Wie funktioniert der Autokredit beim ADAC?

© gettyimages

Wer sich ein neues Auto kaufen möchte, muss in der Regel eine große Summe auf einmal investieren. Doch nicht jeder kann den gesamten Kaufpreis in Bar direkt bar bezahlen. Dafür gibt es den ADAC Autokredit.

  • Attraktiver Jahreszins

  • Antrag komplett digital

  • Autokredit auch für Rentner und Selbständige

Welche Voraussetzungen gibt es für den Autokredit?

Ein Antragsteller für einen ADAC Autokredit in Deutschland muss

  • ADAC Mitglied, ADAC Plus Mitglied oder ADAC Premium Mitglied sein

  • einen Wohnsitz in Deutschland haben

  • mindestens 18 Jahre alt sein

  • Arbeitnehmer oder Rentner sein

  • über eine ausreichende Bonität verfügen

Zur Kreditprüfung bei Selbständigen müssen Jahresabschlüsse und aktuelle betriebswirtschaftliche Auswertungen vorgelegt werden. Informationen dazu gibt es bei der Hotline unter 089/ 7676 1507.

Bei der Bonität ist geht es um die Balance zwischen Einnahmen und Ausgaben. Dies wird in der Regel durch eine Schufa-Abfrage geklärt. Bei negativen Einträgen sinken die Chancen auf einen Autokredit, weil der Kreditgeber befürchten muss, sein Darlehen nicht zurückzuerhalten.

Tipp: Vor dem Antrag sollte man seinen Schufa-Score bereinigen, indem man eine Datenkopie bei der Schufa anfordert, um zu prüfen, ob es Einträge gibt, die schon längst gelöscht sein sollten.

Lohnt sich der Autokredit des ADAC?

Der ADAC bietet nur seinen Mitgliedern einen Kredit zum Autokauf an, als Sicherheit dient das Fahrzeug. Alle Kreditnehmer erhalten den gleichen festen selben Zinssatz. Der Kredit kann online oder per Telefon sowie in den ADAC Geschäftsstellen beantragt werden.

Die Höhe der Monatsrate errechnet sich aus Finanzierungsbedarf, Laufzeit und dem Zinssatz. Man kann sein Wunschauto komplett finanzieren, allerdings verringert sich die monatliche Belastung, je höher die Anzahlung ist.

Generell gilt: Je länger die Laufzeit, desto niedriger die monatliche Rate. Wenn man beispielsweise einen ADAC Autokredit in Höhe von 10.000 Euro mit einer Laufzeit von 60 Monaten abschließt, beläuft sich die monatliche Rate auf 192, 55 Euro. Der effektive Jahreszins beträgt 5,99 % p.a.

Es ist dabei egal, ob man ihn für ein neues oder ein gebrauchtes Auto braucht. Man kann zwischen einem Autokredit, bei dem man den Kredit in regelmäßigen Raten abbezahlt und einer Ballonfinanzierung wählen. Bei dieser Variante zahlt man zunächst geringere Raten, muss aber am Ende eine hohe Schlussrate leisten. Das Auto gilt als Sicherheit für den Kredit, dafür musst man den Kfz-Brief und eine Sicherheitsübereignung abgeben.

Hier gibt es alle Infos zum digitalen Kreditantrag.

Welche Unterlagen brauche ich für einen Autokredit?

  • ADAC Mitgliedsnummer

  • Angaben zu persönlichen Daten und Wohnsituation

  • Angaben zum Arbeitgeber, Art der Tätigkeit, Dauer und Befristung

  • Kopie des Personalausweises oder gültige Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis, falls
    man nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt

  • Aktuelle Gehaltsnachweise in Form der letzten Gehaltsabrechnungen, bzw.
    Rentenbescheid oder Kontoauszüge

  • Nachweis über eine unbefristete Beschäftigung via Arbeitsvertrag

  • Angaben, die sich auf das zu finanzierende Fahrzeug beziehen: Kaufnachweis (Kopie
    des Kaufvertrags oder Zulassungsbescheinigung II), Angaben zum Fahrzeug (Typ und
    Marke), Datum der Erstzulassung und Kilometerstand bei Gebrauchtwagen

Wie lange dauert es, bis der Autokredit genehmigt wird?

Wenn alle für den Antrag benötigten Unterlagen vorliegen, dauert die Prüfung maximal
24 Stunden bis der Kreditbetrag ausgezahlt
wird. Die erste Rate wird dann entweder am
1. oder 15. des Folgemonats fällig. Der KFZ-Brief muss dann nur noch als Sicherheit am die
Bank 11 gesendet werden