Wirtschaftsbericht 2018

Die Mitgliederentwicklung des ADAC e.V. verzeichnete im Jahr 2018 einen Zuwachs auf insgesamt 20,71 Millionen Mitglieder. Diese Entwicklung wirkt sich auch positiv auf die Rahmenbedingungen für die ADAC SE aus. Das Nettowachstum gegenüber dem Vorjahr 2017 beträgt rund 546.000 Mitglieder. 

Zum Bilanzstichtag halten der Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V. (ADAC), München, (kurz: ADAC e.V.), 57,74 %, die ADAC Stiftung 25,10 % und die ADAC Erste RC Beteiligungsgesellschaft mbH, Hamburg, 17,16 % der Anteile an der ADAC SE.

Geschäftsverlauf

Das Geschäftsjahr 2018 war weiterhin geprägt durch eine operationelle Umsetzung der 3-Säulen-Struktur mit zum Teil weitreichenden organisatorischen Einschnitten und Veränderungen zur Zukunftssicherung der ADAC Gruppe. Alle Aktivitäten standen im Kontext der Umsetzung der ADAC Dachstrategie. 

Das in 2017 begonnene Effizienzprogramm Pole Position wurde im Geschäftsjahr 2018 unvermindert fortgeführt. Ziel ist, für die ADAC SE bis 2020 maßgebliche Prozesse teils neu zu gestalten, teils zu optimieren, Synergien zu heben, um durch diese Maßnahmen Kosten zu optimieren und wo möglich einzusparen.

Aus Sicht der Unternehmensleitung war die Entwicklung des Konzerns im Jahr 2018 zufriedenstellend. 

Die Betriebsleistung liegt leicht unter Vorjahresniveau und hat sich um 1,6 % auf  1.176,6 Mio. € verringert. Der Konzernjahresüberschuss entwickelte sich wie erwartet positiv und beläuft sich auf 77,1 Mio. € (+21,8 %).

 1 Betriebsleistung = Umsatzerlöse + Erhöhung/Verminderung des Bestands an fertigen und unfertigen Erzeugnissen + aktivierte Eigenleistungen + sonstige betriebliche Erträge

Ertragslage

Der Konzern verzeichnete gegenüber dem Vorjahr ein Umsatzrückgang um 1,9 % auf 1.142,5 Mio. €. Der Umsatzrückgang resultierte dabei vorrangig aus den Sparten Schutzbrief  (-9,7 %) und sonstige Versicherungsbeiträge (-58,6 %). Umsatzsteigerungen waren vor allem in den Sparten Dienstleistungen (+9,1 %), Luftfahrzeugwartung, -vertrieb, -vermietung (+5,7 %), Autovermietung (+7,4 %) sowie bei den sonstigen Umsatzerlösen (+16,4 %) zu verzeichnen. Alle weiteren Sparten verzeichneten insgesamt einen Anstieg um 2,2 %. 

Die Versicherungsbeiträge verringerten sich erwartungsgemäß um 5,3 % von insgesamt 781,7 Mio. € auf 740,1 Mio. €. 

In der Sparte Schutzbrief reduzierten sich trotz eines höheren Bestandes an versicherten Einzelrisiken die verdienten Beiträge, da aufgrund des mit dem ADAC e.V. ab 1. Juli 2017 abgeschlossenen neuen Gruppenversicherungsvertrages die Versicherungsbeiträge der Mitgliedschaftsprodukte um die zugerechneten Kostenanteile abgesenkt wurden. In den anderen Sparten wirkten sich insbesondere die rückläufigen Beiträge im Geschäft mit Kfz-Haftpflicht- (-70,1 %) und Kasko-Versicherungen (-69,6 %) durch die Einstellung der Zeichnung von Neurisiken aus. 

Eine positive Entwicklung ergab sich hingegen in der Sparte Garantieversicherung/Reiserücktritt (+8,9 %), in der Sparte Rechtsschutz (+1,8 %) sowie in der Sparte Krankenschutz (+0,9 %). Der Erlösanstieg der Sparte Garantieversicherung/Reiserücktritt ist im Wesentlichen auf einen deutlichen Anstieg der Nettozugänge aufgrund von erfolgreichen Vertriebs- und Marketingmaßnahmen zurückzuführen. In der Sparte Rechtsschutz wirkt die sehr erfolgreiche Einführung der Bausteine-Rechtsschutz-Produkte zum  25. Juni 2018 mit signifikant höheren durchschnittlichen Prämien. 

Die Sparte Luftfahrt erzielte im Berichtsjahr einen Umsatzanstieg um 5,7 % auf Mio. € 95,1 Mio. €. Der Umsatz in der Flugzeugvermietung liegt aufgrund zweier zusätzlicher Flugzeuge deutlich über dem Vorjahresniveau (+19,0 %). Die Erlöse aus der Wartung von Luftfahrzeugen stiegen im Wesentlichen durch die Umsatzausweitung eines Auftraggebers um 4,5 %. 

Die Sparte Assistanceleistungen weist im Vorjahresvergleich einen nahezu unveränderten Umsatz in Höhe von 81,0 Mio. € (VJ: Mio. € 80,4) aus. Die steigenden Fallmengen der PKW-Assistance sorgen dabei für steigende Umsatzerlöse.

Die Umsatzerlöse im Zeitschriftengeschäft betragen im Berichtsjahr 73,1 Mio. €, was eine Reduktion zur Vorperiode um 1,7 % bedeutet. Das Buchgeschäft liegt dabei mit Umsatzerlösen in Höhe von 8,7 Mio. € (+31,8 %) deutlich über Vorjahresniveau. Grund hierfür sind insbesondere gestiegene Anzeigenerlöse durch das Vorziehen der Veröffentlichung des ADAC Campingführers 2019 auf Dezember 2018.

Das Kooperationsmodell im Geschäftsfeld Autovermietung, welches auf einer direkten und exklusiven Rabattgewährung der Kooperationspartner an ADAC Mitglieder basiert, zeigte im Berichtsjahr im internationalen Bereich erneut ein signifikantes Wachstum und lag über den Erwartungen. Insgesamt konnten die Umsatzerlöse um 7,4 % auf 36,5 Mio. € gesteigert werden.

Die Umsatzerlöse in der Sparte Dienstleistungen haben sich im Berichtsjahr erwartungsgemäß deutlich um 9,1 % auf 77,8 Mio. € erhöht. Ursächlich hierfür sind im Wesentlichen gestiegene IT-Dienstleistungen an den ADAC e.V.

Vermögenslage

Die Konzernbilanzsumme verminderte sich im Vergleich zum Vorjahr um 517,6 Mio. € auf  1.647,2 Mio. €. Der Rückgang resultiert dabei im Wesentlichen aus der Verminderung des Anlagevermögens (-21,4 % auf 1.385,2 Mio. €) und der Guthaben bei Kreditinstituten (-69,6 % auf 73,2 Mio. €). 

Das Konzerneigenkapital hat sich im Vergleich zum Vorjahr, im Wesentlichen aufgrund der im Geschäftsjahr erfolgten Ausschüttung an die Aktionäre, von 1.080,6 Mio. € auf insgesamt 510,3 Mio. € verringert. 

Die Rückstellungen haben sich insgesamt um 4,5 % auf 1.058,6 Mio. € erhöht.

Die Verbindlichkeiten haben sich im Vorjahresvergleich um 9,7 % auf 77,7 Mio. € erhöht. 

Konzernjahresüberschuss

Im Geschäftsjahr wurde ein Konzernjahresüberschuss in Höhe von 77,1 Mio. € erzielt, der um 21,8 % über dem des Vorjahres (63,3 Mio. €) liegt. Diese Entwicklung basiert auf einem geringfügigen Rückgang des Rohergebnisses2  (-0,3 % auf Mio. € 443,0), bei gleichzeitigem Anstieg der sonstigen betrieblichen Erträge (+13,5 %), bei erhöhten Personalaufwendungen (+7,1 %) und sonstigen betrieblichen Aufwendungen (+16,4 %) sowie einem um 21,2 Mio. € (bzw. 98,6 %) deutlich gestiegenen Finanzergebnis. Das Ergebnis vor Steuern sank im Vergleich zum Vorjahr um  17,5 Mio. € auf 108,0 Mio. € (- 13,9 %).

 2 Rohergebnis = Umsatzerlöse + Bestandsveränderung - Materialaufwand

Konzernabschluss

 

Gewinn- und Verlustrechnung                     2018 in Mio. Euro                     2017 in Mio. Euro  Differenz Vorjahr in %

     
Umsatzerlöse 1.142,5  1.165,2 -1,9%
Erhöhung / Verminderung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen
2,5 1,3 92,3%
Andere aktivierte Eigenleistungen 0,5 1,3 -61,5%
Sonstige betriebliche Erträge 31,1 27,4 13,5%
Summe Erträge 1.176,6  1.195,2 -1,6%
Materialaufwand 702,0 722,2 -2,8%
Personalaufwand 233,1 217,7 7,1%
Abschreibungen 15,2  13,1  16,0%
Sonstige betriebliche Aufwendungen 161,0 138,2 16,5%
Summe Aufwendungen  1.111,3 1.091,2 1,8%
Erträge aus Beteiligungen an assoziierten Unternehmen 19,5 0,3 >100,0%
Erträge aus Teilgewinnabführungsverträgen 17,0 15,2 11,8%
Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens 21,7 28,7 -24,4%
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 2,7 0,3 >100,0%
Aufwendungen für Beteiligungen an assoziierten Unternehmen 0,2 0,2 0,0%
Abschreibungen auf Finanzanlagen und auf Wertpapiere des Umlaufvermögens  8,6 15,5 -44,5%
Aufwendungen aus Teilverlustübernahme 0,4 0,0 -
Zinsen und ähnliche Aufwendungen 9,0 7,3 23,3%
Finanzergebnis 42,7 21,5 98,6%
Ergebnis vor Steuern 108,0 125,5 -13,9%
Steuern 30,9 62,2 -50,3%
Konzernjahresüberschuss                      77,1 63,3 21,8%

 

Aktiva 2018 in Mio. Euro                     2017 in Mio. Euro  Differenz Vorjahr in %
       
Immaterielle Vermögensgegenstände                                      17,8 15,5 14,8%
Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten 35,2 36,7 -4,1%
Technische Anlagen und Maschinen 3,5 4,1 -14,6%
Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 20,5 20,3 1,0%
Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau 0,3 2,4 -87,5%
Immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen 77,3 79,0 -2,2%
Anteile an verbundenen Unternehmen 0,1 0,1 0,0%
Beteiligungen 43,4 24,1 80,1%
Wertpapiere des Anlagevermögens 607,2 921,1 -34,1%
Sonstige Ausleihungen 657,1 738,5 -11,0%
 Finanzanlagen 1.307,8 1.683,8 -22,3%
Anlagevermögen 1.385,1 1.762,8 -21,4%
Vorräte
23,0 19,4 18,6%
Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 62,6 50,2 24,7%
Forderungen gegen verbundene Unternehmen 16,9 19,1 -11,5%
Forderungen gegen Unternehmen mit Beteiligungsverhältnis 9,1 7,9 15,2%
Sonstige Vermögensgegenstände 34,6 48,7 -29,0%
Forderungen aus dem Versicherungsgeschäft 8,9 11,2 -20,5%
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 132,1 137,1 -3,6%
Flüssige Mittel 102,9 240,6 -57,2%
Umlaufvermögen 258,0 397,1 -35,0%
Rechnungsabgrenzungsposten 3,9 3,8 2,6%
Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung 0,2 1,1 -81,8%
Bilanzsumme 1.647,2 2.164,8 -23,9%

 

 

Passiva                     2018 in Mio. Euro                     2017 in Mio. Euro Differenz Vorjahr in % 
     
Gezeichnetes Kapital 0,1 0,1 0,0%
Kapitalrücklage 307,9 327,9 -6,1%
Gewinnrücklagen 12,5 12,5 0,0%
Konzernbilanzgewinn 189,7 740,0 -74,4%
Eigenkapitaldifferenz aus Währungsumrechnung / Nicht beherrschende Anteile 0,1 0,1 0,0%
Eigenkapital 510,3 1.080,6 -52,8%
Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 173,0 152,6 13,4%
Steuerrückstellungen 36,9 47,7 -22,6%
Sonstige Rückstellungen 84,0

59,2

41,9%
Versicherungstechnische Rückstellungen 764,7 753,2 1,5%
Rückstellungen 1.058,6 1.012,7 4,5%
Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen 7,0 2,8 >100,0%
Verbindlichkeiten aus Lieferungen Leistungen 27,4 27,8 -1,4%
Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 0,1 0,0 -
Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen mit Beteiligungsverhältnis 1,2 1,2 0,0%
Sonstige Verbindlichkeiten 27,0

25,9

4,2%
Verbindlichkeiten aus dem Versicherungsgeschäft 15,0 13,1 14,5%
Verbindlichkeiten 2,7 70,8 9,7%
Rechnungsabgrenzungsposten 0,6 0,7 -14,3%
Bilanzsumme                     1.647,2 2.164,8 -23,9%

 

 

Umsatzerlöse - Spartenerlöse                     2018 in Mio. Euro                     2017 in Mio. Euro Differenz Vorjahr in %
     
Schutzbrief 316,1 350,0 -9,7%
Rechtsschutz 150,3 147,6 1,8%
Krankenschutz 130,1 128,9 0,9%
Garantieversicherung / Reiserücktritt 79,4 72,9 8,9%
Unfallschutz 51,5 51,9 -0,8%
Sonstige 12,7 30,3 -58,1%
Versicherungsbeiträge                     740,1 781,6 -5,3%
Luftfahrzeugwartung, -vertrieb, -vermietung (Luftfahrt) 95,1 90,0 5,7%
Assistanceleistungen 81,0 80,4 0,7%
Erbringung von Dienstleistungen 77,8 71,3 9,1%
Zeitschriftengeschäft 73,1 74,4 -1,7%
Autovermietung 36,5 34,0 7,4%
Versicherungsvermittlung 6,8 6,7 1,5%
Buchgeschäft 8,7 6,6 31,8%
Kommisionsgeschäfte 6,4 5,7 12,3%
Sonstige 17,0 14,5 17,2%
Gesamtsumme                     1.142,5 1.165,2 -1,9%

Gesamtaussage zur Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage
Nach Auffassung der Geschäftsführung ist die wirtschaftliche Lage des Konzerns insgesamt zufriedenstellend. Die Geschäftsentwicklung ist positiv verlaufen.

*Wir weisen darauf hin, dass Rundungsdifferenzen zu den sich mathematisch genau ergebenden Werten (Geldeinheiten, Prozentangaben usw.) auftreten können.