Tipps bei Werkstattproblemen

Das Schiedsstellenverfahren

Schiedsstellen helfen bei Streitigkeiten mit der Werkstatt

Es gibt Streitigkeiten mit der Werkstatt, weil z. B. nach Ihrer Auffassung die Reparaturarbeiten nicht fachgerecht durchgeführt wurden oder die Rechnung angeblich überhöht erscheint? Hier hilft Ihnen die Schiedsstelle.

Versuchen Sie zunächst, sich mit der Werkstatt gütlich zu einigen. Wenn der Einigungsversuch fehlgeschlagen ist, sollte die Schiedsstelle für das Kfz-Handwerk angerufen werden, was allerdings nur möglich ist, wenn die Werkstatt Innungsmitglied ist. 

Was Sie in jedem Fall wissen sollten
 

  • Die Adresse der zuständigen Schiedsstelle erfahren Sie bei den ADAC-Geschäftsstellen, der örtlichen Handwerkskammer oder Innung oder im Internet unter www.kfz-schiedsstellen.de.
  •  Die Anrufung muss schriftlich und unverzüglich nach Kenntnis des Streitpunktes erfolgen, d. h. sobald absehbar ist, dass es zu keiner Einigung mit der Werkstatt kommt.
  • Die Schiedsstelle wird nur tätig, wenn die Werkstatt der Innung des Kraftfahrzeughandwerks angehört.
  • Die Schiedsstelle befasst sich auch mit Streitigkeiten aus Motorradreparaturen, nicht dagegen mit Streitigkeiten aus Reparaturen von Fahrzeugen über 3,5 t Gesamtgewicht.
  • Durch die Anrufung der Schiedsstelle wird die Verjährung Ihrer Ansprüche für die Dauer des Verfahrens gehemmt.
  • Das Verfahren vor der Schiedsstelle richtet sich nach deren Geschäfts- und Verfahrensordnung, die den Parteien auf Verlangen von der Schiedsstelle ausgehändigt wird.
  • Für den Werkstattkunden ist die Anrufung der Schiedsstelle kostenlos, der Rechtsweg wird durch das Schiedsstellenverfahren nicht ausgeschlossen.
  • Ein eventueller Schiedsspruch ist für die Werkstatt bindend.