Die Wege zum ADAC SimRacing Cup Meistertitel hätten spannender nicht sein können

Jan Philipp Spingob im Mercedes AMG GT3 sichert sich den Meistertitel in der Königsklasse des ADAC SimRacing Cup. ∙ Dieses Video wird über YouTube abgespielt. Es gelten die Datenschutzbestimmungen von Google. Bild: © Jan Seyffarth / ADAC SimRacing Cup

Der ADAC SimRacing Cup, die Rennserie der ADAC Regionalclubs, hat am Donnerstag den 14. Januar 2021 seine Kick-Off Saison erfolgreich beendet. Auf der virtuellen Rennstrecke des belgischen Circuit Zolder wurden vergangenen Dienstag-, Mittwoch- und Donnerstagabend jeweils die Meister der verschiedenen Ligen ausgefahren. Die Jagd nach den so wichtigen Punkten in der Meisterschaft gipfelte in puren Nervenkitzel und führten bei allen Beteiligten zu zeitweiligen Schweißausbrüchen. Denn nicht nur die Fahrer waren gebannt von den Rennverläufen in den einzelnen Ligen, auch die Zuschauer im Livestream und nicht zuletzt die Kommentatoren und die komplette Orga im Hintergrund war begeistert was virtuell abgeliefert wurde.

Jenner, Hugenschmidt und Springob schreiben Geschichte beim ADAC SimRacing Cup

Lars Jenner vom AC Reutlingen, war am Dienstagabend, 12. Januar 2021, der erste jubelnde Meister in Liga 3. Er war als Meisterschaftsführender gestartet, doch liefen die Rennen an diesem Abend nicht ganz nach Plan. Und ein Crash im letzten Rennen ließen erahnen, dass dies eine knappe Kisten werden würde. Sein stärkster Konkurrent Johannes Wittenbeck war zu diesem Zeitpunkt Führender. Erst wenige Runden vor Ende des letzten Rennens der Liga 3 wurde Jenner durch einen Crash zweier vor ihm fahrenden Piloten, auf den für ihn so wichtigen neunten Platz befördert. Denn dieser sollte ihn an die Spitze der Meisterschaft bringen. So endete die Kick-Off Saison der Liga 3 mit Lars Jenner (281 Punkte, AC Reutlingen) vor Johannes Wittenbeck (278 Punkte, Rallye Gemeinschaft Rosenheim) und Michael Mathes (245 Punkte, AMSC Hammelburg).

Lars Jenner in seinem grauen Audi RS3 LMS mit der Startnummer 109. ∙ © Nicht veröffentlichen

Strafpunkte hätten Meisterschaft kosten können
Auch am Mittwochabend konnte es spannender nicht sein. Liga 2 absolvierte ihre letzten zwei Rennläufe. In beiden ging es heiß her, die Meisterschaftsentscheidung lag in der Luft und man merkte den Fahrern ihre Anspannung an. Demien Hugenschmidt, der als Meisterschaftsführender in den Lauf startete, hatte sich während des zweiten Rennens Strafsekunden eingehandelt, welche die Entscheidung hätten nicht spannender machen können. Denn Verfolger Fabian Rasser war ihm bis dato in der Meisterschaft dicht auf der Spur, hatte sich zudem im ersten Rennen des Tages mit dem zweiten Platz wichtige Punkte gesichert. Doch lief es für Rasser im zweiten und letzten Rennen nicht gut und er konnte es nur mit Platz 18 beenden. Dies führte zum Schluss zu folgender Platzierung in Liga 2: Demien Hugenschmidt (270 Punkte, Opel + Kadet-C-Club Südbaden) vor Fabian Rasser (260 Punkt, MSC Rebland Hertingen) und Hendrik Uenzen (239 Punkte, Scuderia-Lechfeld).

Bei den Rennen des ADAC SimRacing Cup ging es oft richtig heiß her. ∙ © Jan Seyffarth / ADAC SimRacing Cup

Sechs Kandidaten für den Meistertitel
Komplettiert wurde der Meisterschaftskrimi am Donnerstagabend in Liga 1 – die Königsklasse des ADAC SimRacing Cup. Gleich mehrere Fahrer hatten Chancen auf den Titel. Jan Philipp Springob, Hubertus Carlos Vier, Marc Engels und Robin Rein gingen als potenzielle Kandidaten für den Meistertitel in die letzten beiden Rennen. Dieser Kreis wurde nach dem ersten Rennen des Tages erweitert um Conner Karnik und Philipp Bereswill, welche sich auf Platz zwei und drei gekämpft hatten und sich somit ebenfalls noch Hoffnung auf den Titel machen konnten. Das letzte Rennen der Liga 1 und damit der Kick-Off Saison des ADAC SimRacing Cup war an Spannung nicht zu übertreffen. Am Ende wurde Hubertus Vier zwar souveräner Rennsieger, der Meisterschaftstitel ging jedoch an Jan Philipp Springob, Förderpilot der ADAC Stiftung Sport. Das Resultat zum Schluss: Jan Philipp Springob (247 Punkt, Olper AC) vor Hubertus Carlos Vier (245 Punkte, AC Stein) und Conner Karnik (241 Punkte, AMSC Lahn-Eder).

Im Cup gab es drei Ligen, Liga 3 fuhr mit Tourenwagen, wie hier dem Audi R3 LMS. ∙ © Jan Seyffarth / ADAC SimRacing Cup

Alle Informationen, Rennen, Highlights und Interviews online verfügbar

Ergebnisse, ausführliche Rennberichte und alle Informationen zum Cup: adac-simracing-cup.de

Rennen und die Highlights auf YouTube: youtube.com/ADACSimRacingCup

Interviews und Bilder auf den Social Media Plattformen: facebook.com/simracingcup
instagram.com/simracingcup

Weitere Saison bereits in Planung

Noch vor Ende der Kick-Off Saison hatten die Organisatoren verkündet, dass eine weitere Saison bereits in Planung ist und schon im April mit vielen Neurungen an dem Start gehen wird. Die Nennung dafür soll bereits in der kommenden Woche möglich sein.

Redaktion Südbayern
Kontakt

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?