Fachzeitschrift Deutsches Autorecht (DAR)

Gut informiert mit der Fachzeitschrift Deutsches Autorecht (DAR)

DAR informiert brandaktuell Rechtsanwälte, Richter, Justitiare, Versicherer, Behörden, Wissenschaftler, Sachverständige, Polizisten, Mediziner und Psychologen zu aktuellen und wiederkehrenden Fragen rund um das Autorecht. 

Eine Zeitschrift für Alles
 

DAR bietet dem Leser jeden Monat einen umfassenden Überblick zu Rechtsprechung und neuesten Entwicklungen im

  • Verkehrsrecht,
  • Haftungsrecht,
  • Verbraucherschutzrecht,
  • Internationales AutoRecht 

auf über 750 Seiten pro Jahr. Der DAR-Service für den Praktiker mit Checklisten, Übersichten, Gebührenhinweise und Buchbesprechungen runden das Angebot ab.

Hier geht's zum Abo
Bestellen Sie hier Ihre Fachzeitschrift "DAR - Deutsches Autorecht" als Jahresabonnement oder einzelne Exemplare oder nutzen Sie den Preisvorteil von ca. 28% für drei Monate Probelesen.

Zur Bestellung

Zurück

FAQ-Fortbildung im Selbststudium

Nach § 15 Abs. 4 FAO können seit 01.01.2015 im Rahmen der Fachanwaltsfortbildung bis zu 5 Zeitstunden im Wege des Selbststudiums absolviert werden, sofern eine Lernerfolgskontrolle erfolgt. Eine Fortbildung im Sinne dieses Selbststudiums ist durch Bescheinigungen und Lernkontrollen gegenüber der Rechtsanwaltskammer nachzuweisen. Diese Lernerfolgskontrolle bezieht sich auf die Literatur- und Servicebeiträge des jeweiligen Einzelheftes des DAR.
 
Die Fortbildungsseite finden sie im jeweiligen DAR-Heft auf Seite III.

Der Lernerfolg für eine Stunde Fortbildung als Fachanwalt im Verkehrsrecht kann bestätigt werden, sofern mindestens 75% der nachfolgenden vier Fragen zutreffend beantwortet wurden. Nach Eingang der vollständig ausgefüllten und unterzeichneten Lernerfolgskontrolle
(per Mail unter dar-lernkontrolle@adac.de bzw. per Fax unter 089/7676-90487) wird eine Rechnung über die Bearbeitungsgebühr von € 11,90 (incl. 19% MwSt) zugesandt. Nach Zahlungseingang wird eine Bescheinigung über 1 Stunde Fachanwaltsfortbildung im Selbststudium zur Vorlage bei der örtlichen Rechtsanwaltskammer ausgestellt und per Mail oder Fax übersandt.

Zurück

DAR-Extra-Hefte

Mit den seit 2008 erscheinenden DAR-Extra-Heften haben Sie als Verkehrsrechtspraktiker die Chance, oftmals neue oder aktuell stark im Blickpunkt der Praxis stehende Themengebiete kompakt kennen zu lernen. Die Beiträge werden von zahlreichen kompetenten Autoren aus den jeweiligen Fachbereichen erstellt und mit Tabellen und Übersichten ergänzt.

DAR-Extra 2017 „Fahrverbot“

Im Bereich des Verkehrsrechts spielt die Verhängung eines Fahrverbots im Bußgeldverfahren oder als Nebenstrafe im Strafrecht eine große Rolle. Allein die Zahl der 2015 angeordneten Fahrverbote von ca. 376.000 zeigt, dass umfassende Kenntnisse der Anwaltschaft in der Beratung und der Verteidigung von Betroffenen und Mandanten unerlässlich sind.

Das neue DAR-Extra 2017 „Fahrverbot“ stellt die seit 24. August 2017 bestehende neue Gesetzeslage im Bereich des Fahrverbots nach § 44 StGB dar. Neben den weitreichenden Änderungen im Bereich des Strafrechts werden das Fahrverbot im Ordnungswidrigkeitenrecht und die Möglichkeiten des Betroffenen, durch Nachschulungsmaßnahmen ein Fahrverbot zu vermeiden, erörtert. Als weitere Themen werden die Vollstreckung von Fahrverboten, das Fahrverbot im Arbeitsverhältnis und das Fahren im Ausland bei Führerscheinmaßnahmen in Deutschland behandelt. Gebührenrechtlich wird auf die Gebührenerhöhung bei Fahrverbotssachen eingegangen.

Wir danken den Autoren aus der Wissenschaft, der Anwalt- und Richterschaft, die durch ihre Beiträge dieses so praxisrelevante und aktuelle DAR-Extra ermöglicht haben und hoffen, dass das DAR-Extra 2017 „Fahrverbot“ wieder Ihr Interesse findet!

DAR-Extra "Fahrverbot" (PDF-Download161,68 KB)

DAR-Extra 2016 "Automiete aktuell"

Bei der Anmietung eines Fahrzeugs – im In- und Ausland – gibt es zahlreiche rechtliche Fallstricke gerade im Rahmen der Schadenregulierung. In der diesjährigen Extra-Ausgabe wird daher neben dem Thema Schwacke/Frauenhofer die Frage beleuchtet, wer haftet für ungeklärte Schäden und welche Bedeutung hat die sog. Polizeiklausel in den Mietbedingungen, wenn in Ländern wie Italien, die Polizei in vielen Fällen gar nicht mehr zur Unfallaufnahme kommt.

In der Praxis zeigt sich zudem, dass aufgrund irreführender Beschreibungen in Reisekatalogen immer wieder Wohnmobile vermieten werden, für die die deutsche Fahrerlaubnis des Mieters gar nicht ausreicht. Neben der Strafe wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, kann es dann im Schadensfall zum Wegfall des Versicherungsschutzes führen.

Ganz aktuell wird zudem unter dem Stichwort „Verbrauchergerichtsstand“ dargestellt, inwieweit bei einer Anmietung außerhalb von Deutschland ein Autovermieter auch in Deutschland verklagt werden kann.

Wir freuen uns daher, dass in der diesjährigen Extra-Ausgabe zahlreiche renommierte Autoren aus Wissenschaft, Anwaltschaft und der Juristischen Zentrale des ADAC dieses verbraucherrechtlich so bedeutsame Thema in allen Facetten kompetent darstellen.

Wir hoffen somit, dass das DAR-Extra 2016 Automiete aktuell wieder Ihr Interesse findet!

DAR Extra 2015 "Alkoholfahrten"

Beim Thema „Alkoholfahrten“ stellen sich zahlreiche Fragen in unterschiedlichen Rechtsbereichen, die z. Bsp. in der verkehrsrechtlichen Kanzlei, der Kfz-Versicherung und in der Richterschaft eine besondere Beachtung erfordern. Die Folgen sind zudem auch bei den Eignungsfragen im verkehrsverwaltungsrechtlichen Verfahren von entscheidender Bedeutung. Wir freuen uns daher, dass wir zu diesem Thema kompetente Autoren gefunden haben, die die aktuellen Brennpunkte beleuchten. Unter Anderem werden Beiträge zu den Themen „Alkoholfahrten und Vorsatz“, „Alkoholfahrten im Haftungs- und Versicherungsrecht“; „Alkoholfahrten im Arbeitsrecht“, „MPU – Grenzwert 1,6 oder 1,1 Promille?“ sowie „Abstinenznachweise im Fahrerlaubnisrecht nach Alkoholkonsum“ veröffentlicht. Wir hoffen, dass damit auch in diesem Jahr das Extra wieder ein praxisnahes und aktuelles Angebot für Sie darstellt. 

Das Inhaltsverzeichnis und einen Bestellschein für diese Sonderausgabe können Sie sich hier herunterladen.

DAR-Extra 2014 "Unfallflucht aktuell"

Das Thema „Unfallflucht“ hat auf Grund seiner straf-, aber auch versicherungsrechtlichen Auswirkungen für Anwaltschaft, Justiz, Versicherungswirtschaft sowie Sachverständige eine große Bedeutung. Gerade die Anwaltskollegen müssen vom ersten Kontakt an mit den betroffenen Mandanten die richtigen Weichenstellungen treffen. Das DAR-Extra „Unfallflucht aktuell“ stellt daher in diesem Jahr die wichtigsten Brennpunkte und Entwicklungen in diesem Bereich dar. U. a befassen sich Himmelreich, Staub und Krumm mit „Feststellungspflichten und Verteidigungsansätzen zum subjektiven Tatbestand der Verkehrsunfallflucht“, Geppert mit dem „Geringfügigkeitsprinzip im Rahmen der Unfallflucht“, Buck mit der „Unfallflucht in der unfallanalytischen und biomechanischen Bewertung“ und Schneider mit „kostenrechtlichen Besonderheiten bei der Verteidigung gegen den Vorwurf der Unfallflucht“. Wir hoffen, dass Sie durch das DAR-Extra für Ihre Fragen in Unfallfluchtfällen wertvolle Hilfestellungen erhalten! 

Das Inhaltsverzeichnis und einen Bestellschein für diese Sonderausgabe können Sie sich hier herunterladen.

DAR-Extra "Unfallflucht aktuell" (PDF-Download340,46 KB) 

DAR-Extra 2013 "Personenschaden aktuell"

Das DAR Extra zum „Personenschaden aktuell“ bietet wertvolle Informationen zu den Brennpunkten des Personenschadens. Kompetente Autoren – haben z. B. Beiträge zu den Themen „Einführung in den Personenschaden“, „Prozessuale Fragen beim Personenschaden“ sowie „Mitverschulden im Straßenverkehr“ erstellt. Zudem sind die gerade für die Anwaltschaft wichtigen Themen „Haftungsfallen bei Abfindungsvergleich“ und das Gebührenthema „die Abrechnung bei der Durchsetzung von Schadenersatzrenten“ dargestellt. Wir würden uns daher freuen, wenn auch das neueste Extra aus der 2008 gestarteten DAR-Reihe wieder Ihr Interesse findet!

Das Inhaltsverzeichnis und einen Bestellschein für diese Sonderausgabe können Sie sich hier herunterladen.

DAR-Extra 2012 "Kfz-Leasing"

In den Jahren 2009 – 2011 wurden in Deutschland ca. 20 % (!) der Neu- und Gebrauchtwagen geleast. Grund genug, dass sich die Verkehrsrechtspraktiker und Kfz-Sachverständigen mit diesem Thema befassen. Das neue DAR-Extra „Kfz-Leasing“ möchte daher Hilfestellungen für Rechtsfragen anbieten, die z. B. bei der „Beendigung des Kfz-Leasingvertrages“ in der Praxis auftreten, u. a. bei der Frage der Beurteilung „bloße Gebrauchsspur oder Schaden?“. Darüber hinaus wird auch über die technischen Fragen informiert, die in diesem Zusammenhang bedeutsam sind. Ganz aktuell wird auch das Thema „Widerrufsrecht beim Kilometerleasing?“ beleuchtet. Erfreulich ist es daher, dass ausgewiesene Kfz-Leasing-Experten wie z. B. Rechtsanwalt Dr. Kurt Reinking und Rechtsanwalt Oskar Riedmeyer sowie der Sachverständige Heinz Burger als Autoren gewonnen werden konnten. Wir würden uns freuen, wenn auch das neue DAR-Extra wieder Ihr Interesse findet und Tipps für Ihre Praxis geben kann. 

Das Inhaltsverzeichnis und einen Bestellschein für diese Sonderausgabe können Sie sich hier herunterladen.

Zurück

DAR-Online

In den folgenden Datenbanken können Sie die Beiträge des DAR auch online recherchieren. Angaben zu den verschiedenen Angeboten erhalten Sie beim jeweiligen Anbieter:
 

Jurion
Zurück

Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe

Mit dem DAR-Inhaltsverzeichnis, das Sie sich hier downloaden können, erhalten Sie einen Überblick hinsichtlich Inhalt und Umfang der aktuellen Ausgabe.

Aktuelles DAR-Inhaltsverzeichnis (PDF-Download1,5 MB)

Zurück

DAR-Leseprobe

Hier finden Sie exklusive Leseproben zu ausgewählten Literatur- und Praxis-Beiträgen des Deutschen Autorechts - DAR.

Dabei werden z.B. Themen aus dem Verkehrs-Ordnungswidrigkeiten- und Strafrecht, dem Kfz-Unfall- und Versicherungsrecht, dem Autokauf-, Leasing- sowie Reiserecht behandelt. Die Beiträge werden aktuell von kompetenten Autoren aus der Anwalt-, Richterschaft sowie von erfahrenen Juristen aus Behörden, Versicherungen und zudem von Sachverständigen verfasst.

Leseprobe DAR 10/2018

Die Regulierungspraxis französischer KH-Versicherer nach einem Verkehrsunfall in Frankreich
Nach einem Verkehrsunfall in Frankreich herrscht bei den deutschen Beteiligten zumeist große Unsicherheit, wie sie sich an der Unfallstelle zu verhalten haben, welche Schritte einzuleiten und welche Maßnahmen im Weiteren zu ergreifen sind, um einen Ersatz für die erlittenen Sach- und Personenschäden zu erhalten. Ist das Regulierungsverfahren eingeleitet und hat der Geschädigte, mit oder ohne anwaltliche Hilfe, seine Ansprüche beim ausländischen Versicherer oder dessen Schadensregulierungsbeauftragten angemeldet, stellt sich die Frage, ob die erfolgte Regulierung, unter Berücksichtigung der Anwendbarkeit des ausländischen Rechtes, tatsächlich hinreichend ist.

Der Autor gibt in seinem Beitrag einen kurzen Überblick über die nach einem Unfallgeschehen auf französischem Territorium einzuleitenden ersten Schritte, die Ermittlung des gegnerischen Versicherers und dessen Schadensregulierers, die außergerichtliche Geltendmachung von Ansprüchen sowie die gerichtliche Geltendmachung nicht oder unzureichend regulierter Ansprüche. Nach der Darstellung der französischen Haftung geht er ausführlich auf die Schadenspositionen des Sachschadens und des Personenschadens ein, bevor er die in Frankreich geltenden 

Leseprobe (PDF-Download1,62 MB)

Zurück

Aktuelles

Rechtsprechungsübersicht zur Abgasthematik (EA 189) - Teil III

Rund ein Jahr ist seit der letzten Analyse zur bislang bekannt gewordenen Rechtsprechung im VW-Abgasskandal (EA 189-Motoren) vergangen. Die Anzahl der Klagen ist nochmals deutlich gestiegen. Nach Angaben eines VW-Konzernsprechers sind an deutschen Gerichten derzeit rund 7.000 Verfahren anhängig.

Während die strafrechtliche Aufarbeitung immer mehr Fahrt aufnimmt, und in der Verhaftung und Inhaftierung des Audi-Chefs Rupert Stadler im Juni 2018 seinen zwischenzeitlichen Höhepunkt fand, kommt die zivilrechtliche Aufarbeitung auf obergerichtlicher und höchstrichterlicher Ebene eher schleppend voran. Verantwortlich hierfür sind aber nicht die Oberlandesgerichte, sondern die Prozesstaktik der beteiligten Parteien.

Obwohl gegen einen Großteil der Entscheidungen in erster Instanz Berufung eingelegt wurde und nach eigener Recherche deutschlandweit weit über 700 Berufungsverfahren bei Oberlandesgerichten rechtshängig sind (Stand: 1.2.2018), gibt es bislang kaum ein Dutzend Urteile von Oberlandesgerichten zur Thematik. 

Eine Übersicht zu aktuellen LG und OLG-Entscheidungen finden Sie hier (PDF-Download1,86 MB).

DAR-Impressum

Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.V. (ADAC), Hansastraße 19, 80686 München, Telefon (089) 7676–0
Verlag: ADAC Medien und Reise GmbH,
Hansastr. 19, 80686 München, 
Sitz in München, Amtsgericht München, HRB 202745, 
Geschäftsführung: Dr. Carsten C. Hübner
Redaktionsleitung: RA Dr. Eckhart Jung, Fachanwalt für Verkehrsrecht (verantwortlich für den redaktionellen Inhalt), RA Martin Wehrl, Hansastraße 19, 80686 München,  
Telefon (089) 7676–6142, Fax (089) 7676-8124, E-Mail: dar@adac.de 
Anzeigenleitung: Josef Eisenberger (verantwortlich für den Inhalt der Anzeigen), Hansastraße 19, 80686 München, Telefon (089) 7676–6035, Fax (089) 7676-4701
Herstellungsleitung:  Dirk Beyer, Hansastraße 19, 80686 München, Tel. (089) 7676-2068, Fax (089) 7676-6675
Druck: BluePrint AG, Lindberghstraße 17, 80939 München
Abonnenten-Service: ADAC Medien und Reise GmbH, Leser Service, Postfach 1129, 49001 Osnabrück, Tel. (0541) 80009 060, Fax: (0541) 80009 069 E-Mail: info@leserservice.adac.de
Bezugspreis: Einzelheft derzeit 16,80 € zzgl. Versandkosten. Zahlbar nach Rechnungsstellung. Jahresabonnement derzeit 178,80 € (im Inland) inkl. Versandkosten. Zahlbar nach Rechnungsstellung jeweils für ein Jahr im Voraus. Preisänderungen bleiben vorbehalten.
Erscheinungsweise: Monatlich
Abbestellungen: Das Jahresabonnement kann mit dreimonatiger Frist zum Ablauf des Abonnementjahres gekündigt werden.
Manuskripte: Alle Einsendungen sind per E-Mail an die Redaktionsleitung zu richten. Beiträge werden nur unter der Voraussetzung angenommen, dass sie keiner anderen Zeitschrift angeboten werden. Die Annahme eines Manuskriptes zur Veröffentlichung durch die ADAC Medien und Reise GmbH erfolgt stets schriftlich. Unverlangt eingesandte Manuskripte werden bei Nichtannahme gelöscht bzw. vernichtet.
Urheber- und Verlagsrechte: Alle veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, das Recht zur Verbreitung, das Recht zur Öffentlichen Zugänglichmachung sowie das Recht zur Bearbeitung sind der ADAC Medien und Reise GmbH vorbehalten. Jeglicher Nachdruck bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der ADAC Medien und Reise GmbH.