Luftqualität in NRW: So kann die Luft in den Städten besser werden

Der ADAC hat Menschen zur Zufriedenheit mit ihrer Mobilität befragt.
Der ADAC zeigt auf, wie Luft in den Städten in NRW verbessert werden kann© ADAC Nordrhein e.V.

Die Senkung der Emissionen im Straßenverkehr zählt zu den großen Herausforderungen der nächsten Jahre. Die geltenden Schadstoffgrenzwerte für die Luftqualität werden in mehreren Innenstädten weiterhin regelmäßig überschritten. Der ADAC in NRW zeigt, wie die Luftqualität in NRW besser werden kann.

Unter anderem in Köln am Clevischen Ring sowie an der Justinianstraße, in Düsseldorf an der Corneliusstraße und in Düren in der Euskirchener Straße sind die gemessenen Werte besonders beim Schleimhaut schädigenden und Augen reizenden Stickstoffdioxid besorgniserregend und lagen zuletzt über dem zulässigen Jahresmittelwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Aus Gründen des Umwelt- und Gesundheitsschutzes besteht daher dringender Handlungsbedarf.

Luftqualität in NRW: So kann die Luft besser werden

Grundlegende Leitlinie für die Reduktion von Luftschadstoffen wie Feinstaub und Stickoxiden muss es sein, die Emissionen zu senken, ohne die Mobilität zu beschränken.

Den ADAC Nordrhein e.V. erreichen in letzter Zeit verstärkt Anfragen von Mitgliedern zu diesem Thema. Vor diesem Hintergrund haben die Experten des ADAC Nordrhein Informationen zusammengestellt, welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen, die zur Verbesserung der Gesamtsituation beitragen können.

Lichtsignalanlagen und „Grüne Wellen“

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?