Tipps für den Weihnachtsbaumtransport

© ADAC Nordbayern e.V.

Das Schmücken des Weihnachtsbaums ist für viele ein alljährliches Ritual, doch wie kommt die Tanne am besten vom Verkaufsstand ins Wohnzimmer? Damit das möglichst sicher gelingt, gibt der ADAC Nordbayern Tipps für den richtigen Weihnachtsbaumtransport mit dem Auto. Sollte es nämlich auf der Fahrt nach Hause zu einem Unfall kommen, kann sich der Baum bei unzureichender Sicherung in ein Geschoss verwandeln.

Sicherung im Laderaum

Wer den Weihnachtsbaum im Auto transportieren möchte, sollte zunächst die Sitze umklappen. Wichtig ist dann, dass das untere Ende des Stammes nach vorne zeigt und sich vor der Rückenlehne des Vordersitzes befindet. Zur weiteren Sicherung und Schonung der Rückenlehne ist der Einsatz eines Holzbrettes zwischen Lehne und Stamm empfehlenswert. Anschließend muss der Baum mit Spanngurten fixiert werden. Im Kofferraum darf der Baum am Heck bis maximal 1,5 Meter (bei Fahrten bis 100 Kilometer drei Meter) überstehen, ab einem Meter Überstand sind eine hellrote Fahne oder ein Schild bzw. ein hellroter Zylinder als zusätzliche Kennzeichnung nötig, ansonsten droht ein Bußgeld von 25 Euro. Bei schlechter Sicht und bei Dunkelheit sind eine rote Leuchte und ein roter Rückstrahler vorgeschrieben. Der Baum darf zudem keinesfalls die Rückleuchte und das Kennzeichen verdecken. Auch sollte der Kofferraumdeckel möglichst weit geschlossen und gesichert werden.

Sicherung auf dem Fahrzeugdach

Soll der Weihnachtsbaum auf dem Dach transportiert werden, muss er hier ebenfalls mit dem unteren Ende des Stammes nach vorne stehen und mit Spanngurten auf dem Dachständer fixiert werden. Gummi-Expander reichen hierbei nicht zur Sicherung. Damit der Lack auf dem Dach nicht zerkratzt, empfiehlt sich bei dieser Transportvariante der Einsatz einer passenden Unterlage, z.B. in Form einer Decke.

Ganz gleich wie der Weihnachtsbaum transportiert wird, die Sicherung ist zentral. Ansonsten droht ein Bußgeld in Höhe von 35 Euro. Bei Gefährdung drohen 60 Euro Bußgeld und bei einem Unfall 75 Euro sowie zusätzlich jeweils ein Punkt in Flensburg.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?