Kreuzfahrt in Corona-Zeiten: Routen, Einschränkungen, Hygiene

Ein Kreuzfahrtschiff auf dem Meer aus der Vogelperspektive
Die Reedereien wagen zaghaft den Kreuzfahrt-Neuanfang ∙ © Shutterstock/Denis Belitsky

Die Corona-Krise trifft die Kreuzfahrt-Branche schwer. Während die Schiffe in Richtung Nordeuropa oder Mittelmeer wieder in See stechen, sind Karibik-Reisen bisher kaum möglich.

  • Update: Kreuzfahrten ab US-Häfen für geimpfte Europäer ab November

  • Rund die Hälfte der weltweiten Kreuzfahrtflotte wieder in Betrieb

  • Immer mehr Kreuzfahrtunternehmen setzen auf Impfpflicht

  • Übersicht: Was die Anbieter von Hochsee-Kreuzfahrten planen

Das planen die Reedereien

Aida Cruises

TUI Cruises / Mein Schiff

MSC Cruises

Costa Crociere

Hapag-Lloyd Cruises

Hurtigruten

Carnival Cruise Line

Royal Caribbean

Regeln für Reiserückkehrer

Alle Reiserückkehrer müssen einen der folgenden Nachweise bereits bei der Einreise nach Deutschland vorlegen können: einen aktuellen Corona-Test, Nachweis einer vollständigen Impfung oder einen Genesenen-Nachweis. Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder unter 12 Jahren. Die Einreise-Regeln gelten für alle Länder unabhängig davon, ob man aus einem Nicht-Risikogebiet, einem Hochrisiko-Gebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet einreist. Bei der Einreise aus einem Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet wird zusätzlich die digitale Einreiseanmeldung* benötigt.

Hier finden Sie die ausführlichen Regeln für die Einreise nach Deutschland

Infos zu Corona-Testmöglichkeiten im europäischen Ausland

Kreuzfahrten in Europa wieder angelaufen

Schiffsreisen im Mittelmeer oder in der Nordsee sind wieder möglich. Seit der Öffnung der Tourismusregionen in Deutschland Mitte Juni legen auch wieder mehr Schiffe von deutschen Häfen ab.

Kreuzfahrten in Norwegen finden nur eingeschränkt und mit stark reduzierter Gästezahl (bis zu 50 Prozent weniger, wenn nur norwegische Häfen angesteuert werden) statt. Das gilt auch für Kreuzfahrten zur arktischen Inselgruppe Spitzbergen.

Kreuzfahrtschiffe dürfen Griechenland unter bestimmten Bedingungen wieder anlaufen. Dasselbe gilt für Spanien: Mehrere Veranstalter, darunter AIDA, TUI Cruises und MSC, bieten entsprechende Touren an, unter anderem auf die Kanaren.

Portugiesische Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe wieder geöffnet. Auch die Azoren und die Insel Madeira lassen wieder Hotelschiffe anlegen. Ob Landgänge möglich sind, entscheiden die Gesundheitsbehörden je nach Infektionslage und von Fall zu Fall.

Karibik-Schiffe ab USA noch nicht für Europäer

Kreuzfahrtschiff MS Symphony of the Seas vor Miami
Von Miami/Florida stechen in normalen Jahren viele Karibik-Schiffe in See ∙ © Shutterstock/Mia2you

Karibik-Reisen finden bislang nur vereinzelt wieder statt, darunter auch einige mit Ziel Bahamas: Diese Reisen sind aber abhängig vom Starthafen. Karibik-Reisen und Atlantik-Überquerungen mit Starthäfen in den USA wie Miami, Ford Lauderdale und New York sind immer noch sehr eingeschränkt – mit einigen Ausnahmen für den US-amerikanischen Markt.

In den USA gilt weiterhin eine Einreisesperre für Europäer. Voraussichtlich ab November dürfen geimpfte Europäer wieder in die USA einreisen. Dann sind für diese Personengruppe vermutlich auch wieder Karibik-Kreuzfahrten möglich.

Das generelle Verbot für Kreuzfahrtschiffe, in den USA anzulegen, ist zwar ausgelaufen, der Neustart verzögert sich aber unter anderem wegen der hohen Auflagen weiter.

Vorsichtiger Start in Asien und anderen Regionen

Hafensperren für Kreuzfahrtschiffe gibt es darüber hinaus in etlichen anderen Destinationen, wie zum Beispiel in Kanada (bis November 2021) und auf den Seychellen (bis Mitte Oktober 2021). Costa Rica lässt hingegen wieder Kreuzfahrtschiffe ins Land, wenn die Besatzung und 95 Prozent der Passagiere vollständig gegen Covid-19 geimpft sind.

Asien-Kreuzfahrten werden in bescheidenem Umfang wieder angeboten.

Das Emirat Abu Dhabi lässt wieder Kreuzfahrtschiffe anlegen. Die Vereinigten Arabischen Emirate mit Abu Dhabi sind vor allem im Winterhalbjahr ein beliebter Anlaufpunkt für Kreuzfahrten.

Was Kreuzfahrt-Touristen wissen sollten

Kreuzfahrtschiff vor Santorini
Beliebtes Ziel von Mittelmeer-Kreuzfahrten: die griechische Insel Santorin ∙ © Shutterstock/MarinaD_37

Wer eine Kreuzfahrt erwägt, muss sich im Klaren sein: Start der Reise und Routenverlauf sind von der aktuellen Entwicklung abhängig. Die Lage kann sich innerhalb weniger Tage ändern. Nicht ausgeschlossen ist, dass bestimmte Häfen entlang der Reise nicht angesteuert werden können. Ausfälle sind auch möglich, weil beispielsweise im Mittelmeer bislang die Häfen verschiedener Länder nicht miteinander kombiniert werden können. Auch Landgänge sind nicht überall möglich oder nur unter bestimmten Voraussetzungen (PCR-Test etc.).

Covid-19-Testpflicht für alle Gäste und die Crew

Bislang mussten nur Gäste aus Risikogebieten innerhalb von 72 Stunden vor der Einschiffung einen Covid-19-Test machen. Inzwischen hat der Kreuzfahrtverband Clia, der größte Verband der Kreuzfahrtindustrie, eine generelle Covid-19-Testpflicht für die Crew und alle Gäste beschlossen.

An diese globale Testpflicht sollen sich alle Clia-Mitgliedsreedereien (rund 95 Prozent der weltweiten Kreuzfahrtkapazitäten) halten. Die Pflicht gelte für Schiffe ab 250 Passagieren. Wann und wie Mitarbeiter und Gäste auf das Coronavirus getestet werden, dürfen die Reedereien selbst entscheiden.

Aber nicht nur die Reedereien beharren auf einer Testpflicht. Auch manche Länder machen dies zu einer unabdingbaren Voraussetzung. Wer beispielsweise bei einer Schiffsreise nach Dänemark einen Landausflug unternehmen will, braucht dazu einen höchstens 72 Stunden alten PCR-Test oder einen maximal 48 Stunden alten Antigentest. Diese Regelung gilt sowohl für geimpfte und genesene Reisende als auch für Ungeimpfte.

Impfung: Immer mehr Reedereien setzen darauf

Mehrere internationale Kreuzfahrt-Unternehmen wollen ab Herbst 2021 nur noch gegen das Coronavirus geimpfte Passagiere an Bord lassen. Dazu zählen die britische Saga Cruise, die amerikanischen Unternehmen American Steam Boat, NCL (inklusive Norwegian Cruise Line, Regent Seven Seas Cruises und Oceania Cruises) sowie Celebrity Cruises, die französische Reederei Ponant und Victory Cruise Lines.

Auch immer mehr europäische Reedereien erwägen diese Auflagen. Ein paar Beispiele: Bei Hurtigruten ist sie bereits eingeführt. Bei Schiffen von Hapag-Lloyd gilt die Impfpflicht je nach Reiseziel seit September bzw. ab Oktober. Alle Personen ab 18 Jahren müssen bei Reiseantritt vollständig geimpft sein. Je nach Fahrtgebiet kann es individuelle Vorgaben geben, die auch für jüngere Passagiere eine Impfung vorsehen. Über Sonderregeln will die Reederei rechtzeitig informieren. Genesenen-Nachweise werden ebenfalls anerkannt. Voraussetzung: Der positive PCR-Test liegt mindestens 28 und maximal 180 Tage zurück.

Aida führt ebenfalls eine Impfpflicht ein, allerdings je nach Schiff von unterschiedlichen Terminen an. Los geht's Mitte Oktober.

MSC und TUI Cruises wollen bzw. müssen bei den Passagieren dort auf Impfpflicht bestehen, wo es behördliche Vorgaben erfordern. Dies ist z.B. bei Norwegen der Fall. Dort müssen alle Reisenden (inkl. Kinder und Jugendliche), die auf dem Wasser einreisen, einen digitalen Impfausweis vorzeigen. Eine Genesung wird nicht anerkannt.

Costa hält sich bislang mit einer generellen Impfpflicht zurück und verweist auf die Vorgaben des Ziellandes.

Ein neues Gesetz in den US-Bundesstaaten Florida und Texas verbietet es seit Monaten Unternehmen, von Kunden einen Nachweis über eine Corona-Impfung zu verlangen. Die Reederei Celebrity Cruises hatte für ihre erste Fahrt der "Celebrity Edge" ab Fort Lauderdale in Florida (nur für den amerikanischen Markt) im Juni somit keine Impfpflicht durchsetzen können, gewährte aber Geimpften an Bord größere Freiheiten als Nicht-Geimpften. Allerdings hat inzwischen ein Bundesgericht per einstweiliger Anordnung das Gesetz Floridas außer Kraft gesetzt, das es Kreuzfahrtreedereien verbietet, von ihren Passagieren einen Nachweis über eine vollständige Covid-19-Impfung zu verlangen. Daher dürften mehrere Reedereien eine Impfpflicht einführen.

Auch Royal Caribbean setzt auf den Abschreckungseffekt: Für Nicht-Geimpfte gibt es an Bord etliche Einschränkungen, so sind beispielsweise Restaurants, Bars, Shows, der Nachtclub, das Casino und der Spa-Bereich für sie tabu.

Die aktuelle Situation bei Aida, Mein Schiff & Co.

Was die großen und bekannten Kreuzfahrt-Unternehmen AIDA, TUI Cruises, Hapag-Lloyd, Costa, MSC, Hurtigruten, Royal Caribbean und Carnival planen:

Aida Cruises

Welche Routen werden aktuell bedient?

Der Kreuzfahrtanbieter Aida Cruises hat für den Herbst etliche Reisen abgesagt*. Angesteuert wird unter anderem Griechenland.

Die AIDAprima fährt aktuell siebentägige Touren ab Kiel in Richtung Nordeuropa. Bis 23. Oktober werden unter anderem Stockholm, Visby und Göteborg angesteuert. Das Programm der AIDAsol ab Warnemünde verlängert die Reederei zudem bis Anfang Oktober.

Auch Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer werden angeboten. Auf den beiden je einwöchigen Routen sind auch Landgänge in einigen spanischen Häfen möglich. Start- und Zielhafen ist Palma de Mallorca. Je nach Route sollen unter anderem Barcelona, Málaga, Ibiza und Alicante angelaufen werden.

Unverändert im Einsatz ist die AIDAblu ab Korfu mit siebentägigen Reisen durch die griechische Inselwelt.

Seit Ende Juli startet die Kreuzfahrtsaison auf der AIDAmar ab Hamburg. Von der Hansestadt aus werden bis in den Oktober siebentägige Ahoi-Touren zu den niederländischen Metropolen Amsterdam und Rotterdam angeboten. Danach läuft die AIDAmar ab Hamburg zu einer Westeuropa-Reise nach Las Palmas, Gran Canaria aus.

Aida-Kreuzfahrten für die Wintersaison 2022/2023 sind inzwischen buchbar. Das Angebot umfasst die Fahrtgebiete Nordeuropa, Mittelmeer, Kanaren, Karibik, Indischer Ozean, Südafrika, Südostasien und Orient.

Details gibt es auf der AIDA-Homepage*.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gelten im Terminal und an Bord?
  • Gesundheitscheck vor der Reise (Angaben zum Gesundheitszustand,
    Temperaturmessung, kostenloser Covid-19-Test)

  • kostenloser Covid-19-Test für die Heimreise

  • Restaurants: keine Buffets, Service am Platz, auf manchen Schiffen Reservierungspflicht

  • Verringerte Auslastung (max. 60 bis 80 Prozent)

  • Abstandsregeln (1,5 Meter), beim Sport 2 Meter

  • Keine generelle Pflicht zu Mund-Nasen-Schutz, aber in bestimmten Bereichen (im Restaurant am Sitzplatz nicht, auf dem Weg dorthin schon)

  • Zwischen den Reisen wird jedes Schiff gründlich desinfiziert, bevor neue Gäste an Bord
    kommen

  • Medizinische Betreuung an Bord: Isolationsräume vorhanden

  • Tägliche Temperaturchecks bei der Crew

  • Ausflugsprogramm an Land findet ausschließlich im Rahmen geführter Ausflüge statt

  • Impfpflicht* für bestimmte Fahrgebiete, wie z.B. für Norwegen (auch für Jugendliche und Kinder, Genesung wird nicht anerkannt)

  • Vollständiger Impfschutz für alle Gäste jeden Alters verlangt Aida künftig auf den Kreuzfahrten in der Karibik mit den Schiffen Diva, Luna, Perla und Sol, im Orient auf der Nova und in Norwegen auf der Sol. Für ungeimpfte Kinder und Jugendliche sowie für genesene Gäste ohne Impfschutz ist die Mitreise leider nicht möglich, heißt es bei Aida.

  • Auf Europa-Kreuzfahrten mit den Schiffen Blu, Mar, Perla, Prima, Stelle und Vita gilt vollständiger Impfschutz für alle Gäste ab 12 Jahren. Für Kinder unter 12 Jahren reicht ein negativer Covid-19-Test. Auch hier dürfen von Corona genesene Menschen ohne Impfschutz nicht an Bord. Auf Norwegen-Törns dürfen auch ungeimpfte Kinder und Jugendliche nicht mit.

Gibt es Einschränkungen beim Bordprogramm?
  • Vorerst keine Diskos, keine Poolpartys

  • Einschränkungen der Personenzahl an Pools, Wasserrutschen, Klettergarten

  • Einschränkungen beim Wellness- und Fitnessangebot (z.T. Reservierung nötig, Mindestabstand im Fitnessbereich 2,5 Meter, Gästereduzierung)

  • Angepasstes Kinderprogramm mit eingeschränkter Betreuung

  • Limitierte Gästezahl in Shops

  • Sportkurse finden unter Auflagen statt

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Das Ausflugsprogramm an Land findet ausschließlich im Rahmen geführter Ausflüge statt. Das Entfernen von der Gruppe ist nicht gestattet. Abhängig von den Einreisebestimmungen der Länder benötigen Passagiere einen Coronatest für Landgänge. Und das auch Genesene und Geimpfte.

Was unternimmt die Crew bei Corona-Verdachtsfällen?
  • Gäste mit Verdacht auf Covid-19 und direkte Kontaktpersonen werden umgehend an Bord getestet und isoliert, bis ein eindeutiges Testergebnis vorliegt

  • Im Fall einer bestätigten Covid-19-Erkrankung organisiert die Crew in Absprache mit den zuständigen Behörden schnellstmöglich die Ausschiffung, medizinische Versorgung und
    Heimreise des Gastes. Bis dahin wird der Gast in einer dafür vorgesehenen
    Isolierstation im medizinischen Center oder in einer dafür vorgesehenen
    separaten Kabine behandelt

  • Für den Notfall stehen Beatmungsgeräte zur Verfügung

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Passagiere?

Reisende, deren Kreuzfahrten abgesagt wurden, erhalten Umbuchungsangebote und Gutscheine. Alle Gutscheine, deren Frist bereits abgelaufen ist oder in Kürze abläuft, können bis einschließlich 31. Dezember 2021 eingelöst werden. Dazu zählen z.B. Reiseguthaben, AIDA-Gutscheine und Bordguthaben aus der AIDA Urlaubskasse.

Wo finde ich weitere aktuelle Corona-Informationen?

Informationen zu den Schiffen, den geplanten Routen und Absagen finden Sie auf den Seiten von AIDA Cruises.

TUI Cruises / Mein Schiff

Welche Routen werden wieder befahren?
  • Angeboten werden derzeit Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer sowie nach Griechenland, aber auch Reisen von Deutschland aus in Richtung Nord- und Ostsee (z.B. ab Kiel)

  • Norwegen-Kreuzfahrten nur für Geimpfte

  • Abgesagt sind viele Fernreisen

  • Plan: Bis Ende 2021 soll 80 Prozent der Schiffskapazitäten wieder zur Verfügung stehen

  • Welche Fahrten stattfinden, können Kunden auf der TUI Cruises Website* erfahren

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Alle Besatzungsmitglieder müssen vor Ankunft an Bord zwei negative Covid-19-Tests vorlegen. Zusätzlich geht jedes Besatzungsmitglied zunächst für einen vorübergehenden Zeitraum in Isolation

  • Passagiere dürfen nur mit zwei negativen Corona-Tests an Bord. Neben einem negativen PCR-Test (höchstens 72 Stunden alt) muss verpflichtend auch ein Antigen-Schnelltest direkt vor der Reise durchgeführt werden; frühestens am Abend vor Einschiffung (Testpflicht gilt auch für Geimpfte)

  • Auch Kinder unter 6 Jahren brauchen einen negativen PCR-Test

  • Für viele Fahrgebiete besteht Impfpflicht, u.a. bei Griechenland- und Norwegen-Reisen (auch Jugendliche und Kinder, Genesung wird nicht anerkannt)

  • Gäste müssen einen tagesaktuellen Gesundheitsfragebogen beim Check-in vorlegen

  • Messung der Körpertemperatur vor dem Zutritt des Terminals im Hafen

  • Kontaktlose Einschiffung nur mit Online-Check-in mit Zeitfenster, um die Anzahl der Personen zu begrenzen, die sich zeitgleich im Hafenterminal aufhalten

  • Mindestabstand im Terminal und an Bord von 1,5 Metern

  • Maximal 60 bis 80 Prozent Auslastung (u.a. kleinere Gruppen bei Landausflügen oder Sportkursen)

  • Pflicht von Mund-Nasen-Schutz überall dort, wo Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (z.B. Fahrstühle, Treppen, Flure), nicht aber auf der Sonnenliege oder am Restauranttisch

  • Restaurants und Bars: persönlicher Service am Platz, keine Selbstbedienung

  • Keine Sitzplätze an den Bars

  • Tische und Sitzgelegenheit haben großzügigeren Abstand als bisher

  • An Bord sind mehr Ärzte als üblich

  • Kabinen werden regelmäßig desinfiziert

  • Medizinische Versorgung im Bordhospital

  • Covid-19-Tests für die Rückkehr möglich

Welche Einschränkungen gibt es beim Bordprogramm?
  • Programm an Bord ist reduziert. Sportkurse nur mit Anmeldung und teilnehmerreduziert

  • Bei Entertainment oder Theater weniger Gäste, mehrere Spielzeiten

  • Keine Poolpartys oder große Fußballturniere

  • Diskos bleiben vorerst geschlossen

  • Im Wellness und Spa nur Einzelanwendungen

  • Betreuung im Baby-Raum, Kids-Club und der Teens-Lounge findet statt, aber teilnehmerreduziert und zeitbegrenzt (Voraussetzung: Körpertemperatur wird gemessen)

  • Im Sport- und Poolbereich gelten noch großzügigere Abstandsregeln von 2 bis 3 Metern

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Landgänge werden je nach Tour wieder angeboten. In manchen Zielgebieten sind sie noch nicht wieder möglich.

  • Organisierte Landausflüge mit angepassten Gruppengrößen, Busauslastung und Hygienemaßnahmen, entsprechend der Vorgaben der jeweiligen Fahrtgebiete

  • Landgänge in Eigenregie sofern innerhalb der Vorgaben der jeweiligen Fahrtgebiete möglich

  • Bei Missachtung der Vorgaben, erfolgt der Ausschluss von der Schiffsreise

Wie reagiert die Crew, wenn ein Corona-Fall auftritt?
  • Gäste mit Verdacht auf Covid-19 und direkte Kontaktpersonen werden umgehend an Bord getestet und isoliert, bis ein eindeutiges Testergebnis vorliegt. Im Fall einer bestätigten Covid-19-Erkrankung organisiert die Crew in Absprache mit den zuständigen Behörden schnellstmöglich die Ausschiffung, medizinische Versorgung und Heimreise des Gastes. Bis dahin wird der Gast in einer dafür vorgesehenen Isolierstation im medizinischen Center oder in einer dafür vorgesehenen separaten Kabine behandelt

  • Personen, die in direktem Kontakt mit dem Patienten standen, werden ebenfalls getestet und isoliert bis ein eindeutiges Testergebnis vorliegt

  • Gemeinsam mit der Schiffsleitung meldet das medizinische Personal den Gesundheitsstand sowie Verdachts- und Positivfälle an die Hafenbehörden und jeweiligen Gesundheitsämter und stimmt sich mit ihnen über das weitere Vorgehen ab

  • Für den Notfall stehen Beatmungsgeräte zur Verfügung

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Alle Gäste mit Abreisetermin bis zum 30. Juni 2021 haben die Möglichkeit bis spätestens fünf Tage vor Reisebeginn gebührenfrei umzubuchen (unabhängig vom gebuchten Tarif), falls sie ihre Reise verschieben möchten (gilt nicht für die "Blauen Reisen").

Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Alle Infos zu den Routen und die Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von TUI Cruises.

MSC Cruises

Welche Routen werden wieder befahren?

Elf der 19 Kreuzfahrtschiffe von MSC sind derzeit im Einsatz. Angeboten werden Kreuzfahrten im westlichen und östlichen Mittelmeer sowie in der Ostsee. Pläne für Sommer 2022: Aufnahme von Tunesien (Hafen La Goulette bei Tunis) in das Mittelmeer-Programm. Nach den aktuellen Plänen wird ein Schiff den Hafen von La Goulette zwischen April und Oktober insgesamt 27 Mal anlaufen.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Universeller Gesundheitscheck der Gäste vor der Einschiffung, der drei Aspekte umfasst: einen Covid-19-Test, eine Temperaturkontrolle und einen Gesundheitsfragebogen. Je nach Ergebnis und je nach der Kranken- bzw. Reisegeschichte des Gastes wird ggf. ein weiteres Gesundheits-Screening durchgeführt

  • Impfpflicht für Passagiere je nach Fahrgebiet, z.B. Norwegen (auch für Jugendliche und Kinder, Genesung wird nicht anerkannt)

  • Einem Gast, der positiv getestet wird, typische Symptome aufweist oder Fieber hat, wird die Einschiffung verweigert

  • Alle Besatzungsmitglieder werden vor der Einschiffung sowie regelmäßig während ihrer Vertragsdauer auf Covid-19 getestet

  • Mannschaft und Passagiere werden an Bord mehrmals getestet

  • Digitaler Check-in mit fixem Zeitfenster

  • Erhöhte Desinfektions- und Reinigungsmaßnahmen

  • Bordkonzept: Gesamtkapazität maximal 70 Prozent, ca. 10 m² pro Person

  • Nur zehn Menschen dürfen sich gleichzeitig im Pool aufhalten

  • Gesundheitssituation wird permanent überwacht. Gäste und Crew werden täglich entweder bei der Rückkehr von einem Landgang oder an speziellen Stationen an Bord auf ihre Temperatur überprüft

  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in allen öffentlichen Bereich erforderlich. In den Restaurants, Bars, Lounges und auf dem Sonnendeck ist der Mund-Nasen-Schutz nicht notwendig, sofern sich die Gäste an ihrem Platz befinden

  • Gesichtsmasken werden den Gästen täglich in die Kabine gelegt und stehen auch sonst überall auf dem Schiff zur Verfügung

Wichtiger Hinweis: Wer sich nicht an die Corona-Regeln hält, muss damit rechnen, dass er von Bord muss. Aktueller Fall: Weil sie gegen die Corona-Regeln verstoßen haben soll, musste eine italienische Familie eine Mittelmeer-Kreuzfahrt abbrechen. Die Familie hat sich entgegen der ausdrücklichen Vorgaben während eines Tagesauflugs auf der Insel Capri von ihrer Gruppe abgesetzt, teilte die Reederei mit. Sie ist deshalb nicht mehr an Bord der "MSC Grandiosa" gelassen worden.

Welche Einschränkungen gibt es beim Bordprogramm?
  • Entertainment-Angebot wird auf kleinere Gruppen ausgelegt

  • Aktivitäten und Dienstleistungen sollen vorher gebucht werden

  • Thematische Veranstaltungen, Spiele, Talentshows, Fitness, Tanz und vieles mehr werden eingeschränkt angeboten

  • Kinder- und Jugendbetreuung eingeschränkt: Eltern, die einen Ausflug unternehmen, können ihre Kinder beim betreuenden Personal lassen, wenn sie einen Tag im Voraus reservieren

  • Das Mittag- und Abendessen mit den Jugendbetreuern wird weiterhin zusammen mit den beliebtesten Kinderaktivitäten stattfinden (MasterChef At Sea Juniors, MSC Dance Crew, Cabin 12006 Family Game Show & Web Series, Lego Erlebnis)

  • Bars, Restaurants und Lounges: Alle Speisen und Getränke werden den Gästen an ihrem Tisch serviert; keine Selbstbedienung

Finden Landgänge und Ausflüge statt?
  • Temperaturmessungen bei Gästen und Crew bei der Rückkehr von einem Landgang

  • Landgänge nur im Rahmen eines organisierten Ausflugs von MSC Cruises

  • Transferbusse werden vorab ordnungsgemäß desinfiziert

  • Reiseleiter und Fahrer tragen Schutzequipment

  • Ausflugsziele werden vorab überprüft; ggf. Streichung möglich

  • Am Ausflugsort stehen reservierte Bereiche für die Gäste von MSC Cruises zur Verfügung

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Gäste können bis zu 21 Tage vor der Abfahrt kostenlos umbuchen. Das gilt für Reisen bis zum 30. April 2022.

Muss MSC Cruises Reisen absagen, informiert das Unternehmen zeitnah alle Vertriebspartner und Gäste und unterbreitet ihnen ein entsprechendes Angebot. Wer sich gegen eine Umbuchung entscheidet, bekommt das Geld zurück.

Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Routen-Updates, weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von MSC Cruises

Costa Crociere

Welche Routen werden wieder befahren?

Seit Mai sind vier Schiffe im westlichen und östlichen Mittelmeer unterwegs, mit Stopps in Italien, Frankreich, Kroatien, Spanien und Griechenland. Alle Nordeuropa-Kreuzfahrten inkl. Deutschland-Abfahrten sind bis Mitte September abgesagt. Ab Herbst geplant: Türkei, Portugal, Südamerika.

Zum Winter sollen Routen in der Golfregion und der Karibik hinzukommen. Dann startet die "Costa Pacifica" vom 17. Dezember an für elf Tage ab Dubai und fährt dabei Bahrain an. Die "Costa Fascinosa" soll vom 16. Dezember an Karibik-Reisen ab Pointe-A-Pitre (Guadeloupe) unternehmen.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Online-Check-in

  • Obligatorischer Online-Gesundheitsfragebogen, auch für Geimpfte

  • Negativer Covid-19-PCR-Test für Reisende aus Risikogebieten. Er darf nicht älter als 72 Stunden sein. Kinder unter 6 Jahren sind ausgeschlossen

  • Reduzierte Passagierzahl an Bord, im Pool und anderen Bereichen

  • Am Terminal sind alle Gäste dazu verpflichtet, Masken zu tragen

  • Die Körpertemperatur aller Passagiere, Besatzungsmitglieder und Besucher wird täglich gemessen

  • Öffentliche Bereiche innerhalb und außerhalb des Schiffes werden mehrmals täglich mit antiviralen Desinfektionsmitteln gereinigt

  • Der Zutritt zu den Kabinen wird den Gästen erst nach einer antiviralen Desinfektionsbehandlung gewährt. Alle Kabinen werden täglich gereinigt und desinfiziert

  • Am Terminal und in allen Hauptbereichen des Schiffes stehen Hand-Desinfektionsspender zur Verfügung

  • Auf allen Costa-Schiffen gibt es ein Medical Center, das mit erfahrenen Ärzten und Experten besetzt ist

  • PCR-Tests für die Rückreise: Die Tests werden innerhalb von 72 Stunden vor der Ausschiffung im Herkunftshafen durchgeführt und kosteten 40 Euro pro Passagier. Dieser Test wird zusätzlich zu dem obligatorischen, kostenlosen Test durchgeführt, den Costa Passagieren und Crewmitgliedern kurz vor der Einschiffung anbietet. Wenn Herkunftsländer der Gäste die Testung verpflichtend bei der Rückkehr verlangen, will die Reederei auf die 40 Euro pro Passagier verzichten

Welche Einschränkungen gibt es an Bord?
  • Bordrestaurants: nur Tischservice, Sicherheitsabstand zwischen den Tischen, Zugänge in den Hauptrestaurants sind zeitlich festgelegt

  • Reduzierte Belegung und kontrollierter Zugang zu Unterhaltungs- und Entspannungsräumen, zum Spa- und Beauty-Bereich

  • Theater und Show Lounges sind nur zu 50 Prozent besetzt, um den vorgeschriebenen Abstand im Publikum zu gewährleisten

  • Keine Tanzveranstaltungen und Disco-Partys

  • Kinderclub ist offen, reduzierte Kinderzahl

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Landgänge und Ausflüge finden prinzipiell statt. Die Busse werden nach jeder Nutzung gereinigt, und die Abstandsregelung wird durch eine reduzierte Kapazität gewährleistet. Reiseleiter verwenden Schutzmasken.

Wo finde ich weitere aktuelle Corona-Informationen?

Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Costa Kreuzfahrten.

Hapag-Lloyd Cruises

Welche Routen werden wieder befahren?

Kanaren-Kreuzfahrten finden wieder statt. Angeboten werden auch Reisen nach Griechenland und Kroatien. Entdeckungskreuzfahrten mit der "Hanseatic Inspiration" mit nordeuropäischen Zielen sind ebenfalls im Programm. Weitere Nord- und Ostsee-Reisen sollen folgen.

29 neue Reisen der Luxusflotte von Hapag-Lloyd Cruises sind für 2022/2023 ebenfalls bereits veröffentlicht: Etwa mit der "Europa" und der "Europa 2" von Tahiti nach Auckland, Kapstadt nach Mauritius oder Barcelona nach Bilbao.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Alle Passagiere müssen zur Einschiffung einen Gesundheitsfragebogen vorweisen und einen Covid-19-Test vorlegen

  • Für Reisen ist generell ein negativer PCR-Test erforderlich. Es gibt eine Kooperation mit den Helios-Kliniken, die Kosten sind bereits im Reisepreis eingeschlossen

  • Impfpflicht ab September bzw. Oktober je nach Reiseziel für alle Personen ab 18 Jahren. Je nach Fahrtgebiet kann es individuelle Vorgaben geben, die auch für jüngere Passagiere eine Impfung vorsehen (z.B. Norwegen). Eine Genesung wird nicht anerkannt. Über Sonderregelungen werden die Gäste rechtzeitig vor Reisebeginn informiert

  • In allen öffentlichen Bereichen des Schiffs ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern untereinander einzuhalten

  • Auslastung der Schiffe: maximal 60 Prozent

  • Restaurants: Öffnungszeiten werden ausgeweitet, keine Selbstbedienung in den Restaurants, am Buffet oder in den Bars, reduzierte Tischzahl

  • Maskenpflicht beim Ein- und Ausschiffen und an Bord immer dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, z.B. in Fahrstühlen, Treppenhäusern und auf Kabinenfluren

  • Kinder sind bis zur Vollendung des siebten Lebensjahrs von der Tragepflicht eines Mund-Nasen-Schutzes befreit

  • Alle Kabinen werden vor der Ankunft neuer Gäste mit speziellen Reinigungsmitteln gesäubert. Die reguläre Kabinenreinigung findet dreimal täglich statt

  • An Bord steht zusätzliches medizinisches Personal zur Verfügung

Welche Einschränkungen gibt es an Bord?
  • Alle Veranstaltungen, Sportarten und Entertainment-Angebote werden mit geringer Teilnehmerzahl und ohne engeren Kontakt durchgeführt

  • Die Kinderbetreuung ist mit begrenzter Teilnehmerzahl möglich

  • Auch Spa-Bereiche sind mit Einschränkungen zugänglich

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Die derzeit buchbaren Kreuzfahrten von Hapay Lloyd finden in der Regel wieder mit ausgewählten Landausflügen in Abhängigkeit der behördlichen Genehmigungen vor Ort statt. Zu den Auflagen zählen: Die Passagiere müssen während der Ausflüge Abstand zueinander wahren und die üblichen Hygieneregeln einhalten. Zudem wird die Gruppenstärke für die Ausflüge auf maximal 20 Personen beschränkt, in Bussen wird nur jede zweite Reihe belegt und jeder Gast hat für die Dauer des Ausflugs einen festen Sitzplatz.

Neben Spaziergängen an der frischen Luft oder kulturellen Besuchen von Museen, Burgen oder Kirchen stehen auch Outdoor-Aktivitäten wie Fahrrad-Touren auf dem Programm.

Wie reagiert die Crew, wenn ein Corona-Fall auftritt?
  • Bei Verdacht auf Covid-19 wird der Patient in einer Kabine mit Balkon isoliert und versorgt. Alle engen Kontaktpersonen des Patienten werden umgehend identifiziert und präventiv ebenfalls isoliert. Hierfür werden auf allen Schiffen mehrere Kabinen als Isolierstation freigehalten. Diese Isolierstationen verfügen über einen eigenen Zugang und sind räumlich von allen anderen Kabinen getrennt. Oberstes Ziel ist, den Gast so schnell wie möglich an Land zur weiteren medizinischen Betreuung zu übergeben

  • Personen, die keine Symptome zeigen und keinen engen Kontakt zu dem erkrankten Passagier hatten, werden nicht isoliert

  • Erst wenn eine Vielzahl von Bereichen des Schiffes betroffen ist, kann eine komplette Quarantäne der Crew und Gäste in Betracht gezogen werden

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Hapag-Lloyd Cruises bietet Gästen für Abfahrten bis zum 30. Juni eine kostenfreie Umbuchung auf eine andere Reise. Kostenlose Stornierungen sind nicht möglich.

Wo finde ich weitere aktuelle Infos?

Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Hapag-Lloyd Cruises

Hurtigruten

Hurtigruten Kreuzfahrtschiff in einem Fjord
Ein Highlight auf der Hurtigruten-Reise: der Geirangerfjord ∙ © Shutterstock/Francesco Bonino
Welche Routen werden wieder befahren?

Hurtigruten hat den Betrieb entlang der norwegischen Küste (Postschiffroute Bergen – Kirkenes – Bergen) wieder komplett aufgenommen. Alle sieben Postschiffe fahren die Küstenlinie zwischen Bergen und Kirkenes in sechseinhalb Tagen ab. Seit August fährt die "Otto Sverdrup" von Hamburg aus in die norwegischen Fjorde zu 15-tägigen Expeditionskreuzfahrten. Voraussetzung: eine vollständige Corona-Impfung.

Hurtigruten hat zudem den Restart weiterer Expeditionsschiffe bekannt gegeben, insbesondere im Hinblick auf die Antarktis-Saison 2021/22 und das neue Angebot in den Galapagos-Inseln.

Der Hurtigruten-Fahrplan im Detail*

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Alle Gäste müssen einen negativen Covid-19-PCR-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Während der Einschiffung wird ein Schnelltest durchgeführt, der negativ ausfallen muss

  • Impfpflicht für alle Passagiere. Auch Geimpfte benötigen zum Reiseantritt einen negativen Test

  • Besondere Anforderungen für Spitzbergen-Reisende (u.a. Gesundheitszeugnis für Gruppen mit leicht erhöhtem Risiko durch einen Arzt)

  • Maximale Auslastung 50 Prozent

  • Während der Reise werden regelmäßig Schnelltests und Gesundheitskontrollen durchgeführt

  • Das Tragen einer Gesichtsmaske ist in öffentlichen Innenbereichen vorgeschrieben, außer beim Essen und Trinken. Im Freien sind auf Deck keine Mund-Nasen-Bedeckungen vorgeschrieben, sofern der erforderliche Abstand eingehalten werden kann. Bei Ausflügen ist das Tragen einer Gesichtsbedeckung vorgeschrieben. In Natur- und Wildnisgebieten dürfen die Gesichtsmasken im Freien abgenommen werden, sofern der erforderliche Abstand eingehalten werden kann

  • Mindestabstand 1 Meter

  • Teilnehmerbeschränkungen im Schwimmbad, Sauna, Fitnessraum (je max. 50%) und anderen Gemeinschaftsbereichen

  • Passagiere werden gebeten, Bordkonto (inkl. Cruise Card) zu eröffnen. Bargeld soll vermieden werden

  • Restaurant: Gästebegrenzung durch festgelegte Essenszeiten, keine Selbstbedienung an Buffets möglich, längere Öffnungszeiten

  • Striktes Reinigungsverfahren an Bord (Hygienetests, mehr unangekündigte Hygienekontrollen, auch bei Lüftung/Klimaanlage)

  • Pool, Spa, Fitnessbereich und sonstige Wellnesseinrichtungen sind geöffnet. Die Nutzung dieser Einrichtungen und bestimmter Dienstleistungen kann eingeschränkt sein

  • Medizinisches Zentrum an Bord mit Behandlungsmöglichkeiten und erfahrenem Personal

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Landgänge und Ausflüge werden abhängig von der aktuellen Situation angeboten. Die Teilnehmerzahlen wurden reduziert, sodass jederzeit genügend Abstand zwischen den Gästen eingehalten werden kann. Einige Ausflüge sind deshalb bereits ausgebucht oder müssen geändert werden, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Alle Transferbusse werden vor jeder Fahrt vollständig desinfiziert und gründlich gesäubert.

Wie reagiert die Crew, wenn ein Corona-Fall auftritt?

Sollte es an Bord zu einer Covid-19-Infektion kommen, wird zusammen mit den norwegischen Behörden eine Nachverfolgung der Infektionskette durchgeführt. Unterstützung erfolgt durch das norwegische Institut für öffentliche Gesundheit. Personen werden isoliert. Sollten Gäste während der Reise erkranken, stehen mehrere Kabinen zur Verfügung, die zu Quarantänezwecken genutzt werden können.

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Für Buchungen bis zum 30. April 2021: Kostenlose Umbuchung von Seereisen von 2021 auf 2022. Umbuchungen sind bis zu 14 Tage vor Abreise möglich. Tipp der Reederei: Um mögliche Umbuchungsgebühren seitens der Fluggesellschaft zu vermeiden, sollten Buchungen mit Kurzstreckenflug innerhalb Europas bis mindestens 30 Tage vor Abreise und Buchungen mit Langstreckenflug bis mindestens 60 Tage vor Abreise umgebucht werden.


Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Auf den Seiten von Hurtigruten können sich Interessenten auf dem Laufenden halten.

Carnival Cruise Line

Welche Routen werden derzeit befahren?

Ob die gebuchte Fahrt wie geplant stattfindet, erfahren Kunden auf der Carnival-Website*. Der Kreuzfahrtbetrieb ab Italien, Spanien, Dänemark und Großbritannien ist eingeschränkt wieder aufgenommen. Auch Fernreiseländer werden im Herbst wieder angeboten. Ende 2021 soll die gesamte Flotte wieder im Einsatz sein.

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Alle betroffenen Gäste bzw. deren Reisebüros werden von Carnival individuell mit allen Informationen und Details zu Stornierungen und Umbuchungen kontaktiert.

Wo finde ich weitere aktuelle Corona-Informationen?

Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Carnival Cruise Line

Royal Caribbean

Wann wird der Kreuzfahrtbetrieb wieder aufgenommen?

Die Royal Caribbean bietet für den Herbst Reisen ins westliche und östliche Mittelmeer, zu den britischen Inseln und in die Karibik an. Alaska-Reisen finden bis Ende Oktober 2021 nicht statt, Australien-Reisen bis März 2022 nicht. Gründe sind unter anderem die Auflagen der US-Gesundheitsbehörden.

Neu in der Corona-Krise: sogenannte Reisen ins Nirgendwo rund um Singapur. Diese neue Art von Kreuzfahrten bietet weder Zwischenstopps noch Landgänge.

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Kunden, deren Reise ausfällt, erhalten von der Reederei das Angebot, für die nächste Kreuzfahrt 125% des gezahlten Preises gutgeschrieben zu bekommen: gültig für Fahrten bis zum 30. April 2022 (Future Cruise Credit). Wenn über Royal Caribbean erstattbare Flug- oder Hotelunterkünfte gekauft wurden, werden diese innerhalb von 45 Tagen nach Bearbeitung der Stornierung automatisch erstattet.

Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Infos zur Wiederaufnahme der Routen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Royal Caribbean.

Kreuzfahrt-Infos für ADAC Mitglieder

Wer seinen Urlaub auf dem Wasser verbringen will, ist beim ADAC gut beraten. Hier erfahren Sie alles, was Schiffreisende wissen sollten: Vom Recht der Passagiere an Bord und den Stornierungsmöglichkeiten während der Corona-Krise über das Hygiene-Einmaleins an Bord bis hin zu attraktiven Mitgliederangeboten.

Corona-Pandemie: Absage einer Kreuzfahrt auch ohne Reisewarnung zulässig

Mit Material von dpa

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.