Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

Kreuzfahrt in Corona-Zeiten: Routen, Einschränkungen, Hygiene

Ein Kreuzfahrtschiff auf dem Meer aus der Vogelperspektive
Ein Schiff wird kommen – irgendwann. Hafensperren und Einreiseverbote erschweren den Kreuzfahrt-Neuanfang ∙ © Shutterstock/Denis Belitsky

Die Corona-Krise trifft die Kreuzfahrt-Branche schwer. Während die ersten Schiffe in Richtung Nordeuropa oder Mittelmeer wieder in See stechen, sind Karibik-Reisen weiter gestoppt. Was die Anbieter von Hochsee-Kreuzfahrten planen.

  • Auswärtiges Amt rät von Kreuzfahrten außerhalb Deutschlands ab

  • Weltweite Reisewarnungen und Hafensperren erschweren Neustart

  • Routenänderungen sind jederzeit möglich

  • Häufig müssen Gäste 72 Stunden vor der Einschiffung einen Covid-19-Test machen

Der Kreuzfahrt-Tourismus in Deutschland boomt seit Jahren. Dem Statistischen Bundesamt zufolge verbrachten 2019 weltweit 30 Millionen Passagiere ihren Urlaub auf dem Wasser. Im Jahr 2009 waren es noch 17,8 Millionen. Die Prognose für 2020 – ein Passagieranstieg auf 32 Millionen – machte jedoch das Coronavirus zunichte. Durch die weltweiten Lockdown-Maßnahmen kam das Geschäft im Frühjahr komplett zum Erliegen.

Kreuzfahrten in Europa laufen wieder an

Noch bis 30. September gilt eine weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amts, mit Ausnahme der meisten europäischen Länder. Daher sind Schiffsreisen im Mittelmeer oder in der Nordsee prinzipiell wieder möglich. Das Auswärtige Amt rät derzeit allerdings von der Teilnahme an Kreuzfahrten aufgrund der besonderen Risiken dringend ab.

Ausnahmen: Flusskreuzfahrten innerhalb der EU bzw. des Schengen-Raums mit spezifischen Hygienekonzepten. Und: Kreuzfahrten auf Schiffen mit spezifischen Hygienekonzepten, deren Reise in einem Hafen in Deutschland beginnt und ohne ein Anlegen in einem ausländischen Hafen wieder in einem Hafen in Deutschland endet.

Für Kreuzfahrten in Norwegen gelten seit 25. August neue Beschränkungen: Entlang der Küste dürfen Schiffe mit bis zu 50-prozentiger Passagierauslastung fahren, die Maximalzahl an Personen an Bord liegt dabei bei 200. Die arktische Inselgruppe Spitzbergen darf auf Kreuzfahrten nicht angefahren werden. Diese Regelungen gelten vorerst bis 1. November.

Karibik-Schiffe bleiben im Hafen

Karibik-Reisen und Atlantik-Überquerungen mit Starthäfen in den USA wie Miami, Ford Lauderdale und New York bleiben vermutlich länger ausgesetzt. Die USA sind von Covid-19 besonders hart getroffen. Für die USA gilt zudem seit März eine Einreisesperre für Europäer.

Manche Destinationen (u.a. Seychellen) haben sogar vorsorglich Hafensperren für Kreuzfahrtschiffe bis weit ins Jahr 2021 verhängt.

Was Kreuzfahrt-Touristen wissen sollten

Wer eine Kreuzfahrt erwägt, muss sich im Klaren sein: Start der Reise und Routenverlauf sind von der aktuellen Entwicklung abhängig. Die Lage kann sich innerhalb weniger Tage ändern. Zum Beispiel: Derzeit gilt wieder eine Reisewarnung für das spanische Festland, die Balearen und Kanaren. Möglich ist, dass bestimmte Häfen entlang der Reise nicht angesteuert werden können. Ausfälle sind auch möglich, weil beispielsweise im Mittelmeer bislang die Häfen verschiedener Länder nicht miteinander kombiniert werden können.

Und: Gäste aus Risikogebieten müssen innerhalb von 72 Stunden vor der Einschiffung einen Covid-19-Test machen. Manche Reedereien verlangen sogar generell von jedem Passagier, unabhängig vom Herkunftsgebiet, einen negativen Test.

Die aktuelle Situation bei AIDA, Mein Schiff & Co.

Was die großen und bekannten Kreuzfahrt-Unternehmen AIDA, TUI Cruises, Hapag-Lloyd, Costa, MSC, Hurtigruten, Royal Caribbean und Carnival planen:

AIDA Cruises

Wann wird der Kreuzfahrtbetrieb wieder aufgenommen?

Die Reederei nimmt den Betrieb zwei Wochen früher als zuletzt geplant auf. Am 17. Oktober startet die AIDAblu zu einer 7-Tage-Reise ab Civitavecchia/Rom und führen unter anderem über Neapel, Catania und La Spezia. Angefahren werden ausschließlich italienische Häfen.

Am 1. November soll die AIDAmar zu einer siebentägigen Reise rund um die Kanarischen Inseln aufbrechen. Sechs Tage später folgt die AIDAperla ebenfalls auf den Kanaren.

Für Mitte Dezember ist der Neustart im westlichen Mittelmeer mit der AIDAstella geplant. Gleichzeitig soll die AIDAprima ihre Reise in den Vereinigten Arabischen Emiraten beginnen. Reisen nach Nordeuropa folgen voraussichtlich ab Anfang 2021.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gelten im Terminal und an Bord?
  • Gesundheitscheck vor der Reise (Angaben zum Gesundheitszustand,
    Temperaturmessung, kostenloser Covid-19-Test)

  • Restaurants: keine Buffets, Service am Platz, auf manchen Schiffen Reservierungspflicht

  • Verringerte Auslastung

  • Abstandsregeln (1,5 Meter)

  • Keine generelle Pflicht zu Mund-Nasen-Schutz, aber in bestimmten Bereichen (im Restaurant am Sitzplatz nicht, auf dem Weg dorthin schon)

  • Zwischen den Reisen wird jedes Schiff gründlich desinfiziert, bevor neue Gäste an Bord
    kommen

  • Medizinische Betreuung an Bord: Isolationsräume vorhanden

  • Tägliche Temperaturchecks bei der Crew

  • Ausflugsprogramm an Land findet ausschließlich im Rahmen geführter Ausflüge statt

Gibt es Einschränkungen beim Bordprogramm?
  • Vorerst keine Diskos, keine Poolpartys

  • Einschränkungen der Personenzahl an Pools, Wasserrutschen, Klettergarten

  • Einschränkungen beim Wellness- und Fitnessangebot (z.T. Reservierung nötig, Mindestabstand im Fitnessbereich 2,5 Meter, Gästereduzierung)

  • Angepasstes Kinderprogramm mit eingeschränkter Betreuung

  • Limitierte Gästezahl in Shops

  • Sportkurse finden unter Auflagen statt

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Das Ausflugsprogramm an Land findet ausschließlich im Rahmen geführter Ausflüge statt. Das Entfernen von der Gruppe ist nicht gestattet.

Was unternimmt die Crew bei Corona-Verdachtsfällen?
  • Gäste mit Verdacht auf Covid-19 und direkte Kontaktpersonen werden umgehend an Bord getestet und isoliert, bis ein eindeutiges Testergebnis vorliegt

  • Im Fall einer bestätigten Covid-19-Erkrankung organisiert die Crew in Absprache mit den zuständigen Behörden schnellstmöglich die Ausschiffung, medizinische Versorgung und
    Heimreise des Gastes. Bis dahin wird der Gast in einer dafür vorgesehenen
    Isolierstation im medizinischen Center oder in einer dafür vorgesehenen
    separaten Kabine behandelt

  • Für den Notfall stehen Beatmungsgeräte zur Verfügung

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Passagiere?

Für abgesagte Reisen im August und September gibt es folgende Optionen:

  • Bordguthaben bei Umbuchung

  • Reiseguthaben mit 10% Bonus

  • kostenfreie Stornierung

Wo finde ich weitere aktuelle Corona-Informationen?

Informationen zu den Schiffen, den geplanten Routen und Absagen finden Sie auf den Seiten von AIDA Cruises.

TUI Cruises / Mein Schiff

Welche Routen werden wieder befahren?
  • Die "Blauen Reisen" mit der "Mein Schiff"-Flotte finden seit 24. Juli wieder statt. Keine Landgänge, maximal 60% Auslastung. Panoramafahrten ab/bis Hamburg & Kiel in der Nord- und Ostsee

  • Im September finden auch wieder Kreuzfahrten in Griechenland statt. Landausflüge sind möglich

  • Die November-Reisen der "Mein Schiff 3" und "Mein Schiff 4" am 1. November und der "Mein Schiff 5" am 5. November sowie der "Mein Schiff Herz" am 6. November fallen aus

  • Ausgesetzt unter anderem alle USA-Reisen und die Fahrten ins südliche Afrika im Winter 2020/2021

  • TUI Cruises beabsichtigt, ab Frühjahr 2021 wieder den Normalbetrieb mit sämtlichen Schiffen aufzunehmen

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Alle Besatzungsmitglieder müssen vor Ankunft an Bord einen negativen Covid-19-Test vorlegen. Zusätzlich geht jedes Besatzungsmitglied zunächst für einen vorübergehenden Zeitraum in Isolation

  • Passagiere dürfen nur noch mit einem negativen Corona-Test an Bord. Die Regelung betrifft alle Abfahrten der "Mein Schiff"-Flotte. Die Kosten für den Test sind bereits im Reisepreis inbegriffen

  • Gäste müssen einen tagesaktuellen Gesundheitsfragebogen beim Check-in vorlegen

  • Messung der Körpertemperatur vor dem Zutritt des Terminals im Hafen

  • Kontaktlose Einschiffung nur mit Online-Check-in mit Zeitfenster, um die Anzahl der Personen zu begrenzen, die sich zeitgleich im Hafenterminal aufhalten

  • Mindestabstand im Terminal und an Bord von 1,5 Metern

  • Maximal 60 Prozent Auslastung (u.a. kleinere Gruppen bei Landausflügen oder Sportkursen)

  • Pflicht von Mund-Nasen-Schutz überall dort, wo Mindestabstand nicht eingehalten werden kann (z.B. Fahrstühle, Treppen, Flure), nicht aber auf der Sonnenliege oder am Restauranttisch

  • Restaurants und Bars: persönlicher Service am Platz, keine Selbstbedienung

  • Keine Sitzplätze an den Bars

  • Tische und Sitzgelegenheit haben großzügigeren Abstand als bisher

  • An Bord sind mehr Ärzte als üblich

  • Kabinen werden regelmäßig desinfiziert

  • Medizinische Versorgung im Bordhospital

Welche Einschränkungen gibt es beim Bordprogramm?
  • Programm an Bord ist reduziert. Sportkurse nur mit Anmeldung und teilnehmerreduziert

  • Bei Entertainment oder Theater weniger Gäste, mehrere Spielzeiten

  • Keine Poolpartys oder große Fußballturniere

  • Sauna inklusive Dampfbad, Duschen und Umkleidekabinen bleiben vorerst geschlossen

  • Im Wellness und Spa nur Einzelanwendungen

  • Betreuung im Baby-Raum, Kids-Club und der Teens-Lounge findet statt, aber teilnehmerreduziert und zeitbegrenzt (Voraussetzung: Körpertemperatur wird gemessen)

  • Im Sport- und Poolbereich gelten noch großzügigere Abstandsregeln von 2 bis 3 Metern

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Bei den Reisen im September werden auch wieder Landgänge angeboten. Damit die hohen Hygiene- und Sicherheitsstandards auch hier eingehalten werden, erfolgen die Landgänge von Piräus, Kreta und Korfu aus bis auf Weiteres ausschließlich durch, von TUI Cruises vermittelte, organisierte Landausflüge. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Niemand darf sich aus der Gruppe entfernen. Bei Missachtung der Vorgaben, erfolgt der Ausschluss von der Schiffsreise

Wie reagiert die Crew, wenn ein Corona-Fall auftritt?
  • Gäste mit Verdacht auf Covid-19 und direkte Kontaktpersonen werden umgehend an Bord getestet und isoliert, bis ein eindeutiges Testergebnis vorliegt. Im Fall einer bestätigten Covid-19-Erkrankung organisiert die Crew in Absprache mit den zuständigen Behörden schnellstmöglich die Ausschiffung, medizinische Versorgung und Heimreise des Gastes. Bis dahin wird der Gast in einer dafür vorgesehenen Isolierstation im medizinischen Center oder in einer dafür vorgesehenen separaten Kabine behandelt

  • Personen, die in direktem Kontakt mit dem Patienten standen, werden ebenfalls getestet und isoliert bis ein eindeutiges Testergebnis vorliegt

  • Gemeinsam mit der Schiffsleitung meldet das medizinische Personal den Gesundheitsstand sowie Verdachts- und Positivfälle an die Hafenbehörden und jeweiligen Gesundheitsämter und stimmt sich mit ihnen über das weitere Vorgehen ab

  • Für den Notfall stehen Beatmungsgeräte zur Verfügung

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Alle Gäste mit Abreisetermin bis zum 31. Oktober 2020 haben die Möglichkeit, bis spätestens fünf Tage vor Reisebeginn gebührenfrei umzubuchen (unabhängig vom gebuchten Tarif), falls sie ihre Reise verschieben möchten (gilt nicht für die Blauen Reisen). Gäste aller abgesagten Reisen erhalten ein Reiseguthaben.

Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Alle Infos zu den Routen und die Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von TUI Cruises.

MSC Cruises

Welche Routen werden wieder befahren?
  • Mittelmeer-Reisen seit Mitte August wieder eingeschränkt möglich

  • Karibik, Arabische Emirate, Asien, Südafrika und Südamerika im Winterprogramm 2020/2021 vorgesehen (ab 11/2020)

  • Schiffe mit US-amerikanischen Heimathäfen bis auf Weiteres nicht im Einsatz

  • "MSC Grandiosa" bietet 7-Nächte-Kreuzfahrten im westlichen Mittelmeer an

  • Der Neustart der "MSC Magnifica" (östliches Mittelmeer) wurde von 29. August auf 26. September verschoben

  • Zu den geplanten Routen gehören auch Griechenland und Malta

Hinweis: Die MSC-Reisen im Mittelmeer sind nicht nur für Italiener, sondern für Kunden aus allen Schengen-Staaten buchbar.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Universeller Gesundheitscheck der Gäste vor der Einschiffung, der drei Aspekte umfasst: einen Covid-19-Abstrich-Test, eine Temperaturkontrolle und einen Gesundheitsfragebogen. Je nach Ergebnis und je nach der Kranken- bzw. Reisegeschichte des Gastes wird ggf. ein sekundäres Gesundheits-Screening durchgeführt

  • Einem Gast, der positiv getestet wird, typische Symptome aufweist oder Fieber hat, wird die Einschiffung verweigert

  • Alle Besatzungsmitglieder werden vor der Einschiffung sowie regelmäßig während ihrer Vertragsdauer auf Covid-19 getestet

  • Im ersten Schritt werden nur Gäste aus den Schengen-Staaten an Bord genommen

  • Digitaler Check-in mit fixem Zeitfenster

  • Erhöhte Desinfektions- und Reinigungsmaßnahmen

  • Bordkonzept: Gesamtkapazität maximal 70%, ca. 10 m² pro Person

  • Gesundheitssituation wird permanent überwacht. Gäste und Crew werden täglich entweder bei der Rückkehr von einem Landgang oder an speziellen Stationen an Bord auf ihre Temperatur überprüft

  • Gesichtsmaske nur, wenn Abstandsregeln nicht eingehalten werden können (Aufzüge etc.)

  • Gesichtsmasken werden den Gästen täglich in die Kabine gelegt und stehen auch sonst überall auf dem Schiff zur Verfügung

Wichtiger Hinweis: Wer sich nicht an die Corona-Regeln hält, muss damit rechnen, dass er von Bord muss. Aktueller Fall: Weil sie gegen die Corona-Regeln verstoßen haben soll, musste eine italienische Familie eine Mittelmeer-Kreuzfahrt abbrechen. Die Familie hat sich entgegen der ausdrücklichen Vorgaben während eines Tagesauflugs auf der Insel Capri von ihrer Gruppe abgesetzt, teilte die Reederei mit. Sie ist deshalb nicht mehr an Bord der "Grandiosa" gelassen worden.

Welche Einschränkungen gibt es beim Bordprogramm?
  • Entertainment-Angebot wird auf kleinere Gruppen ausgelegt

  • Aktivitäten und Dienstleistungen sollen vorher gebucht werden

  • Thematische Veranstaltungen, Spiele, Talentshows, Fitness, Tanz und vieles mehr werden eingeschränkt angeboten

  • Kinder- und Jugendbetreuung eingeschränkt: Eltern, die einen Ausflug unternehmen, können ihre Kinder beim betreuenden Personal lassen, wenn sie einen Tag im Voraus reservieren

  • Das Mittag- und Abendessen mit den Jugendbetreuern wird weiterhin zusammen mit den beliebtesten Kinderaktivitäten stattfinden (MasterChef At Sea Juniors, MSC Dance Crew, Cabin 12006 Family Game Show & Web Series, Lego Erlebnis)

  • Bars, Restaurants und Lounges: Alle Speisen und Getränke werden den Gästen an ihrem Tisch serviert; keine Selbstbedienung

Finden Landgänge und Ausflüge statt?
  • Temperaturmessungen bei Gästen und Crew bei der Rückkehr von einem Landgang

  • Landgänge nur im Rahmen eines organisierten Ausflugs von MSC Cruises

  • Transferbusse werden vorab ordnungsgemäß desinfiziert

  • Reiseleiter und Fahrer tragen Schutzequipment

  • Ausflugsziele werden vorab überprüft; ggf. Streichung möglich

  • Am Ausflugsort stehen reservierte Bereiche für die Gäste von MSC Cruises zur Verfügung

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Gäste aller Routen, die bis einschließlich 31. Oktober 2020 gebucht sind, können ihre Reise auf eine Kreuzfahrt mit der "MSC Grandiosa" oder der "MSC Magnifica" (fährt ab Ende September) umbuchen. Zusätzlicher Bonus: kostenlose Landausflüge. Auch möglich: Gutscheine oder Rückerstattung.

Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Routen-Updates, weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von MSC Cruises

Costa Crociere

Welche Routen werden wieder befahren?

Die schrittweise Wiederaufnahme ist geplant. Bis auf Weiteres werden nur einwöchige Kreuzfahrten in Italien und nur mit italienischen Gästen angeboten. Ab 27. September dürfen auch wieder deutsche Touristen an Bord. Die in nächster Zeit geplanten Routen:

  • Costa Deliziosa (Abfahrt 27.9. in Triest): Westliches Mittelmeer, nur italienische Häfen

  • Costa Deliziosa (Abfahrt 10.10. in Venedig): Kroatien, Montenegro, Griechenland

  • Costa Smeralda (Abfahrt 10.10. in Savona): Frankreich, Katalonien, Balearen, Italien

  • Costa Smeralda (Abfahrt 12.10. in Barcelona): Katalonien, Balearen, Frankreich, Italien

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Online-Check-in

  • Obligatorischer Online-Gesundheitsfragebogen

  • Reduzierte Passagierzahl

  • Am Terminal sind alle Gäste dazu verpflichtet, Masken zu tragen

  • Die Körpertemperatur aller Passagiere, Besatzungsmitglieder und Besucher wird bei jedem Einsteigen in das Schiff mit einem Thermoscanner gemessen (Temperaturmessung bei der Crew täglich)

  • Reduzierte Schiffsbelegung: Die maximale Passagierkapazität wird reduziert, um die Abstandsregeln unter den Gästen einhalten zu können

  • Öffentliche Bereiche innerhalb und außerhalb des Schiffes werden mehrmals täglich mit antiviralen Desinfektionsmitteln gereinigt

  • Der Zutritt zu den Kabinen wird den Gästen erst nach einer antiviralen Desinfektionsbehandlung gewährt. Alle Kabinen werden täglich gereinigt und desinfiziert

  • Am Terminal und in allen Hauptbereichen des Schiffes stehen Hand-Desinfektionsspender zur Verfügung

  • Auf allen Costa-Schiffen gibt es ein Medical Center, das mit erfahrenen Ärzten und Experten besetzt ist

Welche Einschränkungen gibt es an Bord?
  • Bordrestaurants: nur Tischservice, Sicherheitsabstand zwischen den Tischen, Zugänge in den Hauptrestaurants sind zeitlich festgelegt

  • Reduzierte Belegung und kontrollierter Zugang zu Unterhaltungs- und Entspannungsräumen

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Landgänge und Ausflüge finden prinzipiell statt. Die Busse werden nach jeder Nutzung gereinigt, und die Abstandsregelung wird durch eine reduzierte Kapazität gewährleistet. Reiseleiter verwenden Schutzmasken.

Wo finde ich weitere aktuelle Corona-Informationen?

Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Costa Kreuzfahrten.

Hapag-Lloyd Cruises

Welche Routen werden wieder befahren?

Der Kreuzfahrtbetrieb ab Hamburg wurde Anfang August eingeschränkt wieder aufgenommen. Nordeuropa-Reisen sind seit September wieder möglich. Die Inselwelt der Kanaren wird ab Oktober angesteuert (MS Europa 2). Weitere Destinationen folgen.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Alle Passagiere müssen zur Einschiffung einen Gesundheitsfragebogen vorweisen und einen Gesundheitscheck aktivieren. Bei Auffälligkeiten erfolgt ein PCR-Test, der noch im Terminal durchgeführt und umgehend von einem Labor analysiert wird. Außerdem wird ein obligatorisches Screening vor dem Einsteigen für Crew und Gäste durch Wärmebildkameras durchgeführt

  • Für Reisen ab dem 15. September ist generell ein negativer PCR-Test erforderlich. Die Gäste profitieren dabei von der Kooperation mit den Helios Kliniken, die Kosten sind bereits im Reisepreis eingeschlossen.

  • In allen öffentlichen Bereichen des Schiffs ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern untereinander einzuhalten

  • Auslastung: maximal 60%

  • Restaurants: Öffnungszeiten werden ausgeweitet, keine Selbstbedienung in den Restaurants, am Buffet oder in den Bars

  • Maskenpflicht beim Ein- und Ausschiffen

  • Reisende mit Wohnsitz in einem Landkreis oder einer Stadt mit mehr als 50 Covid-19-Fällen in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner müssen bei Reisebeginn einen negativen PCR-Test vorweisen, der höchstens 48 Stunden vor der Anreise vorgenommen worden ist. Eine Nichterfüllung kann zur Kündigung des Reisevertrags führen

  • Alle Kabinen werden vor der Ankunft neuer Gäste mit speziellen Reinigungsmitteln gesäubert. Die reguläre Kabinenreinigung findet dreimal täglich statt

  • An Bord steht zusätzliches medizinisches Personal zur Verfügung

Welche Einschränkungen gibt es an Bord?
  • Veranstaltungen, Sport- und Entertainment-Angebote finden mit geringerer Teilnehmerzahl und ohne engeren Kontakt statt

  • Der Aufenthalt im Spa-Bereich bzw. beim Friseur richtet sich nach den aktuell gültigen Vorschriften der Hamburger Behörden

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Die derzeit buchbaren Kreuzfahrten ab/bis Hamburg finden in der Regel wieder mit ausgewählten Landausflügen statt.

Wie reagiert die Crew, wenn ein Corona-Fall auftritt?
  • Bei Verdacht auf Covid-19 wird der Patient in einer Kabine mit Balkon isoliert und versorgt. Alle engen Kontaktpersonen des Patienten werden umgehend identifiziert und präventiv ebenfalls isoliert. Hierfür werden auf allen Schiffen mehrere Kabinen als Isolierstation freigehalten. Diese Isolierstationen verfügen über einen eigenen Zugang und sind räumlich von allen anderen Kabinen getrennt. Oberstes Ziel ist, den Gast so schnell wie möglich an Land zur weiteren medizinischen Betreuung zu übergeben

  • Personen, die keine Symptome zeigen und keinen engen Kontakt zu dem erkrankten Passagier hatten, werden nicht isoliert

  • Erst wenn eine Vielzahl von Bereichen des Schiffes betroffen ist, kann eine komplette Quarantäne der Crew und Gäste in Betracht gezogen werden

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?
  • Kostenfreie Stornierungsmöglichkeiten gibt es für aktuelle Buchungen nicht

  • Wer vor Reiseantritt an Corona erkrankt oder positiv getestet wird, kann bis zum 31. Oktober kostenfrei umbuchen

Wo finde ich weitere aktuelle Infos?

Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Hapag-Lloyd Cruises

Hurtigruten

Welche Routen werden wieder befahren?

Hurtigruten haben ihren Betrieb entlang der norwegischen Küste (Postschiffroute Bergen – Kirkenes – Bergen) eingeschränkt wieder aufgenommen. Sie fahren die Küstenlinie zwischen Bergen und Kirkenes in sechseinhalb Tagen ab.

Ursprüngliche Pläne, ab Ende September wieder alle Schiffe auslaufen zu lassen, wurden auf unbestimmte Zeit verschoben.

Expeditions-Seereisen von Hurtigruten wurden wegen Corona-Fällen an Bord bis auf Weiteres ausgesetzt.

Welche Gesundheitsmaßnahmen gibt es im Terminal und an Bord?
  • Alle Gäste müssen vor Reiseantritt eine Selbstauskunft ausfüllen. Auf diesem Formular müssen sie bestätigen, dass sie bei der Einschiffung keine Symptome von Covid-19 zeigen und dass sie in den letzten 14 Tagen keinen Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person hatten. Das Formular wird 24 Stunden vor Abfahrt per E-Mail zugeschickt. Reisende mit unvollständigen Angaben können zurückgewiesen werden

  • Ärztliche Bescheinigung ist nicht erforderlich

  • Fiebermessung vor der Einschiffung

  • Besondere Anforderungen für Spitzbergen-Reisende (u.a. Gesundheitszeugnis für Gruppen mit leicht erhöhtem Risiko durch einen Arzt)

  • Maximale Auslastung 50%

  • Tragen einer Maske ist freiwillig

  • Crew unterliegt einer täglichen Gesundheitskontrolle und Temperaturmessung

  • Mindestabstand 1 Meter

  • Teilnehmerbeschränkungen im Schwimmbad, Sauna, Fitnessraum (je max. 50%) und anderen Gemeinschaftsbereichen

  • Passagiere werden gebeten, Bordkonto (inkl. Cruise Card) zu eröffnen. Bargeld soll vermieden werden

  • Restaurant: Gästebegrenzung durch festgelegte Essenszeiten, keine Selbstbedienung an Buffets möglich

  • Striktes Reinigungsverfahren an Bord (Hygienetests, mehr unangekündigte Hygienekontrollen, auch bei Lüftung/Klimaanlage)

Finden Landgänge und Ausflüge statt?

Landgänge und Ausflüge werden abhängig von der aktuellen Situation angeboten. Die Teilnehmerzahlen wurden reduziert, sodass jederzeit genügend Abstand zwischen den Gästen eingehalten werden kann. Einige Ausflüge sind deshalb bereits ausgebucht oder müssen geändert werden, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Alle Transferbusse werden vor jeder Fahrt vollständig desinfiziert und gründlich gesäubert.

Wie reagiert die Crew, wenn ein Corona-Fall auftritt?

Sollte es an Bord zu einer Covid-19-Infektion kommen, wird zusammen mit den norwegischen Behörden eine Nachverfolgung der Infektionskette durchgeführt. Unterstützung erfolgt durch das norwegische Institut für öffentliche Gesundheit. Personen werden isoliert. Sollten Gäste während der Reise erkranken, stehen mehrere Kabinen zur Verfügung, die zu Quarantänezwecken genutzt werden können.

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Reisen können kostenlos umgebucht werden, wenn diese abgesagt wurden oder wenn der geplante Abfahrtstermin vor dem 31. Dezember liegt.

Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Auf den Seiten von Hurtigruten können sich Interessenten auf dem Laufenden halten.

Carnival Cruise Line

Welche Routen werden derzeit befahren?

Derzeit keine. Die Wiederaufnahme ist nicht vor 31. Oktober geplant. Einige Reisen wurden sogar bereits für 2021 und 2022 gestrichen. Ähnliches gilt für das Tochterunternehmen Cunard. Dessen Schiffe stechen erst im Frühjahr 2021 wieder in See.

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Alle betroffenen Gäste bzw. deren Reisebüros werden von Carnival individuell mit allen Informationen und Details zu Stornierungen und Umbuchungen kontaktiert.

Wo finde ich weitere aktuelle Corona-Informationen?

Weitere Infos und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Carnival Cruise Line

Royal Caribbean

Wann wird der Kreuzfahrtbetrieb wieder aufgenommen?
  • Wiederaufnahme der Europa- und Transatlantik-Kreuzfahrten möglicherweise ab Ende November

  • Neustart ab den amerikanischen Häfen dürfte sich bis in das nächste Jahr verzögern

Welche Stornierungsmöglichkeiten haben Urlauber?

Kunden, deren Reise ausfällt, erhalten von der Reederei das Angebot, für die nächste Kreuzfahrt 125% des gezahlten Preises gutgeschrieben zu bekommen: gültig für Fahrten bis zum 30. April 2022 (Future Cruise Credit). Wenn über Royal Caribbean erstattbare Flug- oder Hotelunterkünfte gekauft wurden, werden diese innerhalb von 45 Tagen nach Bearbeitung der Stornierung automatisch erstattet.

Wo finde ich weitere aktuelle Informationen?

Infos zur Wiederaufnahme der Routen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten von Royal Caribbean.

Kreuzfahrt-Infos für ADAC Mitglieder

Wer seinen Urlaub auf dem Wasser verbringen will, ist beim ADAC gut beraten. Hier erfahren Sie alles, was Schiffreisende wissen sollten: Vom Recht der Passagiere an Bord und den Stornierungsmöglichkeiten während der Corona-Krise über das Hygiene-Einmaleins an Bord bis hin zu attraktiven Mitgliederangeboten.

Mit Material von dpa