Menü
Rund ums Fahrzeug
Verkehr
Reise & Freizeit
Versicherungen & Finanzen
Mitgliedschaft
Services
Der ADAC

158 Gelbe Engel, 4 Mal zum Mond und zurück - Pannenhilfebilanz für Berlin und Brandenburg

Die Gelben Engel und die Mobilitätspartner des ADAC helfen havarierten Mitgliedern.
Auch 2020 unermüdlich im Einsatz: die Gelben Engel der ADAC Pannenhilfe ∙ © ADAC e.V.

Im Corona-Jahr 2020 gab es in Berlin und Brandenburg etwas weniger Pannen als im Vorjahr. Für die Gelben Engel und die Mobilitätspartner der ADAC Pannenhilfe war aber dennoch genug zu tun, wie die ADAC Pannenhilfebilanz 2020 zeigt.

Das Autofahren blieb im Jahr 2020 erlaubt. Die drängende Frage war dabei nur: wohin? Da schlichtweg die Ziele fehlten, ließen viele Berliner:innen und Brandenburger:innen ihr Auto coronabedingt öfter stehen. Und was weniger genutzt wird, geht seltener kaputt; das zeigen auch die Zahlen der ADAC Pannenhilfebilanz 2020.

In der Region Berlin-Brandenburg bedeuten 275.759 Einsätze einen Rückgang von 8,15 Prozent (2019: 399.233 Einsätze). Bundesweit zählten die Gelben Engel und die Mobilitätspartner des ADAC 3,386 Millionen Einsätze - im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von knapp 10 Prozent.

Gelbe Engel flogen mehr als 3 Millionen Kilometer

Dennoch legten die 158 ADAC Straßenwachtfahrer und die Mobilitätspartner des Clubs bei 140.941 Einsätzen in Berlin und 134.818 Einsätzen in Brandenburg insgesamt 3.139.450 km zurück. Dies entspricht mehr als dem 4-fachen der Strecke von der Erde zum Mond und wieder zurück. Pannenreichster Tag war Mittwoch, der 2.1.2020, mit 1285 Einsätzen.

Wie in den vergangenen Jahren auch waren Probleme mit der Autobatterie deutschlandweit die häufigste Pannenursache mit mehr als 46 Prozent. Das lag vor allem am durchschnittlich hohen Alter der zugelassenen Fahrzeuge auf deutschen Straßen, das durchschnittlich 9,6 Jahre betrug. Die langen Standzeiten während der Corona-Einschränkungen kamen erschwerend hinzu.

ADAC-Nothelfer beim Einsatz
Er springt nicht an? Vielleicht ist es ja die Batterie ... ∙ © ADAC/Martin Hangen

Kostenlose Hilfe für systemrelevanten Berufe

Neben dem klassischen ADAC Notruf nutzten Mitglieder auch 2020 die ADAC Pannenhilfe App. Auf diesem Weg erreichten den Club 125.590 Notrufe, dies entspricht einem Anteil von 3,7 Prozent.

Die ADAC Pannenhilfe war 2020 während der Lockdowns und ist auch aktuell durchgehend für havarierte Mitglieder da. Alle Fahrer des ADAC und der Mobilitätspartner orientieren sich an den vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Hygienevorschriften. Während der Corona-Epidemie helfen die Gelben Engel auch Nicht-Mitgliedern in systemrelevanten Berufen kostenlos.