendung des siebten Lebensjahrs von der Tragepflicht eines Mund-Nasen-Schutzes befreit

  • Alle Kabinen werden vor der Ankunft neuer Gäste mit speziellen Reinigungsmitteln gesäubert. Die reguläre Kabinenreinigung findet dreimal täglich statt

  • An Bord steht zusätzliches medizinisches Personal zur Verfügung

Welche Einschränkungen gibt es an Bord?
  • Alle Veranstaltungen, Sportarten und Entertainment-Angebote werden mit geringer Teilnehmerzahl und ohne engeren Kontakt durchgeführt

  • Die Kinderbetreuung ist mit begrenzter Teilnehmerzahl möglich

  • Auch Spa-Bereiche sind mit Einschränkungen zugänglich

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Die derzeit buchbaren Kreuzfahrten von Hapay Lloyd finden in der Regel wieder mit ausgewählten Landausflügen in Abhängigkeit der behördlichen Genehmigungen vor Ort statt. Zu den Auflagen zählen: Die Passagiere müssen während der Ausflüge Abstand zueinander wahren und die üblichen Hygieneregeln einhalten. Zudem wird die Gruppenstärke für die Ausflüge auf maximal 20 Personen beschränkt, in Bussen wird nur jede zweite Reihe belegt und jeder Gast hat für die Dauer des Ausflugs einen festen Sitzplatz.

Neben Spaziergängen an der frischen Luft oder kulturellen Besuchen von Museen, Burgen oder Kirchen stehen auch Outdoor-Aktivitäten wie Fahrrad-Touren auf dem Programm.

Die Genehmigung der Häfen unterliegt immer der Entwicklung der aktuellen Lage und Fallzahlen. So kann es, auch kurzfristig, zur Absage von geplanten organisierten Landausflügen und Landgängen kommen.

Wie reagiert die Crew, wenn ein Corona-Fall auftritt?
  • Bei Verdacht auf Covid-19 wird der Patient in einer Kabine mit Balkon isoliert und versorgt. Alle engen Kontaktpersonen des Patienten werden umgehend identifiziert und präventiv ebenfalls isoliert. Hierfür werden auf allen Schiffen mehrere Kabinen als Isolierstation freigehalten. Diese Isolierstationen verfügen über einen eigenen Zugang und sind räumlich von allen anderen Kabinen getrennt. Oberstes Ziel ist, den Gast so schnell wie möglich an Land zur weiteren medizinischen Betreuung zu übergeben

  • Personen, die keine Symptome zeigen und keinen engen Kontakt zu dem erkrankten Passagier hatten, werden nicht isoliert

  • Erst wenn eine Vielzahl von Bereichen des Schiffes betroffen ist, kann eine komplette Quarantäne der Crew und Gäste in Betracht gezogen werden

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Bei Hapag-Lloyd Cruises gelten ab sofort wieder die Allgemeinen Reisebedingungen. Vom 89. Tag vor Abfahrt an zahlt der Kunde bei Stornierung wie üblich 50 Prozent des Reisepreises. Dies erhöht sich schrittweise bis zu 95 Prozent bei Nicht-Erscheinen.

Wo finde ich weitere aktuelle Infos?

Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Hapag-Lloyd Cruises

Hurtigruten

Hurtigruten Kreuzfahrtschiff in einem Fjord
Ein Highlight auf der Hurtigruten-Reise: der Geirangerfjord ∙ © Shutterstock/Francesco Bonino
Welche Routen werden wieder befahren?

Hurtigruten hat den Betrieb entlang der norwegischen Küste (Postschiffroute Bergen – Kirkenes – Bergen) wieder komplett aufgenommen. Alle sieben Postschiffe fahren die Küstenlinie zwischen Bergen und Kirkenes in sechseinhalb Tagen ab. Seit August fährt die "Otto Sverdrup" von Hamburg aus in die norwegischen Fjorde zu 15-tägigen Expeditionskreuzfahrten. Voraussetzung: eine vollständige Corona-Impfung.

Hurtigruten hat zudem den Restart weiterer Expeditionsschiffe bekannt gegeben, insbesondere im Hinblick auf die Antarktis-Saison 2021/22 und das neue Angebot in den Galapagos-Inseln.

Der Hurtigruten-Fahrplan im Detail*

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Auf der traditionellen Postschiff-Route benötigen alle Gäste ein negatives Testergebnis, das beim Einschiffen nicht älter als 36 Stunden sein darf, und eine vollständige Impfung*. Für eine Expeditionsschiffsreise mit Hurtigruten Expeditions gilt 2G.

  • Besondere Anforderungen für Spitzbergen-Reisende (u.a. Gesundheitszeugnis für Gruppen mit leicht erhöhtem Risiko durch einen Arzt)

  • Maximale Auslastung 50 Prozent

  • Während der Reise werden regelmäßig Schnelltests und Gesundheitskontrollen durchgeführt

  • Das Tragen einer Gesichtsmaske ist in öffentlichen Innenbereichen vorgeschrieben, außer beim Essen und Trinken. Im Freien sind auf Deck keine Mund-Nasen-Bedeckungen vorgeschrieben, sofern der erforderliche Abstand eingehalten werden kann. Bei Ausflügen ist das Tragen einer Gesichtsbedeckung vorgeschrieben. In Natur- und Wildnisgebieten dürfen die Gesichtsmasken im Freien abgenommen werden, sofern der erforderliche Abstand eingehalten werden kann

  • Mindestabstand 1 Meter

  • Teilnehmerbeschränkungen im Schwimmbad, Sauna, Fitnessraum (je max. 50%) und anderen Gemeinschaftsbereichen

  • Passagiere werden gebeten, Bordkonto (inkl. Cruise Card) zu eröffnen. Bargeld soll vermieden werden

  • Restaurant: Gästebegrenzung durch festgelegte Essenszeiten, längere Öffnungszeiten

  • Striktes Reinigungsverfahren an Bord (Hygienetests, mehr unangekündigte Hygienekontrollen, auch bei Lüftung/Klimaanlage)

  • Pool, Spa, Fitnessbereich und sonstige Wellnesseinrichtungen sind geöffnet. Die Nutzung dieser Einrichtungen und bestimmter Dienstleistungen kann eingeschränkt sein

  • Medizinisches Zentrum an Bord mit Behandlungsmöglichkeiten und erfahrenem Personal

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Landgänge und Ausflüge werden abhängig von der aktuellen Situation angeboten. Die Teilnehmerzahlen wurden reduziert, sodass jederzeit genügend Abstand zwischen den Gästen eingehalten werden kann. Einige Ausflüge sind deshalb bereits ausgebucht oder müssen geändert werden, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Alle Transferbusse werden vor jeder Fahrt vollständig desinfiziert und gründlich gesäubert. In den Bussen, Zügen oder auf den Fähren besteht Maskenpflicht.

Wie reagiert die Crew, wenn ein Corona-Fall auftritt?

Sollte es an Bord zu einer Covid-19-Infektion kommen, wird zusammen mit den norwegischen Behörden eine Nachverfolgung der Infektionskette durchgeführt. Unterstützung erfolgt durch das norwegische Institut für öffentliche Gesundheit. Personen werden isoliert. Sollten Gäste während der Reise erkranken, stehen mehrere Kabinen zur Verfügung, die zu Quarantänezwecken genutzt werden können.

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Alle Gäste, deren Reise storniert wurde, können kostenlos auf eine zukünftige Reise umbuchen – auf der klassischen Postschiffroute – mit Abreise im Zeitraum bis zum 31. März 2023. Eine Umbuchung wird gemäß den Angaben im zugesandten Kundenbrief als Gutschrift gutgeschrieben. Der Gutschein muss bis zum 31. Dezember 2022 eingelöst werden. Die Gutschrift kann mit allen anderen Hurtigruten-Angeboten kombiniert werden, die zum Zeitpunkt der Umbuchung gültig sind.


Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Auf den Seiten von Hurtigruten können sich Interessenten auf dem Laufenden halten.

Carnival Cruise Line

Welche Routen werden derzeit befahren?

Der Kreuzfahrtbetrieb ab Italien, Spanien, Dänemark und Großbritannien ist wieder aufgenommen. Auch Fernreisen und Karibik-Reisen mit US-Starthäfen werden wieder angeboten.

Weitere Pläne: Bis Juni 2022 sollen 71 Schiffe mit 75 Prozent der Flottenkapazität wieder ablegen.

Ob die gebuchte Fahrt wie geplant stattfindet, erfahren Kunden auf der Carnival-Website*.

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Alle betroffenen Gäste bzw. deren Reisebüros werden von Carnival individuell mit allen Informationen und Details zu Stornierungen und Umbuchungen kontaktiert.

Gesundheitsmaßnahmen
  • An Bord gilt Impfpflicht*. Als vollständig geimpft gilt, wer die finale Dosis eines von der WHO und den amerikanischen Gesundheitsbehörden zugelassenen Covid-19-Impfstoffs spätestens 14 Tage vor Abfahrtsdatum erhalten hat und dies nachweisen kann. Empfohlen wird sowohl der digitale Impfpass (z.B. CovPass App) als auch der konventionelle gelbe WHO-Impfpass.

  • Bei Einschiffung muss zusätzlich ein negatives Covid-19-Testergebnis (PCR oder Antigen, max. 48 Stunden alt) vorgezeigt werden.

  • Landausflüge: Geimpfte Gäste können die Destinationen sowohl auf eigene Faust als auch im Rahmen eines Carnival-Landausflugs erkunden

  • Maskenpflicht in vielen Innenbereichen (Aufzüge, Restaurants) und an ausgewiesenen Orten im Freien.

Wo finde ich weitere aktuelle Corona-Informationen?

Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Carnival Cruise Line

Royal Caribbean

Wann wird der Kreuzfahrtbetrieb wieder aufgenommen?

Royal Caribbean bietet Reisen ins westliche und östliche Mittelmeer, zu den britischen Inseln und in die Karibik an. Alaska-Reisen finden seit November wieder statt. Australien-Reisen bis auf unbestimmte Zeit nicht. Karibik-Reisen mit Starthäfen in den USA seit November.

Weitere Aussichten: In den nächsten Monaten sollen 50 von 61 Schiffen wieder unterwegs sein. Und: Die neuen Europa-Kreuzfahrten für den Sommer 2023 sind ab sofort buchbar.

Gesundheitsmaßnahmen

Alle Gäste über 12 Jahren müssen geimpft* sein (letzte Impfdosis muss mindestens 14 Tage zurückliegen). In vielen Bereichen besteht Maskenpflicht. Auch im Freien, wenn der nötige Sicherheitsabstand nicht eingehalten werden kann.

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Kunden, deren Reise ausfällt, haben zwei Möglichkeiten: vollständige Rückerstattungen oder ein Guthaben für zukünftige Kreuzfahrten. Voraussetzung für die zweite Variante: Guthaben für künftige Kreuzfahrten in Höhe von 125 Prozent für Kreuzfahrten bis zum 31. Dezember 2022. Guthaben muss bis zum 30. April 2022 für eine neue Buchung eingelöst werden.

Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Infos zur Wiederaufnahme der Routen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Royal Caribbean.

Mit Material von dpa

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.