Kreditkarte für die Reise: Doppelte Absicherung und praktische Tipps

Traveller mit Reisekreditkarte im Gepack.
© gettyimages

Die Wahl der richtigen Kreditkarte stellt viele Reisende vor einige Fragen. Worauf sollte man bei der Auswahl einer passenden Kreditkarte für die Reise achten? Wie verhält es sich mit dem Geld abheben und dem bargeldlosen Bezahlen? Welche Gebühren, Sicherheitsaspekte und Reiseschutzleistungen sind relevant? Ist es besser, eine physische Reisekreditkarte oder eine digitale Version im Smartphone zu haben? Wir haben die wichtigsten Tipps.

  • Kreditkarten mit Reiseschutz meist günstiger als Einzelversicherungen

  • Bezahlen in lokaler Währung bewahrt vor zusätzlichen Gebühren

  • ADAC Kreditkarte auch als Clubausweis bei Pannen einsetzbar

Wichtig für jene, die für den bevorstehenden Urlaub noch nicht gut abgesichert sind, sich die besonderen Zusatzleistungen anzusehen. So bietet beispielsweise die ADAC Kreditkarte ein optional zubuchbares Reiseversicherungspaket, das Karteninhaber und mitreisende Familienangehörige im weltweiten Ausland und im Ernstfall vor finanziellen Folgen bewahrt.

Warum brauche ich eine Reisekreditkarte?

Grundsätzlich bietet eine Kreditkarte mit besonderen Reiseleistungen viele Vorteile, die den Urlaub und das Reisen sicherer, bequemer und oft auch kostengünstiger machen. Sie ist daher ein wichtiger Bestandteil der Reiseplanung und sollte in keinem Reisegepäck fehlen.

Fünf Gründe, warum sich eine Kreditkarte für die Reise lohnt:

  1. Bei Mietwagenbuchungen oder auch in Hotels kann es mit einer Girocard oder Debitkarte zu Akzeptanzproblemen kommen. Generell sind mit diesen klassischen Bezahlkarten die Einsatzmöglichkeiten im Ausland eingeschränkt. Kreditkarten hingegen werden nahezu weltweit akzeptiert und erleichtern die Bezahlung sowie Bargeldversorgung in Fremdwährung. Unser Lese-Tipp zum Thema: Debitkarte oder Kreditkarte: Was ist besser für mich?

  2. Einige Kreditkarten bieten inkludierte Reiseversicherungen, die bares Geld wert sind.

  3. Zusatzleistungen und Bonusprogramme wie Rabatte auf Mietwagen, Tankumsätze & Co. können zusätzlich die Reisekasse effektiv schonen.

  4. Sollte die Kreditkarte im Ausland abhandenkommen, bieten manche Kreditkarten schnellstmöglich eine kostenfreie Notfallkarte.

  5. Alternatives Bezahlen inklusive: Mit vielen Kreditkarten kann die Apple-Pay-Funktion für iPhones oder die Google-Pay-Option für Android-Smartphones eingerichtet werden. So lässt es sich bequem und sicher per Handy oder Smartwatch in vielen Geschäften auf der ganzen Welt bezahlen.

Für Paare oder Familien positiv: Manche Kreditkartenanbieter bieten kostenlose Partnerkarten an. Sie sind praktisch und hilfreich, wenn man die Reisekosten gegebenenfalls aufteilen möchte. Tipp: Im Preis-Leistungsverzeichnis und ergänzenden Produktinformationen prüfen, ob sich die Leistungen von Haupt- und Partnerkarte unterscheiden und sich daraus eventuell Einschränkungen ergeben.

Auf der Suche nach der richtigen Kreditkarte für die Reise?

Dafür lohnt es sich, aktuelle Testberichte von Fachmedien zu checken und die unterschiedlichen Kartenangebote zu vergleichen. Sehr gut bewertet wurde die Kreditarte des ADAC von "€uro am Sonntag". Das Wirtschaftsmagazin hat 30 Anbieter von Standard-Kreditkarten getestet und dabei wurde die ADAC Kreditkarte als "Beste kostenpflichtige VISA-Karte" ausgezeichnet. Außerdem konnte sie mit dem besten Partnerkarten-Angebot und dem besten Kundenservice überzeugen.

Reise mit Kreditkarte oder Einzelversicherung absichern?

Beim ADAC können Familien beispielsweise ab 42,50 Euro pro Jahr eine Reiserücktrittsversicherung und eine Auslandskrankenversicherung für 28,50 Euro pro Jahr abschließen und sich somit für ihre Reisen absichern. Demgegenüber stehen ADAC Mitgliedern mit einer ADAC Kreditkarte und dem optional zubuchbaren "Paket Reise" (Jahrespreis: 70,80 Euro) zur Reiserücktritts- und Reiseabbruchversicherung folgende zusätzliche Versicherungsleistungen zur Verfügung:

  • Auslandskrankenschutz

  • Zusatz-Haftpflichtversicherung sowie Reise-Rechtsschutzversicherung für Mietwagen im Ausland

  • Reise-Vertrags-Rechtsschutzversicherung weltweit

  • Verkehrsmittel-Unfallversicherung weltweit

Das zeigt, dass eine speziell für Reisen ausgestattete Kreditkarte nicht nur die Reiseplanung erleichtert, sondern auch in puncto Absicherung im Ausland finanziell vorteilhaft sein kann. Denn sie bietet nicht nur Schutz vor Stornierungskosten, sondern beinhaltet auch zahlreiche weitere Versicherungsleistungen, die einzeln kostspielig wären. Zudem entfällt der Bedarf, sich für jede Reise neu zu versichern.

Weiterführende Informationen zum Reiseversicherungsschutz findet man in den Leistungsbeschreibungen der ADAC Kreditkarte zum "Paket Reise".

Reiseschutz im Doppelpack: ADAC Kreditkarte und Mitgliedsausweis

ADAC Mitglieder haben auf Reisen bessere Karten. Denn die Kreditkarte des ADAC dient gleichzeitig als Clubausweis und bietet ein umfassendes Leistungspaket – für Haupt- und kostenlose Partnerkarte. Für 5,90 Euro im Monat sind Nutzer der ADAC Kreditkarte mit "Paket Reise" rundum geschützt. Zusätzlich profitieren Mitglieder von der bewährten Pannen- und Unfallhilfe der "Gelben Engel" – mit einer Plus-Mitgliedschaft in Deutschland, Europa und teilweise weltweit.

Praktische Tipps für den Kreditkarteneinsatz

Tipp 1: Checken, ob Reiseversicherungen ausreichen

Vor jeder Reise sollten sorgfältig die Versicherungsleistungen der Kreditkarte geprüft werden. Denn, welche Szenarien im Ausland abgedeckt sind, kann von Karte zu Karte stark variieren. Falls der inkludierte Reiseschutz nicht ausreicht, kann es sich lohnen, eine Zusatzversicherung abzuschließen.

Kreditkarte von Visa oder Mastercard – was ist besser?

Da der Leistungsumfang vom Kreditkarten-Emittenten beziehungsweise der jeweiligen Bank festgelegt wird, ist die Wahl der kartenausgebenden Institution wichtiger als die Entscheidung zwischen etwa Visa, Mastercard oder American Express.

Tipp 2: Bezahlung und Bargeldausgabe in lokaler Währung

Beim Bezahlen oder Geld abheben am Geldautomaten mit der Reisekreditkarte im Ausland wird häufig gefragt, ob die Abrechnung in Euro oder in der jeweiligen Fremdwährung erfolgen soll. Hier empfiehlt es sich, in der lokalen Währung zu bezahlen, da die vor Ort angebotenen Wechselkurse oft ungünstiger sind als die der Hausbank. Damit können versteckte Gebühren vermieden und Geld gespart werden.

Darauf sollte man auch achten: Viele Kreditkartenanbieter verlangen hohe Gebühren für das Abheben am Geldautomaten – egal ob im In- oder Ausland. Hinzukommen können zusätzliche Abhebegebühren der Geldautomatenbetreiber. Das kann teuer werden!

Tipp 3: Mit Backup für den Notfall vorbereitet sein

Obwohl Kreditkarten weltweit akzeptiert werden, gibt es immer noch Situationen, in denen sie nicht funktionieren. Daher ist es ratsam, immer eine Alternative zur Hand zu haben – zum Beispiel eine zusätzliche Kredit- oder Debitkarte, Bargeld in der lokalen Währung oder eine einsatzbereite mobile Bezahl-App wie beispielweise Apple Pay oder Google Pay.

Tipp 4: Bei Verlust Kartensperre aktivieren

Sollte die Kreditkarte verloren gehen oder gestohlen werden, dann sollte die Karte umgehend gesperrt werden. Eine sofortige Kartensperre sorgt dafür, dass ein etwaiger finanzieller Schaden begrenzt werden kann und idealerweise ausbleibt.

  • Wenn man sich im Ausland befindet, gilt folgende Notruf-Nummer: +49 116 116.

  • Alternativ kann die Rufnummer +49 30 4050 4050 genutzt werden.

Weitere hilfreiche Informationen zur Kartensperrung findet man unter www.sperr-notruf.de und www.kartensicherheit.de.

Fazit

Kreditkarten für die Reise können so manchem Traveller attraktive Versicherungspakete und andere Zusatzvergünstigungen bieten. Kostengünstig sind sie, wenn man damit bezahlen sowie Geld abheben kann und dafür keine Auslandsgebühren anfallen. Bei der Auswahl ist jedoch wichtig, die unterschiedlichen Kartenangebote mit speziellem Reiseschutz anhand des persönlichen Bedarfs zu vergleichen und den Umfang der Versicherungsleistungen sorgfältig zu prüfen.

Für Wenig-Reisende ist eine Karte mit umfänglichen Reiseversicherungen nicht zwingend notwendig. Alternativ kann jedoch eine Kreditkarte mit Tankrabatt oder eine Kreditkarte mit Cashback-Programmen eine Option sein – ganz individuell nach den Vorlieben des Kreditkartennutzers.