Kampagne von ADAC und SWR: #besserRadfahren im Südwesten

Bild: © iStock.com/AleksandarNakic, Video: © Nicht veröffentlichen

Mit der Aktion #besserRadfahren setzen sich ADAC und der Südwestrundfunk (SWR) gemeinsam mit weiteren Partnern für einen fahrradfreundlichen Südwesten ein.

Nicht erst seit Corona: Radfahren liegt voll im Trend. Doch das Thema Sicherheit schreckt viele ab, mehr oder überhaupt aufs Rad zu steigen. Auftakt für die Aktion bildet am Montag, 22. März 2021, ein Thementag rund um das Thema Rad, der in SWR-Fernsehen, -Hörfunk und -Online-Formaten stattfindet.

Auf www.swr.de/radfahren* können Radfahrer ab sofort bis 22. April 2021 Gefahrenstellen im Südwesten melden und Anregungen geben, wo es in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz mehr Radwege geben sollte. User können zum Beispiel auch Berichte und Aufnahmen aus der eigenen Helmkamera oder vom Handy hochladen. Aus allen Online- und App-Eingaben werden Fälle herausgefiltert, die typische Schwachstellen in der Verkehrsführung aufzeigen.

Banner zum SWR Event Besser Radfahren
© SWR

Gefahrenstellen per App aufzeichnen

Die Einreichungen der Mitmachaktion werden von der Hochschule Karlsruhe und der Technischen Universität Berlin wissenschaftlich ausgewertet. Um Gefahrenstellen während einer Radfahrt automatisiert zu erfassen, können sich alle interessierten Radfahrer die kostenlose App SimRa auf dem Smartphone installieren und so unkompliziert einen wichtigen Teil zu dem Forschungsprojekt beitragen.

Jetzt die App im Google Play Store herunterladen

Jetzt die App im Apple Store herunterladen

Die wissenschaftliche Auswertung der Mitmachaktion präsentiert der SWR am zweiten Thementag am 9. Juni 2021. SWR-Fernsehen, -Hörfunk und -Online-Formate bereiten Geschichten Betroffener auf und ergänzen sie um eigene Recherchen, Reportagen und Hintergründe.

#besserRadfahren ist eine Aktion des SWR, unterstützt vom ADAC e.V., den ADAC Regionalclubs Württemberg, Nordbaden, Südbaden, Mittelrhein und Pfalz sowie ADFC, BUND, Greenpeace, Nabu, Klima-Bündnis, VCD, Umweltbundesamt und den Verkehrsministerien von Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.

* Durch Anklicken des Links werden Sie auf eine externe Internetseite weitergeleitet, für deren Inhalte der jeweilige Seitenbetreiber verantwortlich ist.