Verhalten im Straßenverkehr

Richtiges Verhalten im Stau

14.3.2018

Darf man bei Stau auf der Autobahn aus dem Auto aussteigen? Oder den Standstreifen nutzen? Und wann ist am ehesten mit Stillstand zu rechnen? Wir haben die wichtigsten Informationen zum Thema Stau zusammengetragen.

Stau, Verkehrsstau, Unfall, Autobahn,
Stoßstange an Stoßstange: Staus zehren an den Nerven der Autofahrer.
Zurück

Stau-Tipps: So verhalten Sie sich richtig

Überlebenswichtig: Rettungsgasse bilden!

Sobald ein Stau entsteht, also bereits bei stockendem Verkehr, müssen Autofahrer eine Rettungsgasse bilden. Die Rettungsgasse wird immer zwischen dem linken und den übrigen Fahrstreifen gebildet. Wer sich nicht daran hält, dem droht ein Bußgeld von 200 Euro bis zu 320 Euro. Die genauen Regelungen und eine konkrete Übersicht der Strafen gibt es hier.

Bei der nächsten Ausfahrt abfahren

Bei einem Stau die Autobahn bei der nächsten Abfahrt zu verlassen ist natürlich erlaubt, löst das Problem aber in der Regel nicht. Denn oft gibt es auf den Landstraßen hinter der Abfahrt neue Staus und die Ausweichstrecken sind verstopft. 

Standstreifen freihalten trotz Stau?

Egal, wie sehr es sich auch staut: Auf der Standspur darf kein Fahrzeug fahren. Wer dennoch den Standstreifen nutzt, etwa um schneller zum Rastplatz oder zur Autobahnausfahrt zu gelangen, riskiert 75 Euro Bußgeld und einen Punkt. Einzige Ausnahme: Wenn Verkehrszeichen die Nutzung des Standstreifens erlauben.

Auch das Halten auf dem Standstreifen der Autobahn ist verboten. Wer dagegen verstößt, muss 30 Euro Verwarnungsgeld zahlen. Beim Parken wird es noch teurer: 70 Euro Bußgeld und ein Punkt.

Auf der Autobahn aussteigen

Laut Straßenverkehrsordnung (§ 18 Abs. 9 Satz 1) ist es auch im Stau nicht erlaubt, auf der Autobahn aus dem Auto auszusteigen. Das Betreten der Fahrbahn ist nur erlaubt, um einen Unfall abzusichern. Ein Verstoß wird mit einem Verwarnungsgeld von 10 Euro geahndet.

Steht der Verkehr auf der Autobahn bei einer Vollsperrung für lange Zeit, wird die Polizei jedoch vermutlich auf eine Anzeige verzichten, wenn Sie kurz aussteigen und sich die Beine vertreten. Dabei dürfen Sie natürlich die Rettungskräfte nicht behindern. Sie sollten sich aber nie weit von Ihrem Fahrzeug entfernen - schließlich kann sich der Stau genauso schnell wieder auflösen, wie er entstanden ist.

Rechts überholen im Stau?

Rechts überholen ist nur dann erlaubt, wenn der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen steht oder mit höchstens 60 km/h fährt. Bei stehendem Verkehr darf man rechts mit maximal 20 km/h vorbeifahren. Ist der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen in Bewegung, darf rechts mit einer Differenzgeschwindigkeit von höchstens 20 km/h überholt werden. Sie dürfen dann also höchstens 80 km/h schnell fahren. Wer sich nicht daran hält, riskiert eine Geldbuße von 100 Euro sowie einen Punkt.

Rückwärtsfahren und wenden

Rückwärtsfahren oder gar wenden auf der Autobahn ist natürlich auch im Stau tabu, es sei denn, die Polizei fordert dazu auf. Sonst drohen eine Geldbuße bis zu 200 Euro, zwei Punkte und ein Monat Fahrverbot.

Mit dem Handy telefonieren

Auch während eines Staus ist das Telefonieren ohne Freisprechanlage strikt verboten, sofern der Motor nicht ausgeschaltet ist. Wer sich nicht daran hält, muss mit einem Bußgeld von 100 Euro bis 200 Euro, zwei Punkten und einem Fahrverbot rechnen.

Mit dem Motorrad durch den Stau schlängeln?

Motorradfahrer dürfen sich nicht zwischen den anderen Verkehrsteilnehmern hindurchschlängeln. Das wird mit einer Geldbuße von 100 Euro und einem Punkt geahndet. Links überholen ist Motorradfahrern zwar erlaubt, in den meisten Fällen bleibt ihnen jedoch nicht genug Platz, um einen ausreichenden Sicherheitsabstand zur Fahrzeugkolonne einzuhalten.

Zurück

So entsteht ein Stau

Wie entsteht ein Stau, wenn es keinen Unfall gab?

Die Hauptursache für Stau ist hohes Verkehrsaufkommen. Auch ohne eine erkennbare Ursache wie einen Unfall oder eine Baustelle staut sich der Verkehr dann, wenn zu viele Fahrzeuge zeitgleich unterwegs sind und dadurch die Verkehrsanlage an ihre Kapazitätsgrenze stößt.

Wenn bei hohem Verkehrsaufkommen mehrere Autos nacheinander abbremsen müssen, entsteht eine Kettenreaktion. Das Problem: Die einzelnen Autofahrer bremsen in verschiedenem Maße ab. Dadurch kommt es zu unregelmäßigen Verzögerungen und der Verkehrsfluss wird instabil und kann in der Folge einbrechen.

Führen abrupte Spurwechsel zu Staus?

Wenn Autofahrer grundlos von einer Spur auf die andere wechseln und meinen, sie kommen so besonders schnell voran, kann dies natürlich auch zu Staus führen. Und: Selbstverständlich provozieren solche Spurwechsler auch Unfälle. Dann staut sich der Verkehr erst recht.

Wann ist die Wahrscheinlichkeit für Stau gering?

Insgesamt gilt: Je gleichmäßiger und harmonischer sich eine Autokolonne bewegt desto besser. Je mehr Spurwechsler und Fahrer, die abrupt beschleunigen oder abbremsen, desto eher entsteht ein instabiler Verkehrsfluss. Die Gefahr eines Staus erhöht sich dann immens. 

Unterschiede zwischen Stau und "Stop and Go"?

Im Stau herrscht tatsächlicher Stillstand oder langsamer Verkehr über einen langen Abschnitt. Beim "Stop and Go" wechseln sich langsames Fahren und Stillstand ab. Bei einer Staugeschwindigkeit von 20 km/h braucht man übrigens pro Kilometer drei Minuten. Für zehn Kilometer Stau muss man also 30 Minuten einplanen, es sei denn, der Verkehr ist komplett zum Erliegen gekommen.