Kostenfalle Supermarktparkplatz

Allgemeine Geschäftsbedingungen auf einem Supermarktparkplatz

Wer kennt die Situation nicht: nur mal eben schnell den kleinen Einkauf mit dem Auto im Supermarkt erledigen. Besonders kundenfreundlich ist, dass der Supermarkt einen großen Parkplatz hat. Doch nach dem Einkauf kommt dann nicht selten die böse Überraschung. Ein Zettel mit einer Zahlungsaufforderung befindet sich hinter dem Scheibenwischer. In manchen Fällen ist sogar das Auto weg.

Was viele nicht wissen, all dies fällt unter die sog. „private Parkraumbewirtschaftung“ und bedeutet: der Parkplatzeigentümer beauftragt eine private Firma mit dem Beaufsichtigen und Kontrollieren des Parkplatzes. Diese Firma stellt durch Schilder oder Tafeln entsprechende „Spielregeln“ zur Nutzung des Parkplatzes auf. So wird nicht selten eine ausgelegte Parkscheibe oder ein bezahlter Parkschein verlangt. Denn jedem muss klar sein, dass man nicht für eine gekaufte Tüte Gummibärchen sein Auto einen ganzen Arbeitstag dort parken kann.

Doch nicht nur Supermärkte beauftragen entsprechende Firmen, sondern auch Parkplätze an Bahnhöfen oder vor Einkaufszentren werden vielfach privat überwacht. Aber ist das Handeln dieser Firmen, wie z.B. das Abschleppen von Langzeitparkern, auch rechtlich in Ordnung?

Dieser Frage wollen wir an dieser Stelle zukünftig ausführlich nachgehen und hoffen deshalb auch auf Ihre Mithilfe:
Waren Sie selbst schon einmal von einer Vertragsstrafe oder einem abgeschleppten Fahrzeug betroffen? Oder sollten Sie gar eine Unterlassungserklärung unterschreiben?

Wenn Sie mit einer anonymisierten Veröffentlichung einverstanden sind, schildern Sie uns Ihren Fall an 
parkplatzfalle@nrh.adac.de.

Wir freuen uns auf Ihre Geschichte!

Bitte haben Sie dafür Verständnis, wenn wir nicht alle eingesendeten Beiträge angemessen berücksichtigen können.