Mitgliederversammlung des ADAC Württemberg e.V.

© Frank Eppler

ADAC Württemberg zieht auf erster virtueller Mitgliederversammlung seine Bilanz 2020 und blickt auf ein herausforderndes Jahr zurück.

Infolge der Corona-Pandemie hat der ADAC Württemberg seine Mitgliederversammlung am Samstag, 20. März 2021 erstmals virtuell abgehalten. Über 180 Mitglieder verfolgten die Veranstaltung per Livestream und konnten ihre Fragen direkt an den Vorstand richten.

Vorstandsvorsitzender Dieter Roßkopf betonte, dass der ADAC trotz der Einschränkungen durch die Pandemie jederzeit eine wichtige zentrale Anlaufstelle für seine Mitglieder und Kunden war. „Unser Club trägt die Hilfe in seiner DNA“, sagte Roßkopf.
Große Veränderungen gab es durch Corona bei der Mobilität: Besonders das Auto stand 2020 höher im Kurs. Dennoch bleibe es für Roßkopf eine Herausforderung, „zukunftsfähige Mobilität zu gestalten, die sicher, bedürfnisgerecht, bezahlbar und umweltfreundlich ist.“ Der
Schlüssel für einen langfristigen Erfolg sei ein Mobilitätsmix, bei dem auch die Art des Antriebs eine wichtige Rolle spiele.
Darüber hinaus warnte Roßkopf vor rücksichtslosem und gefährlichem Verhalten im Straßenverkehr. Im Frühjahr startet der Club daher eine gemeinsame Kampagne mit dem Innenministerium Baden-Württemberg gegen Motorradlärm.
Als Reaktion auf die Landtagswahl forderte Roßkopf dazu auf, in der Verkehrspolitik weiterhin die Gesundheit des Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und die Mobilität nach diesem Verständnis zu gestalten. Abschließend betonte er, dass der ADAC mit seinen deutschlandweit über 21 Millionen Mitgliedern auch ein Spiegelbild der Gesellschaft ist. Aufgabe des Vereins sei es, dass jedes Mitglied hier seine Heimat finde, egal wie es unterwegs ist.

Sportvorstand Michael Saur berichtete über ein außergewöhnliches Motorsportjahr 2020: Trotz zahlreicher Absagen konnten manche Veranstaltungen stattfinden, beispielsweise E-Kids Cup, MX Academy und SimRacing. Große Fortschritte gab es bei der Trainer-Ausbildung, besonders wichtig für den Jugendbereich.

In seinem Bericht für das Geschäftsjahr 2020 blickte Schatzmeister Volker Schwarz auf ein aus finanzieller Hinsicht erfolgreiches Jahr zurück. Besonders bemerkbar machte sich die Corona-Pandemie im Reisegeschäft, hier gab es analog zur gesamten Branchenentwicklung einen deutlichen Rückgang.

Ebenfalls digital gewählt wurden die Delegierten für die ADAC Hauptversammlung am 15. Mai 2021. Zusätzlich zu den per Satzung als Delegierte vorgesehenen Vorstandsmitgliedern des ADAC Württemberg stimmten die Teilnehmer über elf weitere Delegierte ab.

Der Jahresbericht 2020, bequem zum Lesen als E-Paper und mit zusätzlichen digitalen Inhalten: Jahresbericht 2020 des ADAC Württemberg e.V.

Das gesamte Jahr 2020 des ADAC Württemberg im unterhaltsamen Video-Rückblick:

Jahresfilm 2020 des ADAC Württemberg e.V. ∙ Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © ADAC Württemberg e.V.

Die jährlich stattfindende Mitgliederversammlung ist das oberste Organ der ADAC Regionalclubs. Hier können ADAC Mitglieder ihre clubpolitischen Rechte ausüben und somit die Vereinspolitik aktiv mitgestalten.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?